1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Phone 7: Abkehr vom…

Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

    Autor: eggx200 04.07.12 - 12:50

    ...obwohl ich mir sicher bin, keine Funktion zu vermissen?
    Ob das jetzt iPhone, WP oder auch Android ist: Dieses Gefühl machen wohl alle Benutzer durch.
    Zumindest nehme ich mich da nicht von aus, mich darüber irgendwie zu ärgern, obwohl es objektiv keinen Grund gibt, sein iPhone4 ohne "S" nicht weiter benutzen zu wollen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.12 12:57 durch eggx200.

  2. Re: Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

    Autor: ChrisMaster 04.07.12 - 12:55

    Es ist eine komische Eigenart die wir manchmal an den Tag legen. Gibt es etwas neueres, besseres, ist das eigene, gestern noch hochgelobte Spielzeug plötzlich "Müll". Ich meine Apple ist da nicht ganz unschuldig an dieser Sache.

  3. Re: Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

    Autor: karuso 04.07.12 - 13:01

    Apple hat sich da nur dem Markt gebäugt. Früher war Apple für Kisten bekannt die einfach liefen und liefen, da wurde nicht Wert drauf gelegt dass das neueste und tollste verbaut ist, sondern das es gut funktioniert - nunja, sie sind fast Pleite gegangen, der Markt will nicht funktionieren, der Markt will protzen.

  4. Re: Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

    Autor: BasAn 04.07.12 - 13:04

    Etwas "Neues" ist die Religion dieser Gesellschaft, es bewirkt die Illusion von Bewegung und damit Lebendigkeit. Etwas Altes ist für Konsumisten Synonym für Tot-Sein.

  5. Re: Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

    Autor: JanZmus 04.07.12 - 13:16

    ChrisMaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine Apple ist da nicht ganz unschuldig an dieser Sache.

    So ein Schwachsinn hab ich ja schon lange nicht mehr gehört. Wie kann einem so ein Unsinn einfallen? Als wenn es diese Verhaltensweise vor Apple noch nicht gab, also wirklich...

  6. Re: Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

    Autor: LH 04.07.12 - 13:39

    ChrisMaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es
    > etwas neueres, besseres, ist das eigene, gestern noch hochgelobte Spielzeug
    > plötzlich "Müll".

    Das ist eine ganz normale Entwicklung. Qualität ist durchaus relativ. Viele wollen das best-mögliche, durchaus auch weil sie sich davon einen Vorteil versprechen (an Spaß, am Handling usw.).
    Würden wir nicht nach dem besseren streben, würden wir wohl noch in Höhlen wohnen.

  7. Re: Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

    Autor: redmord 04.07.12 - 14:06

    Hat Apple diese Konsumform nicht gefördert?

  8. Naja, es gibt einen ernsthaften Grund

    Autor: Casandro 04.07.12 - 16:40

    Und das sind Sicherheitsprobleme. Wenn es keine Fehlerbereinigungen mehr gibt werden auch die Sicherheitslücken nicht behoben.

    Deshalb bin ich für die strickte Trennung von Hard- und Software.

  9. Re: Naja, es gibt einen ernsthaften Grund

    Autor: redmord 04.07.12 - 16:53

    Ich bin nachhaltiges Handeln als oberste Prämisse.

    Weniger Generationen und dafür größere Sprünge. Das Ding mit den Jahreshandies kommt von den Jahreswagen. Toller Anreiz für den Konsum, aber extrem kurzfristiges Handeln.

  10. Re: Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

    Autor: JanZmus 04.07.12 - 23:18

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat Apple diese Konsumform nicht gefördert?

    Wenn du anderer Meinung bist, hättest du jetzt eigentlich nicht mit einer Frage, sondern deiner Erklärung kommen müssen, aber wo wir schonmal hier sind... ich finde nicht, dass Apple "diese Konsumform" gefördert hat, denn mit "dieser Konsumform" ist ja der Beitrag von "ChrisMaster" gemeint, der lautete: "(...)Gibt es etwas neueres, besseres, ist das eigene, gestern noch hochgelobte Spielzeug plötzlich "Müll".(...)". Das kann man von Apple wahrlich nicht behaupten, WO sagt Apple, dass die älteren Geräte "Müll" sind und WARUM verkauft Apple dann heute z.B. noch das iPhone 3GS, ein immerhin 4 Jahre altes Gerät? Wenn Apple wirklich "diese Konsumform" fördern würde, dann hätten sie das 3GS doch wohl mit Erscheinen des iPhone4 aus dem Programm genommen.

  11. Re: Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

    Autor: redmord 05.07.12 - 14:45

    Nö. Apple verkauft Jahrestelefone. Das allein ist die größte Förderung nicht nachhaltigen Konsums. Wie lange einzelne Geräte verkauft werden spielt dabei keine wirkliche Rolle.

  12. Re: Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

    Autor: JanZmus 06.07.12 - 09:21

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö. Apple verkauft Jahrestelefone.

    Link? Beweis? Du wirfst doch nur irgendwelche Wörter in den Raum. "Jahrestelefon", was soll das bitte sein? Ich sag jetzt mal genauso einfach: Nö, machen sie nicht.

  13. Re: Wieso ärgert man sich, etwas vermeintlich altes zu besitzen...

    Autor: redmord 06.07.12 - 19:39

    iPhone, 2007
    iPhone 3G, 2008
    iPhone 3GS, 2009
    iPhone 4, 2010,
    iPhone 4S, 2011
    iPhone 5, 2012

    Innerhalb eines jährlichen Rythmus werden neue Modelle vorgestellt: Jahrestelefon. Genau auf diese Art und Weise wurde z.B. vor rund 80 Jahren im Automobilmarkt der Konsum vervielfacht: Jahresmodelle.
    Beschäftige dich mal mit dem Wandel der Konsumgesellschaft im Laufe des 20. Jahrhunderts. In der Mitte fand eine gravierende Veränderung statt. Die Langlebigkeit und auch Nachhaltigkeit tratt immer stärker in den Hintergrund während immer kürzere Produktlebenszyklen eingeführt wurden.

    Das hat mit Nachhaltigkeit nichts zu tun. Damit will ich nicht behaupten, dass Apple das einzige Unternhmen oder dies nicht auch generelles Problem unserer Konsumgesellschaft sei. Doch, dass Apple sich dem entziehen würde, kann niemand behaupten. Denn eigentlich stellt Apple heute ein kapitalistisches Ideal innerhalb der Konsumgesellschaft dar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachbereichsleiter (m/w/d) Applikationen
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
  3. Data Architect & Engineer (m/w/d) für den Bereich Kranken Analytics
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  4. IT Administrator (m/w/d)
    Altonaer Wellpappenfabrik GmbH & Co. KG, Tornesch

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de