1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows RT: Microsoft Surface…

Nur USA funktioniert nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur USA funktioniert nicht

    Autor: expat 16.08.12 - 12:49

    Das wird nicht funktionieren, den Surface nur in den USA zu bringen. Ich würde ihn mir importieren lassen. Und da wäre ich sicherlich nicht der einzige.

  2. Re: Nur USA funktioniert nicht

    Autor: Switchblade 16.08.12 - 12:50

    Wenn es nicht anders geht, würde ich das auch tun. :)

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  3. Re: Nur USA funktioniert nicht

    Autor: msdong71 16.08.12 - 12:52

    cartman land - keiner kommt rein und hier ist so geil ;)

  4. Re: Nur USA funktioniert nicht

    Autor: LH 16.08.12 - 12:53

    expat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird nicht funktionieren, den Surface nur in den USA zu bringen. Ich
    > würde ihn mir importieren lassen. Und da wäre ich sicherlich nicht der
    > einzige.

    Was auf die Masse gerechnet praktisch nichts ändert. Natürlich machen das 1000-2000 Leute, aber wir reden über einen Markt, in dem man in Millionen rechnet.
    Es würde also, aus Sicht der Hersteller, sehr wohl funktionieren. Wenn die Masse es nicht erhält, ist die Konkurrenz zufrieden.

  5. Re: Nur USA funktioniert nicht

    Autor: expat 16.08.12 - 12:56

    Digitec.ch in der Schweiz hat das nexus 7 gelistet. Wieso sollten die nicht offiziell (wie manche andere auch) das Surface listen? Und dann siehts anders aus als mit 1000-2000 Geräten.

    Die Nachfrage sorgt heute dafür wo verkauft wird. Nicht das Angebot. Es gibt immer Tricks das ins eigene land zu bekommen.

  6. Re: Nur USA funktioniert nicht

    Autor: chriz.koch 16.08.12 - 13:13

    expat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Nachfrage sorgt heute dafür wo verkauft wird. Nicht das Angebot. Es
    > gibt immer Tricks das ins eigene land zu bekommen.

    /Klugscheißermodus

    Heute? Als ob irgendjemand was kauft nur weil es angeboten wird... nachfrage hat schon immer für Angebot gesorgt. Sogar die Theorie von Keynes stammt aus den 30ern.

    /Klugscheißermodus

    ansonsten, wenn es echt für 199 Dollar kommt (160 Euro), dann lohnt es sich echt sogar Mehrwertsteuer, Zoll und Transport mitzuzahlen. Aber erstmal reviews abwarten

  7. Re: Nur USA funktioniert nicht

    Autor: max2 16.08.12 - 13:17

    expat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Nachfrage sorgt heute dafür wo verkauft wird. Nicht das Angebot. Es
    > gibt immer Tricks das ins eigene land zu bekommen.

    Das ist jetzt einfach mal falsch. Die Nachfrage nach solchen High-Tech-Spielzeugen entsteht grösstenteils durch das Angebot. Paradebeispiel iPhone als Mutter aller "Gadgets": Niemand konnte sich 2003 so ein Gerät auch nur vorstellen. Eine Nachfrage im eigentlichen Sinne ("Ich will/brauche ein Toch-Handy.") war nicht da. Erst als Apple das Angebot hatte und zeigte, wie cool es ist, da wollten es alle.

  8. Re: Nur USA funktioniert nicht

    Autor: Funky303 16.08.12 - 13:29

    Die Nachfrage war schon da, bevor es das Iphone gab.

    Ich musste berufsbedingt lange Zeit mit einem Nokia Communicator unterwegs arbeiten. Als es dann endlich EDGE gab und der Ausbau bei der Telekom soweit durch war, dass ich in meinem Arbeitsbereich quasi überall mobiles Internet hatte, wollte ich unbedingt ein vernünftig (= schnell, einfach) zu bedienendes mobiles Internet-Gerät.

    Den Durchbruch verdankt das IPhone seinem Touchscreen, der Surfen endlich mobil möglich gemacht hat. Davor musste ich den Cursor am communicator mit dem 4-Wege-Stick steuern, sehr umständlich und langsam.

    Apple hat nicht die Nachfrage nach dem Iphone bedient, sondern die Nachfrage nach einem schnell und durchdacht, aber einfach zu bedienenden mobilen Internetgerät mit Telefonfunktion bedient.

  9. Re: Nur USA funktioniert nicht

    Autor: max2 16.08.12 - 13:37

    Funky303 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat nicht die Nachfrage nach dem Iphone bedient, sondern die
    > Nachfrage nach einem schnell und durchdacht, aber einfach zu bedienenden
    > mobilen Internetgerät mit Telefonfunktion bedient.

    Wie damals, zu Zeiten von Henry Ford: Die Leute hatten auch ein Bedürfnis nach schnellerer Fortbewegung. Ford sagte dazu: "Wenn ich die Leute gefragt hätte, so hätten sie sich schnellere Pferde gewünscht." Da kann man wirklich nicht von einer Nachfrage nach Autos sprechen, aber sobald das Ding da war, war auch die Nachfrage da.

    Bei hochinnovativen Produkten ist es immer das Angebot, das die Nachfrage generiert. Weil die Leute gar nicht wissen, was sie nachfragen sollen. Also hat das Unternehmen auch keine Nachfrage, sondern muss geschickt kalkulieren, mit welchen Bedürfnissen man Nachfrage generieren könnte.

  10. Re: Nur USA funktioniert nicht

    Autor: Funky303 16.08.12 - 15:15

    Genau das ist ja die Sache.. Schnellere Pferde gibt es nicht. Man kann sie aber zusammen in eine Kiste packen, genannt Motor.

    Die Nachfrage nach Autos war schon lange vor Henry Ford da, sie war nur nicht bezahlbar. Henry Ford hat das Auto nur (mit der Erfindung des Laufbandes) bezahlbar gemacht.

    Vielleicht ist der Begriff "Nachfrage" etwas unpräzise bzw in unserem diskutierten Fall zu genau. Es gibt im Bereich der Konsumenten ein Verlangen nach Gegenständen, die bestimmten Kriterien (Design, Handhabung etc) und nicht genau zu definierenden Bedürfnisse der Konsumenten erfüllen sollen. Nach diesen zu erfüllenden Kriterien und Bedürfnissen sollte man als Hersteller ein Gerät bauen, und dann das Angebot auf diese Bedürfnisse hin bewerben und vermarkten, und so die Nachfrage zu generieren.

  11. Re: Nur USA funktioniert nicht

    Autor: expat 16.08.12 - 16:00

    Ich meinte die Nachfrage bei lokal begrenzten Angebot. Wenn die Nachfrage da ist, ist es ziemlich egal, ob es nur begrenzt angeboten wird. Siehe Nexus.

  12. Re: Nur USA funktioniert nicht

    Autor: expat 16.08.12 - 16:02

    Der klassische Angebotsmarkt war nach dem Krieg. Der Klassische Nachfragemarkt ist heute. Sicherlich gibts punktuelle Verschiebungen, aber die Masse agiert nach diesem Prinzip. Das erkennt man spätestens daran, dass man ein Produkt bewerben muss.

  13. Re: Ich

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.12 - 16:07

    würde erstmal erste reale Test abwarten. Für 199 Euro incl. Win 8 klingt zwar verführerisch nur wird da mit Sicherheit auch wieder abgespeckt und eingeschränkt. Und ob es sich dann noch lohnt mit einer config zu leben ist eine andere Frage.

  14. Re: Ich

    Autor: Switchblade 16.08.12 - 16:10

    Ja, nur mit dem Unterschied, dass ich nicht das 199 EUR Spielzeug haben will, sondern die Pro-Variante. Und die wird in jedem Fall teurer.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  15. Re: Ich

    Autor: MarioWario 17.08.12 - 08:48

    Die Preisbildung für die Pro-Variante ist eine gute Frage:
    Variante A)
    MacbookAir als ultimative Ultrabook zwischen EURO 1000 und EURO 2300 (Sony ist noch teurer)
    Variante B)
    - ARM-SURFACE-Preis 200,00
    - plus SSD 200,00 (256 GB)
    - Display mit Stifterkennung 50,00 (Aufschlag bei gleicher Größe)
    - Core-i-CPU/RAM mit Kühlung 150,00 (Intel wird sich wahrscheinlich am Experiment beteiligen müssen) SUMME 600,00 (dann nur noch die Währung ranbappen (¤ $))

    BTW: Vielleicht kommt ja noch eine Ultimate Variante :)

  16. Re: Ich

    Autor: FordDent 17.08.12 - 09:03

    du meinst sicher ne SUMME von 656,00 ;)

    wenn die RT variante wirklich für 200 rauskommt, geh ich mal davon aus, dass ms. diesen "verlust" zumindest teilweise über die pro geräte ausgleichen wird. das man als konsument beim kauf eines pros den billigen preis der rt's somit mitfinanzier...naja mal als theorie^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen
  3. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3090 Trinity 24GB für 1.699€)
  2. 1.699€
  3. (u. a. Bohrhammer für 97,99€, Winkelschleifer für 49,55€, Mähroboter für 683,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

  1. Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.

  2. Huawei-Chef: Die USA "wollen uns umbringen"
    Huawei-Chef
    Die USA "wollen uns umbringen"

    Huawei-Chef Ren Zhengfei betont nach dem Verkauf von Honor die Unabhängigkeit der Smartphone-Marke unter den neuen Besitzern. Die USA wollten sein Unternehmen vernichten.

  3. Digital Imaging: Koelnmesse beendet Photokina
    Digital Imaging
    Koelnmesse beendet Photokina

    War es das mit der Photokina? Oder gibt es einen Neustart für die Fotoleitmesse?


  1. 19:14

  2. 18:07

  3. 17:35

  4. 16:50

  5. 16:26

  6. 15:29

  7. 15:02

  8. 13:42