Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zertifizierungsprozess: Wigig…

Gibt es einen Smartphone,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es einen Smartphone,

    Autor: M.P. 25.10.16 - 13:38

    das mit > 1GBit/s auf seinen internen Flash-Speicher - geschweige denn eine Micro-SD-Karte zugreifen kann? Lesend ist das zwar einfacher, aber trotzdem habe ich da meine Zweifel...


    Ich beziehe mich auf:
    > Der neue Standard ermöglicht damit beispielsweise äußerst schnelle Smartphone-
    > Backups ohne die Notwendigkeit eines Kabels. Nachteilhaft ist allerdings, dass
    > entsprechende Router zwingend eine bessere Kabelverbindung benötigen. Gigabit-
    > Ethernet ist nicht schnell genug.

  2. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: Werni 25.10.16 - 13:55

    Na, vor allem kann man mit so nem schnellen WLAN innerhalb von Sekunden alle relevanten Daten abziehen oder das komplette Android austauschen.

    Wesentlich sinnvoller wäre es, die ganze Nummer mal richtig sicher zu machen. Ein guter Anfang wäre ein Hardware-Flash-Schutz, wie in alten Zeiten. Als physikalischer Schalter unter dem Akku - wer den umlegen will muss den Akku rausnehmen und damit auch den Gerätesperrcode für den Neustart kennen.

    Ich will keine schnelle, ich will verlässliche Technik.

  3. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: as (Golem.de) 25.10.16 - 13:58

    Hallo,

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das mit > 1GBit/s auf seinen internen Flash-Speicher - geschweige denn eine
    > Micro-SD-Karte zugreifen kann? Lesend ist das zwar einfacher, aber trotzdem
    > habe ich da meine Zweifel...

    Wigig sind Bruttodatenraten und recht Entfernungsempfindlich.

    Netto per UFS sind 500 MByte/s prinzipiell möglich:

    https://www.golem.de/news/universal-flash-storage-card-samsung-hat-die-weltweit-ersten-ufs-speicherkarten-1607-121970.html

    Da in den Smartphones durchaus fixe Komponenten verbaut werden können, wäre es durchaus möglich. 130 MByte/s habe ich bei frühen Modellen gesehen.

    Ist denke ich nur eine Frage der Zeit. Und der Standard soll ja ein paar Jahre ohne Ablösung funktionieren.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Andreas Sebayang (Hardware-Redakteur/Golem.de)

    Dominar Rygel XVI im Golem-Discord (https://discord.gg/AAMGkrA)

    Nicht mehr unterwegs! ;)
    https://www.instagram.com/aroundthebluemarble/
    https://twitter.com/AndreasSebayang

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  4. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: subjord 25.10.16 - 13:58

    iPhone 7 mit 256 GB Speicher schafft laut einem Unbox Therapy 856 MByte/Sec lesen und 341 MByte/s schreiben.
    Das heißt es schreibt sogar mit über 1 Gbit/s.
    Micro SD Karten in Smartphones kommen da nicht dran.

  5. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: RicoBrassers 25.10.16 - 14:02



    Aus dem Artikel Samsungs Smartphone-Speicher ist so schnell wie eine SSD.

    > Die sequenzielle Datentransferrate der UFS-2.0-Chips soll auf SSD-Niveau liegen, wir erwarten mindestens 300 MByte pro Sekunde und damit etwa das Doppelte einer schnellen eMMC. Theoretisch kann UFS 2.0 bis zu 11,6 GBit oder 1,45 GByte pro Sekunde übertragen (1,16 GByte/s ohne Overhead).

    Frage beantwortet?
    Du musst auch noch bedenken: 8 GBit/s (wie die Werte aus der Grafik) wird hier wieder den theoretischen Maximalwert darstellen, den man praktisch nicht/sehr selten erreichen kann.

    Und der Speicher (in Smartphones) entwickelt sich ja auch noch weiter.

    Edit: Und nochwas: Wigig ist ja nicht nur für Smartphones. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.16 14:04 durch RicoBrassers.

  6. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: M.P. 25.10.16 - 15:02

    Danke

  7. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: SchmuseTigger 25.10.16 - 16:25

    1 gibi sind ja nur 125 mb/s das schaffen Samsung mit ufs 2.0 über 150 MB schreibend. Lesend sind es fast 500 mb/s oder in bit dann 4000

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. Endress+Hauser Systemplan GmbH, Durmersheim
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  4. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,97€
  3. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Fake News: Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
    Fake News
    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

    Wie können Verlage von den hohen Gewinnen der IT-Konzerne profitieren? Verleger Rupert Murdoch macht einen Vorschlag, der eine Art Leistungsschutzrecht für Qualitätsmedien bedeuten würde.

  2. Diewithme: Zusammen im Chat den Akkutod sterben
    Diewithme
    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

    Die Chat-App Diewithme steht nur Nutzern zur Verfügung, die fünf Prozent oder weniger Akkuladung auf ihrem Smartphone haben. Zusammen in einem Gruppen-Chat können sie reden, bis der Akkutod eintritt. Hinter der App steht ein Künstler.

  3. Soziales Netzwerk: Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie
    Soziales Netzwerk
    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

    Echokammern und Fake News: Ein hochrangiger Manager von Facebook hat sich auffallend kritisch zu den Auswirkungen des sozialen Netzwerks auf demokratische Prozesse geäußert. Samidh Chakrabarti präsentiert aber auch erste Lösungsansätze.


  1. 14:55

  2. 14:13

  3. 13:27

  4. 13:18

  5. 12:07

  6. 12:06

  7. 11:46

  8. 11:31