1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WebOS 1.2.1: Palm Pre…

armselig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. armselig

    Autor: ichda 03.10.09 - 12:32

    merken die bei palm eigetnlich nicht wie armselig das ist was die da abziehen?!

    die user alle 2 wochen mit updates und inkompabilitäten zu qualen ist ja wohl das allerletzte.. der Verein hat bei mir aufjedenfall toatal verschissen

  2. Re: armselig

    Autor: asdf- 03.10.09 - 12:36

    Find da eher Apple armselig ...

  3. Re: armselig

    Autor: Immer Persönlich 03.10.09 - 13:12

    asdf- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Find da eher Apple armselig ...

    Persönliche Ansichten sind natürlich jedem freigestellt.

    Das USB Implementers Forum USB-IF sieht das anders.
    http://arstechnica.com/gadgets/news/2009/09/usb-group-none-too-happy-with-palms-itunes-hack-either.ars

    Aber Palm darf aus dem offiziellen USB-Standard aussteigen, klar.
    Langfristig vermutlich keine gute Idee.

  4. Re: armselig

    Autor: ichda 03.10.09 - 13:48

    wieso wird hier zensiert? wo ist mein kommentar hin? o.O.

  5. Re: armselig

    Autor: case 03.10.09 - 13:51

    beim kunden verschissen hatte palm schon vorher, sonst wäre es ihnen zwischenzeitlich nicht so dreckig gegangen...

    ich für meinen teil bleibe bei iphone und apple

  6. Re: armselig

    Autor: der zensor 03.10.09 - 13:53

    ichda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso wird hier zensiert? wo ist mein kommentar hin? o.O.

    Das ist Golem, falls es dir noch nicht aufgefallen ist.
    Die löschen fast alles was ihnen nicht passt. Das muss keinen besonderen Grund haben.

  7. Re: armselig

    Autor: ichda 03.10.09 - 13:59

    joa das muss man wohl so machen wenn man sich durch werbung finanziert.. einfach die qualitativ hochwertigen und einleutenden kritiken löschen, ganz zensursola like ;)

    *THUMBS UP*

  8. Re: armselig

    Autor: work work 03.10.09 - 14:10

    Wie bei mir an der Arbeit, da wird man entlassen, wenn man nach mehr Geld fragt.
    Das liegt an der neuen Arbeitsethik.

  9. Re: armselig

    Autor: Pingponguin 03.10.09 - 14:12

    ichda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso wird hier zensiert? wo ist mein kommentar hin? o.O.

    Auch Golem.de ist -siehe oben- armselig.

  10. Re: armselig

    Autor: Senore 03.10.09 - 15:44

    Finde auch eher Apple armselig.

    Also ich für meinen Teil bleibe bei Palm und zukünftig wohl auch beim Pre. Hab schon öfter betont, nutzt man Windows ist es im Prinzip egal, aber nutzt man wie ich einen Mac kommt man an iTunes quasi nicht vorbei. Das ist also eine ganz andere Geschichte, somit finde ich es gut, richtig und mutig von Palm.

    Bin aber natürlich gespannt wie das ganze langfristig ausgeht. go Palm!

  11. Re: armselig

    Autor: Niemand123 03.10.09 - 15:47

    Soweit ich weiß gehört Itunes Apple?
    Seit wann darf Palm einfach deren Software für ihre eigenen Zwecke benutzen oder sind sie einfach nur zu faul, eigenes Zeug zu programmieren?
    Palm und einige Poster hier haben anscheinend noch nie etwas von Eigentumsrechten gehört.

  12. Re: armselig

    Autor: Senore 03.10.09 - 15:51

    Du verkennst die Komplexität der Thematik völlig. Der Internet Explorer gehört auch Microsoft, trotzdem dürfen sie ihn zurecht nicht mehr vorinstallieren. Das Telefonnetz gehört auch der Telekom, trotzdem müssen sie zurecht Mitbewerber zulassen. Etc etc..

  13. Re: armselig

    Autor: Niemand123 03.10.09 - 16:26

    D.h. sobald ein Unternehmen wie Microsoft eine bestimmte Größe und Reichweite erreicht hat, ist es "moralisch verpflichtet", seine Eigentumsrechte aufzugeben und anderen, die es aus eigener Leistung nicht geschafft haben, ebenfalls ein Stück vom Kuchen abzugeben?

    Solche Unternehmen nenne ich Schmarotzer.

  14. Re: armselig

    Autor: Senore 03.10.09 - 16:36

    Es geht doch nicht um die Unternehmensgröße, sondern um marktbeherrschende Stellungen.

    Mein Argument ist dass Apple mit iTunes auf dem Mac (sie liefern es als Teil des Betriebssystems aus) den Markt im Prinzip beherrscht und somit den Sync für nicht-Apple Geräte nicht sperren darf. So sehe ich es zumindest, habe aber mit Wirtschaft und IT zu tun und bin kein Jurist, insofern keine Ahnung wie hier die rechtliche Lage ist.

  15. Re: armselig

    Autor: immernochkeinaccount 03.10.09 - 17:18

    Man sollte aber nicht ausser Acht lassen, dass es in MacOS auch noch ein anderes Tool gibt. Nennt sich iSync. Und ist eben genau dazu gedacht, Telefone zu synchonisieren. Das Argument "unter MacOS hat man ausser iTunes keine Möglichkeit" hinkt auch. Was hier, meiner persönlichen Meinung nach, passiert ist das Palm schlicht und ergreifend Entwicklungskosten für eine eigene Software oder ein entsprechendes Plugin für iSync zu entwickeln sondern sich in das gemachte iTunes Nest zu setzen.

    Und auch wenn auch ich kein Jurist bin, müsste man doch der Logik folgend alle ClosedSource Programme verbieten - immerhin bieten sie anderen Unternehmen nicht den vollen Zugriff darauf mal ganz überspitzt gesagt.

    Von meinem persönlichen Rechtsverständnis her ist Palm hier ganz eindeutig im Unrecht. Das wäre auch gar nicht schlimm gewesen, wenn sie es nach dem ersten subtilen Hinweis seitens Apple (erstmaliges Unterbinden des PalmPre syncs) die Segel gestrichen hätten. Aber jetzt nimmt Palm einfach nur noch die Rolle des trotzigen kleinen Jungen ein, der nicht schlafen will und immer wieder aufsteht wenn Mama ihn hingelegt hat.
    Und das ist einfach unglaublich nervig und trägt in meinen Augen alles andere als zur Kundenfreundlichkeit bei.

    Da hätte man auch einfach noch ein paar Euro in die Hand nehmen können, um eine eigene Software zu entwickeln. Dann wäre der Welt die Peinlichkeit dieser Aktion (was natürlich auch am Verhalten von Apple liegt) erspart geblieben.

  16. Re: armselig

    Autor: Lalaaaaa 03.10.09 - 17:59

    Palm sollte vor Gericht gehen. Schließlich nutzt hier Apple seine Stellung beim Mac gnadenlos aus, um sich bei einem Zweitprodukt einen Vorteil zu verschaffen. Wettbewerbsrechtlich sehr bedenklich.

  17. Re: armselig

    Autor: Niemand123 03.10.09 - 18:06

    Und? Nicht einmal eine marktbeherrschende Stellung verlangt es, daß deswegen automatisch Unternehmen gegenüber anderen "offen" sein oder ihnen "Chancengleichheit" einräumen müssen. Du verkennst vollkommen, was "Eigentum" eigentlich bedeutet.
    Sicher, eine "Kommission" der EUSSR würde das natürlich anders sehen. Aber wenn ich mir als Chef von Leuten, die nichts leisten vorschreiben müßte, wie mein Geschäft zu laufen hat würde ich eher noch meinen ganzen Laden in die Luft sprengen.

    Die Lage wäre anders, wenn Palm Apple dafür bezahlen würde (so wie man das in der normalen Geschäftswelt auch regelt!). Oder alternativ ein eigenes Programm entwirft. Aber so wie es Palm jetzt macht, hat Apple hat jedes Recht der Welt, sich dagegen zu wehren.

  18. Re: armselig

    Autor: kendon 03.10.09 - 18:24

    > Da hätte man auch einfach noch ein paar Euro in die Hand nehmen können, um
    > eine eigene Software zu entwickeln. Dann wäre der Welt die Peinlichkeit
    > dieser Aktion (was natürlich auch am Verhalten von Apple liegt) erspart
    > geblieben.

    und der ehrliche user ist wieder der dumme, er darf ein zweites programm installieren und seine musiksammlung zweimal pflegen. zumindest der ehrliche, der schlaue wird natürlich den workaround benutzen und apples agbs verletzen...

  19. Re: armselig

    Autor: Auslacher 03.10.09 - 18:52

    Warum sollte es keine gute Idee sein? Das Konsortium dessen höchste Prämisse die Interoperabilität ist hält sich nicht an selbige. Somit ist sie nichts wert. Es ist nichts anderes als das widerliche Verhalten von Microsoft als man andere Dos Versionen nicht aus technischen Gründen verhinderte sondern über Software blockte. Apple macht bei iTunes nichts anderes. Es gibt keine technische Begründung. Ich mag mein MacBook und meinen iMac aber niemals werde ich auf meinen Rechnern iTunes nutzen. Ich verweigere eine Songverwaltung die mir vorschreibt welche Geräte ich nutzen darf und welche nicht. Apple hätte was Musik angeht schon viel verdienen können, aber bei den Limitierungen weigere ich mich iTunes zu nutzen und gebe mein Geld lieber anderen.

  20. Re: armselig

    Autor: subsub 03.10.09 - 19:19

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Da hätte man auch einfach noch ein paar Euro in die Hand nehmen können,
    > um
    > > eine eigene Software zu entwickeln. Dann wäre der Welt die Peinlichkeit
    > > dieser Aktion (was natürlich auch am Verhalten von Apple liegt) erspart
    > > geblieben.
    >
    > und der ehrliche user ist wieder der dumme, er darf ein zweites programm
    > installieren und seine musiksammlung zweimal pflegen. zumindest der
    > ehrliche, der schlaue wird natürlich den workaround benutzen und apples
    > agbs verletzen...

    Das XML der iTunes Lib auswerten und benutzen und der Kunde müsste seine Lib nach wie vor nur einmal pflegen ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin Mitte
  3. NEW AG, Mönchengladbach
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom