Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Phone 7: Abkehr vom…

So schafft man Vertrauen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So schafft man Vertrauen

    Autor: spyro2000 04.07.12 - 14:09

    "Microsoft-intern stand schon vor der Markteinführung von Windows Phone 7 fest, dass dies nur ein Zwischenschritt zu Windows Phone 8 sein werde."

    "Sullivan begründet den Zwischenschritt zu Windows Phone 7 damit, dass dieser notwendig gewesen sei, weil ein Wechsel auf den Windows-Kernel bereits mit Windows Phone 7 nicht machbar gewesen sei respektive zu lange gedauert hätte. Mit dem Neustart des mobilen Betriebssystems wollte Microsoft vor zwei Jahren aber nicht noch mehr Zeit verlieren, nachdem es durch iOS und Android mit Windows Mobile immer mehr ins Hintertreffen geraten ist."

    Ich bin wirklich froh, dass ich mir kein Windows Smartphone gekauft habe. Hatte man dort noch groß rumgetönt dass man hier nicht wie bei Android bei Updates im Regen stehen gelassen wird wurde man nun eines besseren belehrt.

    Sowas ist einfach nur frech und verspielt das Vertrauen der Kunden endgültig.

    spyro

  2. Re: So schafft man Vertrauen

    Autor: redmord 04.07.12 - 14:17

    Dass der Win-Kernel bald in WP Einzug hält und es äußerst fraglich ist, ob WP7-Geräte diesen bekommen, wurde schon seit der Vorstellung von WP7 immer wieder geäußert. Ob dies bereits mit WP8 geschieht war dagegen reine Spekulation. Nun ist es so.

  3. Re: So schafft man Vertrauen

    Autor: LH 04.07.12 - 15:14

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas ist einfach nur frech und verspielt das Vertrauen der Kunden
    > endgültig.

    99,99999 % der Kunden ist der Kernel völlig egal. Da wurde kein Vertrauen verspielt.

  4. Re: So schafft man Vertrauen

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 04.07.12 - 15:45

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spyro2000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sowas ist einfach nur frech und verspielt das Vertrauen der Kunden
    > > endgültig.
    >
    > 99,99999 % der Kunden ist der Kernel völlig egal.

    Stimmt, die merken nur, dass man selbst nach Jahren noch die aktuellen Hauptversionen der Software kriegt (falls Wikipedia nicht lügt, läuft iOS 6 auch auf'm 3GS) und bei WP sich mit 7.x-Updates begnügen muss, von denen man noch nicht mal weiß, wie lange es sie geben wird.

  5. Re: So schafft man Vertrauen

    Autor: redmord 04.07.12 - 16:49

    Wie lange sind denn Smartphones beim Erstbesitzer im Einsatz? Und wie lange hat Apple das 3GS verkauft?

    Bei dem Vergleich wird schon einiges durcheinander gewirbelt. Wenn, dann sollte man dies auf die jüngsten WP7-Geräte eingrenzen. Und da kann ich durchaus Ärger nachvollziehen.
    Dass jetzt bei meinem zwei Jahre alten HTC Mozart Schluss ist, finde ich jetzt nicht so dramatisch. Der Cut zu Win8-Kernel ist jedenfalls nachvollziehbar.

    Sich jetzt schon mal im Voraus aufzuplustern, obwohl zu 7.8 so gut wie keine Infos raus sind, ist schon ziemlich albern. Wer von den Haar-in-der-Suppe-Typen hat denn überhaupt ein WP7-Telefon!?

  6. Re: So schafft man Vertrauen

    Autor: mura-t 04.07.12 - 16:53

    Tja woher wissen wir jetzt das wp8 das ist was es sein soll.nicht das ms nach 2 jahren wieder sagt wp8 ist doch mist gewesen wir bauen wieder einen neuen kernel.also so gewinnt man kein vertrauen.

  7. Re: So schafft man Vertrauen

    Autor: TW1920 04.07.12 - 17:32

    mura-t schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja woher wissen wir jetzt das wp8 das ist was es sein soll.nicht das ms
    > nach 2 jahren wieder sagt wp8 ist doch mist gewesen wir bauen wieder einen
    > neuen kernel.also so gewinnt man kein vertrauen.

    Man sollte halt Ahnung haben, was die Entwicklung betrifft... Jetzt, wo Win8 und WP8 fast fertig sind, wird schon an den Plänen für Wp9 und Win9 gearbeitet, weshalb sie auch dazu konkrete Aussagen machen können bzw. in gewissem Umfang auch machen - was den alten Kernel betrifft, ist dieser veraltet und in einem solchgen Fall ist es dann sinnvoll auf seinen Hauptkernel zu setzten, was ja jetzt leichter möglich ist als es damals war.

    was iOS betrifft: Nur eine andere Namensgebung, die vieleicht schöner aussieht... - Oder gibts mit iOS5 siri auch auf dem 4G ?? Siri würde dort Problemlos laufen, da es Siri vor der Übernahme auch schon funktionierte und das sogar besser... Warum meckert hier keiner?
    Desweiteren gibt es immer noch das Rätsel, dass iphones nach updates langsamer geworden sein sollen, wenns neue geräte gibt - könnte man sich auch aufregen....

    Und was garantierte Updates betrifft: Es gab 2 große Updates für WP7 dann, welche nicht erst nach 1-2 Jahren für alle Geräte verfügbar sind... Nebenbei gibt es auch noch Änderungen und Erweiterungen der Gerätehersteller als Update....

  8. Re: So schafft man Vertrauen

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 04.07.12 - 18:06

    > Wie lange sind denn Smartphones beim Erstbesitzer im Einsatz? Und wie lange
    > hat Apple das 3GS verkauft?

    Also ich sehe noch reichlich ältere iPhones im Umlauf. Mag daran liegen, dass die nicht schon beim schief angucken kaputt gehen, wie Schrott von Sony oder Samsung.

    > Bei dem Vergleich wird schon einiges durcheinander gewirbelt. Wenn, dann
    > sollte man dies auf die jüngsten WP7-Geräte eingrenzen.

    Nö. WP muss sich an der Konkurrenz messen und wenn Apple mit dem 3gs die Support-Messlatte hoch hängt, ist das halt so.

    > Sich jetzt schon mal im Voraus aufzuplustern, obwohl zu 7.8 so gut wie

    > keine Infos raus sind, ist schon ziemlich albern

  9. Re: So schafft man Vertrauen

    Autor: redmord 04.07.12 - 20:52

    Vieleicht war ich etwas unverständlich ...

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wie lange sind denn Smartphones beim Erstbesitzer im Einsatz? Und wie
    > lange
    > > hat Apple das 3GS verkauft?
    >
    > Also ich sehe noch reichlich ältere iPhones im Umlauf. Mag daran liegen,
    > dass die nicht schon beim schief angucken kaputt gehen, wie Schrott von
    > Sony oder Samsung.

    Wenn ich als Zweit- oder Drittbesitzer ein Telefon erhalte, habe ich sicherlich nicht die Ansprüche einer Person, die für das Gerät bis zu 500 ¤ ausgegeben hat. Wie lange besitzt man denn so im durchschnitt so ein Telefon? In Deutschland durchschnittlich 18 bis 24 Monate. WP7 hat diesen Rahmen erreicht.
    Warum soll ich als Entwickler darüber hinaus noch weiter neue Features servieren?

    > > Bei dem Vergleich wird schon einiges durcheinander gewirbelt. Wenn, dann
    > > sollte man dies auf die jüngsten WP7-Geräte eingrenzen.
    >
    > Nö. WP muss sich an der Konkurrenz messen und wenn Apple mit dem 3gs die
    > Support-Messlatte hoch hängt, ist das halt so.

    Apple verkauft diese ja auch noch immer. Und dennoch kommen verständlicherweise nicht alle neuen Features auch beim 3GS an und/oder es wird unperformant.
    Zwischen MS und Apple existiert noch ein weiterer Unterschied. Apple besitzt über die Hardware volle Kontrolle und fährt eine umfängliche Produktstrategie. MS ist dagegen einzig der Anbieter des Betriebssystems. Außer die Lumia Reihe sind alle WP7-Geräte seit fast zwei Jahren auf dem Markt.
    Es wird sich doch niemand verarscht fühlen, weil er sich jetzt einen Rechner kauft und im Herbst nicht voll umfänglich alle Möglichkeiten nutzen kann, die Win8 bieten wird.

    Den Wilden zu markieren, weil sich ein Betriebssystem im Laufe der Zeit über die Hardware hinaus entwickelt, ist doch gerade zu lächerlich.

  10. Re: So schafft man Vertrauen

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.07.12 - 02:14

    redmord schrieb:
    ------------------------
    > Wenn ich als Zweit- oder Drittbesitzer ein Telefon erhalte, habe ich
    > sicherlich nicht die Ansprüche einer Person, die für das Gerät bis zu 500 ¤
    > ausgegeben hat. Wie lange besitzt man denn so im durchschnitt so ein
    > Telefon? In Deutschland durchschnittlich 18 bis 24 Monate. WP7 hat diesen
    > Rahmen erreicht.
    > Warum soll ich als Entwickler darüber hinaus noch weiter neue Features
    > servieren?

    Erstens musst du mir das mit den 24 Monaten erst noch beweisen und zweitens sollten Entwickler noch weiter daran arbeiten, wenn sie Kunden gewinnen wollen. Apple ist mit der erfolgreichste Hersteller von Smartphones (laut aktuellen Meldungen im Zweikampf mit Samsung und deren Android-Modellen) und das kommt ja nicht durch Zauberei.
    Ich habe mir ein Android-Smartphone von Huawei gekauft und das jemals hat nicht ein einziges Software-Update bekommen. Ich weiß jedenfalls, zu welchem Hersteller ich nicht noch einmal greifen werde.
    Zu iPhones greife ich deswegen nicht, weil deren Support unter Linux eher mau ist, aber ich kann Windows- und Mac-Nutzer schon gut verstehen, wenn sie nach Enttäuschungen durch Microsoft oder halt einem Android-Anbieter nicht noch einmal zum so einem Gerät greifen und lieber ein iPhone holen.


    > Zwischen MS und Apple existiert noch ein weiterer Unterschied. Apple
    > besitzt über die Hardware volle Kontrolle
    Was für ein Unsinn. MS gibt so strikte Vorgaben an WP-Hardware, dass sich die Geräte abgesehen vom äußeren Erscheinungsbild kaum unterscheiden.


    > Den Wilden zu markieren, weil sich ein Betriebssystem im Laufe der Zeit
    > über die Hardware hinaus entwickelt, ist doch gerade zu lächerlich.

    Billige Rhetorik eines Microsoft-Fans, der berechtigte Kritik nicht ab kann.
    MS hat mit WP7 schlicht keinen nennenswerten Erfolg am Markt und da kannste noch so rumtönen, dass MS alles richtig machen würde.

  11. Re: So schafft man Vertrauen

    Autor: redmord 05.07.12 - 15:21

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens musst du mir das mit den 24 Monaten erst noch beweisen

    Steht in der Wikipedia, jedoch ohne Quellenangabe.

    > und zweitens
    > sollten Entwickler noch weiter daran arbeiten, wenn sie Kunden gewinnen
    > wollen.
    > Apple ist mit der erfolgreichste Hersteller von Smartphones (laut
    > aktuellen Meldungen im Zweikampf mit Samsung und deren Android-Modellen)
    > und das kommt ja nicht durch Zauberei.
    > Ich habe mir ein Android-Smartphone von Huawei gekauft und das jemals hat
    > nicht ein einziges Software-Update bekommen. Ich weiß jedenfalls, zu
    > welchem Hersteller ich nicht noch einmal greifen werde.
    > Zu iPhones greife ich deswegen nicht, weil deren Support unter Linux eher
    > mau ist, aber ich kann Windows- und Mac-Nutzer schon gut verstehen, wenn
    > sie nach Enttäuschungen durch Microsoft oder halt einem Android-Anbieter
    > nicht noch einmal zum so einem Gerät greifen und lieber ein iPhone holen.

    Die Zufriedenheit über ein Produkt wird nicht primär über die Laufzeit von Feature-Updates entschieden. Gar keins bekommen ist dreck, das stimmt. MS hat bei WP knapp 2 Jahre versprochen.

    > Was für ein Unsinn. MS gibt so strikte Vorgaben an WP-Hardware, dass sich
    > die Geräte abgesehen vom äußeren Erscheinungsbild kaum unterscheiden.

    Dennoch können sie den Herstellern nicht vorschreiben wann sie ihre Geräte auf den Markt bringen und wann nicht. Wie bereits geschrieben sind bis auf die Lumia-Reihe alle WP7-Geräte fast zwei Jahre alt.

    > Billige Rhetorik eines Microsoft-Fans, der berechtigte Kritik nicht ab
    > kann.

    Nö.

    > MS hat mit WP7 schlicht keinen nennenswerten Erfolg am Markt und da kannste
    > noch so rumtönen, dass MS alles richtig machen würde.

    Geht es hier auf einmal um den Erfolg von WP7?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 24,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-76%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00