1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weniger Consumer-Notebooks…

Sehr schade...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr schade...

    Autor: Mr Miyagi 19.09.14 - 17:33

    Toshiba und Samsung haben eigentlich immer qualitativ recht hochwertige Geräte angeboten, das Preis-/Leistungsverhältnis war gut und der Service auch. Sieht so aus als bliebe außer Lenovo damit wohl kein brauchbarer Hersteller im Geschäft. Schenker würde ich evtl. noch eine Chance geben, allerdings habe mit dieser Firma noch keine eigenen Erfahrungen sammeln können. Die Anschaffung eines neuen Notebooks wird dadurch deutlich härter (oder auch leichter mangels Auswahl, dann aber vermutlich mit Kompromissen). Wäre schön wenn Samsung und Toshiba hier nochmal umdenken würden.

  2. Re: Sehr schade...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.09.14 - 18:09

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toshiba ...... haben eigentlich immer qualitativ recht hochwertige.......

    Selten so gelacht. Toshiba ist schrecklich. Die Notebooks durchwegs "untermotorisiert", laut, heiss, Tasten die nichts taugen usw.
    Auch die externen Festplatten voll der Schrott. Nicht Bootfähig, nicht Linuxtauglich, und ausserdem mountet immer gleich ein virtuelles CD Rom und der Browser öffnet sich mit Toshiba market place. Firmware lässt sich nicht ändern usw.

  3. Re: Sehr schade...

    Autor: anonfag 19.09.14 - 18:19

    Toshiba Business Notebooks sind ziemlich gut. Aber darum geht es in dem Artikel gar nicht, es wird nur der B2C Sektor verlassen.

  4. Re: Sehr schade...

    Autor: Chritzer 19.09.14 - 20:13

    Mhhh, so langsam ist die Auswahl der Anbieter aber nicht mehr groß. Habe erst vor kurzem ein neues Notebook für eine Bekannte für um die 600 ¤ gesucht und da wurde ich nicht gerade von der Angebotsvielfalt erschlagen...
    Werden mittlerweile wirklich nur noch so wenig Notebooks abgesetzt? Oder hätten gerne alle so Margen wie Apple und alles drunter wird eingestampft...

  5. Re: Sehr schade...

    Autor: spiderbit 19.09.14 - 22:37

    Naja die Firmen stellen sich auch komisch auf, nehmen wir Lenovo (und das ist noch die beste marke), die thinkpads sind etwas das sie stark von Tablets abgrentzt, Leute die ne gute Tastatur wollen kommen schwer um ein Thinkpad oder zumindest ein Notebook herum, mal aufm Mobilen sektor.

    Also was ist die staerke von Lenovo Verarbietung und Eingabegeraete und vielleicht noch Softwarekompabilitaet mit windows und vorallem GNU/Linux.

    Was machen sie die letzten paar Generationen bei den Thinkpads? sie entfernen die Maustasten, nur noch extrem schlecht benutzbare klickpads, und auch die keyboard layouts werden tendenziel schlechter.

    Man kann ja sagen ok muss man machen um die Preise zu druecken oder irgend sowas, gehen sie dann aber gleichzeitig bei dieser "Modernisierung" auf das ein was sich am Tabletmarkt getan hat, 12.5" 1000 euro Notebook fullhd aufloesung -> nein, 1000 euro notebook 14" fullhd nein.

    Normal sollte man halt wenn moeglich seine staerken staerken und die schwaechen schwaechen, offenbar machen sie aber das gegenteil.

    Generell wenn wir mal ich glaube die relativ erfolgreichen Apple Notebooks mit anderen Konsumergeraeten (ja weiss schon thinkpads sind eigentlich nicht fuer konsumer) geraeten vergleichen wirds doch ein Jammertal, die meisten Laptops sind vor 5 Jahren stehen geblieben in der Ausstattung: gut selbst Apple verlangt 1300 Euro fuer fullhd, was eben Tablets schon ab 150 euro bieten. normales FULLHD Gibts erst ab 800 euro bei laptops generell. Wenn jedes billigtablet das hat und die billigsten 4k monitore kosten auch nur noch 400 euro. Aber das velrange ich ja nicht mal.

    Aber mindestens jedes 2. Notebook ab 400 euro soillte fullhd mit bringen, und jedes 2. notebook ab 500 euro fullhd + IPS, von entspiegeln und grossem akku fang ich ja noch nicht mal an.

    Bei Tablets wenn man mal software aus klammert, kriegt man halt alles, fullhd und mehr, oft ewig lange Akkulaufzeiten, IPS sowieso fast standard und gar nicht so unheufig auch mal matt.

    Das einzige was tendenziel suckt ist zu wenig ram. Aber wenn man halt meint die Leute mit RAm zu erpressen voellig ueberteuerte Notebooks zu kaufen, die dann 3-5x so viel kosten wie sonst aehnlcihe Tablets, braucht man sich nicht wundern das die Masse weg rennt und die dinger links liegen laesst. Aber ja man will halt nur noch die geschaeftskunden, die haben keine andere wahl, da die nicht mit android arbeiten koennen und bei denen ists auch wurscht ob der laptop regulaere 500 euro kostet oder aufgepumpte preise wie 2000 euro.

    Pro Lapi werden halt dann riesen Margen gemacht statt viele zu verkaufen wenn das nicht reicht hab ich irgendwie kein mitleid.

    Aber da die selben firmen ja auch tablets verkaufen ists doch klar wie der hase laeuft, monsterpreise fuer ausschlieslich firmenkunden bei laptops und konsumer koennen fast nur noch tablets kaufen. dann kasiert man bei den tablets an der masse und bei den notebooks an den monster-margen.

    Wieso sich dann allerdings wer wundert uber die entwicklung wundert widerrum mich.

  6. Re: Sehr schade...

    Autor: Little_Green_Bot 20.09.14 - 10:47

    Toshiba ist ein Notebook-Hersteller der ersten Stunde, und das 17-Zoll Satellite, das bei mir steht, ist gut. Als ich voriges Jahr ein Notebook für einen Bekannten ausgesucht habe, ist mir auch aufgefallen, dass der Markt langsam eng wird. Acer und Dell werden im Mittelklasse-Segment nun dominieren.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  7. Re: Sehr schade...

    Autor: hildemythen 20.09.14 - 14:06

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Generell wenn wir mal ich glaube die relativ erfolgreichen Apple Notebooks
    > mit anderen Konsumergeraeten (ja weiss schon thinkpads sind eigentlich
    > nicht fuer konsumer) geraeten vergleichen wirds doch ein Jammertal, die
    > meisten Laptops sind vor 5 Jahren stehen geblieben in der Ausstattung: gut
    > selbst Apple verlangt 1300 Euro fuer fullhd, was eben Tablets schon ab 150
    > euro bieten.

    Im Preisvergleich fangen die Retina MacBook Pro bei 1150¤ an, mit einer Auflösung von 2560x1600 Pixeln in einem IPS Panel, was alles in allem schonmal deutlich über Full-HD liegt, aber das nur am Rande.
    Das das MacBook damit 1000¤ über dem günstigsten FHD Tablett liegt ist aber nun auch nicht schwer zu verstehen, das eine ist ein Intel i5 Prozessor mit X86 Architektur + Betriebssystem und einiger Zusatzsoftware, das andere eine ARM Platform mit kostenlosem Android (nehme ich mal an).
    Der Vergleich hinkt und der Preis lässt sich schwerlich nur über das Display vergleichen.

    > normales FULLHD Gibts erst ab 800 euro bei laptops generell.
    > Wenn jedes billigtablet das hat und die billigsten 4k monitore kosten auch
    > nur noch 400 euro. Aber das velrange ich ja nicht mal.

    Mein Preisvergleich ergibt Full-HD ab 300¤ und bis 500¤ ca. 50 Geräte. Darunter ist ein Taugliches Lenovo 14" und ein 15" mit IPS Screen.
    Ohne IPS ist das immer noch reichlich Auswahl für Otto-Normal (der aber eher Selten nach diesen Kriterien auswählt. Es steht ja häufig noch die Größe der Festplatte in der Werbung, was eigentlich völlig uninteressant geworden ist ab 500GB-1TB...)

    > Das einzige was tendenziel suckt ist zu wenig ram. Aber wenn man halt meint
    > die Leute mit RAm zu erpressen voellig ueberteuerte Notebooks zu kaufen,
    > die dann 3-5x so viel kosten wie sonst aehnlcihe Tablets, braucht man sich
    > nicht wundern das die Masse weg rennt und die dinger links liegen laesst.
    > Aber ja man will halt nur noch die geschaeftskunden, die haben keine andere
    > wahl, da die nicht mit android arbeiten koennen und bei denen ists auch
    > wurscht ob der laptop regulaere 500 euro kostet oder aufgepumpte preise wie
    > 2000 euro.

    Den Absatz bitte nochmal genauer erklären, da komme ich nicht mit. Bei was ist der RAM zu klein? Tablett, Apple Notebook oder Normales Notebook?

    Generell ist eine Bereinigung des Marktes dringend nötig, es gibt viel zu viel Elektroschrott (15" bei 1366x768px) und Otto-Normal kann sich doch an nichts orientieren. Alleine die Prozessoren Vielfalt (Atom, Celeron, Pentium, i3, i5, i7, ein paar AMDs)
    Wenn ein Hersteller 50+ Verschieden Modelle im Programm hat (Modellnummern wie 15-p025ng / 15-p005ng etc.) ist doch keinem geholfen... würden sich die Hersteller auf wenige Modelle beschränken und diese ordentlich durchdacht auf den Markt bringen dann wäre das doch ein Schritt nach vorne.

    Es muss auch sicher nicht alles Premium sein, Apple ist da auch für mich ein wenig über das Ziel hinausgeschossen (15" erst ab 1700¤) aber alles in allem ist das ein sinnvoller Weg. Reduzieren auf 3 Produktlinien, bei denen wiederum RAM (ja, der ist bei Apple jetzt Verlötet *grummel*) und die HDD Aufrüstbar ist und gut ist.
    Durch den Verzicht auf 30+ Gehäuseformen sollten doch auch die Hersteller Vorteile haben...

    Für die Familie und bekannte empfehle ich eigentlich nur noch Business Notebooks (z.B. HP ProBook) die sind ordentlich verarbeitet und lassen sich gut warten (z.B. Lüfter ausbauen und Kühllamellen auspusten, ich kenne im Umfeld 1 Dell und 1 Sony bei dem das komplette NB auseinander gebaut werden müsste!), Aufrüsten und reparieren. Sie kosten halt etwas mehr als das ALDI Notebook oÄ.
    Zudem werden die Geräte gleich nach dem Auspacken komplett neuinstalliert, bei dem ganzen Mist der selbst bei Business-Geräten aufgespielt ist bekomme ich immer das Kotzen. (Ist das bei Win 8.1 Geräten noch immer so?)

  8. Re: Sehr schade...

    Autor: spiderbit 21.09.14 - 14:31

    hildemythen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Das das MacBook damit 1000¤ über dem günstigsten FHD Tablett liegt ist aber
    > nun auch nicht schwer zu verstehen, das eine ist ein Intel i5 Prozessor mit
    > X86 Architektur + Betriebssystem und einiger Zusatzsoftware, das andere
    > eine ARM Platform mit kostenlosem Android (nehme ich mal an).

    Naja ich zahle nicht fuer software geld, unter Linux bekommt man mehr oder weniger das gleiche wenn man mal den freiheitsaspekt weg laesst wie bei apple kostenlos, also wieso sollte ich zu apple software greifen, oder gar zu windows. Ja mag sein das manche das als vorliebe haben, das will ich nicht bestreiten wollte aber eigentlich weder apple schlecht machen, obwohl ich nicht gerade ein freund apples bin, habe ich denke ich sogar relativ positiv ueber apple gesprochen, sag ja das die wenigstens wenn auch teuer noch brauchbare hardware liefern bei anderen wirds da teilweise schwerer oder sie sind gar noch teurer.

    Das mit den Preisen bei Haendlern hab ich erst spaeter gesehen, hab halt mich auf die appleshop preise beim schnellen googlen bezogen.

    > Der Vergleich hinkt und der Preis lässt sich schwerlich nur über das
    > Display vergleichen.

    apple sollte wie gesagt nur ein Beispiel sein, natuerlich

    > > normales FULLHD Gibts erst ab 800 euro bei laptops generell.
    > > Wenn jedes billigtablet das hat und die billigsten 4k monitore kosten
    > auch
    > > nur noch 400 euro. Aber das velrange ich ja nicht mal.
    >
    > Mein Preisvergleich ergibt Full-HD ab 300¤ und bis 500¤ ca. 50 Geräte.
    > Darunter ist ein Taugliches Lenovo 14" und ein 15" mit IPS Screen.
    > Ohne IPS ist das immer noch reichlich Auswahl für Otto-Normal (der aber
    > eher Selten nach diesen Kriterien auswählt. Es steht ja häufig noch die
    > Größe der Festplatte in der Werbung, was eigentlich völlig uninteressant
    > geworden ist ab 500GB-1TB...)
    >
    > > Das einzige was tendenziel suckt ist zu wenig ram. Aber wenn man halt
    > meint
    > > die Leute mit RAm zu erpressen voellig ueberteuerte Notebooks zu kaufen,
    > > die dann 3-5x so viel kosten wie sonst aehnlcihe Tablets, braucht man
    > sich
    > > nicht wundern das die Masse weg rennt und die dinger links liegen
    > laesst.
    > > Aber ja man will halt nur noch die geschaeftskunden, die haben keine
    > andere
    > > wahl, da die nicht mit android arbeiten koennen und bei denen ists auch
    > > wurscht ob der laptop regulaere 500 euro kostet oder aufgepumpte preise
    > wie
    > > 2000 euro.
    >
    > Den Absatz bitte nochmal genauer erklären, da komme ich nicht mit. Bei was
    > ist der RAM zu klein? Tablett, Apple Notebook oder Normales Notebook?
    >
    > Generell ist eine Bereinigung des Marktes dringend nötig, es gibt viel zu
    > viel Elektroschrott (15" bei 1366x768px) und Otto-Normal kann sich doch an
    > nichts orientieren. Alleine die Prozessoren Vielfalt (Atom, Celeron,
    > Pentium, i3, i5, i7, ein paar AMDs)
    > Wenn ein Hersteller 50+ Verschieden Modelle im Programm hat (Modellnummern
    > wie 15-p025ng / 15-p005ng etc.) ist doch keinem geholfen... würden sich die
    > Hersteller auf wenige Modelle beschränken und diese ordentlich durchdacht
    > auf den Markt bringen dann wäre das doch ein Schritt nach vorne.
    >
    > Es muss auch sicher nicht alles Premium sein, Apple ist da auch für mich
    > ein wenig über das Ziel hinausgeschossen (15" erst ab 1700¤) aber alles in
    > allem ist das ein sinnvoller Weg. Reduzieren auf 3 Produktlinien, bei denen
    > wiederum RAM (ja, der ist bei Apple jetzt Verlötet *grummel*) und die HDD
    > Aufrüstbar ist und gut ist.
    > Durch den Verzicht auf 30+ Gehäuseformen sollten doch auch die Hersteller
    > Vorteile haben...
    >
    > Für die Familie und bekannte empfehle ich eigentlich nur noch Business
    > Notebooks (z.B. HP ProBook) die sind ordentlich verarbeitet und lassen sich
    > gut warten (z.B. Lüfter ausbauen und Kühllamellen auspusten, ich kenne im
    > Umfeld 1 Dell und 1 Sony bei dem das komplette NB auseinander gebaut werden
    > müsste!), Aufrüsten und reparieren. Sie kosten halt etwas mehr als das ALDI
    > Notebook oÄ.
    > Zudem werden die Geräte gleich nach dem Auspacken komplett neuinstalliert,
    > bei dem ganzen Mist der selbst bei Business-Geräten aufgespielt ist bekomme
    > ich immer das Kotzen. (Ist das bei Win 8.1 Geräten noch immer so?)

  9. Re: Sehr schade...

    Autor: spiderbit 21.09.14 - 15:25

    VERGISS DIE 1. Antwort habe ich wohl ausversehen irgendwann mittendrin auf senden geklickt und dann zurueck so wie es aus sieht. Hier ist die vollstaendige antwort.


    hildemythen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Das das MacBook damit 1000¤ über dem günstigsten FHD Tablett liegt ist aber
    > nun auch nicht schwer zu verstehen, das eine ist ein Intel i5 Prozessor mit
    > X86 Architektur + Betriebssystem und einiger Zusatzsoftware, das andere
    > eine ARM Platform mit kostenlosem Android (nehme ich mal an).

    Naja ich zahle nicht fuer software geld, unter Linux bekommt man mehr oder weniger das gleiche wenn man mal den freiheitsaspekt weg laesst wie bei apple kostenlos, also wieso sollte ich zu apple software greifen, oder gar zu windows. Ja mag sein das manche das als vorliebe haben, das will ich nicht bestreiten wollte aber eigentlich weder apple schlecht machen, obwohl ich nicht gerade ein freund apples bin, habe ich denke ich sogar relativ positiv ueber apple gesprochen, sag ja das die wenigstens wenn auch teuer noch brauchbare hardware liefern bei anderen wirds da teilweise schwerer oder sie sind gar noch teurer.

    Das mit den Preisen bei Haendlern hab ich erst spaeter gesehen, hab halt mich auf die appleshop preise beim schnellen googlen bezogen.

    > Der Vergleich hinkt und der Preis lässt sich schwerlich nur über das
    > Display vergleichen.

    apple sollte wie gesagt nur ein Beispiel sein, natuerlich im Gesamtpaket mag das halbwegs passen, ich frag mich nur warum man nur bei highendgeraete solche displays ein baut, und bei billigeren geraeten nicht. Ich brauche nunmal kein Core i7 in meinem lapi nicht mal ein i3, aber gegen ein gutes display hab ich nix, also viel platz aka aufloesung oder viel schaerfe was dann wieder in viel platz endet da man die emhr text anzeigen kann und trotzdem lesen. Auch brauch ich keine 240gb ssd oder sowas, mir hat bei meinem letzten lapi 60gb ssd gereicht und grad habe ich ein gebrauchtes thinkpad x220 gekauft und hatte noch ne ssd die ich einbauen konnte und hab glaub immernoch eine zu viel rum liegen... gut das ist jetzt sehr atypisch, aber ne 60gb ssd haette mir schon gereicht.


    > Mein Preisvergleich ergibt Full-HD ab 300¤ und bis 500¤ ca. 50 Geräte.

    Gut hab wohl vergessen dazu zu schreiben das ich bis 13" (also darunter geschaut habe) da gibts das erste echte Notebook also nicht tablet mit tastaturdock verfuegbar ab 800 euro.

    http://geizhals.de/?cat=nb&xf=2377_12.9%7E9_1920x1080#xf_top

    mit IPS 900 euro.

    Naja darauf bezogen sich wohl meine 800 euro.

    Eventuell aber auch auf 1920x1200, weil da auf allen groessen faengts erst bei 800 euro an, aber glaub war eher auf die groesseneinschraenkung bezogen 1080p waer mir fuers erste schon gut genug. (zumindest waers ein grosser fortschritt auch wenn auf 15" das auch nicht so der oberbrueller ist sondern eigentlich minimalstandard sein sollte.


    > Ohne IPS ist das immer noch reichlich Auswahl für Otto-Normal (der aber
    > eher Selten nach diesen Kriterien auswählt. Es steht ja häufig noch die
    > Größe der Festplatte in der Werbung, was eigentlich völlig uninteressant
    > geworden ist ab 500GB-1TB...)

    Da geb ich dir recht, allerdings sollten hier auch die hersteller mal sich entscheiden entweder doch ne wegen mir kleine ssd rein oder doch ordentliche festplatten, dann kann man sie nachm ausbauen wenigsten fuer sein nas oder so verwenden. Denn festplatte in nem notebook ist auch absolut nimmer zeit gemaess.

    Aber klar gibt auch genuegend leute die auf ihrer einen grossen festplatte im Notebook alles speichern davon dann meistens nie irgend ein backup machen und irgendwnan sind dann halt die 500gb an daten fuer immer verloren.

    > Den Absatz bitte nochmal genauer erklären, da komme ich nicht mit. Bei was
    > ist der RAM zu klein? Tablett, Apple Notebook oder Normales Notebook?
    >

    Ja meinte Tablet das mit Apple war mir gar nicht so bewusst, aber immerhin werden dort ordentliche Mengen fest verloetet? 8gb mindestens? hmm bei 11" teilweise 2gb ja das meine ich, da wirds dann spaetestens bei nem computer ohne telefon-betriebssystem doch ein wenig eng.

    Aber wie gesagt bezog mich nicht auf apple alle anderen hersteller soweit mir bewusst von notebooks verloeten keinen speicher. Ich bezog mich auf Tabets dort sind quasi IMMER alle Rams fest verloetet.

    Beim Dell Venue 11 das ich mir ne weile lang als Computer ueberlegt hatte, speziel sogar die Atom version, da die mit 4 cores und paraller Commandopipeline oder wie das heisst, doch nicht voellig ungeeignet ist fuer viele Tasks, und so manchem Core i3 gefaehrlich wird oder sogar schneller ist und trotzdem mit keyboard doch 20h und mehr laufzeiten in dem Geraet zaubert und sogar noch passiv ist, also voellig geraeuschlos. Natuerlich haette man damit dann auch noch ein tablet, das heisst man muesste nicht tablet + notebook kaufen sondern haette alles in einem.

    http://geizhals.de/dell-venue-11-pro-64gb-schwarz-5130-2037-a1036837.html

    Ja tastaturdock das mit akku kostet noch 100 euro oben drauf, aber wie gesagt man hat dann wenigstens 2 in 1.

    ABer das ist dann schon ein qualitativ hochwertiges mit einer Tastatur die halbwegs brauchbar scheint. und dank des doppelakkus halt fantastische >20" akku laufzeit hat.

    Ansonsten gibts auch schon super Geraete ab 300 euro aufwerts mit tastatur dabei (k mit intel prozessor 400,-):

    http://geizhals.de/lenovo-ideatab-miix-2-10-59413992-a1137472.html



    > Es muss auch sicher nicht alles Premium sein, Apple ist da auch für mich
    > ein wenig über das Ziel hinausgeschossen (15" erst ab 1700¤) aber alles in
    > allem ist das ein sinnvoller Weg. Reduzieren auf 3 Produktlinien, bei denen
    > wiederum RAM (ja, der ist bei Apple jetzt Verlötet *grummel*) und die HDD
    > Aufrüstbar ist und gut ist.
    > Durch den Verzicht auf 30+ Gehäuseformen sollten doch auch die Hersteller
    > Vorteile haben...

    ja kann man machen. nur muss es gut sein, Lenovo baut grad eher ab und ja deren thinkpads sehen auch alle genau gleich aus, sofern es die gleiche generation ist, halt bisscheng roesser oder kleiner aber alle bekommen das gleiche touchpad und das gleiche mauspad das gleiche grunddesign.



    > müsste!), Aufrüsten und reparieren. Sie kosten halt etwas mehr als das ALDI
    > Notebook oÄ.
    > Zudem werden die Geräte gleich nach dem Auspacken komplett neuinstalliert,
    > bei dem ganzen Mist der selbst bei Business-Geräten aufgespielt ist bekomme
    > ich immer das Kotzen. (Ist das bei Win 8.1 Geräten noch immer so?)

    Naja es gibt halt 3 Ansaetze die man verfolgen kann:
    1. Notebook als Desktop-replacement
    2. notebook rein fuer mobile geschichten daheim benutzt man nen normalen pc
    3. Notebook und Tablet in einem

    Bis vor kurzem war option 3 eher schwer umsetzbar, da es nur sehr teure windows tablet mit schlechten tastaturen gab fuer hohe preise mit geringen aufloesungen. klar konnte man auch machen war aber nicht mein ding.

    Option 2 hab ich bisher gewaehlt gehabt, da ein Notebook mit Dockingstation port bisher oft neu ca. 1000 euro gekostet hat die dockingstation selbst dann nochmal 150 euro oder so. Da wars deutlich billiger ein seperates notebook und pc zu kaufen. Dann kann man beim mobilen geraet auch sparen, wenn man keinen monsterdesktop braucht sondern halt paar webseiten aufrufen will, fand mein NC10 Netbook z.B. ganz gut, was mich nur gestoert hat war das 720p videos nicht abspielbar waren, da es keine gpubeschleunigugn gab und generell die 1024x600 waren dann selbst bei 10" irgendwann doch nimmer zeitgemaess, 720p videos sollte man halt schon mindestens auch haben fuer videos. Aber sonst hat mir selbst die Prozessorpower im grunde fuer mobil gereicht.

    Ich muss halt auch sagen, das mir 1.7kg von meinem letzten thinkpad E330 mit 13,3" zu viel war. Daher kommt fuer mich auch nur noch < 13" in frage auch die groesse nicht nur das gewicht war mir zu gorss will was das ich easy mit einer hand schnell hin und her tragen kann, sonst benutz ichs nicht oder zu selten zumindest.

    Und da siehts dann wenn man noch fullhd will mit Notebooks aktuell echt schlecht aus und noch gute akkulaufzeiten auch will.

    Wuerde ich jetzt also noch ein mobile-only geraet suchen, und wuerde ich mit windows statt gnu/linux klar kommen wuerde ich wohl noch auf dieses Geraet hier warten, da stimmt der preis 350 euro, die ausstattung und die qualitaet, (der vorgaenger hat im test besser abgeschnitten wie die asus transformer) und die akkulaufzeit:

    http://geizhals.de/acer-aspire-switch-10-fhd-32gb-keyboarddock-nt-l6jeg-004-a1161611.html

    Da mir aber gerade linux wichtig ist (theoretisch wuerde das auf den intel atoms schon auch laufen, aber da hat intel 32bit uefi installiert, was es nur eventuell mit viel gehacke moeglich macht da gnu/linux zu installieren) die tabletfunktionalitaet aber eher optional ist und ich irgendwie auf die thinkpad ultrabook serie x2xx aufmerksam geworden bin und ich raus gefunden habe das es x200 schon ab 370 euro gibt und man zwar kein fullhd aber immerhin noch ips panel teilweise nachruesten kann, und es dockingstations gebraucht eben auch dann schon fuer 50 euro gibt, habe ich da zu geschlagen und ahb seit gestern ein x220 mit docking station.

    Der ersetzt jetzt nicht nur mein laptop sondern auch noch mein arbeitspc.

    Vielelicht hol ich mir dann inh nem jahr wenn vielleicht auch die linuxprobleme geklaert sind auch noch ein anderen tabelt mit tastaturdock... aber so ists natuerlich nicht schlecht, weil dann auch syncronisation zwischen laptop und festpc weg faellt.

    So mehr faellt mir zu dem thema erstaml nicht mehr ein :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.14 15:27 durch spiderbit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  4. ElringKlinger AG, Dettingen an der Ems

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat