Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wigig alias IEEE 802.11ad: Wo…

802.11ad-Powerline-APs in LED-Lampen...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 802.11ad-Powerline-APs in LED-Lampen...

    Autor: otraupe 12.10.16 - 09:16

    wären für mich in etwa die einzige Variante, wie sich das durchsetzen könnte. Das Stromnetz liegt auch in Altbauten in jedem Raum, Deckenleuchten sind nahezu ideal platziert und LED-Lampen eh aus verschiedenen Gründen wünschenswert.

    Industrie, jetzt kommst du! :)

  2. Re: 802.11ad-Powerline-APs in LED-Lampen...

    Autor: Eheran 12.10.16 - 09:17

    Oder dann direkt mit dem Licht arbeiten als Informationsträger. Dass da was flackert sieht niemand bei den Frequenzen.

  3. Re: 802.11ad-Powerline-APs in LED-Lampen...

    Autor: otraupe 12.10.16 - 09:26

    Ich würde vermuten, dass die Dinger nicht schnell genug flackern. Und auch der Energieverbrauch dürfte da deutlich höher sein. Aber ich bin auch kein Experte.

  4. Re: 802.11ad-Powerline-APs in LED-Lampen...

    Autor: Eheran 12.10.16 - 10:27

    LEDs kann man im ns Takt pulsen, das sollte reichen, erlaubt aber nicht ohne weiteres Gb/s. Mit Laser sind dann problemlos Gb/s machbar.
    Die Frage wäre wohl, was mit Tageslicht ist... man wird noch träumen dürfen ;)

  5. Re: 802.11ad-Powerline-APs in LED-Lampen...

    Autor: otraupe 13.10.16 - 19:33

    Ok...

    https://www.golem.de/news/li-fi-statt-wi-fi-dem-internet-geht-ein-licht-auf-1610-122569.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. Smartexposé GmbH, Berlin-Kreuzberg
  3. über Hays AG, Hessen
  4. Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences, Esslingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 3,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-10%) 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Tele Columbus: 1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"
    Tele Columbus
    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

    Auch wenn sie die Telekom wegen ihres Vectoringausbaus kritisieren, lassen sich die Kabelnetzbetreiber bewusst Zeit beim Ausbau von Gigabitnetzen. Sehr hohe Datenraten wolle heute noch kaum einer, betonte ein großer Betreiber.

  2. Systemkamera: Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik
    Systemkamera
    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

    Leica entwickelt sein APS-C-System weiter und hat nun die CL vorgestellt, die sich vor allem durch einen höher auflösenden Sensor, einen schnelleren Autofokus und ein etwas verändertes Aussehen von der TL unterscheidet und an klassische Leicas erinnert.

  3. Android: Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung
    Android
    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

    Ein Hintergrunddienst sendet offenbar Standortdaten von Android-Nutzern an Google, auch wenn diese kein GPS verwenden. Dafür verantwortlich ist der Firebase-Cloud-Messaging-Dienst. Das Unternehmen will die umstrittene Praxis künftig unterlassen.


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14