1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wi-Fi 6: Router und Clients…

Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: derdiedas 28.08.19 - 12:19

    die Zuverlässigkeit, Störanfälligkeit und der Bandbreitenabfall über die Distanz - und zwar faktisch gemessen und nicht theoretisch.

    Mir fehlt bis heute ein Standard Messverfahren das einem sagt welcher Router für welches Szenario besser geeignet wäre.

    Ich habe etliche Router und Repeater ausprobiert, damit auch noch WLAN im Zimmer meiner Tochter mit brauchbaren Bandbreiten ankommt (Kabel legen ist aufgrund der massiven Bauweise extrem aufwändig). Am Ende hat sich ein Billig no Name Repeater als beste Lösung geschlagen, während die Repeater von Fritz vollkommen versagt haben.

    Gruß DDD

  2. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: Urbautz 28.08.19 - 12:37

    Ja, die Fritten sind zwar klasse, aber die Repeater kannste echt inner Tonne rauchen.

  3. Re: Fritten sind zwar klasse

    Autor: mark.wolf 28.08.19 - 13:00

    Stmmt, die Fritten der Belgier in der Frituur sind wirklich Klasse. Für die AVM Produkte kann ich das nicht sagen, sie sind abgeschottet und du hast auf die Konfigurationsparmeter keinen direkten Zugriff. Da kommt openwrt.org besser daher. Aber OpenWrt auf ne Box von AVM zu installieren grenzt an Masochismus.

  4. Re: Fritten sind zwar klasse

    Autor: rv112 28.08.19 - 13:26

    Viel zu langsame Plastikkisten. Für die meisten wohl ausreichend, aber wirklich gut sind sie nicht.

  5. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: Gamma Ray Burst 28.08.19 - 13:33

    Kennst du die Sendeleistung (Watt,dBi) von dem billig repeater?

    Habe schon länger den Verdacht das billige WLAN Geräte im Umlauf sind welche sich den Weg freistrahlen.

    Ich habe sonst keine sinnvolle Erklärung warum Nachbarnetze teilweise stärker sind als mein eigenes.

    Um mehr Bandbreite (also nicht nur Latenz) zu bekommen, musst du das Rauschen minimieren, das geht am einfachsten in dem Du die Sendeleistung erhöhst.

    Nicht vergessen Amazon kontrolliert die Produkte auf den marketplaces nicht, es ist durchaus möglich das Elektrogeräte ohne Type Approval auf den Markt kommen.

    Weiß aber nicht wie man das messen kann ...

  6. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: nuclear 28.08.19 - 15:55

    Nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich.
    Wir haben ein paar Geräte in der Hochschule vermessen. Da hatten wir teilweise deutlich überhöhte Werte.
    Zu Hause, durch Wände durch etc., kannst du es allerdings nicht messen. Du bräuchtest dafür die Dämpfung der Wände.
    Wir haben direkt am Antennenausgang gemessen. Das ist das einzig sinnvolle.
    Wobei da natürlich auch noch die Antenne mit dem Verstarkungsfaktor eine Rolle spielt. Durch die Parabolantennen, die manche Menschen nutzen, überschreitest du ebenfalls die Grenzwerte.
    Generell ist eine Überprüfung aller Geräte nicht möglich von daher hast du da diesen Wildwuchs. Aber der Bundesnetzagentur ist es ja mittlerweile auch gleichgültig.

  7. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: heikom36 28.08.19 - 16:04

    Kennst du die Sendeleistung (Watt,dBi) von dem billig repeater?
    ---
    Mindestens 100mW. Oder die Grenzen, die bei moderneren Grenzen vorgeschrieben sind (200mW bis 1W je nach Typ).
    Die billigen nutzen auch mal viel mehr - die Unternehmen sind so klein und weit weg, dass sie sich an Gesetze weniger halten.

  8. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: Gamma Ray Burst 28.08.19 - 16:16

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich.
    > Wir haben ein paar Geräte in der Hochschule vermessen. Da hatten wir
    > teilweise deutlich überhöhte Werte.
    > Zu Hause, durch Wände durch etc., kannst du es allerdings nicht messen. Du
    > bräuchtest dafür die Dämpfung der Wände.
    > Wir haben direkt am Antennenausgang gemessen. Das ist das einzig
    > sinnvolle.
    > Wobei da natürlich auch noch die Antenne mit dem Verstarkungsfaktor eine
    > Rolle spielt. Durch die Parabolantennen, die manche Menschen nutzen,
    > überschreitest du ebenfalls die Grenzwerte.
    > Generell ist eine Überprüfung aller Geräte nicht möglich von daher hast du
    > da diesen Wildwuchs. Aber der Bundesnetzagentur ist es ja mittlerweile auch
    > gleichgültig.

    Danke, bestätigt meine Beobachtung ... ist schlecht ... führt zwangsweise zu einer Art Wettrüsten ... wundere mich aber wieso diese ganzen Bandbreitenfanatiker nicht darüber schreiben ... ist ja super wenn alle Glasfaser haben bringt nur nichts wenn das dann im WLAN Chaos untergeht.

  9. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: Gamma Ray Burst 28.08.19 - 16:21

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kennst du die Sendeleistung (Watt,dBi) von dem billig repeater?
    > ---
    > Mindestens 100mW. Oder die Grenzen, die bei moderneren Grenzen
    > vorgeschrieben sind (200mW bis 1W je nach Typ).
    > Die billigen nutzen auch mal viel mehr - die Unternehmen sind so klein und
    > weit weg, dass sie sich an Gesetze weniger


    Danke.

    Habe gerade mal die Spec von meinem repeater angesehen da steht 20 dBm = 0,1 Watt / 100mW

    Fuer FCC (USA) 27 dBm = 0,5 Watt / 500 mW

    Mein Repeater ist also wohl ein Fliegengewicht ;-) kein Wunder das immer alles zusammenbricht wenn der Nachbar seine Mikrowellen Kanonen anwirft ...

  10. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: automation 28.08.19 - 16:44

    Urbautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, die Fritten sind zwar klasse, aber die Repeater kannste echt inner
    > Tonne rauchen.

    Welche Probleme habt ihr genau? Bin nämlich gerade auch mit dem AVM-Support in Kontakt, weil das Ding einfach nicht so tut, wie es soll. Und ich wüsste gerne mal, ob das ein generelles Problem ist oder eins bei mir im Speziellen.

  11. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: wire-less 28.08.19 - 17:54

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Zuverlässigkeit, Störanfälligkeit und der Bandbreitenabfall über die
    > Distanz - und zwar faktisch gemessen und nicht theoretisch.
    >
    > Mir fehlt bis heute ein Standard Messverfahren das einem sagt welcher
    > Router für welches Szenario besser geeignet wäre.
    >
    > Ich habe etliche Router und Repeater ausprobiert, damit auch noch WLAN im
    > Zimmer meiner Tochter mit brauchbaren Bandbreiten ankommt (Kabel legen ist
    > aufgrund der massiven Bauweise extrem aufwändig). Am Ende hat sich ein
    > Billig no Name Repeater als beste Lösung geschlagen, während die Repeater
    > von Fritz vollkommen versagt haben.
    >
    > Gruß DDD

    Das ist nicht so einfach weil es extrem von den Bedingungen vor Ort und von der Installation abhängt. Schon der Antennengewinn ist ja eine Verstärkungswirkung die einem komplizierten Muster folgt und stark mit der Umgebung (Reflexionen) interagiert.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Radiation_pattern

    Dann gibt es normalerweise noch Tabellen für Module ab welcher SNR welche Modulation erzielt werden kann. Die rücken die Hersteller aber schon nicht raus. Dann haben wir noch die Interferenzempfindlichkeit bei Near-Channel Signalen. D.h. welche Auswirkung hat eine Accesspoint der am Kanal daneben in einer bestimmten Stärke empfangen wird. Da gibt es zwar Mindestwerte in den Standards aber die sind schlecht. D.h. das ist ein Qualitätsmerkmal. Frag mal bei Netgear ob die dir dazu was sagen wollen ;-).

    Da wird dir also niemand ein einfaches Rezept geben.

    Was bei Repeatern wichtig ist: Auf jeden Fall einen Dualband nehmen. Also bei den Fritzboxen den 1750e aufwärts. Nie einen der UP und Downlink auf der gleichen Frequenz macht. Wenn's hakt kann man provisorisch mit Smartphone-Tools messen welche Frequenz wo wie stark ankommt. Die Verbindung Router-Repeater muss sehr gut sein sonst ist das gesamte Netz instabil. Eventuell mit Stromrepeatern Strecken überbrücken die per Funk nicht gut gehen.

  12. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: heikom36 28.08.19 - 21:31

    >Habe gerade mal die Spec von meinem repeater angesehen da steht 20 dBm = 0,1 Watt / 100mW
    >Fuer FCC (USA) 27 dBm = 0,5 Watt / 500 mW
    >Mein Repeater ist also wohl ein Fliegengewicht ;-) kein Wunder das immer alles zusammenbricht >wenn der Nachbar seine Mikrowellen Kanonen anwirft ...
    --
    Liest sich so, als ob sich dein Hersteller an die Norm hält.
    Ob der Nachbar was damit zu tun hat kann man gar nicht sagen. Eigentlich sind die WLAN-Geräte mittlerweile "schlau genug" sich selbst den günstigsten Kanal zu suchen.
    WLAN ist sehr störanfällig. Schon ein Kaktus (viel Wasser) kann die Verbindung stark stören.
    Dazu Stromleitungen, Mikrowelle, Bluetooth oder andere Geräte, die drahtlos kommunizieren usw. Selbst das Wetter kann WLAN zum positiven oder negativen beeinflussen.

    Um genau zu sagen, woran es liegt, reicht eigentlich nicht der Blick auf den Router und dessen Werte aus.
    Meistens wirkt schon ein Standortwechsel Wunde - manchmal reichen sogar nur wenige cm.
    Aber es ist immer Einzelfall - wie beim DLAN, wo man auch keine pauschalen Aussagen treffen kann.
    Für nen vernünftigen Standort greife ich auch mal zu einfachen Apps wie zB den WLAN Analyzer.

    Der Sache genau auf den Grund zu gehen - man muss auch damit rechnen, dass man den Grund dann trotzdem nicht findet weil es einfach viel zu viele Faktoren gibt, die stören können.

  13. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: spagettimonster 28.08.19 - 22:19

    Es ist allseits empfohlen bei Empfangs- und Duschsatzproblemen das Gerät/die Geräte, einmal um ein paar Zentimeter zu verschieben, nur deswegen kommen einige Geräte mit mehreren verstellbaren Antennen ...

  14. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: spagettimonster 28.08.19 - 22:30

    na toll, powerline als letzter ausweg ...

  15. Re: Interessanter als die reinen Bruttowerte des neuen WLAN Standards wäre

    Autor: forenuser 28.08.19 - 23:44

    Naja, wenn dLAN in einer mit Verbrauchern statischen Umgebung stabil ist, dann bleibt es das im Regelfall eben auch. Bei WLAN entscheidet die Tagesform...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + 6,79€ Versand (Vergleichspreis 154,97€ inkl. Versand)
  2. 229€
  3. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de