1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WebOS 1.2.1: Palm Pre…
  6. The…

armselig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: armselig

    Autor: aberaber 03.10.09 - 19:19

    Komisch Blackberry schafft es auch ohne iTunes. Immerhin sind die Musikdaten "frei" nutzbar und iSync gibts noch oben drauf. Klar kann man maulen, wenn Apple nur Apple-Produkte unterstützt. Mein BluRay Spieler spielt auch kein Vinyl ab :/ Alles kacke. Echt.

  2. Re: armselig

    Autor: wowwow 03.10.09 - 21:58

    "Mein BluRay Spieler spielt auch kein Vinyl ab"

    Damit hast du dir den Preis für den dümmsten Vergleich der Woche redlich verdient!

  3. Re: armselig

    Autor: Horst-Bärbel 03.10.09 - 23:36

    Naja, es geht ja nicht darum, dass Apple nur Apple Produkte unterstützt es geht darum, dass sie explizit das Zusammenspiel von iTunes mit nicht Apple-Produkten sabotieren. Das wäre auch prinzipiell kein Problem, wenn es nur ein Tool zur Medien- und Termin-Verwaltung wäre, da iTunes aber nunmal auch DER dominante Shop für Onlinemusik ist hat Apple durch diese Bündelung einen Wettbewerbsvorteil, der Nutzer braucht zum Kauf, Runterladen und mit dem MP3-Player Synchronisieren nur ein Programm wenn er ein entsprechendes Apple-Gerät besitzt bei jedem anderen Gerät braucht er aber mindestens ein weiteres Programm zum synchronisieren. Durch dieses Plus an Komfort hat Apple einen Wettbewerbsvorteil nicht-Apple-Produkten gegenüber der bei der Marktmacht von iTunes (unabhängig davon ob iTunes selbst ein Apple-Produkt ist) - immerhin 69% aller (legalen) Musikdownloads laufen über iTunes (https://www.macwelt.de/artikel/_News/367385/usa_ein_viertel_aller_musik_wird_bei_itunes_gekauft/1) - man muss ja nicht wie bei Microsoft warten bis ein Unternehmen den Markt mit 80-90% dominiert bis man es dazu drängt entweder mit anderen zusammen zu arbeiten. Alternativ muss Apple iTunes halt in ein iTunes zum Synchronisieren von Inhalten und einen Musikshop iTunes aufspalten, gleiches Recht für alle...

  4. Re: armselig

    Autor: subsub 04.10.09 - 10:27

    Horst-Bärbel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, es geht ja nicht darum, dass Apple nur Apple Produkte unterstützt es
    > geht darum, dass sie explizit das Zusammenspiel von iTunes mit nicht
    > Apple-Produkten sabotieren.

    hm? Wieso sabotieren die? Das auslesen der Vendor ID um sicher zu stellen, dass man es auch wirklich mit einem Produkt aus eigenem Hause zu tun hat würd ich nicht als sabotieren bezeichnen. Eher sabotiert doch Palm indem sie sich als jemand ausgeben der sie nicht sind aber vielleicht gerne sein würden.

    (ok zugegeben der letzte Satz ist nen bisschen trollig ;) )

  5. Re: armselig

    Autor: sozialtotal 04.10.09 - 11:49

    Horst-Bärbel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gleiches Recht für alle...
    Ein heres Ziel.
    Aber mal ganz ehrlich: ich kaufe meine Musik NICHT via iTunes sondern über Amazon. So was hab ich nun davon, dass da was mit iTunes synchronisiert werden würde? Sind doch andere wieder gleicher ;)

  6. Re: armselig

    Autor: Faschissen 04.10.09 - 12:45

    Ich glaub da sind sie jetzt tief getroffen, wenn sie bei DIR Großmeister verschissen haben ;-)

  7. Re: armselig

    Autor: duhda 04.10.09 - 12:48

    Vielleicht liegt es ja auch an deiner Fäkalsprache? *shrug*

  8. Re: armselig

    Autor: Immer Persönlich 04.10.09 - 18:54

    Auslacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte es keine gute Idee sein? Das Konsortium dessen höchste
    > Prämisse die Interoperabilität ist hält sich nicht an selbige.

    Interoperabilität funktioniert nur, wenn sich die Beteiligten an die Regeln halten.
    Und Palm fälscht die USB-ID von Apple.
    Solche Wildwestmethoden machen letztlich das ganze System kaputt.

  9. Re: armselig

    Autor: Alex Keller 05.10.09 - 07:25

    Senore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du verkennst die Komplexität der Thematik völlig. Der Internet Explorer
    > gehört auch Microsoft, trotzdem dürfen sie ihn zurecht nicht mehr
    > vorinstallieren. Das Telefonnetz gehört auch der Telekom, trotzdem müssen
    > sie zurecht Mitbewerber zulassen. Etc etc..

    GENAUE ERKLÄRUNG

    Es geht nicht um das Vorinstallieren, sondern das iTunes zwar eine Freeware ist, aber noch lange keine Open-Source Ware, deren Code und API für andere offen gelegt ist.

    Du hast zwar recht, iTunes ist standardmässig bei OS X installiert. Ist aber dennoch eine eigenständige Applikation, die NICHT im System verankert ist. iTunes ist nur ein GUI, nicht mehr. Es gibt im Benutzerorder unter Musik eine eigenständige Ordnerstruktur, auf deren auch Amarok, oder Songbird zugreifen kann.

  10. Re: armselig

    Autor: sdfasd 05.10.09 - 08:55

    EUSSR???? Oo

    Wo ist den das?

  11. Re: armselig

    Autor: SuperDonkey 05.10.09 - 11:22

    immernochkeinaccount schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte aber nicht ausser Acht lassen, dass es in MacOS auch noch ein
    > anderes Tool gibt. Nennt sich iSync. Und ist eben genau dazu gedacht,
    > Telefone zu synchonisieren. Das Argument "unter MacOS hat man ausser iTunes
    > keine Möglichkeit" hinkt auch. Was hier, meiner persönlichen Meinung nach,
    > passiert ist das Palm schlicht und ergreifend Entwicklungskosten für eine
    > eigene Software oder ein entsprechendes Plugin für iSync zu entwickeln
    > sondern sich in das gemachte iTunes Nest zu setzen.
    >
    [...]
    > Da hätte man auch einfach noch ein paar Euro in die Hand nehmen können, um
    > eine eigene Software zu entwickeln. Dann wäre der Welt die Peinlichkeit
    > dieser Aktion (was natürlich auch am Verhalten von Apple liegt) erspart
    > geblieben.

    Mag sein, dass du Recht hast, was das Thema Entwicklungskosten angeht. Nur muss ich dazu sagen, warum ein eigens Tool entwickeln???
    Seit geraumer Zeit (oder schon immer?) artet es von Seiten der Hersteller ihre eigenen Süppchen zu kochen aus. Da brauch ich für jedes Gerät, für jede Hardware, für jedes neue Feature eine eigene (herstellergebundene) Software/Hardware. Das geht langsam gewaltig auf die Nerven.
    Das geht jetzt sogar schon so weit, wenn ich ein Nachfolgemodell eines Handys kauf, ich das alte Ladegerät nicht mehr nutzen kann, weil sich der Stecker geändert hat. Oder das von einem _kommenden_ Steckerstandard wieder auf Micro-USB gesetzt wird.
    Als Endkunde wird man von hinten bis vorne an der Nase herum geführt. Mir ist schon klar, das von dem einen oder anderen Hersteller so versucht wird mehr Profit mit Zubehör zu machen. Auf die Dauer geht das aber zu Lasten des Endverbrauchers und mich nervt es einfach nur. (Und es gibt noch unzählige weitere Beispiele...)

    In meinen Augen ist das genau das selbe hier mit Palm. Durch den hohen Verbreitungsgrad von iTunes ist es in meinen Augen nur richtig zu versuchen dieses auch für mehr als nur den iPod ö.Ä. zu benutzen. Die Art und Weiße wie das geschieht sei hier nun mal außen vor gelassen!
    Anstatt wieder eine neue Software zu produzieren wo der Benutzer sich wieder neu einfinden muss, wo wieder nicht auf mehreren Plattformen verfügbar ist, wieder nur der Palm gesynct werden kann, etc. etc. etc.

    Ich hoffe ich konnte verdeutlichen um was es mir geht.

    Eine erfolgreiche Woche euch allen!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  3. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht