1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 on ARM: Microsofts…

1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

    Autor: drdoolittle 02.10.19 - 18:59

    Ich verstehe nicht ganz, warum man sich sowas anschaffen sollte wenns zum selben Preis was mit x86? Was kann der ARM besser als ein x86, wenn es um Officeanwendungen geht? Mehr kann so ein Surface ja in der Regel nicht.

  2. Re: 1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

    Autor: ms (Golem.de) 02.10.19 - 19:14

    Akkulaufzeit und LTE.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: 1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

    Autor: Keridalspidialose 02.10.19 - 19:39

    Wenn man sich ein Surface Pro holt geht es um X86er-Windows-Anwendungen die man drauf nutzen möchte, damit man nicht noch extra ein Laptop zum Tablet mitschleppen muss. Wer ein Tablet mit langer Akkulaufzeit sucht greift doch zu was ganz anderem.

    Wenn sie das Pro aus dem Namen streichen ist das Ding ja ok, nur viel zu teuer für ein zusammengeklebtes Wegwerf-Tablet das man nicht erweitern oder reparieren kann.

    Bei Pro erwarte ich was anderes. Zum Beispiel Schrauben damit ich an den Akku komem wenn er fritte ist, wie beim Lenovo Convertible X-Dingsda.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.19 19:40 durch Keridalspidialose.

  4. Re: 1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

    Autor: koflor 02.10.19 - 20:17

    Soweit ich verstanden habe, kann man den Speicher austauschen.

  5. Re: 1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

    Autor: redmord 02.10.19 - 20:35

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich ein Surface Pro holt geht es um X86er-Windows-Anwendungen die
    > man drauf nutzen möchte, damit man nicht noch extra ein Laptop zum Tablet
    > mitschleppen muss. Wer ein Tablet mit langer Akkulaufzeit sucht greift doch
    > zu was ganz anderem.
    >
    > Wenn sie das Pro aus dem Namen streichen ist das Ding ja ok, nur viel zu
    > teuer für ein zusammengeklebtes Wegwerf-Tablet das man nicht erweitern oder
    > reparieren kann.
    >
    > Bei Pro erwarte ich was anderes. Zum Beispiel Schrauben damit ich an den
    > Akku komem wenn er fritte ist, wie beim Lenovo Convertible X-Dingsda.

    Seit wann hat "Pro" mit den von dir genannten Eigenschaften was gemein?
    Es gibt nen âußerst erfolgreichen Hersteller, bei dem ist ein Tastaturtausch bei seinen Pro-Geräten fast ein Totalschaden, weil bis auf die Lüfter alles in den Geräten vernietet, verlötet oder verklebt ist.

  6. Re: 1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

    Autor: igor37 02.10.19 - 21:15

    Bei Microsoft ja genauso. Schon das erste Surface Pro war über das Displayglas zugeklebt, und danach wurde es eigentlich eher noch schlimmer. Die Macbook Pros kann man zumindest noch ohne Beschädigung öffnen und danach wieder verschließen, ohne dass es nach Brandschaden aussieht. Viel mehr geht aber bald auch da nicht mehr, dank den tollen DRM-CPUs da drin.

  7. Re: 1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

    Autor: Kleba 03.10.19 - 09:15

    Genauso könnte man fragen, warum man sich zum selben Preis ein iPhone 11 Pro mit noch weniger Speicher holt? Es gibt nun mal für (fast) alles eine Zielgruppe.
    Und das Surface kann man zumindest - sofern das Software-Angebot für die eigenen Bedürfnisse ausreichend ist - ernsthaft zum unterwegs Arbeiten nutzen (und jetzt kommt mir nicht, dass es dafür viel zu klein wäre oder die Tastatur nicht zum arbeiten taugt; ich kenne wenigstens 8 Leute bei denen ein reguläres Surface Pro das Hauptarbeitsgerät ist; nicht jeder braucht x Monitore oder eine mechanische Tastatur).

    Auch wenn es nichts für einen selbst ist, kann man durchaus anerkennen, dass es Zielgruppen dafür gibt.

  8. Re: 1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

    Autor: Kawim 03.10.19 - 09:35

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso könnte man fragen, warum man sich zum selben Preis ein iPhone 11
    > Pro mit noch weniger Speicher holt? Es gibt nun mal für (fast) alles eine
    > Zielgruppe.
    > Und das Surface kann man zumindest - sofern das Software-Angebot für die
    > eigenen Bedürfnisse ausreichend ist - ernsthaft zum unterwegs Arbeiten
    > nutzen (und jetzt kommt mir nicht, dass es dafür viel zu klein wäre oder
    > die Tastatur nicht zum arbeiten taugt; ich kenne wenigstens 8 Leute bei
    > denen ein reguläres Surface Pro das Hauptarbeitsgerät ist; nicht jeder
    > braucht x Monitore oder eine mechanische Tastatur).
    >
    > Auch wenn es nichts für einen selbst ist, kann man durchaus anerkennen,
    > dass es Zielgruppen dafür gibt.

    Trotzdem erscheint vielen, auch mir, der Preis sehr hoch. Hatte auch eher mit einem Preis von 600-800 Euro gerechnet.

  9. Re: 1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

    Autor: AltStrunk 03.10.19 - 10:16

    Also ehrlich gesagt sehe ich auch keinen USP, Windows 10 ohne Programme?

  10. Re: 1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

    Autor: Legacyleader 03.10.19 - 18:22

    War bei Windows 10 on Arm nicht ein x86 Emulator dabei damit man wenigstens 32bit Programme emulieren kann?

    Ich hasse Computer!

  11. Re: 1.200 EUR für ein Gerät mit einem schwachen Handyprozessor

    Autor: HerrWolken 04.10.19 - 20:44

    drdoolittle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht ganz, warum man sich sowas anschaffen sollte wenns zum
    > selben Preis was mit x86? Was kann der ARM besser als ein x86, wenn es um
    > Officeanwendungen geht? Mehr kann so ein Surface ja in der Regel nicht.

    Das ist kein Handyprozessor, auch wenn es ein ARM-Prozessor ist. Alleine die integrierte GPU arbeitet mit 1,8 Teraflops. Was soll daran schwach sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45