1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows RT: Kostet Microsofts…

Wenn man sich genau anschaut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man sich genau anschaut

    Autor: marvin42 15.08.12 - 10:47

    was Apple & Co. für ihre Geräte in der Herstellung zahlen, dann legt da MS sicher keine große Summen drauf.

    Das iPad 2, welches mit dem MS Surface eher vergleichbar ist, als ein iPad 3, kostet in der Herstellung um die 230-240 Dollar, wobei das Display das meiste kostet. Microsoft verwendet auch diverse Bauteile gar nicht, z.B. fehlt ja UMTS, also muss man auch keine Lizenzkosten dafür zahlen und auch an anderen Stellen wird sicher dick gespart.

    Im Endeffekt lass mal MS ca. 30 Dollar drauf legen, das ist für sie kein Verlust, weil sie dann über Subventionen (Software, weitere Hardware etc.) das Geld rein holen werden.

    Ich halte den Preis von 199 Dollar durchaus für realistisch, irgendwie muss ja MS in den Markt einsteigen und das wird ausschließlich nur über den Preis gehen, die Software reißt ja niemanden wirklich vom Hocker und die Hardware eigentlich ebenso.
    Ich halte das Gerät einfach für viel zu schwer. Hatte mir ein iPad gekauft und kam mit dem Gewicht auf die Dauer nicht klar, also ging das Gerät zurück und das Surface wiegt ja nochmals einige Gramm mehr.

  2. Re: Wenn man sich genau anschaut

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.12 - 12:08

    Entwicklungskosten?

  3. Re: Wenn man sich genau anschaut

    Autor: marvin42 15.08.12 - 13:37

    Die werden dann über andere Wege rein geholt, haben sie schon bei der Xbox so gemacht.
    Microsoft ist dafür bekannt, dass sie alle mögliche Entwicklungskosten komplett im Unternehmen verteilen, das ist nichts neues bei dieser Firma! Der Gewinn wird doch ebenfalls mehr oder weniger in die Gesamtkasse gespült.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DACHSER Group SE & Co. KG, Kempten
  2. Hays AG, München
  3. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Raum Frankfurt am Main
  4. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 398,15€ (Bestpreis!)
  2. 798,36€ (Bestpreis!)
  3. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Huawei MateBook D 14 14 Zoll IPS Ryzen 5 256GB SSD für 539,65€, HP Desktop PC Ryzen 5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  2. Streamer Ninja spielt auf Youtube
  3. URL Ein Zeichen mehr und Youtube ist werbefrei