1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8 CP in der Praxis…

Wir werden wohl damit leben lernen (müssen)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir werden wohl damit leben lernen (müssen)

    Autor: -DuffyDuck- 06.03.12 - 15:17

    Erfahrungsgemäß wird folgendes passieren: Alle werden damit leben lernen, denn MS ist und wird auf Sicht auch weiterhin den Ton am Desktop angeben.

    Da wird alles Jammern nichts nutzen, man kann nur hoffen dass diese Monotonie wenigstens auf den Smartphones und Tablets weiterhin gebrochen bleibt. Nicht falsch verstehen, ich will hier nicht gegen WP7 / Windows 8 wettern oder ähnliches, aber möchte auch endlich am Arbeitsplatz die Freiheit haben wählen zu können und erhoffe mir dass das Monopol (nicht MS) von "hinten" überrollt wird.

  2. Re: Niemand muss müssen

    Autor: Muhaha 06.03.12 - 15:27

    -DuffyDuck- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erfahrungsgemäß wird folgendes passieren: Alle werden damit leben lernen,
    > denn MS ist und wird auf Sicht auch weiterhin den Ton am Desktop angeben.

    Alle? Wohl kaum. MS wird nur dann im Desktop-Bereich dominierend bleiben, wenn es den Leuten gibt, was die Leute wollen. Metro will am Desktop niemand, dafür ist es ja auch gar nicht gedacht. Wenn man MS jetzt aber denkt dieses für Tablets gedachte UI dem Desktop-Nutzer aufdrücken zu müssen, wechseln die Leute schneller zu Apple oder Linux, als Ballmer hüpfen kann.

  3. Re: Niemand muss müssen

    Autor: Replay 06.03.12 - 15:31

    Das denke ich auch. Metro sorgt dafür, daß viele Leute zu Apple oder Linux wechseln.

    Sollte Metro wirklich der Standard bleiben und der normale Desktop unter künftigen Windows-Versionen eine halbgare Randerscheinung bleiben, wechsle ich das System.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Keiner darf wollen,

    Autor: omo 06.03.12 - 15:38

    weil Arbeitnehmer Befehlsempfänger sind, hahaha ;-)

  5. Re: Niemand muss müssen

    Autor: Muhaha 06.03.12 - 15:38

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sollte Metro wirklich der Standard bleiben und der normale Desktop unter
    > künftigen Windows-Versionen eine halbgare Randerscheinung bleiben, wechsle
    > ich das System.

    Wechseln werden die Leute nicht. Sie werden einfach bei Windows 7 bleiben, so wie viele ja auch bei XP geblieben sind, weil Vista im direkten Vergleich nur sehr wenig Vorteile geboten hat.

    Eine Bekannte von mir hat sich nach einem halben Jahr iPad übrigens wieder freiwillig an den Desktop-Rechner gesetzt, weil sie mit so einem Teil mehr anfangen möchte als nur den ganzen Tag auf Facebook abhängen und Schoko-Kuchen auf dem Touchscreen zu verschmieren. Sie meinte: So ein Pad ist ein nettes Spielzeug, aber ich kann damit nicht arbeiten!

  6. Re: Niemand muss müssen

    Autor: kitingChris 06.03.12 - 15:40

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Alle? Wohl kaum. MS wird nur dann im Desktop-Bereich dominierend bleiben,
    > wenn es den Leuten gibt, was die Leute wollen. Metro will am Desktop
    > niemand, dafür ist es ja auch gar nicht gedacht. Wenn man MS jetzt aber
    > denkt dieses für Tablets gedachte UI dem Desktop-Nutzer aufdrücken zu
    > müssen, wechseln die Leute schneller zu Apple oder Linux, als Ballmer
    > hüpfen kann.

    Sehe ich auch so. Der Tabletmarkt wird um ein OS reicher.
    Aber ich bin optimistisch dass MS nach Vista auch aus den Fehlern lernt und auf die bedenken der User eingehen wird...
    Abwarten und Tee trinken. Ansonsten bin ich auch mit Windows 7 bisher so zufrieden. Und wenn alles nix hilft erleichtert es mir vielleicht den endgültigen Umstieg auf Linux :D

  7. Re: Niemand muss müssen

    Autor: -DuffyDuck- 06.03.12 - 15:41

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle? Wohl kaum. MS wird nur dann im Desktop-Bereich dominierend bleiben,
    > wenn es den Leuten gibt, was die Leute wollen.
    Ich denke, MS wird schon dafür sorgen dass der "BWL-Entscheider" bei uns in der Firma das will -> ich werd damit leben lernen müssen. Und ich denke auch das wird vielen Admins genau so gehen...

    Außer sie werden "von hinten" (dem Consumer-Markt) von den Androiden / iOs überrollt. Allerdings fehlen hier beiden (noch) sehr entscheidende Features die das Administrieren im Netzwerk ermöglichen (Remote Installation, ACL's, Multiuser etc. um nur einige zu nennen).

    Einem "echten" Linux geb ich hier ehrlich gesagt weniger Chancen da man überwiegend die selben Probleme hat wie mit Android (Mulituser usw. fällt weg, eh klar) nur kennen sich die User damit nicht aus und die Programme sind, was oft schon reicht, geringfügig umständlicher zu installieren und (!) anders, meistens.

  8. Re: Niemand muss müssen

    Autor: 0xff 06.03.12 - 16:56

    Ein stadtbekannter Dachdecker hat nach einem halben Jahr Backblech übrigens wieder freiwillig zurück zum Hammer gewechselt, weil er mit so einem Teil nicht mehr als 5 Nägel pro Tag eingeschlagen bekommt und das auch noch mit Schoko-Kuchen-verschmierten Händen. Er meinte: So ein Backblech ist ein nettes Spielzeug, aber ich kann damit nicht arbeiten!

  9. Re: Niemand muss müssen

    Autor: syntax error 06.03.12 - 17:05

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das denke ich auch. Metro sorgt dafür, daß viele Leute zu Apple oder Linux
    > wechseln.


    Und dann? Dann ist alles gut?
    Oder werden die Leute wieder zurückwechseln, weils unter Linux nicht dieselben Programme gibt und Spiele nicht funktionieren?

  10. Re: Niemand muss müssen

    Autor: Replay 06.03.12 - 17:06

    Dann würde ich sagen, daß Deine Bekannte sich mit dem iPad (mit einem Tablett überhaupt) das falsche Gerät gekauft hat.

    Ich war zuerst auch sehr skeptisch gegenüber dem iPad. Allerdings hat sich die Sache gut entwickelt und es gab einige Dinge, die ich sehr praktisch fand und nun sind iPads hier im beruflichem Umfeld im Einsatz. Die Dinger verdrängten Laptops (Forschung im Feld) komplett.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  11. Re: Wir werden wohl damit leben lernen (müssen)

    Autor: syntax error 06.03.12 - 17:09

    -DuffyDuck- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber möchte auch endlich am Arbeitsplatz die
    > Freiheit haben wählen zu können und erhoffe mir dass das Monopol (nicht MS)
    > von "hinten" überrollt wird.

    Die Leute nutzen Windows aber nicht wegen Windows, sondern wegen der Hardwareunterstützung und der angebotenen Software. Und da stinken OSX und Linux nunmal gegen ab. Und die wenigsten haben Bock darauf für alle lieb gewonnenen Programme erst wieder Alternativen suchen zu müssen, die dann noch v0.0.02a sind oder es nen Fork gibt und man von allen Seiten hört dass der Fork jetzt viel toller und besser ist und man doch lieber den nehmen sollte.

  12. Re: Niemand muss müssen

    Autor: Replay 06.03.12 - 17:10

    Spieler vielleicht nicht. Die wechseln dann zur Konsole ;-) Aber es gibt durchaus viele Leute, die einen PC zu Hause haben und damit nicht zocken. So wie ich.

    Es müssen nicht dieselben Programme sein, es reichen Programme mit den gleichen Funktionen. Ich denke, daß ich zumindest sowas unter Mac OS finde, bei Linux weiß ich nicht, ob es ordentliche Schnittsoftware mit Smart Rendering für die wichtigen Videoformate gibt. Falls ja, stünde auch einem Linux-System nichts im Weg.

    Aber erst mal warten, was tatsächlich kommt und wie Win 9 aussieht.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  13. Re: Niemand muss müssen

    Autor: Whoracle 06.03.12 - 17:14

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann? Dann ist alles gut?
    > Oder werden die Leute wieder zurückwechseln, weils unter Linux nicht
    > dieselben Programme gibt und Spiele nicht funktionieren?

    Ich würde sagen, da gibt's vermutlich zwei Möglichkeiten:

    a) Microsoft trennt Metro und den Standard Desktop mit Win9 wieder oder verbessert Metro dergestalt, dass die Leute wieder halbwegs schnell zurückwechseln wegen der fehlenden Programme.

    b) Der Schmerz bei der Bedienung ist so gross, dass die Leute länger bei Apple/Linux bleiben, und die Software- und Spieleentwickler ziehen nach.

    Hängt imho ziemlich direkt von Microsofts Lernfähigkeit ab. Da ja leider eh schon sehr viele Programme im Browser bzw. in der Cloud laufen, bleiben nur High-Performance-Programme wie Bild/Video/Audiobearbeitung oder halt eben AA und AAA-Spiele übrig. Bildbearbeitung kannst denk ich streichen, da das im professionellen Bereich noch die Sparte ist, die am besten mit Metro kann. Professionelle Audio/Video-Bearbeitung geht unter OSX und teilweise unter Linux.

    Beliben: Die Spiele. Und glaub mir, die AAA-Industrie wird da so schnell flüchten. Für die ist der PC als ganzes doch schon grossteils tot. Und die Indies coden aktuell zu grossen Teilen Plattformunabhängig.

    Meine Bauchgefühlprognose:
    Mit Win8SP1 verschwindet Metro vom Desktop und der klassische Desktop vom Touchgerät, oder die Marktanteile bei Apple (und begrenzt Linux) steigen enorm. Man zitiere mich bitte lauthals lachend in 2-3 Jahren, wenn cih falsch gelegen haben sollte.

  14. Re: Keiner darf wollen,

    Autor: Captain 06.03.12 - 19:26

    omo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil Arbeitnehmer Befehlsempfänger sind, hahaha ;-)

    wenn aber die AN keinen Output mehr liefern, dann wird das System geändert...

  15. Re: Keiner darf wollen,

    Autor: omo 06.03.12 - 19:36

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > omo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > weil Arbeitnehmer Befehlsempfänger sind, hahaha ;-)
    >
    > wenn aber die AN keinen Output mehr liefern, dann wird das System
    > geändert...

    Marktwirtschaft: Der "AG" der Anbieter sind möglichst kaufkräftige Nachfrager, die schon immer alles bezahlen.
    Das ist jetzt lustig: http://cssdynamics.bplaced.net/
    Geht man mit der Maus am linken Rand nur schnell genug hoch, flutscht alles in eine vorgegebene Position mit vorgegebenen Abmessungen, hahaha.
    Das Zeugs dort sind die AN der browseruser ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.12 19:41 durch omo.

  16. Re: Niemand muss müssen

    Autor: syntax error 06.03.12 - 19:49

    Whoracle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > b) Der Schmerz bei der Bedienung ist so gross, dass die Leute länger bei
    > Apple/Linux bleiben, und die Software- und Spieleentwickler ziehen nach.

    Und die Bedienung bei OSX/Linux ist "genauso wie vorher im guten alten XP" oder was?
    Und welches Linux meinst du? Eins mit KDE? Eins mit Gnome? Oder doch ne andere GUI? Und welche Version? Unity ja oder nein?

    Der Normaluser blickt da kein Stück durch und hat auch nicht den Bock da durchzublicken. Der wird beim undurchsichtigen Wust von Linuxarten direkt wieder umdrehen.

    Das mein ich doch damit. ;)

  17. Re: Niemand muss müssen

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.12 - 08:07

    Bin Anfang des Jahres von Win 7 fast komplett auf Linux Mint 12 gewechselt.
    Ich schreibe "fast komplett" weil ich doch noch eine kleine Win 7 Partition zum spielen gelassen habe, die ich jetzt in den drei Monaten nur zum durchspielen von Fallout NV gestartet habe. Seitdem liegt sie unberührt auf der Platte und ist inzwischen mit ziemlicher Sicherheit outdatet.

    Das arbeiten, surfen und Bilder/Musik verwalten macht mir unter Linux wesentlich mehr Spaß. Sollte das Wacom Grafiktablett (was ich mir Plane anzuschaffen) unter Linux Funktionen, hat Windows (durch die Tatsache das mich keins der bisher Angekündigten Spiele der nächsten Jahre interessiert) erstmal ausgesorgt.

    apropos Spiele:
    Es erscheint regelmäßig ein Humble Indie Bundle. Die Spiele die dort Angeboten werden stehen Vollpreisspielen in Sachen Spielspaß um nichts nach, sind dafür aber um einiges günstiger und auf allen Plattformen (Win, Linux, Mac) lauffähig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.12 08:08 durch Ramott.

  18. Re: Niemand muss müssen

    Autor: syntax error 07.03.12 - 10:30

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man MS jetzt aber
    > denkt dieses für Tablets gedachte UI dem Desktop-Nutzer aufdrücken zu
    > müssen, wechseln die Leute schneller zu Apple oder Linux, als Ballmer
    > hüpfen kann.


    Da Ballmer nicht hüpfen kann wird also noch ne Menge Zeit vergehen, bis die Leute zu Linux wechseln. ^^

  19. Re: Wir werden wohl damit leben lernen (müssen)

    Autor: -DuffyDuck- 07.03.12 - 11:24

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute nutzen Windows aber nicht wegen Windows, sondern wegen der
    > Hardwareunterstützung und der angebotenen Software. Und da stinken OSX und
    > Linux nunmal gegen ab. Und die wenigsten haben Bock darauf für alle lieb
    > gewonnenen Programme erst wieder Alternativen suchen zu müssen, die dann
    > noch v0.0.02a sind oder es nen Fork gibt und man von allen Seiten hört dass
    > der Fork jetzt viel toller und besser ist und man doch lieber den nehmen
    > sollte.
    Ja eben und genau desshalb hab ich gemeint "von hinten".

    Ein Beispiel: Ich hatte, jahrelang, ein Linux als Hauptbetriebssystem benötigte jedoch immer ein Windows im Dualboot / in einer VM bis es mir zu blöd wurde. Unter anderem war einer der Gründe, dass die Telebanking Applikation nicht verfügbar war und das gefrickel mit irgend einem Klon war mir, wie du richtig geschrieben hast, zu umständlich. Mittlerweile gibt es besagte Anwendung jedoch für Android, als "Original" von meiner Bank. Daher würde im Prinzip einen Android "PC" (aus privater Sicht) nichts im Weg stehen.

    Ähnlich verhält es sich bei meinem Arbeitsplatzrechener (und allen anderen Rechnern im Netz): Hier fehlt zwar MS Office, aber vielleicht gibt's da mal eine Lösung... wer weiß, wenn die Masse an Usern stimmt wird hoffentlich auch MS mal einlenken. Andere Applikationen die benötigt würden sind bereits auf Android / Linux portiert (die Originale, nicht ein Fork) oder könnten zumindest in absehbarer Zeit verfügbar sein -> Vielleicht erlebe ich das Wunder noch.

    Wie schon eingangs geschrieben, mir geht es weniger darum MS nieder zu machen als viel mehr darum die Wahl zu haben!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.12 11:27 durch -DuffyDuck-.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler/in HTML/CSS/JS (m/w/d)
    neubau kompass AG, München
  2. IT-Support 1st/2nd Level (m/w/d)
    easyCOSMETIC Recruiting Ltd, Großbeeren
  3. Fachlehrerin / Fachlehrer (m/w/d) Informatik
    Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. Abteilungsleitung IT (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 424,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum