Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wettbewerbsverstoß: Google…

Tizen auf AOSP Basis?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: IchBIN 17.02.17 - 19:07

    Soweit ich mich erinnere, ist Tizen doch aus Meego hervorgegangen, was wiederum ein Zusammenschluss aus Nokias Maemo und Intels Moblin war? Die Maemo/Meego Basis gibt es als freies Projekt "Mer" ja immer noch, darauf basiert unter anderem SailfishOS, sowie das "Plasma Active" Projekt für Tablets (auch wenn ich gerade nicht weiß, ob letzteres noch lebendig ist).

    Jedenfalls wäre es mir vollkommen neu, dass Tizen auf der AOSP-Basis basiert haben soll.

    Und zu "Telefone nicht mit Google ausliefern": Kann das ein Hersteller nicht umgehen, indem er die Geräte zwar ohne die Google-Software ausliefert, aber danach bei der ersten Internetverbindung diese erst über einen (quelloffenen) Installer (den z.B. mehrere Hersteller in Kooperation quelloffen entwickeln und der Community bereitstellen könnten) als Systemupdate nachträglich installiert? Wäre zumindest mal interessant, Google auf diese Weise juristisch ein Schnippchen zu schlagen... ;-)

  2. Re: Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: Otto d.O. 17.02.17 - 22:03

    Tizen ist aufgrund der vertraglichen Situatuon frei von AOSP-Code. Ohne dieses Nicht-Fragmentierungs-Abkommen hätte Samsung beliebig viel Android-Code einbauen können und damit Tizen schneller entwickeln können. Ich glaube zwar nicht, dass Tizen damit erfolgreicher geworden wäre als sagen wir FireOS, aber wer kann das schon sagen.

  3. Re: Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: IchBIN 17.02.17 - 22:54

    Naja, ich bezweifle halt die Notwendigkeit, AOSP-Code in Tizen einzusetzen. Soweit ich weiß laufen die Apps dort alle nativ, also nicht in einer Java-Runtime, wie unter AOSP, der Kernel und das Userland von Meego waren auch schon "fertig", und nach meinem Kenntnisstand hat Samsung da lediglich sein eigenes GUI entwickelt. Deshalb würde es mich ernsthaft wundern, wenn sie da eine Notwendigkeit für AOSP Code gehabt hätten (zumal wir hier von 2010/2011/2012 reden, da war Android/AOSP auch noch nicht wirklich weit, verglichen mit heute).

  4. Re: Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: baldur 17.02.17 - 23:09

    In Tizen stecken eh schon so viele Projekte drin (Maemo, Meego, Bada, LiMo), da hätte es auch nicht weiter gestört, wenn man dazu noch Android mit rein gemerged hätte :-)

    Hatte Sailfish (ist ja auch ein Meego/Maemo Abkömmling) nicht auch Treiber oder irgendwelche andere Teile von Android übernommen? Für die Fähigkeit, Android Apps ausführen zu können, müsste man wahrscheinlich auch das Android Framework mit übernommen haben können (das alles neu zu schreiben wäre sicher etwas zu aufwendig gewesen).
    Hätte Samsung auf Tizen Android Apps ausführen können, stünde die Platform sicherlich jetzt auch etwas anders da.

  5. Re: Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: IchBIN 18.02.17 - 00:01

    Die Android-Runtime unter SailfishOS (Ich glaube, sie heißt "AlienDalvik"?) ist soweit ich weiß der einzige (oder einer von wenigen) proprietäre Bestandteil des Systems. Das heißt, wenn man sich ein SailfishOS Image z.B. für ein Nexus 4 oder 5 herunterlädt, ist dieser Teil nicht dabei, man kann keine Android-Apps ausführen...

  6. Re: Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: Otto d.O. 18.02.17 - 19:04

    Am plausibelsten erscheint mir die Option, eine Android-Kompatibilitätsschicht einzubauen, um so auf einen Schwung sehr viele Apps verfügbar zu haben. Wobei sich zwischenzeitlich gezeigt hat, dass das so einfach auch nicht ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  4. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

  1. Amazon Alexa: Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
    Amazon Alexa
    Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren

    Amazon und Microsoft intensivieren ihre Zusammenarbeit. Das Resultat: Noch in diesem Jahr sollen Kunden mit Hilfe von Echo-Lautsprechern über Alexa auch Skype-Nutzer anrufen können - und angerufen werden.

  2. Wochenrückblick: Alexa wird erweitert und Linus wird brav
    Wochenrückblick
    Alexa wird erweitert und Linus wird brav

    Golem.de-Wochenrückblick Nvidia stellt neue Grafikkarten vor, Audi sein erstes E-Mobil und Amazon haufenweise Alexa-Lauscher. Eine Auszeit nimmt sich derweil Linus Torvalds.

  3. Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
    Echo Link
    Amazon hält sich für Sonos

    Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.


  1. 11:42

  2. 09:03

  3. 19:07

  4. 19:01

  5. 17:36

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:30