1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wigig alias IEEE 802.11ad: Wo…

Wie wäre es mit intelligenteren Routern?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es mit intelligenteren Routern?

    Autor: curious_sam 12.10.16 - 10:38

    ...statt mit der Brechstange 60GHz ranzugehen, würde es m.E. viel mehr bringen, router endlich auf den Stand der Technik zu bringen.
    Wenn der Nutzer im gleichen Raum wie der Router ist, warum nicht die Sendeleistung runterfahren - im Mobilfunknetz funktioniert das doch auch? Würde auch Energie sparen.
    Warum sollten die Router nicht miteinander kommunizieren und koordinieren - wenn grad niemand daheim ist, wozu 160MHz Band belegen? Wenn übers DSL sowieso nur 50 Mbit laufen, warum nicht die gleiche Frequenz mit time division teilen? Wozu ein band im 2.4 und eins im 5 belegen wenn nur entweder oder benutzt wird?
    Mit dem und mit Beamforming sollte eig. selbst in den dichtest besiedelten Gebieten mehr als genug Spektrum für alle da sein - da jetzt mit 60GHz ranzugehen wirkt etwa so, wie den Anker, der am Auto hängt, mit mehr Gas ausgleichen zu wollen.

  2. Re: Wie wäre es mit intelligenteren Routern?

    Autor: LeonBergmann 12.10.16 - 11:36

    curious_sam schrieb:
    Wenn übers DSL
    > sowieso nur 50 Mbit laufen, warum nicht die gleiche Frequenz mit time
    > division teilen? Wozu ein band im 2.4 und eins im 5 belegen wenn nur
    > entweder oder benutzt wird?

    Warum sollte man sein Lokales Netzwerk auf seine WAN Geschwindigkeit kastrieren ? Es gibt doch mehrere Szenarien wo man möchte das eine deutlich höhere Geschwindigkeit verfügbar ist, z.B. bei Backups von Mobilen Geräten oder dem Zugriff auf lokale Netzwerkgeräte wie NAS etc. Da wäre eine Beschränkung auf den WAN Speed sehr unschön.

    Weil man z.B. ältere Geräte hat die nur 2.4 verwenden aber neu Mobil-Geräte die schon den neuen Standard verwenden?

    Mit freundlichen Grüßen
    Leon Bergmann

  3. Re: Wie wäre es mit intelligenteren Routern?

    Autor: franzbauer 12.10.16 - 11:59

    > Wenn der Nutzer im gleichen Raum wie der Router ist, warum nicht die Sendeleistung runterfahren - im Mobilfunknetz funktioniert das doch auch? Würde auch Energie sparen.

    Also wenn ich mich recht erinnere fährt die Fritzbox die Sendeleistung runter je besser der Empfang zu dem Endgerät ist. Voraussetzung ist natürlich, dass nur EIN Gerät im WLAN ist. Wenn man 3 Geräte in verschiedenen Zimmern hat bringt dir die Reduzierung nicht. Zumindest kommt es mir so vor, weil laut Weboberfläche der FB das so angezeigt wird.

  4. Re: Wie wäre es mit intelligenteren Routern?

    Autor: curious_sam 12.10.16 - 12:39

    LeonBergmann schrieb:

    > Warum sollte man sein Lokales Netzwerk auf seine WAN Geschwindigkeit
    > kastrieren ? Es gibt doch mehrere Szenarien wo man möchte das eine deutlich
    > höhere Geschwindigkeit verfügbar ist, z.B. bei Backups von Mobilen Geräten
    > oder dem Zugriff auf lokale Netzwerkgeräte wie NAS etc. Da wäre eine
    > Beschränkung auf den WAN Speed sehr unschön.

    Das ist ja gerade der Witz an einer _intelligenten_ Lösung - wenn du mehr brauchst, kannst du dir ja auch mehr nehmen. Das sollte entsprechend automatisch geschehen, ohne dass der Nutzer überhaupt wissen muss, dass es passiert.
    .
    Wenn sich jeder nur so viel vom Kuchen abschneidet, wie er in dem Moment braucht, statt immer soviel zu belegen wie er im bestall nutzen könnte würde dass für die übliche Datenrate m.E. mehr bringen, als jeder Generationssprung.

  5. Re: Wie wäre es mit intelligenteren Routern?

    Autor: AaronNathalemBrometheus 21.10.16 - 17:55

    Es gab da bis vor relativ kurzer Zeit soweit ich weiß ein Patent das einer Firma gehört die Enterprise WLAN anbietet.
    Habe den Namen leider nicht mehr im Kopf aber vll. bekommen wir das in den nächsten Jahren.
    War mal auf einem Verkaufsseminar von denen :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme