1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows RT: Microsoft Surface…
  6. Thema

Endlich mal realistische Preise

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: AdmiralAckbar 16.08.12 - 13:27

    Gustaav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich lese hier viel in den Kommentaren bei Golem.de rum. Ich finde es
    > bedrückend, wie hier über Preise diskutiert wird. Immer wieder dasselbe,
    > "je günstiger, desto besser", "für 70¤ würde ich es nehmen, aber das ist
    > zuviel" oder "warum nicht gleich als Werbegeschenk, dafür lauf ich ja mit
    > dem Logo des Herstellers rum".
    > Ich bin froh, in Deutschland zu leben, ein Land dass im weltweiten
    > Vergleich zu den wirtschaftsstärksten Nationen gehört und wo sich die
    > Menschen mit am meisten leisten können. Trotzdem gibt es uns nicht das
    > Recht immer alles haben zu müssen. 400-600¤ sind für ein Tablet - ich darf
    > daran erinnern, dass diese Produktkategorie gerade mal seit 2 1/2 Jahren im
    > Massenmarkt angekommen ist - doch richtig gut. Das können sich doch richtig
    > viele leisten. Als der PC seit 2 1/2 Jahren in Massenproduktion war,
    > wieviele konnten sich den PC damals zu dem Zeitpunkt leisten? Meine Eltern
    > hatten ihren ersten PC in den frühen 90ern, da war der PC schon 10 Jahre
    > lang dabei die Welt zu erobern. Und Beide haben immer viel und fleißig
    > gearbeitet, und trotzdem musste man für die Investition erstmal mühsam
    > sparen (es waren 6000 DM).
    > Wenn ich sehe wieviel Reichtum schon der normale Angestellte, der sich auf
    > der Arbeit noch nicht mal richtig anstrengt, hat. Ein Haus (natürlich mit
    > 20jähriger Finanzierung -.-), alle 2-3 Jahre ein neues Auto, mindestens 46"
    > HD Fernseher, eine Spülmaschine, die von innen leuchtet, einen Kühlschrank,
    > der Eiswürfel auf Knopfdruck machen kann, 2 iPhones (ein offizielles, eins
    > für die Affäre), ein PC, ein Laptop für JEDEM im Haushalt, 2-3 Tablets
    > (extra eins für Besucher, statt ein Magazin auf dem Wohnzimmertisch). Gehts
    > noch?
    >
    > P.S. Danke an die beiden Vorredner, die das auch schon angesprochen haben.

    Ich bin mir ziemlich sicher das John2k sich nur ein Spaß erlaubt.
    Anders kann ich mir es nicht erklären,
    wer tatsächlich solche Weltanschauungen vertritt den muss doch was Fehlen, da würde sich die Frage stellen wie er es schafft verständliche Kommentare in einen Forum zu verfassen.

    MFG Mit freundlichen Grüßen

  2. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: Flying Circus 16.08.12 - 13:29

    Gustaav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich sehe wieviel Reichtum schon der normale Angestellte, der sich auf
    > der Arbeit noch nicht mal richtig anstrengt, hat.

    Du unterstellst, daß der "normale Angestellte" sich auf der Arbeit "nicht mal richtig" anstrengt. Das ist bestenfalls gewagt. Aber ok. Fehlt allerdings noch das Gefasel über "Leistungsträger", für die sich "Arbeit wieder lohnen" müßte.

    > Ein Haus (natürlich mit 20jähriger Finanzierung -.-), alle 2-3 Jahre ein neues Auto,
    > HD Fernseher, eine Spülmaschine, die von innen leuchtet, einen Kühlschrank,
    > der Eiswürfel auf Knopfdruck machen kann, 2 iPhones (ein offizielles, eins
    > für die Affäre), ein PC, ein Laptop für JEDEN im Haushalt, 2-3 Tablets
    > (extra eins für Besucher, statt ein Magazin auf dem Wohnzimmertisch).

    Ich bin seit 10 Jahren Angestellter und kann dieses beeindruckende Repertoire nicht vorweisen. Aber vielleicht bin ich auch nur einfach beeindruckend faul. Das wird's wohl sein.
    (Mal abgesehen davon, was ist an einem Haus mit 20-jähriger Finanzierung jetzt negativ? Das dürfte eine relativ übliche Laufzeit für eine solche Anlage sein. Nicht jeder hat das Glück, von Beruf Sohn sein zu dürfen und ansonsten zahlt man halt jeden Monat schön Miete ...)

    > Gehts noch?

    Bei mir schon.

    > P.S. Danke an die beiden Vorredner, die das auch schon angesprochen haben.

    Deren Tenor war allerdings ein anderer: die Geräte sind nicht so preisgünstig, wie sich das der Laie eben mal so vorstellt.

  3. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: AdmiralAckbar 16.08.12 - 13:36

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was genau soll ein "realistischer" Preis sein?
    > > der Preis, den DU bereit bist zu zahlen?
    > > aha ...
    >
    > Nein, Preise die ohne Preisabsprachen oder sonstigen Geldgierigen Methoden
    > zustandekommen. Es braucht doch keiner zu erzählen dass da alles sauber
    > abläuft.

    Da hast du Recht.
    Würde man die Preis zumindest so anpassen das jeder der sich an die einzelnen Produktionsabschnitte beteiligt ein Gehalt bekommen was den Deutschen standart entspricht, und auch in Unternehmen arbeitet die ähnlich Normen wie unseres Mitarbeiter-freundlichen Arbeitsschutzgesetz bieten dann kämm man auf ein fiel höheren Preis. Ein sogenannten fair-trade Preis wo jeder an ein Minimum an Lebensstandart beteiligt wird.
    Und schon hätte man ein realistischen Preis von 1500¤.
    Damit die koreanischen und taiwanischen oder auch chinesischen Mitarbeiter nicht mehr wegen krebseregenden Stoffen von den Stühlen fallen oder mal am Wochenwende Zuhause bleiben können.

    MFG Mit freundlichen Grüßen

  4. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: ChMu 16.08.12 - 13:39

    AdmiralAckbar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > neocron schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > Nein, Preise die ohne Preisabsprachen oder sonstigen Geldgierigen
    > Methoden
    > > zustandekommen. Es braucht doch keiner zu erzählen dass da alles sauber
    > > abläuft.
    >
    > Da hast du Recht.
    > Würde man die Preis zumindest so anpassen das jeder der sich an die
    > einzelnen Produktionsabschnitte beteiligt ein Gehalt bekommen was den
    > Deutschen standart entspricht, und auch in Unternehmen arbeitet die ähnlich
    > Normen wie unseres Mitarbeiter-freundlichen Arbeitsschutzgesetz bieten
    > dann kämm man auf ein fiel höheren Preis. Ein sogenannten fair-trade Preis
    > wo jeder an ein Minimum an Lebensstandart beteiligt wird.
    > Und schon hätte man ein realistischen Preis von 1500¤.
    > Damit die koreanischen und taiwanischen oder auch chinesischen Mitarbeiter
    > nicht mehr wegen krebseregenden Stoffen von den Stühlen fallen oder mal am
    > Wochenwende Zuhause bleiben können.

    ++

  5. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: glurak15 16.08.12 - 13:46

    Er wirds zwar etwas extrem ausgedrückt haben, aber Fakt ist, dass in den letzten paar Jahren immer überall am Preis herumgemeckert wird.
    Seis ein Game, eine App, Hardware oder anderes.
    Überall wird gemeckert, wie Teuer das ganze doch sei, selbst wenn eine App nur 1 Euro kostet.

  6. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: Gustaav 16.08.12 - 13:49

    Komm mal runter, mein Junge. Verstehe meine Aussage mal nicht so, dass sie auf jede Branche und auf jeden Menschen zutrifft. Aber es gibt sie, Angestellte oder auch Bosse (mir egal), deren größte Sorge ist ob ihr neues Auto silber oder schwarz sein soll und immer darauf bestehen pünktlich Feierabend zu machen. Aber ich denke, das hängt auch damit zusammen wie zufrieden man mit seinem Job ist und ob man etwas macht, was man immer machen wollte. Viele jammern hier auf hohen Niveau. Das ist aber ein ganz anderes Problem jetzt.

    Ich bin auch nur Sozialarbeiter, ich weiß, es gibt in der Gesellschaft immer irgendwas zu verbessern. Aber es bringt nix, dem Menschen immer nur mehr zu geben (Wohlstand), wenn er damit nicht umgehen kann. Diesen Sommer habe ich das erste mal seit 12 Jahren eine Urlaubsreise gemacht, was damit zusammen hängt, dass ich sonst während meines Studiums Auslandsprojekte gemacht hatte und sonst nie Geld dafür übrig war. Es ist nur ein kleines Beispiel, aber das hat sicherlich jeder schon auch selber erlebt. Ich hatte all inklusiv gebucht in einem richtigen schönen Hotel in einer richtig schönen Gegend. Da gabs jeden Mittag und Abend Buffet mit einer unvorstellbaren Auswahl. Ich gucke ja eigentl anderen Leuten nicht auf den Teller, aber das war nicht zu übersehen, weil es mit einer widerwärtigen Selbstverständlichkeit gemacht wurde. Da gabs viele Leute die haben auf ihren Tellern, manchmal sogar 2 auf einmal, mit allen möglichen Sachen stabelweise aufgefüllt. Dann 1 oder 2 Bissen davon genommen und es in den Mülleimer werfen lassen. Und dann das selbe Spiel von vorne. Klar, die haben dafür bezahlt, aber das ist Luxus widerlichster Art wenn du mich fragst.
    Ich will nicht Jesus sein oder so, aber manche Menschen hierzulande sollten mal in sich gehen und über sein Verhalten und den seinen Umgang mit der Umwelt nachdenken.

  7. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: Gustaav 16.08.12 - 13:53

    Leute, ich habe nur Angestellter geschrieben und jeder Angesteller fühlt sich angesprochen? Hab ich geschrieben JEDER Angestellter? (Bin doch selber Angestellter xD).

    Oh Mann.

  8. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: 1st1 16.08.12 - 13:55

    Ein Tablet ist im Prinzip ein Netbook ohne Tastatur, bei dem man das Mainboard hinter das Display verschoben hat. Weniger Gehäuse, weniger Mechanik. Was neu ist, und früher oder später bei Netbooks und Notebooks sicher auch kommt, ist der Touchscreen. Was an einem Tablet teurer ist, ist die SSD. Folglich sind die Preise für Tablets ohnehin nicht erklärbar, außer damit dass die Dinger jetzt Hipp sind.

    Und Microsoft muss mit der Tablet-Hardware kein Geld verdienen, die können das Geld über den App-Store reinholen. Das können die anderen Hersteller von Windows-Tablets nicht.

  9. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: Ampel 16.08.12 - 14:08

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum sehen viele Arbeit als die Erfüllung des Lebens? Ist doch toll, wenn
    > solche Arbeit von Maschinen übernommen wird. Mir ist es auch egal wie viel
    > so ein Gerät kostet, da ich mir wahrscheinlich keines kaufen werde. Man
    > braucht nur mal aufs Raspberry Pi zu schauen. Da ein komplettes Notebook
    > draus zu bauen wird in großen Stückzahlen vermutlich keine 100$ kosten.
    > Ebenso ist es nich so teuer wenn man ein wenig die Leistung steigert.
    > Vermutlich alles Centbeträge. Mir in der Schule wurde damals beigebracht
    > immer Selbstkosten +35% ist ca. der Verkaufspreis. Aktuell trifft aber eher
    > Selbstkosten + 1000% = Verkaufspreis zu.

    Viele kennen noch nicht mal das OLPC Projekt.

    OLPC = One Laptop per Child

    Da werden in vielen Nicht so hoch entwickelten Ländern diese Dinger für schüler Vertickt. Und die teile kosten geradmal 100 US Dollar. Haben vieles drin was auf dem Markt heutzutage überteuert Angeboten wird.

    Wenn man bedenkt das bei einem Kindle nicht viel Technik drinnsteckt und das Teil von M$ wird auch nicht viel mehr haben. Etwas Plastik, Etwas Metall, bisserl Epox Platine mit Leiterbahnen drauf ,evtl. noch glas für das Display ,etc . Integrierte Schaltkreise die in der Herstellung Centbeträge kosten ! und im gesamten Ist der Komplette Herstellungspreis Inkl. aller Produktionsschritte nicht höher als 70 - 80 US Dollar. Dann kommt noch die Lizenz für den M$ Müll drauf (dazu) und schon wird das Teil für 199 Dollar an leichtgläubige Interessenten vertickt. Es ist klar das der Gewinn nicht sonderlich hoch ist ,aber hier Zielt man auf die breite Masse nicht auf Einzelkäufer die rummosern .Auf dem China Markt kriegt man ( für 199 US Dollar) mit Android ein Besser ausgestattetes Tablet mit Touch das auch höherwertiger verarbeitet ist als das was M$ uns gerade anbieten will die Tage.

  10. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: Flinx_in_Flux 16.08.12 - 14:19

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gewinnmarge ist wie bei aller Hardware extrem hoch.

    Bitte was? Die Margen sind bei fast allen Hardwareherstellern im Keller. Bei den Smartphones verdienen derzeit nur Apple und Samsung. Bei den Tablets wurde in den letzten 12 Monaten massenhaft Geräte verramscht (Touchbook, Playbook, LG), weil der Handel die Teile nicht losbekommen hat. Die großen PC-Hersteller (HP, Dell, Lenovo) sind alle am krebsen.

    Wie kommst Du darauf, so einen Unfug zu behaupten?

    ----------------------------------------------------------------
    Offenlegung: Flinx nutzt Apple-Hardware.
    ----------------------------------------------------------------

  11. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: neocron 16.08.12 - 14:47

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was genau soll ein "realistischer" Preis sein?
    > > der Preis, den DU bereit bist zu zahlen?
    > > aha ...
    >
    > Nein, Preise die ohne Preisabsprachen oder sonstigen Geldgierigen Methoden
    > zustandekommen. Es braucht doch keiner zu erzählen dass da alles sauber
    > abläuft.
    dies ist reine paranoia/spekulation, die du weder begruenden, geschweige denn mit beweisen oder zumindest indizien hinterlegen kannst! Tablets werden seit dem ipad (welches damals alleine existierte) zu anderen preisen verkauft, in immensen stueckzahlen! Sprich kunden sind bereit weitaus mehr zu bezahlen ... dieser preis von MS ist somit alles andere als "realistisch", sondern wird kreuzsubventioniert!
    Insgesammt sind die Preise fuer tablets gefallen. Dieses konzept von MS verfolgt ein gaenzlich anderes Geschaeftsmodell als die der anderen Anbieter (bis auf Amazon natuerlich)

  12. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: Zeratul 16.08.12 - 14:54

    199,- doller sind schon ein guter preis aber der wird hier in Deutschland dank GEMA und Co. nich ankommen. hier in Deutschland ist dann eher ein Preis ab 249,-¤ realistisch.

    ------------------------------------------------------------
    Rechtschreib fehler sind bei mir normal (aber ich Arbeite dran),
    und sollen nicht der allgemeinen belustigung dienen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Legasthenie

  13. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: Weloq 16.08.12 - 15:08

    >Haben vieles drin was auf dem Markt heutzutage überteuert Angeboten wird.

    http://wiki.laptop.org/go/Hardware_specification
    Stimmt schon, die Preise für 433Mhz Prozessor und 256MiB fallen mir auch immer wieder negativ auf.

  14. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: Javaen 16.08.12 - 15:40

    Weloq schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Haben vieles drin was auf dem Markt heutzutage überteuert Angeboten wird.
    >
    > wiki.laptop.org
    > Stimmt schon, die Preise für 433Mhz Prozessor und 256MiB fallen mir auch
    > immer wieder negativ auf.


    Danke xD mmd...

    Aber mal im ernst... das was MS da macht, ist reines Preisdumping mit gewollten Verlusten nur um den Markt zu dominieren und die Konkurrenz auszuspielen da diese nicht mitziehen kann. MS wird der Verlust ziemlich egal sein, wenn sie folgerlich aus diesem Dumping als Monopolist hervorgehen weil alle andern aussteigen. Danach werden sie ihre Preise wieder anziehen und du wirst heulen weil sie dann genau so teuer sind, wenn danach nicht sogar alles noch n stück teurer wird weil diese Aktion dem gesamten Markt schadet.

    In meiner Branche hat das auch einmal eine hier Ansässiges Konkurrenzunternehmen gebracht das es Speicher unter Wert verkauft und sogar verluste in Kauf nimmt nur um uns die Kunden zu "fischen"... naja wir konnten leider nicht mitziehen da alles unter unserem Einkaufspreis lag, der eigentlich sogar schon unter dem EK der Konkurrenz lag... fazit, diese hat bewusst verluste gemacht nur um uns rauszudrängen... zum Glück haben wir viele Großkunden die uns in der Zeit über Wasser gehalten haben und dadurch ist die Konkurrenz Pleite gegangen und der Geschäftsführer verkauft nun im Handyshop iPhones und keine Arbeitsspeicher mehr aufm Großmarkt...

    Also wird das MS auch nicht so lange machen könnnen... die haben zwar ein größeres Polster und anders Dimensionierte Umsätze, aber sobald die Konkurrenz aufgibt oder Pleite ist, ziehen die wieder an... und sollte die Konkurrenz nicht weichen, war der Start n flopp und die preise regulieren sich wieder von selbst... die Pokern einfach ziemlich hoch damit und hoffen das beste für sich... ziemlich agressive strategie, aber über den Konentionellen weg werden sie es schwer haben sich zu etablieren... und MS ist einfach groß genug das sie sich so ein Glücksspiel erlauben können...

    p.s. zu der Hardware in den Schülerteilen ;) wir könnten auch Speicher des selben Typs, wie z.B. 4GB 1333 So-Dimms für den halben Preis verticken wenn wir waren aus den letzten winkeln indiens beziehen würden, nur haben diese eine Fehlerquote von über 50% und die normalen Speicher für den doppelten Preis nur von 1-3% ;) und sie fallen schon beim anschauen halb auseinander... ob man da von "gleichwertiger" hardware bei solchen Schleuderpreisen reden kann... und danke an meinen vorredner der es noch einmal bestätigt das die gewinnmargen im hardware bereich im keller sind... wir mussten hier auch schon personal entlassen weil die margen so gering sind das wir trotz x-tausend speichern die woche verluste gemacht haben, weil sich die margen teils nur auf 10-20ct/stück gehalten haben ne zeit lang... finds ne frechheit das jemand behauptet die margen wären zu hoch... rosa brille lässt grüßen... die einzigen die noch drauf pfeffern sind die endkundenhändler... die haben meistens keine tagespreise... und klatschen wenn se lustig sind teilweise sogar 10-20¤ pro speicher drauf, für speicher die se hier für 3.50/stück kaufen, die wir zum einstand von 3¤ erworben haben...

  15. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: Drizzt 16.08.12 - 15:45

    Falsch.

    Du hast "der normale Angestellte" geschrieben, und der hat zuminest meiner Erfahrung nach nicht 3 Tablets rumfliegen, bei denen eins nur für Besucher gedacht ist
    Statt mindestens 46'' wohl auch eher maximal. Und jemanden der 2 iPhones hat, eines nur für Affairen kenne ich auch nicht.

  16. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: Switchblade 16.08.12 - 15:56

    > Ich bin seit 10 Jahren Angestellter und kann dieses beeindruckende Repertoire nicht vorweisen.
    Ich nur neun und davon sind drei Jahre an Ausbildung draufgegangen. Mir reicht es nur um meinen alten 93er Ford am Leben zu halten. Neues Auto? Nicht möglich. Nicht mal mit einem Kredit der Bank.

    Keine Ahnung wie groß dein Laden ist, aber meiner hat 35 Mitarbeiter und da wird ordentlich Leistung abverlangt. Leider äußert sich das nicht grade in einem großen Gehalt. =/

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  17. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: oregano4 16.08.12 - 18:28

    Microsoft geht wahrscheinlich nicht in de nächsten Conrad und kauft sich dort Platine und ein paar Bauteile. Da geht es um Millionen Bauteile, da lässt sich dann der ein oft andere Hersteller dazu überreden die Zwischenhändler weg zu lassen.
    Damals als die Highpower-LEDs sich stark verbreiteten, da kostete solch eine 6€.
    Hätte man sich 10.000 gekauft wäre es ein Preis von 0,50€ pro Stück gewesen.
    Wahrscheinlich wäre der Preis bei 10.000.000 Stück noch weiter gefallen.
    Ich denke dass Microsoft damit keinen oder wenig Verlust macht.

  18. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: berritorre 16.08.12 - 19:02

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir in der Schule wurde damals beigebracht
    > immer Selbstkosten +35% ist ca. der Verkaufspreis. Aktuell trifft aber eher
    > Selbstkosten + 1000% = Verkaufspreis zu.

    Selbstkosten +35%. Aha. Da sollte man überlegen, ob es gut war in diese Schule zu gehen.

    Erstmal gibt es ja neben dem Hersteller noch ein paar mehr, die an einem solchen Produkt verdienen wollen / müssen.

    Du hast also die Hardwarekosten. Darauf wird ein Markup aufgeschlagen, die dann Entwicklung, Vertrieb, Marketing, die Büros, den Strom, den Transport, die Putzfrau, die Post und alles was so noch anfällt auf lange Sicht (natürlich anteilig) abdecken muss. Ob da 35% Markup (bitte nicht mit Marge verwechseln) ausreichen, das kommt auf die Kostenstruktur, die Branche und das Produkt an. Und dann kommt auch noch der Handel. Der möchte ja auch noch was verdienen. Je nach Bereich wird da ganz ordentlich was draufgeschlagen. Bei Sportbekleidung ist z.B. der UVP normalerweise 200% vom Händlerpreis. Sprich du kaufst dir Turnschuhe für 100 Euro, dann hat der Händler dafür für gewöhnlich 50 Euro ausgegeben.

    Bei vielen Produkten ist die Produktion eben wirklich noch der geringste Kostenfaktor, vor allem wenn es um grosse Stückzahlen geht und in Billiglohnländern produziert wird. Um solche grossen Stückzahlen aber zu erreichen, brauchst du einen enormen "Overhead" (Werbung, Vertrieb, Logistik). Wenn du dein in Manufaktur hergestelltes Produkt nur lokal und in kleinen Stückzahlen verkaufst, dann sind die Produktionskosten sicher sehr viel näher am Endpreis als für einen Turnschuh, der in irgendeinem Sweatshop in Asien hergestellt wird und millionenfach in der ganzen Welt verkauft wird.

    Ach ja, neben den eigentlichen Herstellungs- und Materialkosten kannst du auch noch einrechnen, dass bei jedem x-ten Produkt ein Garantiefall auftritt und du also mehr Materialkosten hast als das eigentliche Produkt braucht.

  19. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: Javaen 16.08.12 - 19:25

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir in der Schule wurde damals beigebracht
    > > immer Selbstkosten +35% ist ca. der Verkaufspreis. Aktuell trifft aber
    > eher
    > > Selbstkosten + 1000% = Verkaufspreis zu.
    >
    > Selbstkosten +35%. Aha. Da sollte man überlegen, ob es gut war in diese
    > Schule zu gehen.
    >
    > Erstmal gibt es ja neben dem Hersteller noch ein paar mehr, die an einem
    > solchen Produkt verdienen wollen / müssen.
    >
    > Du hast also die Hardwarekosten. Darauf wird ein Markup aufgeschlagen, die
    > dann Entwicklung, Vertrieb, Marketing, die Büros, den Strom, den Transport,
    > die Putzfrau, die Post und alles was so noch anfällt auf lange Sicht
    > (natürlich anteilig) abdecken muss. Ob da 35% Markup (bitte nicht mit Marge
    > verwechseln) ausreichen, das kommt auf die Kostenstruktur, die Branche und
    > das Produkt an. Und dann kommt auch noch der Handel. Der möchte ja auch
    > noch was verdienen. Je nach Bereich wird da ganz ordentlich was
    > draufgeschlagen. Bei Sportbekleidung ist z.B. der UVP normalerweise 200%
    > vom Händlerpreis. Sprich du kaufst dir Turnschuhe für 100 Euro, dann hat
    > der Händler dafür für gewöhnlich 50 Euro ausgegeben.
    >
    > Bei vielen Produkten ist die Produktion eben wirklich noch der geringste
    > Kostenfaktor, vor allem wenn es um grosse Stückzahlen geht und in
    > Billiglohnländern produziert wird. Um solche grossen Stückzahlen aber zu
    > erreichen, brauchst du einen enormen "Overhead" (Werbung, Vertrieb,
    > Logistik). Wenn du dein in Manufaktur hergestelltes Produkt nur lokal und
    > in kleinen Stückzahlen verkaufst, dann sind die Produktionskosten sicher
    > sehr viel näher am Endpreis als für einen Turnschuh, der in irgendeinem
    > Sweatshop in Asien hergestellt wird und millionenfach in der ganzen Welt
    > verkauft wird.
    >
    > Ach ja, neben den eigentlichen Herstellungs- und Materialkosten kannst du
    > auch noch einrechnen, dass bei jedem x-ten Produkt ein Garantiefall
    > auftritt und du also mehr Materialkosten hast als das eigentliche Produkt
    > braucht.

    +1

  20. Re: Endlich mal realistische Preise

    Autor: ChMu 16.08.12 - 19:27

    oregano4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft geht wahrscheinlich nicht in de nächsten Conrad und kauft sich
    > dort Platine und ein paar Bauteile. Da geht es um Millionen Bauteile, da
    > lässt sich dann der ein oft andere Hersteller dazu überreden die
    > Zwischenhändler weg zu lassen.
    > Damals als die Highpower-LEDs sich stark verbreiteten, da kostete solch
    > eine 6€.
    > Hätte man sich 10.000 gekauft wäre es ein Preis von 0,50€ pro Stück
    > gewesen.
    > Wahrscheinlich wäre der Preis bei 10.000.000 Stück noch weiter gefallen.
    > Ich denke dass Microsoft damit keinen oder wenig Verlust macht.
    Wenn Microsoft ein paar Millionen ordert, dann muessen sie in erhebliche Vorleistung gehen, also so wie Apple, die ihreDeals dadurch rausschlagen, das sie ganze Produktionen im voraus aufkaufen UND BEZAHLEN.
    Apple kann sich das leisten, die Warscheinlichkeit, das das naechste iPhone oder iPad floppt, geht stark gegen 0

    Microsoft aber haette ein Problem. Sie koennten schnell da sein, wo vor kurzem HP stand, volle Lager, mit teuer bezahlter Hardware, die aber niemand will. Einen garantierten Millionenerfolg des surface kann und will naemlich niemand garantieren. Siehe Zune. Oder WindowsPhone7......

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  3. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  4. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,50€
  2. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
    AVM Fritzdect Smarthome im Test
    Nicht smart kann auch smarter sein

    AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
    2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
    3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

    1. Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
      Made in USA
      Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

      Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.

    2. Huawei-Chef: Die USA "wollen uns umbringen"
      Huawei-Chef
      Die USA "wollen uns umbringen"

      Huawei-Chef Ren Zhengfei betont nach dem Verkauf von Honor die Unabhängigkeit der Smartphone-Marke unter den neuen Besitzern. Die USA wollten sein Unternehmen vernichten.

    3. Digital Imaging: Koelnmesse beendet Photokina
      Digital Imaging
      Koelnmesse beendet Photokina

      War es das mit der Photokina? Oder gibt es einen Neustart für die Fotoleitmesse?


    1. 19:14

    2. 18:07

    3. 17:35

    4. 16:50

    5. 16:26

    6. 15:29

    7. 15:02

    8. 13:42