Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wireless Power: A4WP zeigt…

Wird sich nicht durchsetzten!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: miscanalyst 10.01.13 - 11:56

    Wo Wireless Power eventuell Sinn macht ist wie von Intel angekündigt irgendwann einmal in Laptops/Ultrabooks zu integrieren. D.h. als Standard den Herstellern vorgeschrieben und für "lau" dem Anwender mitgeliefert.
    Dann kann das naheliegende Smartphone, externer Zusatzmonitor, Festplatte, sonst. USB gerät etc, einfach mal so mit einigen Watt versorgt werden.
    Dafür müsste sich aber erst mal Interesse an wireless USB/ miracast zeigen. Das würde auch das Interesse an drahtloser energieversorung erhöhen.

    Aber so ein "energiepad" das grösser ist als ein Tablet, extra kostet und relativ unflexibel ist , muss echt nicht sein.

    Ein einheitlicher standard hat sich schon etabliert, das sind die 5V, und USB buchsen als power-outlet.

  2. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: Sicaine 10.01.13 - 12:25

    Wenn ich daheim nur noch neben mein Bett legen muss anstatt das Kabel zu suchen, ist das eine sehr sehr tolle Sache.

    Langfristig(sieht man ja am Artikel) wird die Technik ach kleiner, bezahlbarer, effizienter etc.

  3. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: the_spacewürm 10.01.13 - 12:37

    Also bei mir hat sich das schon durch gesetzt. Ich find das praktisch, abends im dunkeln mein Handy einfach auf die Ladefläche zu legen anstatt ein Kabel zu suchen und dann rein zu friemeln. Aber kann ja jeder machen wie er lustig ist...

  4. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: AndyMt 10.01.13 - 13:12

    miscanalyst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >...
    > Aber so ein "energiepad" das grösser ist als ein Tablet, extra kostet und
    > relativ unflexibel ist , muss echt nicht sein.
    Das Energiepad ist ja nur ein Beispiel für eine Umsetzung. Wie erwähnt kann man das auch in Möbel oder Autos und sicher auch Notebooks einbauen...

  5. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: Schiwi 10.01.13 - 13:13

    > Wird sich nicht durchsetzten!

    wurde damals auch bei der pferdelosen Kutsche gesagt

  6. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: cheese_it 10.01.13 - 13:57

    Bei uns gehen solche Aufladekabel grundsätzlich verloren. Eine Ladefläche an relevanten/frequentierten Stellen macht dann schon Sinn.

    Auch im Auto ist das ganze sehr bequem wenn ich mein Handy nur noch in die Ablage legen muss und es wird geladen und ich kann per BT noch meine Musik streamen. Geht also alles Kabellos und ich kann sofort losfahren.

  7. Re: Oh du Orakel der Weissagung...

    Autor: Bouncy 10.01.13 - 14:51

    würdest du dich dazu herablassen, mir unwissendem Wicht die Lottozahlen nächster Woche kurz zu nennen? Die Zukunft scheint dir ja so vertraut zu sein wie die Wünsche aller Anwender dieser Welt. Im Vergleich zu dir scheint es geradezu lächerlich, dass Samsung und andere Megakonzerne sich verzweifelt um eine Lösung für das Ladeproblem bemühen, die haben ja alle keine Ahnung...

    Ich muß echt aus der Reihe tanzen wenn ich dir nun sage, dass ich mit dem USB-Standard _nicht_ bis in alle Ewigkeit zufrieden bin und gerne eine etwas weniger antiquierte Lösung bevorzugen würde. Und diese Unzufriedenheit ist auch noch völlig unabhängig von einem Interesse an drahtloser Datenübertragung, so richtig vermißt habe ich Miracast jedenfalls noch nicht. Wäre mir auch sehr willkommen, aber im Gegensatz zum Laden muß ich nicht jeden Tag den Handybildschirm auf dem TV sehen etc, insofern hat das Eine gar nichts mit dem Anderen zu tun...

  8. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: Kwyjibo 16.01.13 - 00:09

    Dass die Effizienz gesteigert werden kann ist möglich, den gleichen Wirkungsgrad wie beim kabelgebundenen Laden zu erreichen ist aber physikalisch unmöglich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. FactSet Digital Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-11%) 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Boeing und SpaceX Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren
  2. Ericsson Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
  3. FTTC Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. Nintendo Labo: Switch plus Pappe
    Nintendo Labo
    Switch plus Pappe

    Ein ferngesteuertes Auto oder ein kleines Klavier: Nintendo kündigt für die Switch neues Zubehör an - aus Pappe zum selbst zusammenstecken. Im Trailer macht Nintendo Labo mit seinem Hightech-Innenleben einen faszinierenden Eindruck.

  2. Apple: Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
    Apple
    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

    Derzeit haben einige Apple-Nutzer Probleme mit einem github.io-Link. Dieser kann die in iOS und MacOS integrierte Nachrichtenapp zum Absturz bringen und zu Darstellungsfehlern führen. Nutzer können über Jugendschutzeinstellungen Abhilfe schaffen.

  3. Analog: Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung
    Analog
    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

    Der Hamburger Kabelnetzbetreiber Willy.tel hat viele Kunden, die nicht wissen, woher sie ihr Fernsehsignal beziehen. Sie dachten, sie seien vom Aus für DVB-T betroffen.


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09