Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7 und 8.1: Ryzen- und…

Microsofts Geplante Obsoleszenz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: Citadelle 14.04.17 - 17:16

    Irgendwann ist das Betriebssystem schon nach der Hälfte
    der jetzigen Laufzeit nicht mehr gültig, weil wir ein neues kaufen müssen.
    Notfalls werden wir dazu gezwungen.
    Wir müssen immer mehr in immer kürzerer Zeit konsumieren.
    Siehe Glühbirnenkartell, oder "geplante Obsoleszenz"
    Der Kapitalismus und seine Folgen...
    Kann man nicht dagegen klagen ?

  2. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: Fotobar 14.04.17 - 17:29

    Die große Geschenkaktion (kostenloses Windows 10 zur Einführung) ist an dir vorbeigegangen oder?

  3. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: McWiesel 14.04.17 - 17:32

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann ist das Betriebssystem schon nach der Hälfte
    > der jetzigen Laufzeit nicht mehr gültig, weil wir ein neues kaufen müssen.
    > Notfalls werden wir dazu gezwungen.
    > Wir müssen immer mehr in immer kürzerer Zeit konsumieren.
    > Siehe Glühbirnenkartell, oder "geplante Obsoleszenz"
    > Der Kapitalismus und seine Folgen...
    > Kann man nicht dagegen klagen ?

    Hä? Du hast z.B. 2011 ein PC mit einem Betriebssystem gekauft und kannst den solange verwenden, wie Du möchtest. Nirgendwo steht geschrieben, dass ein mittlerweile in die Jahre gekommenes Betriebssystem 3 Hardwaregenerationen danach auch noch supporten muss. Oder soll Android 2.3 auch auf einem Galaxy S8 laufen? Oder iOS 3 auf einem iPhone 7, nur weil ich die Optik von iOS 3 so geil find und die für immer behalten möchte? Oder hey .. wenn wir schon Flatrate-Mentalität für Software haben, warum dann nicht gleich auch für Hardware? Ich kauf mir jetzt ein Notebook und möchte gerne kostenlos alle 2 Jahre ein neues vom Hersteller haben, weil das alte nimmer so modern ist!

    Genau dieses wirre Denken haben eben viele Leute, daher ist MS immer böse. Richtig ist, dass MS nahezu vorbildlich beim Support ist, bis zu 10 Jahre.
    Kauf mal Software, die teilweise richtig, richtig viel Geld kostet. Beispielweise Adobe: Da gibts vielleicht 1x nen Patch für Photoshop, Support-Zeitraum 2 Jahre und wenn nach dem einen Jahr schon bereits die RAWs einer relativ neuen DSLR nicht unterstützt werden, kauf dir halt für 1200¤ nen neuen Photoshop, der eigentlich nix neues kann, sondern maßgeblich nur das Camera-RAW-Plugin aktualisiert.

    Oder irgendnen DSL-Router... kriegt nie nen Firmwareupdate ... 2 Monate nach Verkaufsende wird ein gravierender Exploit bekannt. Hersteller sagt: WAYNE. Und genau von der Sorte Hersteller gibt's massig. .. ich finde da ist MS wirklich richtig, richtig, richtig gut, zumal ich als Anwender ganz viel kostenlos bekomme, statt teilweise selbst als Privatmann hunderte von Euros für Softwarelizenzen bezahlen soll.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.17 17:38 durch McWiesel.

  4. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: Citadelle 14.04.17 - 17:42

    Warum schreibst Du so viel ?
    Der Punkt ist das Windows 7 technisch gesehen auch in 10 oder 100 Jahren noch läuft
    und uns aber eingeredet werden will, das es das nicht tut.
    @ Fotobar
    Ich habe das Upgrade nicht gemacht,
    weil mein System fehlerfrei läuft.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.17 17:44 durch Citadelle.

  5. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: JouMxyzptlk 14.04.17 - 17:45

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann ist das Betriebssystem schon nach der Hälfte
    > der jetzigen Laufzeit nicht mehr gültig, weil wir ein neues kaufen müssen.

    Dass sie keine Lust haben bei einem immerhin neun Jahre alten Betriebssystem die neuesten Prozessorfeatures und Optimierungen zu back-porten kann ich nachvollziehen. Dass Skylake noch mit vollem Support dabei ist hätten sie sich auch sparen können, haben sie aber nicht. Sind bei Skylake Release immerhin 8 Jahre gewesen.
    Selbst Debian Backports gehen nicht so weit zurück wie Microsoft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.17 17:46 durch JouMxyzptlk.

  6. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: JouMxyzptlk 14.04.17 - 17:49

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe das Upgrade nicht gemacht,
    > weil mein System fehlerfrei läuft.

    Dann bedeutet das dass du so "alte" Hardware einsetzt dass du sowieso nicht vom Updatestopp betroffen bist. Also CPU/Mainboard aus 2015 oder älter, vermutlich Haswell oder Broadwell oder älter.
    Was meckerst du dann?

  7. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: Citadelle 14.04.17 - 17:54

    i7 - 2. Gen. hat mein Notebook.
    Und was mich aufregt ist, das sich Win10 installieren wollte,
    als ich kurz in der Küche war.
    Mit einem neuen Rechner werde ich auf jeden Fall
    auch ein neues Betriebssystem kaufen.

  8. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: quineloe 14.04.17 - 18:01

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Citadelle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Irgendwann ist das Betriebssystem schon nach der Hälfte
    > > der jetzigen Laufzeit nicht mehr gültig, weil wir ein neues kaufen
    > müssen.
    >
    > Dass sie keine Lust haben bei einem immerhin neun Jahre alten
    > Betriebssystem die neuesten Prozessorfeatures und Optimierungen zu
    > back-porten kann ich nachvollziehen. Dass Skylake noch mit vollem Support
    > dabei ist hätten sie sich auch sparen können, haben sie aber nicht. Sind
    > bei Skylake Release immerhin 8 Jahre gewesen.
    > Selbst Debian Backports gehen nicht so weit zurück wie Microsoft.

    Windows 7 wurde Oktober 2009 veröffentlicht. Die ersten Skylakes im Herbst 2015. Das sind 6 Jahre, keine 8.


    >Hä? Du hast z.B. 2011 ein PC mit einem Betriebssystem gekauft und kannst den solange verwenden, wie Du möchtest.

    Nein, denn irgendwann wird auch der OS Support eingestellt. Stimmt so also nicht. Aber solange der OS Support läuft, sollte auch aktuelle Hardware unterstützt werden.

    Im Moment vermute ich, dass mein nächster Rechner ein Skylake wird damit ich Win7 drauf laufen lassen kann. Auch wenn das in 2018 passiert.

  9. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: McWiesel 14.04.17 - 18:39

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum schreibst Du so viel ?
    > Der Punkt ist das Windows 7 technisch gesehen auch in 10 oder 100 Jahren
    > noch läuft

    Tut es nicht, weil früher oder später die Hardware drunter wegstirbt. Kannst dann allenfalls noch in ne VM reininstallieren, wobei selbst das irgendwann auch komisch und wenig sinnvoll werden wird (so wie ne VM mit Windows 3.1)...

    Viel früher ist es jedoch schon ein Sicherheitsrisiko für sich selbst und andere, ähnlich wie ein Auto, was nicht mehr gewartet wird.

  10. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: Limit 14.04.17 - 19:14

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hä? Du hast z.B. 2011 ein PC mit einem Betriebssystem gekauft und kannst
    > den solange verwenden, wie Du möchtest. Nirgendwo steht geschrieben, dass
    > ein mittlerweile in die Jahre gekommenes Betriebssystem 3
    > Hardwaregenerationen danach auch noch supporten muss.

    Wenn sie es nicht supporten wollen, sollen sie es zumindest nicht aktiv blockieren. Sofern es keinen gravierenden Grund gibt, der einen sicheren Betrieb von Windows 7/8/8.1 mit Ryzen oder Kaby Lake verhindert, ist es höchst fragwürdig Updates bei solchen Systemen zu blockieren. Das grenzt sogar schon an Sabotage zumal die Beschränkung auf ältere CPUs erst nachträglich hinzugefügt wurden und meiner Meinung nach deshalb unwirksam sind.

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder soll Android 2.3 auch auf einem Galaxy S8 laufen? Oder iOS 3 auf einem
    > iPhone 7, nur weil ich die Optik von iOS 3 so geil find und die für immer behalten
    > möchte?
    Falsches Beispiel. In beiden Fällen sind es geschlossene Systeme, bei denen der Hersteller zu keinem Zeitpunkt eine Abwärts-/Aufwärtskompatibilität versprochen hat. MS hat hingegen die Funktionsfähigkeit für x86-kompatible CPUs versprochen und diese erst nach Erscheinen von Win10 nachträglich weiter eingeschränkt. Da eine solche Änderung aber nur einvernehmlich nachträglich geändert werden kann, ist diese Einschränkung damit nur für Kunden verbindlich, die Win7/8/8.1 dannach erworben haben.

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder hey .. wenn wir schon Flatrate-Mentalität für Software haben, warum
    > dann nicht gleich auch für Hardware? Ich kauf mir jetzt ein Notebook und
    > möchte gerne kostenlos alle 2 Jahre ein neues vom Hersteller haben, weil
    > das alte nimmer so modern ist!
    Wenn dein Notebook-Hersteller dir neue Hardware für die nächsten fünf/zehn Jahre zusichert, dann muss er das auch liefern und nicht nach 4/8 Jahren neue Hardware verweigern, weil du Software A benutzt hast, obwohl das beim Kauf keine Bedingung war.

    Kurz gesagt, wenn 5/10 Jahre Support für x86-kompatible Hardware zugesichert wurde, muss er auch über den vollen Zeitraum geleistet werden. Deine Beispiele betreffen alle Hersteller, die keine vergleichbaren Zusicherungen abgegeben haben. Wer deren Produkte kauft kann sich dann nur auf gesetzliche Vorgaben berufen, die allerdings sehr viel Spielraum lassen.

  11. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: Mr Miyagi 14.04.17 - 19:44

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die große Geschenkaktion (kostenloses Windows 10 zur Einführung) ist an dir
    > vorbeigegangen oder?


    Windows 10 war nie kostenlos und wird niemals kostenlos sein. Der Nutzer zahlt mit seinen Daten und der Preis ist vielen Leuten, mich eingeschlossen, zu hoch.

  12. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: SCF 14.04.17 - 19:48

    @Limit
    Du hast den Kern des Problems recht gut beschrieben.

    Was einige Poster hier nicht verstehen wollen, ist die Tatsache, dass es gar nicht darum geht aufwendig irgendwelche Features für die neue Hardware auf dem in die Jahre gekommenen OS zu entwickeln. Der Grund warum sich einige aufregen ist die Tatsache, dass Microsoft trotz einer generellen Architekturkompatibilität aktiv daran arbeitet diese zu unterbinden. Das ist eine rein künstliche Beschränkung der Funktionalität aufgrund ihrer Geschäftsinteressen.

    Als x86 CPU ist Ryzen abwärtskompatibel und somit läuft Win7 auch ohne Probleme. Da Ryzen keine integrierte GPU hat braucht man auch keine Grafiktreiber, die wenn überhaupt Aufgabe des Herstellers wären. Für AHCI reicht auch unter Win7 der integrierte generische Treiber. Bleiben die USB 3.0/3.1 Ports. Meines wissens bieten manche Board-Hersteller dafür Win7 Treiber an. Selbst wenn nicht könnte man das Problem mit einer 10-15¤ PCIe Karte beheben, wenn man so verzweifelt an Win7 hängt. Selbst für NVMe bieten manche Hersteller eigene Treiber an. In keinem der Fälle hat MS mit einem Aufwand zu kämpfen. Manche Funktionalität wäre auf dem alten OS eben nicht verfügbar, aber darum geht es hier wie gesagt nicht.

  13. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: Apfelbrot 14.04.17 - 21:04

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fotobar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die große Geschenkaktion (kostenloses Windows 10 zur Einführung) ist an
    > dir
    > > vorbeigegangen oder?
    >
    > Windows 10 war nie kostenlos und wird niemals kostenlos sein. Der Nutzer
    > zahlt mit seinen Daten und der Preis ist vielen Leuten, mich
    > eingeschlossen, zu hoch.

    Laber Laber Laber. Immer nur die selbe alte unwahre Leier von Leuten wie dir.

  14. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: MarcoMoock 14.04.17 - 21:31

    SCF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Limit
    > Du hast den Kern des Problems recht gut beschrieben.
    >
    > Was einige Poster hier nicht verstehen wollen, ist die Tatsache, dass es
    > gar nicht darum geht aufwendig irgendwelche Features für die neue Hardware
    > auf dem in die Jahre gekommenen OS zu entwickeln. Der Grund warum sich
    > einige aufregen ist die Tatsache, dass Microsoft trotz einer generellen
    > Architekturkompatibilität aktiv daran arbeitet diese zu unterbinden. Das
    > ist eine rein künstliche Beschränkung der Funktionalität aufgrund ihrer
    > Geschäftsinteressen.
    >
    > Als x86 CPU ist Ryzen abwärtskompatibel und somit läuft Win7 auch ohne
    > Probleme. Da Ryzen keine integrierte GPU hat braucht man auch keine
    > Grafiktreiber, die wenn überhaupt Aufgabe des Herstellers wären. Für AHCI
    > reicht auch unter Win7 der integrierte generische Treiber. Bleiben die USB
    > 3.0/3.1 Ports. Meines wissens bieten manche Board-Hersteller dafür Win7
    > Treiber an. Selbst wenn nicht könnte man das Problem mit einer 10-15¤ PCIe
    > Karte beheben, wenn man so verzweifelt an Win7 hängt. Selbst für NVMe
    > bieten manche Hersteller eigene Treiber an. In keinem der Fälle hat MS mit
    > einem Aufwand zu kämpfen. Manche Funktionalität wäre auf dem alten OS eben
    > nicht verfügbar, aber darum geht es hier wie gesagt nicht.

    und genau das sind die Punkte, die MS nicht beachtet. W7 hat als Systemvoraussetzung in der 32 Bit Version ne x86 kompatible CPU stehen und keine Einschränkungen was Updates betreffen auf CPUs, die nach 2015 veröffentlicht wurden.
    Es sollte eine Sammelklage gegen MS geben.

  15. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: divStar 14.04.17 - 21:52

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laber Laber Laber. Immer nur die selbe alte unwahre Leier von Leuten wie
    > dir.

    Überaus intelligenter Kommentar - keine Frage. Bei Systemen und Programmen, die kostenlos sind, könnte man das hinnehmen. Bei einem Programm welches in einigen Versionen Hunderte von Euro kostet, ist der Umstand, dass man Telemetrie und - nennen wir das Kind mal beim Namen - Datenspionage nicht unterbinden kann, einfach untragbar.

    Beweise? Reicht es nicht, dass die Windows-eigenen Einstellungen das komplette Abschalten der Telemetrie nicht erlauben und dass Windows an der hosts-Datei vorbei ins Internet "zurücktelefoniett"? In meinen Augen reicht das. Und ich mutmaße noch nicht einmal wozu die Daten eingesetzt werden - aber werbende Kacheln kratzen daran.

    Unerwünschte Werbung ist die Pest des 21. Jahrhunderts, denn sie tötet - auf die Zeit gesehen, die man u.U. mit der Betrachtung von Werbung zu bringt, auch.

    Windows 7 hat auch zurücktelefoniert. Weil es aber so lange draußen ist, gab es gute Mittel dem entgegen zu wirken, denn meine Daten, die ich irgendwie erzeuge, gehören ausschließlich mir. Windows 10 missachtet das, deswegen mag ich es nicht.

    Dass Käufer, die u.U. ein Upgrade auf Ryzen / Kaby-Lake dazu gezwungen werden ein neues System zu verwenden, wäre gar nicht nötig wenn das System / Programm durch neue Features glänzen würde. Es wäre auch okay wenn Nutzer z.B. bestimmte Features wie DX12 nicht erhalten. Aber trotz Versprechen die Nutzer von x86-Hardware zu Windows 10 statt 7 zu zwingen, ist etwas was ein Saftladenverein bzw. die Mafia tun würde. Wenn Raub(mord)kopiererei verfolgt wird, müsste Erpressung ebenfalls verfolgt werden. Hier geht es ja aber um Nutzer und die haben leider keine politische Lobby. Deswegen werden Firmen wie Microsoft auch niemals Konsequenzen fürchten müssen.

  16. skynet...

    Autor: Rulf 14.04.17 - 21:54

    muß sich doch schließlich verbreiten, bevor es die macht übernehmen kann...

    ist schon erschreckend wie der film die wirklichkeit vorhergesagt hat...

    oder etwa nicht?...

  17. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: McWiesel 14.04.17 - 22:02

    > und genau das sind die Punkte, die MS nicht beachtet. W7 hat als
    > Systemvoraussetzung in der 32 Bit Version ne x86 kompatible CPU stehen und
    > keine Einschränkungen was Updates betreffen auf CPUs, die nach 2015
    > veröffentlicht wurden.
    > Es sollte eine Sammelklage gegen MS geben.

    Ja klar, Sammelklage, Massenboykott, was auch immer.

    Letztlich ist es reine Kulanz, dass ein Hersteller überhaupt Support bietet. Wenn Klage, dann wäre es sowas wie Gewährleistung - und die endet nach 2 Jahren, danach kanns dem Hersteller prinzipiell egal sein.
    Windows 7 ist bereits seit 2 Generationen veraltet und es ist mittlerweile vollkommen klar, dass Microsoft da nichts mehr macht. Warum auch? Man hat mit Windows 10 ein verdammt geiles Pferd im Stall, warum soll man also noch das totgeweihte Pferd namens Windows 7 künstlich länger beatmen?

    Geh zu irgendeinem Softwarehersteller und schreib dem, dass Du ein Kompatibilitätsproblem mit seiner 3 Jahre alten Software und einer neuen Hardware hast. Was wird er sofort zurückschreiben: "Haben Sie die aktuelle Version?"
    Und genau so sieht es mit Win7 auch aus ... MS bietet Dir eine funktionierende Lösung an (hat das sogar 1 Jahr kostenfrei getan), die heißt Windows 10 Update und zack ist das Problem vom Tisch.

    Wie gesagt, Microsoft ist da sehr, sehr, sehr kulant. Zig andere, selbst renommierte Hersteller beenden den Support des Vorgängers 2 Monate nach Release das (oft kostenpflichtigen) Nachfolgers. Und die machen dann gar nix mehr dran, selbst evtl. Knowlegde-Bases oder Communityforen werden abgeschaltet, weil sie mit der alten Brühe nix mehr zu tun haben möchten. Das was MS da macht, teilweise über 10 Jahre Software in allen möglichen Versionen zu supporten, das sucht echt seines gleichen.

    Schreib mal an Ubisoft oder EA, dass gerne nen Patch für nen 3 Jahre altes Computerspiel hättest, was mit Windows 7 läuft, aber mit 10 nicht mehr. Und zwar wegen einem minimalen Codefehler, der mit 3 Programmzeilen behoben wär. Die lachen dich nicht mal aus, die ignorieren sowas komplett. Das Spiel wurde mit Windows 7 verkauft, da hat's funktioniert, wenn eben auf W10 upgradest, bist selbst schuld, auch wenn es nur an einer Kleinigkeit liegt.
    Und genau so läuft es nun (weit entspannter) bei Win7 und Kaby Lake. Prinzipiell könnte es funktionieren, aber man will es einfach nicht, weil Win7 aus dem Mainstream-Support raus ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.17 22:06 durch McWiesel.

  18. frage...

    Autor: Rulf 15.04.17 - 00:34

    warum hat dann ms noch bis skylake jede prozessorgeneration unterstützt?...

    ich denke, weil sie den w7-support für x86 bis 2020 zugesagt und niemals neue hw insb. prozessoren ausgeschlossen haben...
    der kunde kann sich also voll zu recht auf dieses versprechen verlassen...
    was ms jetzt tut ist mmn nicht nur schäbig sondern sogar ganz klar rechtswidrig für alle käufer der teuren retail- und businessversionen...

  19. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: Trockenobst 15.04.17 - 01:27

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beweise? Reicht es nicht, dass die Windows-eigenen Einstellungen das
    > komplette Abschalten der Telemetrie nicht erlauben und dass Windows an der
    > hosts-Datei vorbei ins Internet "zurücktelefoniett"?

    Kleine Firewall auf ARM Basis mit Linux: 40¤

    Regelmäßiges Update dieser Hosts Datei
    https://github.com/crazy-max/WindowsSpyBlocker

    Wenn man schon dabei ist, alle Tracker und Shitseiten auch gleich mit
    https://github.com/StevenBlack/hosts/blob/master/readme.md

    Egal ob Windows oder das restliche Netz, jeder will an den Datenschatz. Es reicht nicht mehr sich wegen einem Produkt aufzuführen und dem Dinge zu unterstellen. Der Marktdruck ist einfach zu stark. Deswegen ganz krass: ich nutze Windows 10 zu meinem Vorteil und gebe Microsoft gar keinen. Ich habe dafür auch bei einem Ebay Händler auch nur 30¤ für den Key bezahlt, der sauber funktioniert.

    > Firmen wie Microsoft auch niemals Konsequenzen fürchten müssen.

    Das liegt aber daran, dass etwa die Linux-Konkurrenz nicht "wie der Teufel" sein will. Hat es nach 15 Jahren wirklich so weh getan, sowas wie Android zu machen? Android hat eine gute API und eine bedienbare GUI. Drunter Linux, voila 2 Milliarden Nutzer.

    War das so schwer? Ist auf der anderen Seite noch irgendwer mit Hirn dabei, oder alle weit weg in der Phantastik? Seit Jahren dübelt man an dem Hundersten Desktop-Clone rum, statt an den APIs die den Windows-Umstieg der Massen ermöglichen würden.

    Linux wird auf dem Desktop gewinnen. Es heißt dann Andromeda, ist von Google, und bringt die Android Infrastruktur auf dem Desktop. Dann werden wieder alle weinen dass große Firmen ihnen ihr geliebten Unixdesktop kaputt machen wollen und die Kacke fängt von vorne an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.17 01:29 durch Trockenobst.

  20. Re: Microsofts Geplante Obsoleszenz

    Autor: Limit 15.04.17 - 11:37

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztlich ist es reine Kulanz, dass ein Hersteller überhaupt Support
    > bietet. Wenn Klage, dann wäre es sowas wie Gewährleistung - und die endet
    > nach 2 Jahren, danach kanns dem Hersteller prinzipiell egal sein.

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt, Microsoft ist da sehr, sehr, sehr kulant. Zig andere, selbst
    > renommierte Hersteller beenden den Support des Vorgängers 2 Monate nach
    > Release das (oft kostenpflichtigen) Nachfolgers.

    Ich habe schon lange nicht mehr so einen Unsinn gelesen. Der Support über 5/10 Jahre ist eine von MS im Kaufvertrag zugesicherte Leistung, für die entsprechend gezahlt wurde. Mit Kulanz hat das überhaupt nichts zu tun. Kulanz wäre es erst dann, wenn sie nach dem zugesicherten Support-Zeitraum noch Updates liefern würden, was bei Windows XP z.B. gemacht wurde. Nun geht es aber darum, dass MS zugesicherte Leistungen nachträglich einschränkt.

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows 7 ist bereits seit 2 Generationen veraltet und es ist mittlerweile
    > vollkommen klar, dass Microsoft da nichts mehr macht. Warum auch? Man hat
    > mit Windows 10 ein verdammt geiles Pferd im Stall, warum soll man also noch
    > das totgeweihte Pferd namens Windows 7 künstlich länger beatmen?
    Bei Windows-Lizenzen, die nach Änderung der Bedingungen verkauft wurden ist das in Ordnung. Für alle Lizenzen, die vor der Änderung verkauft wurden gelten die alten Vertragsbedingungen und wenn die 10 Jahre Sicherheitsupdates umfassen, dann ist MS auch dazu verpflichtet diese zu liefern, insbesondere wenn das einzige was sie dazu machen müssen die Nicht-Implementierung künstlicher Sperren ist.

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geh zu irgendeinem Softwarehersteller und schreib dem, dass Du ein
    > Kompatibilitätsproblem mit seiner 3 Jahre alten Software und einer neuen
    > Hardware hast. Was wird er sofort zurückschreiben: "Haben Sie die aktuelle
    > Version?"
    Es ist irrelevant was andere Hersteller machen. Wer 5/10 Jahre Support für x86-kompatible Systeme verkauft muss diesen auch 5/10 Jahre leisten.

    Deine übrigen Beispiele hinken allesamt, da die entsprechenden Hersteller keinen entsprechenden Support zugesichert haben und ihn daher auch nicht leisten müssen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Haufe Group, Stuttgart
  3. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  4. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09