1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Sicherheit: WPA3 wird…

Apple als Routerhersteller?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple als Routerhersteller?

    Autor: _Winux_ 09.01.18 - 14:53

    >Updates sind selten. Ausnahmen wie AVM oder Apple gibt es natürlich. Letztere Firma >überraschte kürzlich mit einem Sicherheitsupdate gegen Krack für zehn Jahre alte >Router.

    Generell wäre es natürlich interessant, wieweit sich WPA3 auf vorhandener Hardware implementieren lässt. Aber selbst bei neueren WLan-Routern wird WPA2 noch lange als Alternative zur Verfügung stehen. Zur Not kann man mit Raspi und Co in wenigen Minuten einen Reserve AP mit WPA2 (oder WEP) einrichten. Um die Spielkonsole ist mir also nicht bange.

  2. Re: Apple als Routerhersteller?

    Autor: pommesmatte 09.01.18 - 22:17

    Deutet dein Betreff darauf hin, dass du nicht wusstest, dass Apple WLAN-Router herstellt?

  3. Re: Apple als Routerhersteller?

    Autor: tingelchen 10.01.18 - 21:54

    Wusste ich allerdings auch nicht. Da sie auch nicht auf deren Web Seite auftauchen und es auch irgendwie nicht ins Portfolio passt. Eine Firma die nur Endgeräte herstellt und Server Hardware & Software eingestellt hat, ist die Herstellung von Netzwerk Komponenten schon irgendwie komisch.

    Oder sind das noch ältere Geräte?

  4. Re: Apple als Routerhersteller?

    Autor: Apfelbrot 10.01.18 - 22:00

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wusste ich allerdings auch nicht. Da sie auch nicht auf deren Web Seite
    > auftauchen

    Wie bitte?
    https://www.apple.com/de/compare-wifi-models/

  5. Re: Apple als Routerhersteller?

    Autor: tingelchen 10.01.18 - 22:10

    Liegt wohl daran dass sie das Zeug versteckt haben. Geht man auf deren Start Seite https://www.apple.com/de/ dann kann man sich über das obige Menü die ganzen Endgerätegruppen raus lassen. Die Wifi Geräte sind da nicht darunter. Ich habe allerdings jetzt auch keine Lust durch jede einzelne Gruppe zu klicken um die Dinger zu finden. Evtl. bin ich auch nicht Apple Affin genug um Wifi Geräte nach Apple Art ein zu ordnen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Boll Automation GmbH, Kleinwallstadt
  4. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Microsoft: Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen
    Microsoft
    Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen

    Das Windows Terminal 0.9 ist die letzte große Preview-Version vor der fertigen Software. Anwender können die Applikation über die Kommandozeile jetzt mit zwei oder mehr Tabs starten. Außerdem sollte durch einen Dialog verhindert werden, dass Nutzer aus Versehen alle geöffneten Tabs schließen.

  2. Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern
    Echo und Co.
    Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

    Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.

  3. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.


  1. 11:15

  2. 11:00

  3. 10:19

  4. 09:20

  5. 09:01

  6. 08:27

  7. 08:00

  8. 07:44