1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wearable: Apple Watch soll…

11 von 70 iOS-Apps senden Gesundheitsdaten an Facebook, auch ohne FB-Account

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 11 von 70 iOS-Apps senden Gesundheitsdaten an Facebook, auch ohne FB-Account

    Autor: cyg 28.02.19 - 11:28

    Und dabei geht es noch nicht mal um Apps von Facebook selber. Laut einer aktuellen Studie übertragen 11 von 70 untersuchten iOS-Apps vertrauliche Daten (z.B. Gesundheitsdaten) vom iPhone an Facebook, zusammen mit einer eindeutigen Werbe-ID, die sich mit einem Gerät oder einem Profil verknüpfen lässt.
    Auch ohne Facebook-Account, ohne Zustimmung und ohne Wissen der User:
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Apps-liefern-Facebook-vertrauliche-Daten-Untersuchung-angekuendigt-4316943.html

  2. Re: 11 von 70 iOS-Apps senden Gesundheitsdaten an Facebook, auch ohne FB-Account

    Autor: Peter Brülls 28.02.19 - 13:50

    cyg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dabei geht es noch nicht mal um Apps von Facebook selber.

    Ein Grund, dass bei mir andere Apps nur schreibenden Zugriff auf die Gesundheitsdaten kriegen.

    Aber Facebook gehört zerschlagen.

    Ich verstehe nicht, dass man sich diesen Mist auch nur noch ansatzweise schönreden kann.

    Google ist ja schon ein Schnüffler, aber die machen im Normalfall kein Geheimnis draus, während Facebook mit gerade krimineller Energie agiert.

  3. Re: 11 von 70 iOS-Apps senden Gesundheitsdaten an Facebook, auch ohne FB-Account

    Autor: Seizedcheese 01.03.19 - 11:24

    cyg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dabei geht es noch nicht mal um Apps von Facebook selber. Laut einer
    > aktuellen Studie übertragen 11 von 70 untersuchten iOS-Apps vertrauliche
    > Daten (z.B. Gesundheitsdaten) vom iPhone an Facebook, zusammen mit einer
    > eindeutigen Werbe-ID, die sich mit einem Gerät oder einem Profil verknüpfen
    > lässt.
    > Auch ohne Facebook-Account, ohne Zustimmung und ohne Wissen der User:
    > www.heise.de


    Und das wird dann demnächst wieder unterbunden.

    Bei Android Geräten sind es dann 50% der appe, und diese schicken die Daten dann an Facebook UND Google.

    Was genau hat der Kommentar jetzt mit den News zutun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. ABENA GmbH, Zörbig
  4. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    Gigafactory
    Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

    Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

  2. Windows 10 on ARM: Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten
    Windows 10 on ARM
    Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten

    Bisher können die Snapdragon-Chips unter Windows 10 on ARM nur native ARM64/ARM32-Apps ausführen und x86-Code mit 32 Bit, aber nicht mit 64 Bit emulieren. Das will Microsoft nun offenbar doch ändern.

  3. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.


  1. 16:45

  2. 16:26

  3. 16:28

  4. 15:32

  5. 15:27

  6. 14:32

  7. 14:09

  8. 13:06