Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Werbeblocker: Google wirft…

Meinung eines App-Entwicklers

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: x00x 14.03.13 - 15:52

    Ich verdiene meinen Lebensunterhalt mit dem Entwickeln von Apps und möchte Googles Aktion aus dem Standpunkt eines Entwicklers kommentieren. Viele meiner Apps enthalten Werbung, weshalb ich über Ad-Blocker natürlich nicht sehr erfreut bin. Allerdings halte ich nichts davon deren Installation zu verhindern, und zwar aus folgenden Gründen:
    - Es ist meine eigene Entscheidung die Apps kostenlos anzubieten und deshalb muss ich auch mit den Konsequenzen leben. Wenn ein Nutzer keine Werbung sehen will dann ist das eben so.
    - Manche Entwickler übertreiben es mit der Werbung. Da werden ungefragt Bookmarks zu dubiosen Suchmaschinen gesetzt und der Nutzer in der Notificationbar zugespammt.

    Dennoch möchte ich an jeden der werbefreie Apps haben will appelieren doch einfach die werbefreie kostenpflichtige Version der jeweiligen App zu kaufen. Rechnet doch mal nach wie viel Geld ihr schon den Kellnern als Trinkgeld gelassen habt, nur weil sie euch das Essen zum Tisch getragen haben. Auch wir Entwickler müssen hart arbeiten und würden uns über die 99 Cent für eine App in der oft hunderte Stunden Arbeitszeit stecken sehr freuen.

  2. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: TC 14.03.13 - 16:31

    x00x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Rechnet doch mal nach wie viel Geld ihr schon den Kellnern als Trinkgeld gelassen habt, nur weil sie euch das Essen zum Tisch getragen

    +1 !

  3. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: Anonymer Nutzer 14.03.13 - 16:35

    Du magst ja ein App-Entwickler sein, aber du bist mit Sicherheit kein App-Anbieter. Ansonsten würdest du nicht sagen, ihr könnt die App zwar bezahlen, aber ihr braucht es nicht. Ne, wirklich, ihr braucht es nicht. Ihr wollt bezahlen? Ne, ist echt nicht nötig.

  4. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: programmierer 14.03.13 - 16:35

    +1

  5. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: George99 14.03.13 - 16:45

    x00x schrieb:
    -----------------
    > haben. Auch wir Entwickler müssen hart arbeiten und würden uns über die 99
    > Cent für eine App in der oft hunderte Stunden Arbeitszeit stecken sehr
    > freuen.

    Ich zahle gerne einen kleinen Obolus für eine App, die mir gefällt. Leider gibt es von einigen Apps NUR die kostenlose Version mit Werbung. Mein Appell: Bitte bietet beides an!

  6. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: Endwickler 14.03.13 - 17:06

    x00x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Rechnet doch mal nach wie viel Geld ihr schon den Kellnern als
    > Trinkgeld gelassen habt, nur weil sie euch das Essen zum Tisch getragen
    > haben.

    Wenn der Kellner eine Augenweide ist, gibt man sogar etwas mehr, wieso gibt es so wenige Videos von Entwicklern, die ihre App zum Store tragen?

    > Auch wir Entwickler müssen hart arbeiten und würden uns über die 99
    > Cent für eine App in der oft hunderte Stunden Arbeitszeit stecken sehr
    > freuen.

    Manchmal stecken auch viele mühsame Arbeitsstunden der Appnutzer in einer App, bis sie verstehen, wie die App funktioniert, weil manches Interface nicht so toll ist. Baue da einfach ein sporadisches Lob an den Nutzer in eine App ein und schon werden die Nutzer auch williger. :-)

    Ich kenne Apps mit Werbung, die man sich anschauen kann, weil sie gut in den Ablauf passt und nicht mit Blinken und Tröten nervt, aber leider gab es in der Vergangenheit im Internet so viele Gegenbeispiele, die man nie wieder sehen und hören will, dass man, wenn man nicht gerade sehr jung ist, irgendwie Werbeakzeptanzmisstrauisch ist.

  7. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: Little_Green_Bot 14.03.13 - 17:08

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich zahle gerne einen kleinen Obolus für eine App, die mir gefällt. Leider
    > gibt es von einigen Apps NUR die kostenlose Version mit Werbung. Mein
    > Appell: Bitte bietet beides an!

    *zustimm*

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  8. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: hei_zen 14.03.13 - 17:32

    + 1

    Diese ganze Kostenlosmentalität bei Programmen bzw. Apps geht mir eh gegen den Strich.
    Da wird über 99ct. oder meinetwegen auch zehn Euro für eine App geschimpft von der man monatelang einen persönlichen Nutzen zieht.

    Der "Coffee to go" für mindestens nen Euro ist aber ok. Da stimmen irgendwo die Relationen nicht.

  9. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: theonlyone 14.03.13 - 17:48

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > + 1
    >
    > Diese ganze Kostenlosmentalität bei Programmen bzw. Apps geht mir eh gegen
    > den Strich.
    > Da wird über 99ct. oder meinetwegen auch zehn Euro für eine App geschimpft
    > von der man monatelang einen persönlichen Nutzen zieht.
    >
    > Der "Coffee to go" für mindestens nen Euro ist aber ok. Da stimmen irgendwo
    > die Relationen nicht.

    Naja, das eine ist ein Lebensmittel, das andere eine "Dienstleistung", bzw. Hilfsmittel oder Unterhaltung.

    Viele Produkte werden ja nur deshalb überhaupt benutzt weil sie so günstig sind.

    Wären sie teurer, würden sie viel weniger nutzen.

    Das ganze Konzept hat also system, man will möglichst viele Leute ansprechen, die "bedenkenlos" zugreifen (weil sind ja nur 99cent, da kanns einem egal sein) , sind die Leute wirklich überzeugt vom Produkt, kann man es auch deutlich teurer machen (wenn die Qualität stimmt).


    Gibt zahlreiche Apps die sind deutlich teurer als 99 cent, wenn da die Qualität aber nicht stimmt ist sofort duster.

  10. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: Grym 15.03.13 - 00:15

    Die meisten Android-Nutzer wollen nunmal nur kostenlos. Bei meinen Apps kommen auf 10.000 kostenlose Nutzer ungefähr 5 Nutzer, welche für eine werbefreie Version (0.59 EUR, keine 0,89 EUR oder 0,99 EUR) zahlen. Das ist ein netter Nebenverdienst und z.B. im Amazon App Store ist die Rate auch deutlich höher, da Kindle-Nutzer es gewohnt sind, für Inhalte zu bezahlen, aber in Google Play ist das dominierende Geschäftsmodell in DE Werbung.

    Wenn sich mit der Zeit AdBlocker verbreiten würden, dann würde ich die kostenlose Version allerdings komplett einstampfen, um damit die Vollversion nicht zu kannibalisieren. Das würde dazu führen, dass es das von vielen so bevorzugte kostenlose Angebot zurückgehen würde. Alternativ würden die Anbieter agressivere Werbeformate, Notification Ads, Daten-Crawler etc. einsetzen, was natürlich viel schlimmer wäre als ein kleiner Banner am unteren Rand. Im Endeffekt würde das System implodieren.

    Sowas sieht man am WWW. Dort werden, um die 60-70% User zu erreichen, welche keinen Ad-Blocker haben, immere agressivere Werbe-Formate verwendet. Fullscreen-Flash-Werbung welche entweder die Werbung anzeigt oder den PC zum abstürzen bringt. In diesem Markt kann man keine Werbeblocker verbieten und so geht das System langsam zu Grunde. Qualitativ hochwertige, kostenlose Seiten gehen immer weiter zurück und es läuft alles nur über Abo, bezahlen oder "intelligente Werbeformen".

    Der Google-App-Markt ist schon genug gestraft mit Notification Ads, Daten-Crawlern etc. - wenn in Zukunft mit "normaler" Werbung nur noch die Hälfte verdient wird, dann ist Google Play nur noch eine Downloadseite für Viren.

    Das komplette Gegenteil dazu ist iTunes. Die Qualität der Apps ist weit besser als in Google Play und der Hauptgrund ist, dass die User bereit sind, für Inhalte zu bezahlen. Es ist einfach nicht diese Kostenlos-Mentalität. Bei iTunes verdiene ich mehr Geld mit Sales als mit Werbung und wenn mich mir eine App lade, dann ist diese garantiert virenfrei. Viele Apps sind sehr gut programmiert und es rechtfertigt einfach den höheren Preis eines iPhones, weil man nicht gleich nach der ersten Apps erstmal einen Virenscanner installieren muss und nicht dauernd Notification Ads bekommt. Manche GooglePlay-Apps, welche auch gut gerankt sind, öffnen beim starten, zwischendrin, nach jeder Runde und am Ende ein Fullscreen-Ad. Sowas gibt es beim iPhone einfach nicht. Man bezahlt 0,89 EUR oder 1,79 EUR, dafür bekommt man eine saubere, gut programmierte App. Wenn es eine kostenlose Version ist, dann ist die Werbung dezent.

  11. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: teletubbi72 15.03.13 - 02:04

    mal noch ein anderes Problem:

    ich würde ja gern die eine oder andere App kaufen, wenn da nicht der dämliche Google Market nur mit Kreditkarte funktionieren würde. In anderen Stores habe ich die entsprechende App nicht bekommen und musste also notgedrungenermaßen meine Amex hinterlegen. Ja Pustekuchen. Die hat Google auch nicht genommen.
    Und solange dem Nutzer noch Steine in den Weg gelegt werden, sein Geld auszugeben...wird die Zahlungsmoral weiterhin gering bleiben.

    Ich finde den Schritt, Adblocker zu verbieten absolut unkorrekt. Gerade aufgrund der "Offenheit" der Android Plattform habe ich mich für Google entschieden. Aber die sind auch keinen Cent besser als die Apfel-Kollegen. Der User soll schön das machen, was ihm vorgegeben wird. Googlemail einrichten..ansonsten funktioniert das Smartphone kaum brauchbar...und alle Adressen, Telefonnummern etc synchronisieren. Gegenwehr ist kaum möglich. Wenn ich nicht selber synchronisiere, hat es sicher ein Bekannter mit meinen persönlichen Daten schon getan.

    Leider wird wohl kein Smartphone für Leute entwickelt werden, die gern selbst entscheiden, was mit ihren Daten passiert und welche Programme sie auf welche Art installieren.

    (Sorry, das musste gerade alles mal raus! Mich regt diese Entmündigung des Anwenders auf.)

  12. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: redwolf 15.03.13 - 03:08

    Welch sinnvolle, realitätsnahe, kompromissbereite Meinung. Ähnliche Ansichten müssen GVU, Google, Verlage usw. scheinbar noch lernen.

  13. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: teletubbi72 15.03.13 - 03:17

    Leider habe ich soeben wieder zu spüren bekommen, wie mächtig Google ist.
    Der Play Store startet nicht mehr. Kurz gegoogelt (jaja,,,ich weiß schon paradox)..und siehe da: Schuld ist vermutlich Adaway.

    http://www.android-hilfe.de/archos-101-forum/198161-google-market-authentifizierung.html

    Also wie immer: "Friss oder stirb...". Und langsam nervt es immer mehr.

    Update:

    Nach Aktualisierung von Adaway startet der Playstore wieder...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.13 03:25 durch teletubbi72.

  14. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: Natchil 15.03.13 - 03:39

    Würde der Playstore PayPal unterstützen würde ich mich ja schon längst durch den Store gekauft haben, aber leider haben die das ja nicht.

  15. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: posix 15.03.13 - 07:52

    Kostenlose und Werbefinanzierte Apps haben auch weitere nicht unerhebliche Nachteile, sie fressen den Akku des Smartphones leer wie nichts anderes.
    Stetiges Nachladen von Werbeinhalten aus dem Netz, auch Nutzung der Wlan/GPS Funktion ungefragt am Nutzer vorbei.

    Einer der bekanntesten davon ist Soundhound, diese App schafft es in sage und schreibe 10-15min Nutzung fast 40% des Akkus leer zu saugen nur wegen der Werbung.
    Hingegen verhält sich die Kaufversion fast schon sparsam im Umgang mit den Ressourcen.

    Auch Angry Birds in der gratis Version braucht gut 3x mehr Akku Leistung als die Kaufversion.

    Wenn Apps gut und nützlich sind sollte es niemandem weh tun ein paar Cent/Euro zu investieren für eine App die man je nachdem jahrelang verwendet. Es steckt viel Arbeit darin und sollte bei gefallen auch entlohnt werden.

  16. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: mxcd 15.03.13 - 08:04

    Wenn Du Deine Apps danach auswählst, wie attraktiv die Entwickler sind und wie oft die App dir erzählt, was Du fürn Smartie und Riesengewinn für die Menschheit bist...

    *kopfschüttel*

  17. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: nicoledos 15.03.13 - 08:08

    > Viele Produkte werden ja nur deshalb überhaupt benutzt weil sie so günstig
    > sind.
    >
    > Wären sie teurer, würden sie viel weniger nutzen.
    >
    Da kommt die klassische Preisfindung zum Spiel. Es gilt den Preis zu finden, bei dem man den meisten Profit hat. Was bringen 100 Anwender, die einen Euro Zahlen? Wenn es 10 Anwender gibt, die auch 100 Euro zahlen würden? Bei letzterem sind zwar weniger Glücklich, aber die Miete ist schon mal bezahlt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.13 08:09 durch nicoledos.

  18. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: Endwickler 16.03.13 - 09:05

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du Deine Apps danach auswählst, wie attraktiv die Entwickler sind und
    > wie oft die App dir erzählt, was Du fürn Smartie und Riesengewinn für die
    > Menschheit bist...
    >
    > *kopfschüttel*

    Dito. :-)

    Ok, mal im Ernst, falls man das wirklich so ernst nahm wie dein Text klang:
    Ich suche meine Apps nicht danach aus und schrieb das vorher auch nicht.
    Wenn in einem Forum oder einer Applikation ein hübsches Bild auftaucht, gibt es mehr "Aufmerksamkeit" und der Vergleich mit dem Kellner und dem Essen kam vom TE und nicht von mir.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.13 09:10 durch Endwickler.

  19. Re: Meinung eines App-Entwicklers

    Autor: cepe 13.05.13 - 14:23

    x00x schrieb:

    > Dennoch möchte ich an jeden der werbefreie Apps haben will appelieren doch
    > einfach die werbefreie kostenpflichtige Version der jeweiligen App zu
    > kaufen.

    Dann Appelier ich doch mal an die App Entwickler:

    Sorgt bitte endlich dafür, dass der Google Store auch mal eine andere Zahlungsweise als Kreditkarte annimmt.

    Ich findes eh mehr als Armselig für ein Unternehmen wie Google, dass die sowas nicht gebacken bekommen. Nennt sich Weltunternehmen und versagt dermaßen in dem Bereich.

    Schönstes Beispiel ist die F2P Spiel WoT. Ich hab noch nie so viel Zahlungsmöglichkeiten gesehen, wie bei denen.

    Ihre Regel heist einfach: Keine Hindernisse aufbauen, wenn der Kunde etwas haben möchte und dafür bezahlen will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30