Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WebOS 1.2 ohne reparierte…

iTunes ist das Windows der Musikverwaltung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. iTunes ist das Windows der Musikverwaltung...

    Autor: 43223432 29.09.09 - 13:19

    ... und sollte deshalb freigegeben werden. Es kann nicht sein, dass der größte digitale Musikdistributor eigene Software und Hardware verwenden kann um ein dominante Marktposition einnehmen zu können.
    Das mag bei niedrigen Marktanteilen noch ok sein, aber wenn wie in den USA 80% über itunes laufen, dann sollte das schon Konsequenzen haben.

    mit 80% apple martkanteil im computerbereich würde das schließlich auch nciht geduldet werden.

    Allein dass das Apple FairPlay DRM solange Zeit geduldet wurde ist schon unglaublich. iTunes MUSS offen für andere Systeme werden.

  2. Re: iTunes ist das Windows der Musikverwaltung...

    Autor: Senore 29.09.09 - 13:29

    Ich differenziere das etwas. Ich besitze beides, einen PC mit Windows und ein MacBook. Ddas MacBook benutze ich hauptsächlich.

    Auf dem Windows PC ist es mir herzlich egal ob iTunes unterstüzt wird oder nicht.. es gibt genug Alternativen (WinAmp, MediaMonkey, etc). Ganz anders sieht es aber auf dem Mac aus! Hier wird iTunes mitgeliefert ist und ist quasi die einzige Musikverwaltung (und Player) die es für den Mac gibt, noch dazu haben wir hier meiner Meinung nach eine ähnliche Situation wie Microsoft mit dem InternetExplorer.

    Apple sollte iTunes freigeben müssen..

  3. Re: iTunes ist das Windows der Musikverwaltung...

    Autor: 43223432 29.09.09 - 13:34

    Es geht nicht daurm, welche MusikVERWALTUNGSsoftware ich einsetze. da gibts genügend alternativen.

    allerdings gibt es keine alternaive zum EINKAUF bei iTunes. und da die verwaltungssoftware itunes ja auch nicht schlecht ist, bleiben halt viele dabei. und das sollte man berücksichtigen.

    man müsste also wissen wieviel leute, die in itunes einkaufen, itunes dann auch tastsächlich nutzen. sollten die marktanteile dann imemr noch ählnich sein, müsste eine schnittstelle zur synchronisation - zumindest mit den musikdateien - ermöglicht werden

  4. wo ist euer problem?

    Autor: case 29.09.09 - 13:41

    bei der metro kann ich auch nur mit ausweiss einkaufen und wen ich in meinen laden/meine büros lasse ist ganz allein mein problem und nicht das problem der kunden! wenn mir der kunde nicht passt, werf ich ihn raus!

    wenn ich also nicht will das der internet explorere meine webseite sehen kann, dann sperre ich den browser eben aus! und wenn die politik meint, das müsse anders sein: dann mache ich meinen laden halt dicht, werf meine leute raus und zahl weniger steuern: fertig!

    setzt eure kreativität lieber gegen patente (software patente im speziellen) ein! und wenn euch an einem produkt etwas nicht passt: kauft es nicht, ansonsten lebt damit!

  5. Re: wo ist euer problem?

    Autor: Senore 29.09.09 - 13:47

    Du hast das Problem nicht verstanden.. es geht hier um potentielle Monopole bzw. marktbeherrschende Stellungen. Wenn du meinst das DAS ok ist lies dir die Bedeutung davon einmal bei Wikipedia durch.

  6. jedem steht es frei...

    Autor: case 29.09.09 - 14:33

    ...ein anderes program zu benutzen und sich die musik/filme etc aus einer anderen quelle zu besorgen.

    wenn euch monopole so sehr stören, dann müsst ihr auch gegen den staat und die eu vorgehen. die ruft ihr jedoch um hilfe an...

  7. Re: wo ist euer problem?

    Autor: Darwin 29.09.09 - 14:35

    Vielleicht ein bisschen weniger anonymes Alphamännlein raushängen lassen und sich mal eine Minute mehr Zeit nehmen die Zusammenhänge zu erkennen.
    Dann schreiben, vielleicht kommt auch ein wenig mehr rüber als Meinungsäüßerung auf (ITler)-Stammtischniveau.

  8. dann versuch doch mal...

    Autor: case 29.09.09 - 15:10

    ... die zusammenhänge zu erklären, statt unkonstruktiv jemanden anzufeinden dessen meinung dir nicht passt!

  9. Re: jedem steht es frei...

    Autor: Flying Circus 29.09.09 - 16:00

    case schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ein anderes program zu benutzen

    Ja.

    Allerdings geht es mir (dem es eigentlich egal sein kann, weil ich weder iTunes noch Palm Pre nutze), darum, daß dieses Spielchen zu Lasten des Kunden geht.

    Jemand nutzt gerne iTunes, kauft dort viel Musik. Hat vielleicht einen iPod oder ein iPhone in Benutzung. Derjenige kauft sich jetzt einen Pre. Und jetzt? Tja. Pech gehabt, lieber Kunde, mit uns nicht. Oder was?

    Meiner Meinung nach ist es schlicht dumm, Kunden auf diese Weise zu verärgern. Zumindest ich würde nach einer solche Aktion um Apple-Produkte einen noch weiteren Bogen machen, als ich's sowieso schon tue.

  10. Re: jedem steht es frei...

    Autor: nomnomnom 29.09.09 - 16:45

    Wieso? Wenn der Pre AAC abspielen kann, dann kann der User die Musik doch über das Dateisystem draufkopieren.

  11. Re: jedem steht es frei...

    Autor: lalalalalala 29.09.09 - 17:28

    Was ich nicht verstehe ist, warum sich ein Unternehmen wie Palm von einem Unternehmen wie Apple, das in Teilbereichen der Produktlinie durchaus ein Konkurrenz-Unternehmen darstellt abhängig macht.

    Das war doch zuerwarten, dass die Syncronisation nicht mehr funktioniert. Das muss Apple nichtmal extra machen. Bei jedem Update, bei jeder Veränderungen besteht die Gefahr, dass das eben nicht mehr alles Reibungslos funktioniert.

    Und dann ist da ja noch immer Apple, das, wenn man sich deren Politik so ansieht, sicher kein Interesse daran hat andere von Ihrem Programm "profitieren". Ob das die menschlich oder ökonomisch richtige Herangehensweise ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich kenne deren Geschäftzahlen zu wenig.

    Aber ich bin mir sicher, dass man sich bei Apple schon gedanken gemacht hat über den Tradeoff.

  12. Re: wo ist euer problem?

    Autor: Tingelchen 29.09.09 - 18:52

    case schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei der metro kann ich auch nur mit ausweiss einkaufen und wen ich in
    > meinen laden/meine büros lasse ist ganz allein mein problem und nicht das
    > problem der kunden! wenn mir der kunde nicht passt, werf ich ihn raus!
    >
    Schlechter Vergleich. Metro ist ein Großhandel für den Weiterverkauf und nicht für den Endverbraucher. iTunes ist aber für den Endverbraucher gedacht und nicht für den Einzelhandel.

  13. Re: iTunes ist das Windows der Musikverwaltung...

    Autor: Tingelchen 29.09.09 - 18:56

    Dann nutze iTunes einfach nicht. Die Musikindustrie trägt ihren Teil dazu bei weil sie zu dämlich waren vernünftige Shops zu präsentieren. Der andere Teil geht aufs Konto der Kunden. Selber schuld wenn ihr euch DRM verseuchtes Zeug zieht oder gezogen habt.

    Hab damals schon die Finger davon gelassen, weil ich keinen Bock darauf hatte mir eine aufwändige Verwaltungssoftware installieren zu müssen bevor ich Musik höhren kann. Ganz zu schweigen davon das die DRM-Freien Stücke damals auch noch extra teurer waren.


    Lade mir die Musik in einem anderen Shop legal runter und das DRM frei und mit einem reinen kleinen mini Downloader. Der einzige Grund wieso ich die Software überhaupt akzeptiere, weil sie nichts anderes macht als die MP3's zu laden. Und zwar dahin wo ich will.

    Danach heißt meine Verwaltung, Dateisystem + Meta Informationen ;) und begrüße Amarok ^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. ip-fabric GmbH, München
  3. Ruhrverband, Essen
  4. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

  3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
    Facebook, Instagram, Whatsapp
    Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

    Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


  1. 12:06

  2. 11:32

  3. 11:08

  4. 12:55

  5. 11:14

  6. 10:58

  7. 16:00

  8. 15:18