Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows-8-Tablet: Surface Pro…
  6. Thema

Unbrauchbar

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: und warum nicht lieber 'n leichtes notebook?

    Autor: ruamzuzler 30.11.12 - 13:06

    Der einzige Vorteil, der mir einfällt, ist dass man ein Tablet auch im Stehen bedienen kann.
    Für die wenigen Fälle reicht aber ein Convertible mMn aus, da sollte auch die Akkulaufzeit gut genug sein.
    Für alle anderen Anwendungsfälle finde ich auch einen Laptop oder ein Netbook zielführender.

  2. Re: und warum nicht lieber 'n leichtes notebook?

    Autor: Mimus Polyglottos 30.11.12 - 13:27

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt an deiner Vorstellungskraft. Nimm mal z.B. einen Außendienstler
    > eines beliebigen Handelsunternehmens. Der will im Büro mit den üblichen
    > Programmen und Dokumenten arbeiten und ggf. auf eine ERP-Lösung des
    > Unternehmens zugreifen. Sowas läuft üblicherweise unter Windows. Unterwegs
    > will er wiederum nur mal einem Kunden eine Präsentation zeigen oder sich
    > ein paar Notizen machen, vll. noch E-Mails checken.
    >
    > Für so jemanden ist doch dieses Gerät perfekt, da es sowohl die nötige
    > Mobilität, als auch die Power dafür hat. Unterwegs hat er schlicht und
    > einfach ein Tablet dabei und in der Firma steckt er es in eine Docking
    > Station und hat ein "vollwertiges" Notebook. Die Firma muss also nicht zwei
    > Geräte kaufen, sondern nur eins.

    Naja, die "Power" für ein bischen Mailen und Textverarbeitung reicht auch schon bei iPads und Androiden aus, da braucht man keinen i5 für. Und die meisten Menschen tippen auch nach einer Eingewöhungsphase auf einer Tastatur schneller/genauer als auf einen Schirm (unergonomische Screen-Tastaturen, fehlende Haptik), so dass auch für den Außendienstler ein Ultrabook/ Macbook Air auch unterwegs die bessere Wahl wäre.

    Das einzige was bleibt, ist die Möglichkeit, dem Kunden zum Lesen eines Dokuments ein Tablet in die Hand zu drücken, was bei Tablets angenehmer ist als bei Notebooks. Und selbst das scheint mir eigentlich nur ein Prestigeargument zu sein ...

  3. Re: Unbrauchbar

    Autor: LH 30.11.12 - 13:37

    coelna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du sagst es, dicken Akkus. Mehr habe ich dazu eigentlich nicht
    > hinzuzufügen. Aber für dich: Es ist auf Mobilität ausgesetzt. Ist doch
    > klar, dass umso dicker ein Gerät ist, umso mehr Akku man verbauen kann!?

    Geringe Laufzeit ist jedoch der Mobilität eher hemmend. Insofern ist die Wahl der CPU bereits das Problem. Das dann als "Pro" zu verkaufen ist albern.
    Microsoft macht den gleichen Fehler, den sie schon 2001 mit den Tablets gemacht haben. Sie lernen es einfach nicht.

  4. Re: Unbrauchbar

    Autor: coelna 30.11.12 - 13:39

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > coelna schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du sagst es, dicken Akkus. Mehr habe ich dazu eigentlich nicht
    > > hinzuzufügen. Aber für dich: Es ist auf Mobilität ausgesetzt. Ist doch
    > > klar, dass umso dicker ein Gerät ist, umso mehr Akku man verbauen kann!?
    >
    > Geringe Laufzeit ist jedoch der Mobilität eher hemmend. Insofern ist die
    > Wahl der CPU bereits das Problem. Das dann als "Pro" zu verkaufen ist
    > albern.
    > Microsoft macht den gleichen Fehler, den sie schon 2001 mit den Tablets
    > gemacht haben. Sie lernen es einfach nicht.

    Das Surface RT heißt Surface RT weil da Windows RT drauf ist.
    Das Surface Pro heißt Surface Pro weil da Windows 8 Pro drauf ist.
    Inwiefern ist das jetzt albern?

  5. Re: und warum nicht lieber 'n leichtes notebook?

    Autor: petergriffin 30.11.12 - 13:47

    ein laptop+iPad ist teurer als ein Surface Pro. Your argument is invalid.

  6. Re: Unbrauchbar

    Autor: petergriffin 30.11.12 - 13:50

    Apple verkauft seit Jahren Designnotebooks mit dem Zusatz Pro, was an den Dingern Pro sein soll konnte mir auch noch keiner erklären.

  7. Re: Unbrauchbar

    Autor: ikso 30.11.12 - 13:57

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple verkauft seit Jahren Designnotebooks mit dem Zusatz Pro, was an den
    > Dingern Pro sein soll konnte mir auch noch keiner erklären.


    definier mal bitte pro, was verstehst du unter pro?

    Es kommt doch auf den bereich an in dem man arbeitet, natürlich kann ein hardware entwickler wenig mit solch einem teil anfangen, dagegen ist es für einen designer, fotografen, grafiker ökonom usw. durchaus ein vollwertiges werkzeug.

    Auf die Zielgruppe kommt es an..

  8. Re: und warum nicht lieber 'n leichtes notebook?

    Autor: Mimus Polyglottos 30.11.12 - 14:10

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein laptop+iPad ist teurer als ein Surface Pro. Your argument is invalid.

    Nope, ich habe ganz klar für die Nur-Ultrabook-Variante plädiert. Und vorher noch - anscheinend missverständlich - gegen core-Prozessoren in Tablets argumentiert.

  9. Re: und warum nicht lieber 'n leichtes notebook?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.12 - 14:12

    @petergriffin

    >ein laptop+iPad ist teurer als ein Surface Pro. Your argument is invalid.

    Nur das man mit einem Surface Pro noch lange kein Tablett hat... Da verstehe ich unter Tablett etwas anderes als ein klobigen Monitor mit nur 4Std. Laufzeit...

  10. Re: und warum nicht lieber 'n leichtes notebook?

    Autor: coelna 30.11.12 - 14:14

    ruddy_robot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @petergriffin
    >
    > >ein laptop+iPad ist teurer als ein Surface Pro. Your argument is invalid.
    >
    > Nur das man mit einem Surface Pro noch lange kein Tablett hat... Da
    > verstehe ich unter Tablett etwas anderes als ein klobigen Monitor mit nur
    > 4Std. Laufzeit...

    Stimmt hast recht. Fällt auch unter Tablet-PC. ;)

  11. Re: Unbrauchbar

    Autor: march 30.11.12 - 14:23

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple verkauft seit Jahren Designnotebooks mit dem Zusatz Pro, was an den
    > Dingern Pro sein soll konnte mir auch noch keiner erklären.
    So schwer ist das doch gar nicht. z.B. die sehr hohe Bildschirmauflösung und eine Akkulaufzeit von echten 10 Stunden bei aktiver Benutzung.

  12. Re: Unbrauchbar

    Autor: irgendwersonst 30.11.12 - 14:34

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > coelna schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Deine Kommentare sind genauso unbrauchbar.
    > > Das iPad ist ein Spielzeug. Das Surface Pro ist ein Werkzeug.
    >
    > Und warum soll es jetzt besser sein, Unsinn mit Unsinn zu beantworten?

    iOS und Android Geräte sind nunmal Spielzeuge oder wie willst du die in eine Firmendomäne einbinden? Können die dann auch die Domänen Richtlinien einhalten und die Nutzerverwaltung? Mit einem Windows Geräte ohne RT ist dies möglich.

    Darüber hinaus gibt es typische Windowsanwendungen für den Tabletbetrieb,
    http://www.motioncomputing.de/ sollte etwas Einblick in diese Welt liefern.
    Und sollte auch klar machen, daß es diese Welt schon länger gibt als iOS oder Android.

    Die ca. 4 Akkulaufzeit des Surface sind allerdings sehr sehr wenig. Zusätzlich ist der Akku integriert und das Gerät hat einen Spiegeldisplay, das sind alles Punkte die eigentlich gegen ein professionelles Gerät sprechen. Bisher war das bei Tablet PCs auch eher unüblich. Anscheinend versucht Microsoft das Surface Pro als Zwitter für sowohl Privat als auch Profis anbieten, deswegen auch der vergleichsweise günstige Preis für ein "Profi" Gerät.

    https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

  13. darum nicht lieber 'n leichtes notebook

    Autor: Bouncy 30.11.12 - 15:04

    Mimus Polyglottos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, die "Power" für ein bischen Mailen und Textverarbeitung reicht auch
    > schon bei iPads und Androiden aus, da braucht man keinen i5 für.
    Dann aber fehlt die Software. Und nein, für ein paar AD'ler programmiert man idR nicht sofort alles neu.
    > Und die meisten Menschen tippen auch nach einer Eingewöhungsphase auf einer
    > Tastatur schneller/genauer als auf einen Schirm (unergonomische
    > Screen-Tastaturen, fehlende Haptik), so dass auch für den Außendienstler
    > ein Ultrabook/ Macbook Air auch unterwegs die bessere Wahl wäre.
    Das ist nicht richtig, denn was macht ein AD'ler meistens? Er steht beim Kunden, läuft durch Geschäfte, schaut sich Regale an, geht hin und her, sprich er ist im Bewegung und braucht ein Gerät, das im Stehen zu benutzen ist.
    Ein Laptop - vor allem die ultragroßen Ultrabooks - braucht einen großen Tisch und kann nicht in einer Hand gehalten und mit der anderen bedient werden, unmöglich. Der gemeine AD'ler wird es natürlich dennoch tun und entweder das Scharnier brechen oder es fallen lassen. Also blöde Situation.
    Wir hier setzen deswegen für rund 300 AD'ler deswegen auf Convertibles (die qualitativ unsäglichen HP27x0p) und eine tierisch unhandliche Tragetasche, mit der man das Teil auch in einer Hand halten kann - aber es wiegt anderthalb Kilo und die AD'ler hassen es deswegen. Aber es ist die einzige Option im Moment, Android und Co fügen sich nunmal nicht in die Windows-Umgebung ein, weder was Administration noch was Software angeht. Surface ist der richtige Schritt nach vorne für Business-User.
    (Ja ich weiß, dass es auch andere reine Tablets mit Windows gibt, die sind aber allesamt miese Kompromisse)
    > Das einzige was bleibt, ist die Möglichkeit, dem Kunden zum Lesen eines
    > Dokuments ein Tablet in die Hand zu drücken, was bei Tablets angenehmer ist
    > als bei Notebooks. Und selbst das scheint mir eigentlich nur ein
    > Prestigeargument zu sein ...
    Das kann man halten wie man will, aber der Punkt und die Realität ist: Prestige zählt! Basta. Das ist nicht des IT'lers Entscheidung sondern es ist so. Geschäfte werden nunmal auf dieser Basis geschlossen, das muß man akzeptieren...

  14. Re: Unbrauchbar

    Autor: Replay 30.11.12 - 18:35

    Nicht schlecht, wenn wir Spielzeug in der Klimaforschung einsetzen, weil das Spielzeug eine ziemlich lange Batterielaufzeit hat und bei der Forschung im Feld Strom ein knappes Gut ist.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  15. Re: Unbrauchbar

    Autor: Netspy 30.11.12 - 20:20

    Cool wie Barclays und viele andere Firmen ihrem Mitarbeitern Spielzeug kaufen:

    [www.mactechnews.de]

    Und noch einen kleinen Tipp: Nicht jede Firma setzt komplett auf Windows und ist auf entsprechende Domänen Richtlinien angewiesen und außerdem erhalten Firmenkunden bei iOS wesentlich mehr Möglichkeiten zur Steuerung als Privatkunden.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. G. Umbreit GmbH & Co. KG, Bietigheim-Bissingen
  3. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  4. über Harvey Nash GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hydro X 550 W 80 Gold Plus für 59,99€ statt 78€ im Vergleich)
  2. 155€
  3. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Mobile Razer soll Smartphone für Gamer planen
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

  1. Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
    Computermuseum Stuttgart
    Als Computer noch ganze Räume füllten

    Die Welt blickt auf 70 Jahre Entwicklung moderner Computer zurück, die Erinnerung an die Herausforderungen der damaligen Entwickler verblasst aber zunehmend. Im Computermuseum der Uni Stuttgart lässt sich der Aufwand der frühen Computernutzung noch nachempfinden.

  2. ZX-E: Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik
    ZX-E
    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik

    Basierend auf einer VIA-Lizenz arbeitet Zhaoxin an x86-Prozessoren mit acht Kernen und integrierter Grafikeinheit. Gedacht sind die ZX-E genannten Chips für den chinesischen Markt, sie werden bei der TSMC im aktuellen 16-nm-Verfahren gefertigt.

  3. Microsoft: Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen
    Microsoft
    Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen

    Im Herbst werden Windows 10 nicht nur Funktionen hinzugefügt. Einige Punkte werden gestrichen und durch andere Produkte ersetzt oder in diese integriert. Auch Microsoft Paint steht auf der Liste.


  1. 11:59

  2. 11:58

  3. 10:51

  4. 10:30

  5. 10:02

  6. 09:10

  7. 07:25

  8. 07:14