Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wettbewerbsverstoß: Google…

Tizen auf AOSP Basis?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: IchBIN 17.02.17 - 19:07

    Soweit ich mich erinnere, ist Tizen doch aus Meego hervorgegangen, was wiederum ein Zusammenschluss aus Nokias Maemo und Intels Moblin war? Die Maemo/Meego Basis gibt es als freies Projekt "Mer" ja immer noch, darauf basiert unter anderem SailfishOS, sowie das "Plasma Active" Projekt für Tablets (auch wenn ich gerade nicht weiß, ob letzteres noch lebendig ist).

    Jedenfalls wäre es mir vollkommen neu, dass Tizen auf der AOSP-Basis basiert haben soll.

    Und zu "Telefone nicht mit Google ausliefern": Kann das ein Hersteller nicht umgehen, indem er die Geräte zwar ohne die Google-Software ausliefert, aber danach bei der ersten Internetverbindung diese erst über einen (quelloffenen) Installer (den z.B. mehrere Hersteller in Kooperation quelloffen entwickeln und der Community bereitstellen könnten) als Systemupdate nachträglich installiert? Wäre zumindest mal interessant, Google auf diese Weise juristisch ein Schnippchen zu schlagen... ;-)

  2. Re: Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: Otto d.O. 17.02.17 - 22:03

    Tizen ist aufgrund der vertraglichen Situatuon frei von AOSP-Code. Ohne dieses Nicht-Fragmentierungs-Abkommen hätte Samsung beliebig viel Android-Code einbauen können und damit Tizen schneller entwickeln können. Ich glaube zwar nicht, dass Tizen damit erfolgreicher geworden wäre als sagen wir FireOS, aber wer kann das schon sagen.

  3. Re: Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: IchBIN 17.02.17 - 22:54

    Naja, ich bezweifle halt die Notwendigkeit, AOSP-Code in Tizen einzusetzen. Soweit ich weiß laufen die Apps dort alle nativ, also nicht in einer Java-Runtime, wie unter AOSP, der Kernel und das Userland von Meego waren auch schon "fertig", und nach meinem Kenntnisstand hat Samsung da lediglich sein eigenes GUI entwickelt. Deshalb würde es mich ernsthaft wundern, wenn sie da eine Notwendigkeit für AOSP Code gehabt hätten (zumal wir hier von 2010/2011/2012 reden, da war Android/AOSP auch noch nicht wirklich weit, verglichen mit heute).

  4. Re: Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: baldur 17.02.17 - 23:09

    In Tizen stecken eh schon so viele Projekte drin (Maemo, Meego, Bada, LiMo), da hätte es auch nicht weiter gestört, wenn man dazu noch Android mit rein gemerged hätte :-)

    Hatte Sailfish (ist ja auch ein Meego/Maemo Abkömmling) nicht auch Treiber oder irgendwelche andere Teile von Android übernommen? Für die Fähigkeit, Android Apps ausführen zu können, müsste man wahrscheinlich auch das Android Framework mit übernommen haben können (das alles neu zu schreiben wäre sicher etwas zu aufwendig gewesen).
    Hätte Samsung auf Tizen Android Apps ausführen können, stünde die Platform sicherlich jetzt auch etwas anders da.

  5. Re: Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: IchBIN 18.02.17 - 00:01

    Die Android-Runtime unter SailfishOS (Ich glaube, sie heißt "AlienDalvik"?) ist soweit ich weiß der einzige (oder einer von wenigen) proprietäre Bestandteil des Systems. Das heißt, wenn man sich ein SailfishOS Image z.B. für ein Nexus 4 oder 5 herunterlädt, ist dieser Teil nicht dabei, man kann keine Android-Apps ausführen...

  6. Re: Tizen auf AOSP Basis?

    Autor: Otto d.O. 18.02.17 - 19:04

    Am plausibelsten erscheint mir die Option, eine Android-Kompatibilitätsschicht einzubauen, um so auf einen Schwung sehr viele Apps verfügbar zu haben. Wobei sich zwischenzeitlich gezeigt hat, dass das so einfach auch nicht ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  4. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,09€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. The Witcher 3 für 15€, DiRT 4 für 22€ und Mass Effect: Andromeda für 19,99€)
  3. 29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Galaxy S9 und S9+ im Hands On: Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende
    Galaxy S9 und S9+ im Hands On
    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

    MWC 2018 Samsung legt bei seinen neuen Galaxy-S9-Smartphones viel Wert auf die Kamera: Eine mechanische Blende soll das Gerät besser auf verfügbares Licht reagieren lassen. Wir haben uns die beiden Geräte vor der Vorstellung bereits angeschaut - und kräftig Fingerabdrücke weggewischt.

  2. Energizer P16K Pro: Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku
    Energizer P16K Pro
    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

    MWC 2018 Avenir Telecom versucht, mit der Lizenz von der Batteriemarke Energizer ein Smartphone vor allem mit dem riesigen Akku zu vermarkten. Doch die Firma kann eigentlich nichts vorweisen.

  3. Matebook X Pro im Hands on: Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte
    Matebook X Pro im Hands on
    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

    MWC 2018 Huaweis neues Matebook X Pro ist wie der Vorgänger sehr kompakt, dünn und leistungsfähig. In Deutschland erscheint das Notebook mit einem Core-i5-Prozessor der achten Generation und Geforce-MX-150-Grafik. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.


  1. 18:00

  2. 17:15

  3. 16:41

  4. 15:30

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:18

  8. 14:08