Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Phone 7: Abkehr vom…

Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: ChrisMaster 04.07.12 - 12:50

    Es ist schon eine interessante Zeit in der wir leben. Früher hat man sich ein elektronisches Gadget gekauft und war mit seinem Feature-Umfang vollends zufrieden. Es kommt natürlich auf die Sichtweise an, manche sehen in der Verbreitung von Software-Updates einen erheblichen Mehrwert auf die Geräte zukommen, für andere sind diese der Beweis dafür, dass heutzutage nichts mehr "fertig" ausgeliefert wird. Anstelle der Ausbesserung von Fehlern erwarten sich die Nutzer aber ständig neue Funktionen, welche in die bestehende Hardware-Basis integriert werden sollen. Das erschließt sich mir persönlich nicht, da ich zum Zeitpunkt des Kaufs eines Produkts eigentlich schon mit dessen Feature-Palette zufrieden sein muss, sonst kaufe ich es ja nicht. Das Verlangen nach Feature-Updates ist allerdings mit Android und Apple leider deswegen so populär geworden, weil im hart umkämpften Marktsegment sonst keine schnelle Geräteinnovation möglich wäre.

    Sehen wir uns jetzt die Update-Historie von Windows Phone 7.x mal an: Nach Release 6 Monate später das NoDo-Update mit Copy&Paste. (1) Dann das groß angekündigte Mango-Update (2) alias 7.1/7.5, danach das gerade im Ausrollen befindliche Tango (3) und im Herbst folgt noch 7.8 (4). Ein Gerät 2 Jahre mit Updates zu versorgen entspräche demnach der Standardleistung, wie sie auch von anderen Android- und iOS-Herstellern auf die eine oder andere Art angewendet wird (Samsung auf ICS, Apple auf iOS 5, lassen beide entsprechend Geräte aus).

    Ich behaupte das Update von WP7 auf WP8 funktioniert nicht wegen mehreren Problemen, wobei ich 2 besonders hervorheben möchte:

    - Der EEPROM von WP7-Geräten ist nicht groß genug um den NT-Kernel (ca. 128MB) zu speichern (typischerweise verwendet WinCE 16MB)
    - Die Geräte haben einfach nicht genug RAM, um den Kernel und dessen Services ausführen zu können. WP7-Geräte kommen alle mit 512 oder 256MB RAM daher, wobei aber bei den min-Systemanforderungen für W8 (NT6.2) 1GB RAM vorgeschrieben ist. Auf den Geräten WP8 zu installieren würde in der Tatsache resultieren, dass das System zu viel in den erweiterten Speicher des Geräts swappen muss (wie bei Windows bei zu wenig RAM seit jeher üblich) und drastische Performance-Probleme wären die Folge.

    Die Hauptproblematik liegt allerdings nicht in der Tatsache begraben, dass WP7-Geräte nicht das "volle" Update erhalten (was sie auch nicht benötigen auf Basis unterschiedlicher Hardware-Features), sondern dass man es mit der falschen Kommunikationspolitik wieder mal nicht richtig erklärt hat. Da niemand weiß welche Features WP7.8 erhalten wird und welche nicht, ist es natürlich leicht jetzt groß aufzuschreien.

    Von der App-Entwicklung (ich selbst bin App-Entwickler) her betrachtet mache ich mir hier keine Sorgen. Da es nach wie vor möglich sein wird entsprechende (abwärtskompatible) Binaries zu erstellen existiert hier kein Unterschied zu Android, wo man auch den API-Level auswählen muss. Will man also eine App für beide Systeme entwickeln, wählt man einfach die 7.x API aus und kann davon ausgehen, dass die Software auch auf WP8 läuft. Umgekehrt ist das natürlich nicht möglich, aber Apps die WP8 als Target haben, nutzen auch entsprechend dessen Features und Möglichkeiten, weswegen man davon ausgehen kann diese unter WP7 nicht verwenden zu KÖNNEN.

    Grundaussage meinerseits: Wenn man mit den Features von WP7(.5/.8) heute schon zufrieden ist, und es handelt sich hierbei um ein System mit hervorragender Performance und Stabilität, dann spricht auch heute nichts gegen einen Kauf. Nur weil es irgendwann "keine Updates mehr geben wird", wie es mit restlos jedem Gerät irgendwann so ist, sollte das kein Hindernis sein, ein solches System nicht zu kaufen. Ich teile hier übrigens die Ansicht, dass die meisten Nutzer nicht unter die Kategorie "Core" fallen und deswegen auch nicht besonders scharf auf Updates sind.

  2. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: anhpod 04.07.12 - 13:19

    Umfangreiche Betriebsystem MÜSSEN langfristig Sicherheitspatches erhalten PUNKT

  3. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: koflor 04.07.12 - 13:42

    Von Sicherheitspatches hat hier auch keiner gesprochen. Es geht um Feature-Updates. PUNKT.

  4. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: Ralf Schoch 04.07.12 - 13:42

    Danke. Das musste mal so deutlich gesagt werden!

  5. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: Cinemascope 04.07.12 - 13:48

    Ich denke über das fehlende Apollo Update beklagen sich auch nur die Jenigen, die kein WP7 Gerät besitzen. Die Meisten jedenfalls.

  6. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: anhpod 04.07.12 - 13:49

    Wenn wir in Zukunft keine Feature-Updates bekommen bekommen wir auch keine Sicherheits-Updates.

  7. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: Cinemascope 04.07.12 - 13:54

    anhpod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn wir in Zukunft keine Feature-Updates bekommen bekommen wir auch keine
    > Sicherheits-Updates.

    Das eine schließt das andere nicht aus. Microsoft wird weiterhin die neuen 7.5 Geräten supporten. Außerdem ist es noch unklar, dass es keine weiteren Features nach 7.8 kommen werden.

  8. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: redmord 04.07.12 - 14:04

    Das trifft vielleicht auf Android zu. Doch weshalb sollte MS für WP7 keine kleinen Patches veröffentlichen können?

  9. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: TW1920 04.07.12 - 17:52

    Jo, ich bin auch der Ansicht!

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das trifft vielleicht auf Android zu. Doch weshalb sollte MS für WP7 keine
    > kleinen Patches veröffentlichen können?
    Ist auch meine Meinung! MS hat ja angekündigt, Geräte min. 2 Jahre zu unterstützen und solange es keine Fehler/Sicherheitslücken gibt, wirds auch keine solchen Updates geben - Das sollte doch Grund zur Freude sein, oder??

    Desweiteren bieten auch die Hersteller, vorallem Nokia Updates mit neuen Funktionen an, weshalb es auch danach noch weitere Neuigkeiten geben kann...

  10. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: ChrisMaster 04.07.12 - 19:23

    Ich glaub die meisten jammern hier wegen der Feature-Updates rum, aber ganz ehrlich so läufts nunmal. Es gab lange Beweise das zB Siri mit dem normalen iPhone 4 auch funkt, nur wirds von Apple absichtlich geblockt, zusätzlicher Soundchip hin oder her. Man braucht immerhin auch Verkaufsargumente fürs neue Gerät.

  11. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: cry88 04.07.12 - 19:31

    Ein smartphone is kein gadget, sondern ein PC. Wenn du auf deinen 1 Jahr alten PC kein Win8 installieren könntest wärst du wohl auch verdammt sauer oder nich? (für die Leute die nich damit klar kommen das Win8 ja Geld kosten würde: stellt euch vor ich hätte die nächste Linux distribution geschrieben....)

  12. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: ChrisMaster 04.07.12 - 19:42

    Nein, ein Smartphone ist eben KEIN PC. Genauso wie Tablets keine PCs sind und Uhren und MP3 Player etc.

    Und ganz ehrlich: ICH BIN FROH DRÜBER!

    Smartphones sind Endpunkte mobiler Plattformen, Kommunikationsgeräte mit softwaretechnisch endlosen Erweiterungsmöglichkeiten. Aber es sind sicher keine "PCs für die Hosentasche", auch wenn so mancher Bild-Artikel sowas vermuten lässt.

  13. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: redmord 04.07.12 - 21:11

    Ein PC lässt sich aufrüsten. Und dass ein neues OS aufgrund Veränderungen ein neues Mainboard benötigen könnte, ist ein mögliches Szenario.
    Nur entwickelt sich die Software bei PCs nach der Hardware. Doch bei Handies existiert ein feiner Unterschied. Sie sind weder aufrüstbar noch werden sie überdimensioniert konstruiert. Darüber hinaus gibt es bei Handies momentan drastischere technische Sprünge. Die Miniaturisierung kommt ja gerade es richtig in Fahrt.
    Da werden die Kapazitäten von Hardware wesentlich schneller abgehängt. Der Smartphonemarkt ist noch vergleichsweise jung.

  14. Re: Verwöhnte Verbraucher und schlechte Kommunikation

    Autor: Anonymer Nutzer 04.07.12 - 21:32

    sein Beispiel ist natürlich schlecht.

    Was aber unbedingt ein MUSS ist, eben WEIL Smartphones "immer online"-Geräte sind, mit Unmengen an privaten Daten, dass Sicherheitspatches kommen.

    Features wären net, speziell wenn diese auch "versprochen" wurden, sollten Verbesserungen dann auch kommen. Essentiell sind aber Sicherheitspatches, die müssen einfach kommen.

    Ich weiß, die Window Phone 7 vs 8 geht es erstmal nur um Features.

    Bei Android hab ich das aber immer so gelesen, dass das eine das andere eben doch einschließt -> und wieder in der Hand der Hersteller liegt, ist das so, oder hab ich nur das so falsch gelesen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Publicis Pixelpark Köln, Köln
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  3. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  4. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  3. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  4. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02