Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wettbewerbsverstoß: Google…

Windows Phone wurde auch durch Google verdrängt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Windows Phone wurde auch durch Google verdrängt

    Autor: JimmyJon 17.02.17 - 17:46

    Windows Phone wurde auch von Google die eigene YouTube App verboten.
    Unvorstellbar. Ein Smartphone ohne YouTube.
    Wo YouTube doch der Quasiastandard für Videostreaming ist.

    Und Microsoft musste bei seinem Betriebssystem in der EU eine Browserauswahl anbieten.

    Und das was Google macht verschlafen die Politker.

  2. Re: Windows Phone wurde auch durch Google verdrängt

    Autor: IchBIN 17.02.17 - 19:21

    JimmyJon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows Phone wurde auch von Google die eigene YouTube App verboten.
    > Unvorstellbar. Ein Smartphone ohne YouTube.
    > Wo YouTube doch der Quasiastandard für Videostreaming ist.
    Ähm, wo hat sich Google da wettbewerbswidrig verhalten? Haben die nicht lediglich ihre eigenen APIs gegen die (fremde) Youtube-App von Microsoft abgesichert? Oder haben die einfach aufgehört, eine Youtube-App für Windows Phone zu entwickeln? Ich glaube nicht, dass eine dieser Verhaltensweisen wettbewerbswidrig ist, schließlich gibt es keine Pflicht, einen anderen Anbieter die eigenen APIs nutzen lassen zu müssen, und ebenso keine Pflicht, für jedes verfügbare Betriebssystem eine Youtube-App bereitzustellen, sonst hätte ich die auch gerne für FirefoxOS, Ubuntu Phone, SailfishOS und Mer/PlasmaActive.

    > Und Microsoft musste bei seinem Betriebssystem in der EU eine
    > Browserauswahl anbieten.
    Ja, und ich finde sogar die Art und Weise, wie Microsoft in Windows 10 ihren Browser Edge "promoten" (wenn man umstellt auf Firefox oder Chrome, wird man erst mal gebeten, den Edge doch zu benutzen, und manche berichten auch davon, dass die Auswahl sich unter bestimmten Umständen auf Edge zurückstellt), ebenfalls wieder genauso bedenklich...

    > Und das was Google macht verschlafen die Politker.
    Ja, die "Google-VDS" und diverse andere Datenschutzverletzungen wären da in der Tat mal was, wo juristisch gegen vorzugehen wäre.

  3. Re: Windows Phone wurde auch durch Google verdrängt

    Autor: raskani 17.02.17 - 21:45

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JimmyJon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Windows Phone wurde auch von Google die eigene YouTube App verboten.
    > > Unvorstellbar. Ein Smartphone ohne YouTube.
    > > Wo YouTube doch der Quasiastandard für Videostreaming ist.
    > Ähm, wo hat sich Google da wettbewerbswidrig verhalten? Haben die nicht
    > lediglich ihre eigenen APIs gegen die (fremde) Youtube-App von Microsoft
    > abgesichert? Oder haben die einfach aufgehört, eine Youtube-App für Windows
    > Phone zu entwickeln? Ich glaube nicht, dass eine dieser Verhaltensweisen
    > wettbewerbswidrig ist, schließlich gibt es keine Pflicht, einen anderen
    > Anbieter die eigenen APIs nutzen lassen zu müssen, und ebenso keine
    > Pflicht, für jedes verfügbare Betriebssystem eine Youtube-App
    > bereitzustellen, sonst hätte ich die auch gerne für FirefoxOS, Ubuntu
    > Phone, SailfishOS und Mer/PlasmaActive.

    Falsch wiederlegt! Weil Google keine App für Windows Phone anbieten wollte; was ja deren gutes Recht ist; hat MS selber eine Entwickelt, die Google aber nicht zusagte, weil da keine Werbung zu sehen war. Es ging denen also nicht darum ihre API's zu schützen, sondern nur um das fehlen der Werbung. Zitat: "Durch den Werbefilter schließt Ihre Applikation eine wesentliche Einkommensquelle für Entwickler"
    Mein Kommentar: typisch Google! Keinen Finger krumm machen wollen aber dann fleißig kassieren.

    Zu finden unter: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/windows-phone-8-google-will-microsofts-youtube-app-loeschen-a-900170.html

    >
    > > Und Microsoft musste bei seinem Betriebssystem in der EU eine
    > > Browserauswahl anbieten.
    > Ja, und ich finde sogar die Art und Weise, wie Microsoft in Windows 10
    > ihren Browser Edge "promoten" (wenn man umstellt auf Firefox oder Chrome,
    > wird man erst mal gebeten, den Edge doch zu benutzen, und manche berichten
    > auch davon, dass die Auswahl sich unter bestimmten Umständen auf Edge
    > zurückstellt), ebenfalls wieder genauso bedenklich...

    Wenn man es gleich beim ersten mal richtig macht, kommt da keine nervende Meldung und es stellt sich auch nichts wieder zurück.
    Das Problem: viele haben sich nicht damit beschäftigt und vllt nur ein Tool dafür verwendet um den Edge zu umgehen. Hilft nicht viel, wenn man dennoch keine Ahnung davon hat, was da eigentlich passiert.
    Und über die Rahmenbedingungen von Android wollen wir mal lieber nicht reden. Das würde der Rahmen nicht aushalten.

    >
    > > Und das was Google macht verschlafen die Politker.
    > Ja, die "Google-VDS" und diverse andere Datenschutzverletzungen wären da in
    > der Tat mal was, wo juristisch gegen vorzugehen wäre.

    +1

    LG

  4. Re: Windows Phone wurde auch durch Google verdrängt

    Autor: Otto d.O. 17.02.17 - 22:09

    Das ist etwas zu kurz gedacht. Nicht nur Google verdient an der Werbung, sondern auch die Partner, die den Content hochladen bzw. die Rechte daran halten. Diesen Partnern gegenüber wäre es unfair, wenn Google Clients tolerieren würde, die keine Werbung anzeigen.

  5. Re: Windows Phone wurde auch durch Google verdrängt

    Autor: IchBIN 17.02.17 - 23:00

    raskani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch wiederlegt! Weil Google keine App für Windows Phone anbieten wollte;
    > was ja deren gutes Recht ist; hat MS selber eine Entwickelt, die Google
    > aber nicht zusagte, weil da keine Werbung zu sehen war. Es ging denen also
    > nicht darum ihre API's zu schützen, sondern nur um das fehlen der Werbung.
    > Zitat: "Durch den Werbefilter schließt Ihre Applikation eine wesentliche
    > Einkommensquelle für Entwickler"
    > Mein Kommentar: typisch Google! Keinen Finger krumm machen wollen aber dann
    > fleißig kassieren.

    Ähm, das ist aber wirklich deren gutes Recht. Sie bieten einen Service (Videostreaming) an, der werbefinanziert ist. Wenn ein User selbst an seinem Gerät Modifikationen vornimmt, um Werbung zu blocken, ist das eine Sache. Wenn ein Geräte- und Betriebssystemhersteller aber gleich von vorn herein das Blocken von Werbung als "Feature" standardmäßig und nicht abschaltbar mit einbaut, dann würde ich das eher als wettbewerbsrechtlich fragwürdiges Verhalten ansehen. Von daher ist es tatsächlich ein Schutz der Google-API gewesen. Und wenn Microsoft kooperativ gewesen wäre und gesagt hätte: "OK, wir ändern unsere App so ab, dass sie die Werbung mit abspielt", dann hätte Google da auch kein Problem mit gehabt. Es geht ja außerdem nicht nur um Google, denen die 2-3 Windows Phone-User theoretisch egal sein könnten, sondern auch um die Content-Creators, die ihre Videos monetarisieren und einen marginalen Anteil der Werbeeinnahmen bekommen.

    > Wenn man es gleich beim ersten mal richtig macht, kommt da keine nervende
    > Meldung und es stellt sich auch nichts wieder zurück.
    Ich gehe immer unter Einstellungen, dann glaube ich "Apps & Features" und "Standard-Apps". Wenn ich dort unter Webbrowser etwas anderes auswählen will, kommt eine nerv-Meldung von Windows: "Aber probier doch erst mal den Edge Browser aus, der ist doch sooo toll". Ob es sich wieder zurückstellt, weiß ich nicht, bzw. konnte es noch nicht beobachten (ich selbst benutze kein Windows, richte es nur gelegentlich mal bei Freunden und Verwandten ein).

  6. Re: Windows Phone wurde auch durch Google verdrängt

    Autor: raskani 18.02.17 - 09:44

    Otto d.O. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist etwas zu kurz gedacht. Nicht nur Google verdient an der Werbung,
    > sondern auch die Partner, die den Content hochladen bzw. die Rechte daran
    > halten.

    Wieso ist das "etwas zu kurz gedacht"?
    Ich bin doch als Entwickler nicht dafür zuständig oder hab dafür zu sorgen, das Dritte oder Vierte mit meiner App Ihren Lebensunterhalt verdienen, während ich selber die App als Pro bono anbiete und keinen Nutzen daraus ziehen möchte.

    > Diesen Partnern gegenüber wäre es unfair, wenn Google Clients
    > tolerieren würde, die keine Werbung anzeigen.

    Upps! Da müsste Google ja nicht nur Windows/WP aka MS bekämpfen, sondern statt dessen auch seine eigenen Systeme. Bsp AdBlocker. Aber da kauft man sich lieber ein, weil die Nutzerschar von AdBlockern wesentlich höher und sogar auf den eigenen Systemen verbreiteter ist, als die "paar" Windows Phone-Nutzer.

    LG

  7. Re: Windows Phone wurde auch durch Google verdrängt

    Autor: raskani 18.02.17 - 09:57

    Du solltest den verlinkten Artikel lesen.
    Da steht auch, das man sich bei der XBox einigen konnte. Die XBox hat wohl scheinbar mehr Nutzer als Windows Phone und Google nicht wirklich eine Antwort zu dieser Geräteklasse.

    Wenn Google seine API's allen bereitstellt außer...? Wie nennt Google das?
    ...Wettbewerbsverzerrung...
    Also genau das, worum es eigentlich bei diesem Thema hier geht.

    LG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.17 10:02 durch raskani.

  8. Re: Windows Phone wurde auch durch Google verdrängt

    Autor: Otto d.O. 18.02.17 - 19:01

    Zu kurz gedacht, weil Google nicht der einzige ist, der an der Werbung verdient. Wenn WindowsPhone keine Werbung anzeigt und das Ausbleiben der Werbeeinnahmen wichtige Partner wie z.B. die Musikindustrie zu vergraulen droht, ist das ein viel größeres Problem als das eigene Scheibchen vom Kuchen. Weisst doch eh, wie paranoid die Plattenfirmen sind.

  9. Re: Windows Phone wurde auch durch Google verdrängt

    Autor: johnripper 20.02.17 - 08:16

    raskani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IchBIN schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > JimmyJon schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Und Microsoft musste bei seinem Betriebssystem in der EU eine
    > > > Browserauswahl anbieten.
    > > Ja, und ich finde sogar die Art und Weise, wie Microsoft in Windows 10
    > > ihren Browser Edge "promoten" (wenn man umstellt auf Firefox oder
    > Chrome,
    > > wird man erst mal gebeten, den Edge doch zu benutzen, und manche
    > berichten
    > > auch davon, dass die Auswahl sich unter bestimmten Umständen auf Edge
    > > zurückstellt), ebenfalls wieder genauso bedenklich...
    >
    > Wenn man es gleich beim ersten mal richtig macht, kommt da keine nervende
    > Meldung und es stellt sich auch nichts wieder zurück.
    > Das Problem: viele haben sich nicht damit beschäftigt und vllt nur ein Tool
    > dafür verwendet um den Edge zu umgehen. Hilft nicht viel, wenn man dennoch
    > keine Ahnung davon hat, was da eigentlich passiert.

    Quatsch! Du bist Fake-News!

    NACHWEISLICH wurde die Browservoreinstellung in meiner Domain bei einem Feature-Upgrate auf Edge zurückgestellt!
    Und zwar bei einer ganzen Reihe an Computern und Nutzern.
    Dies betraf zu allem Überfluss übrigens auch die Voreinstellung für den PDF-Reader, der ab Windows 10 ebenfalls Edge ist!

    Wenn du es nicht glaubst: Google es und wirst es sehen!

    Ob es ein Problem/Fehler/Bug oder Absicht ist kann und ich will ich nicht vermuten. Ist mir auch egal.

    Gut dann wird jetzt eben die Browser und PDF-Voreinstellung per GPO festgesetzt und der Edge-Browser soweit wie möglich entfernt. Dazu wird er so verkrüppelt, dass er sich einfach nicht mehr starten lässt.
    Nach einigen wenigen Beschwerden (deutlich weniger als erwartet) nutzen jetzt alle den IE oder Google Chrome und sind...zufrieden!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main
  2. NOWIS GmbH, Oldenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  2. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt
  3. Star Wars Battlefront 2 angespielt Sammeln ihr sollt ...

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40