Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein…

Thema Sicherheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Thema Sicherheit

    Autor: lejared 18.08.16 - 09:36

    Ich hätte mir etwas mehr Infos zum Thema Sicherheit gewünscht.

    Wie ist das z.B. wenn dem Gerät Nachbars Katze plötzlich im Weg steht? Oder wenn das Roboter einem Kind/Erwachsenen von hinten in die Hacken fährt oder gar auf den Fuß?

    Gibt's dann Geschnetzeltes oder erkennt der Roboter das und stoppt sofort? Dass er einen befüllten Blumenkasten einfach bei Seite schiebt, klingt ja erstmal nicht so gut.

    Auch dass das Messer beim Drücken des roten Knopfes erst nach 2 Sekunden steht, geht meiner Meinung nach gar nicht. Warum steht das Ding nicht sofort? 2 Sekunden bedeuten da doch locker noch 10 Umdrehungen.

  2. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 10:06

    lejared schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch dass das Messer beim Drücken des roten Knopfes erst nach 2 Sekunden
    > steht, geht meiner Meinung nach gar nicht. Warum steht das Ding nicht
    > sofort? 2 Sekunden bedeuten da doch locker noch 10 Umdrehungen.
    Du musst die Masse der Klinge halt erstmal bremsen, das dauert etwas. Du kannst ja auch ein Auto nicht "sofort" zum stehen bringen.

  3. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Siciliano 18.08.16 - 10:16

    Handelsübliche Rasenmäher können sehr wohl das Messer sofort stoppen!

  4. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 10:32

    "Sofort" mit Sicherheit nicht. Aber ein Rasenmäher mit Anschluss ans Stromnetz mit 230V hat natürlich viel mehr "Möglichkeiten", die Klinge "schneller" abzubremsen als der kleine Roboter mit kleiner Akkuleistung mit stark begrentzem Strom. (Auch der Strom aus dem Stromnetz ist natürlich begrentzt aber immernoch um ein vielfaches Höher als was handelsübliche Akkus leisten können.)

    Bin grad zu faul, um auszurechnen, wieschnell der Rasenmäher mit Stecker und wieschnell der hier genante Rasenmäher die Klinge stoppen könnten, kann aber ja gern mal jemand anders machen.

  5. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Berner Rösti 18.08.16 - 10:43

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sofort" mit Sicherheit nicht.

    Kommt darauf an, was du unter "sofort" verstehst. 2 Sekunden sind für einen Notstopp eines rotierenden Messers, das zudem kaum Masse besitzt, eine Ewigkeit.

    Der Messerstopp bei anderen Geräten ist recht simpel: Motor wird (wegen zusätzlicher Schwungmasse) ausgekuppelt und das Schneidwerk mechanisch abgebremst.

  6. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 10:52

    Man kann Messer auch stoppen indem man dem Motor gegenläufige Energie zuführt (polung ändern). Aber das ist halt bei dem kleinen Akku dort nur begrentzt möglich.

    Selbst bei 4000U/m wird auch dieser kleinen Masse eine große kinetische Energie. Ein kleiner (billiger) Roboter hat aber keinen Platz um da eine große (teure) Bremse einzubauen.

    Es wurde die Info gegeben und damit muss jeder selber entscheide ob er das Ding mit dieser "Sicherheit" kauft oder ob er lieber mehr ausgibt und dafür die Klinge in einer Sekunde steht.

  7. Re: Thema Sicherheit

    Autor: lejared 18.08.16 - 11:30

    So eine Notstopp sollte ja auch nicht mit dem Motor bremsen, sondern mit der "Stock in die Speichen"-Methode. Ein Dorn oder eine Verzahnung schnappt bei Notstopp direkt an die Welle - steht! Klappt z.B. auch bei schnell drehenden Bohrmaschinen recht gut. Und da das nur für den Notfall ist (und nicht für den Regelbetrieb, wie bei einer Bohrmaschine) reicht es auch, wenn diese Mechanik vielleicht 100 Notstopps übersteht.

    So funktioniert sofort-Stop mit (sehr) große Massen:
    https://www.youtube.com/watch?v=5JbnDXw-0pM

  8. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Berner Rösti 18.08.16 - 11:58

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst bei 4000U/m wird auch dieser kleinen Masse eine große kinetische
    > Energie. Ein kleiner (billiger) Roboter hat aber keinen Platz um da eine
    > große (teure) Bremse einzubauen.

    Da ist keine Scheibenbremse drin, wie du das vom Auto kennst, sondern im einfachsten Fall ein Zahnrad oder eine Lochscheibe, in die ein Riegel einrastet.

  9. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 12:26

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAUVersteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Selbst bei 4000U/m wird auch dieser kleinen Masse eine große kinetische
    > > Energie. Ein kleiner (billiger) Roboter hat aber keinen Platz um da eine
    > > große (teure) Bremse einzubauen.
    >
    > Da ist keine Scheibenbremse drin, wie du das vom Auto kennst, sondern im
    > einfachsten Fall ein Zahnrad oder eine Lochscheibe, in die ein Riegel
    > einrastet.
    Wo habe ich das denn bitte behauptet?

    Du kannst gerne mal ausrechnen (wenn du alle nötigen Werte findest), wie dick dieser Riegel sein müsste und die Scheibe bzw. das Zahnrad (und aus welchem Material) , damit dir diese Notbremse nicht beim ersten mal um die Ohren fliegt.
    Das Messer hat eine Geschwindigkeit von 188,50 km/h (25cm, 4000U/m).

  10. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Vincenco 18.08.16 - 13:35

    lejared schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte mir etwas mehr Infos zum Thema Sicherheit gewünscht.
    >
    > Wie ist das z.B. wenn dem Gerät Nachbars Katze plötzlich im Weg steht? Oder
    > wenn das Roboter einem Kind/Erwachsenen von hinten in die Hacken fährt oder
    > gar auf den Fuß?
    >
    > Gibt's dann Geschnetzeltes?

    Im Zweifel ja. Deshalb soll man die Dinger ja auch, entgegen mancher Werbeaussagen, nicht unbeaufsichtigt laufen lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.16 13:35 durch Vincenco.

  11. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Prinzeumel 18.08.16 - 14:38

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DAUVersteher schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Selbst bei 4000U/m wird auch dieser kleinen Masse eine große
    > kinetische
    > > > Energie. Ein kleiner (billiger) Roboter hat aber keinen Platz um da
    > eine
    > > > große (teure) Bremse einzubauen.
    > >
    > > Da ist keine Scheibenbremse drin, wie du das vom Auto kennst, sondern im
    > > einfachsten Fall ein Zahnrad oder eine Lochscheibe, in die ein Riegel
    > > einrastet.
    > Wo habe ich das denn bitte behauptet?
    >
    > Du kannst gerne mal ausrechnen (wenn du alle nötigen Werte findest), wie
    > dick dieser Riegel sein müsste und die Scheibe bzw. das Zahnrad (und aus
    > welchem Material) , damit dir diese Notbremse nicht beim ersten mal um die
    > Ohren fliegt.
    > Das Messer hat eine Geschwindigkeit von 188,50 km/h (25cm, 4000U/m).

    So werden schnelldrehende dinge die aua machen können sofort gestoppt:

    guggst du hier

    für rasenmäher vielleicht etwas oversize ^^

  12. Re: Thema Sicherheit

    Autor: lejared 18.08.16 - 21:38

    Vincenco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lejared schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt's dann Geschnetzeltes?
    >
    > Im Zweifel ja. Deshalb soll man die Dinger ja auch, entgegen mancher
    > Werbeaussagen, nicht unbeaufsichtigt laufen lassen.

    Was den Sinn einen solchen Mähroboters ziemlich ad absurdum führt.

  13. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Vincenco 19.08.16 - 10:47

    lejared schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was den Sinn einen solchen Mähroboters ziemlich ad absurdum führt.

    Richtig.
    Wobei man das ja gut kombinieren könnte. Das Ding auf den Rasen setzen und während der mäht kann man schon mal den Grill anfeuern und ein Bierchen geniessen. "Schatz, schütt den Eintopf weg. Wir müssen heute schon wieder grillen. Der Rasen ist so lang." ;-)

  14. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Berner Rösti 19.08.16 - 11:29

    Vincenco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lejared schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was den Sinn einen solchen Mähroboters ziemlich ad absurdum führt.
    >
    > Richtig.
    > Wobei man das ja gut kombinieren könnte. Das Ding auf den Rasen setzen und
    > während der mäht kann man schon mal den Grill anfeuern und ein Bierchen
    > geniessen. "Schatz, schütt den Eintopf weg. Wir müssen heute schon wieder
    > grillen. Der Rasen ist so lang." ;-)

    Naja, gerade wenn man sich selbst im Garten aufhält, ist so ein Mähboter unpraktisch, da man ihm ja unweigerlich immer wieder in die Quere kommt.

    Ich lasse meinen Roomba auch nur dann saugen, wenn ich nicht in der Wohnung bin.

  15. Re: Thema Sicherheit

    Autor: M.P. 19.08.16 - 13:28

    Gestoppt nicht, sondern aus dem Gefahrenbereich gezogen...

  16. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Prinzeumel 19.08.16 - 14:20

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gestoppt nicht, sondern aus dem Gefahrenbereich gezogen...

    Stimmt...die kreissäge dreht munter weiter....nicht.

  17. Re: Thema Sicherheit

    Autor: M.P. 19.08.16 - 17:48

    Wenn sie das Kreissägeblatt mit einem "Umfangsbremsweg" von ein paar Millimetern zum Stehen bringen könnten, wäre es sinnlos, eine komplizierte Mechanik einzubauen, die das Blatt blitzartig nach unten wegzieht. Niemand baut so etwas ohne Grund ein....

    Das wird eine normale Wirbelstrombremse sein, die das Blatt zum Stehen bringt ...
    Das wird dann keine 2 Sekunden dauern, sondern vielleicht 50 ... 100 ms.
    Die drei Sägezähne, die in der Zeit am Finger vorbeirauschen, können aber auch genug Schaden anrichten...

  18. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Prinzeumel 19.08.16 - 20:40

    Halten wir fest du hast das video nicht komplett angeschaut...

  19. Re: Thema Sicherheit

    Autor: M.P. 22.08.16 - 13:58

    Nunja, trotz allem verschwindet das Sägeblatt im Video irgendwie nach "unten"....
    Der Bremsweg ist ja nicht "Null", sondern der Deformationsweg dieser Bremsklinke plus der Umfangsweg für den Schnitt in das Leichtmetall des "Bremsklotzes".
    Und auch der Bremsweg von einem Zahn wäre mir für meinen Finger zuviel - da ist es sinnvoll - ich denke aber, daß es mehr ist.

    Ich glaube nicht, daß ALLES zu den technischen Hintergründen im Video gezeigt wird.

    Prinzipiell finde ich die Idee mit der verformbaren Bremsklinke aber auch gut - Die Auslösung scheint ja fast irgendwie pyrotechnisch zu erfolgen ...

    Bei 1:18 sieht man das Abtauchen sehr gut.
    Auch ist der Bremsweg bestimmt etwa 5...10 Zähne lang...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.16 14:05 durch M.P..

  20. Re: Thema Sicherheit

    Autor: Prinzeumel 24.08.16 - 18:29

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, trotz allem verschwindet das Sägeblatt im Video irgendwie nach
    > "unten"....
    Natürlich

    > Der Bremsweg ist ja nicht "Null", sondern der Deformationsweg dieser
    > Bremsklinke plus der Umfangsweg für den Schnitt in das Leichtmetall des
    > "Bremsklotzes".
    Deswegen wird das Sägeblatt ja auch noch nach unten weggezogen.

    > Und auch der Bremsweg von einem Zahn wäre mir für meinen Finger zuviel
    Immernoch besser als wenn du oder sonstwer den großen roten Not aus drücken soll. ;)

    > - da
    > ist es sinnvoll - ich denke aber, daß es mehr ist.
    Das blatt wird wohl auch eingezogen weil es vielleicht sein kann das das blatt reißt und dann vielleicht doch noch ein stück weiter dreht und den finger dann abtrennt.

    >
    > Ich glaube nicht, daß ALLES zu den technischen Hintergründen im Video
    > gezeigt wird.
    >
    > Prinzipiell finde ich die Idee mit der verformbaren Bremsklinke aber auch
    > gut - Die Auslösung scheint ja fast irgendwie pyrotechnisch zu erfolgen
    Jap. Da ist ein pyrotreibsatz verbaut alles andere ist nicht schnell genug...airbag like halt

    > ...
    >
    > Bei 1:18 sieht man das Abtauchen sehr gut.
    > Auch ist der Bremsweg bestimmt etwa 5...10 Zähne lang...
    Nach kontakt beträgt der rotationsweg noch den weg den der alubremsklotz nachgibt um die energie des Sägeblatts abzuführen...deswegen wird ja zeitgleich das Sägeblatt nach unten weggezogen. Dadurch verringert sich die zeit die die säge, solang sie noch dabei ist sich in den alublock zu fressen, zur Verfügung hat um den finger zu verschönern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  3. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  4. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  4. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    1. Deep Learning Supersampling: Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
      Deep Learning Supersampling
      Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      Nach Kritik an Deep Learning Supersampling hat sich Nvidia geäußert: In Battlefield 5 und Metro Exodus sollen Updates die Qualität der Kantenglättung erhöhen, die bisher vor allem in 1440p und 1080p nicht überzeugt.

    2. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
      Uploadfilter
      EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

      In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

    3. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.


    1. 12:53

    2. 16:51

    3. 13:16

    4. 11:39

    5. 09:02

    6. 19:17

    7. 18:18

    8. 17:45