Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Werbeblocker: Google wirft…

Wenn Googles Kerngeschäft bedroht ist, wird auch Google böse!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Googles Kerngeschäft bedroht ist, wird auch Google böse!

    Autor: Atalanttore 17.03.13 - 11:47

    Das Kerngeschäft von Google ist Werbung und mit geblockter Werbung verdient Google kein Geld. Also verhindert Google das Blocken von Werbung mit diktatorischen Mitteln.

  2. Re: Wenn Googles Kerngeschäft bedroht ist, wird auch Google böse!

    Autor: San_Tropez 17.03.13 - 14:03

    Ja dieser pöhse Großkonzern verfolgt doch tatsächlich kapitalistische Ziele! Frechheit!

    Dabei ist Google doch wie wir alle wissen eine gemeinnützige Organisation die sich dem Wohle der Menschheit verschrieben hat und dem Kapitalismus entsagt.

    Und genau so sieht es mit Software Entwicklern aus. Jeder kleine Entwickler der Android Apps entwickelt oder eine Website betreibt hat gefällgist gemeinnützig und wohltätig zu handeln und keinen Profit aus seiner Arbeit zu schlagen! Wo kommen wir denn da hin? Entwickler leben immerhin von Luft, Liebe und deinem selbstgefälligen Grinsen wenn du sie um ihre Einnahmen durch den Einsatz deines Adblockers bringst.

    Auch wenn sich dass jetzt vll. etwas scherzhaft anhört denk bitte mal drüber nach. Natürlich verfolgt Google wohl in erster Linie eigene Ziele mit dem Sperren der Adblocker aber wenn es Entwicklern und Website Betreibern hilft über die Runden zu kommen sollte man IMHO nicht meckern.

    Das ist eine Symbiose! Du bekommst eine kostenlose, vergünstigte App oder einen kostenlosen Webservice und dafür ziehst du dir die Werbung rein. Wenn eine Seite zu viel Werbung für deinen Geschmack schaltet oder nicht genügend Gegenleistung dafür bringt ist das immer noch kein Grund den Adblocker anzuwerfen. Dann hast du die Seite einfach nicht zu besuchen oder zu verwenden und BASTA! Dieses elendige Schmarotzen und selbstgefällige Rumgejammer ist nicht zum aushalten!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  2. ADAC IT Service GmbH, München
  3. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  4. KION Group IT, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57