Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zertifizierungsprozess: Wigig…

Gibt es einen Smartphone,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es einen Smartphone,

    Autor: M.P. 25.10.16 - 13:38

    das mit > 1GBit/s auf seinen internen Flash-Speicher - geschweige denn eine Micro-SD-Karte zugreifen kann? Lesend ist das zwar einfacher, aber trotzdem habe ich da meine Zweifel...


    Ich beziehe mich auf:
    > Der neue Standard ermöglicht damit beispielsweise äußerst schnelle Smartphone-
    > Backups ohne die Notwendigkeit eines Kabels. Nachteilhaft ist allerdings, dass
    > entsprechende Router zwingend eine bessere Kabelverbindung benötigen. Gigabit-
    > Ethernet ist nicht schnell genug.

  2. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: Werni 25.10.16 - 13:55

    Na, vor allem kann man mit so nem schnellen WLAN innerhalb von Sekunden alle relevanten Daten abziehen oder das komplette Android austauschen.

    Wesentlich sinnvoller wäre es, die ganze Nummer mal richtig sicher zu machen. Ein guter Anfang wäre ein Hardware-Flash-Schutz, wie in alten Zeiten. Als physikalischer Schalter unter dem Akku - wer den umlegen will muss den Akku rausnehmen und damit auch den Gerätesperrcode für den Neustart kennen.

    Ich will keine schnelle, ich will verlässliche Technik.

  3. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: as (Golem.de) 25.10.16 - 13:58

    Hallo,

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das mit > 1GBit/s auf seinen internen Flash-Speicher - geschweige denn eine
    > Micro-SD-Karte zugreifen kann? Lesend ist das zwar einfacher, aber trotzdem
    > habe ich da meine Zweifel...

    Wigig sind Bruttodatenraten und recht Entfernungsempfindlich.

    Netto per UFS sind 500 MByte/s prinzipiell möglich:

    https://www.golem.de/news/universal-flash-storage-card-samsung-hat-die-weltweit-ersten-ufs-speicherkarten-1607-121970.html

    Da in den Smartphones durchaus fixe Komponenten verbaut werden können, wäre es durchaus möglich. 130 MByte/s habe ich bei frühen Modellen gesehen.

    Ist denke ich nur eine Frage der Zeit. Und der Standard soll ja ein paar Jahre ohne Ablösung funktionieren.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Andreas Sebayang (Hardware-Redakteur/Golem.de)

    Dominar Rygel XVI im Golem-Discord (https://discord.gg/AAMGkrA)

    Nicht mehr unterwegs! ;)
    https://www.instagram.com/aroundthebluemarble/
    https://twitter.com/AndreasSebayang

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  4. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: subjord 25.10.16 - 13:58

    iPhone 7 mit 256 GB Speicher schafft laut einem Unbox Therapy 856 MByte/Sec lesen und 341 MByte/s schreiben.
    Das heißt es schreibt sogar mit über 1 Gbit/s.
    Micro SD Karten in Smartphones kommen da nicht dran.

  5. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: RicoBrassers 25.10.16 - 14:02



    Aus dem Artikel Samsungs Smartphone-Speicher ist so schnell wie eine SSD.

    > Die sequenzielle Datentransferrate der UFS-2.0-Chips soll auf SSD-Niveau liegen, wir erwarten mindestens 300 MByte pro Sekunde und damit etwa das Doppelte einer schnellen eMMC. Theoretisch kann UFS 2.0 bis zu 11,6 GBit oder 1,45 GByte pro Sekunde übertragen (1,16 GByte/s ohne Overhead).

    Frage beantwortet?
    Du musst auch noch bedenken: 8 GBit/s (wie die Werte aus der Grafik) wird hier wieder den theoretischen Maximalwert darstellen, den man praktisch nicht/sehr selten erreichen kann.

    Und der Speicher (in Smartphones) entwickelt sich ja auch noch weiter.

    Edit: Und nochwas: Wigig ist ja nicht nur für Smartphones. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.16 14:04 durch RicoBrassers.

  6. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: M.P. 25.10.16 - 15:02

    Danke

  7. Re: Gibt es einen Smartphone,

    Autor: SchmuseTigger 25.10.16 - 16:25

    1 gibi sind ja nur 125 mb/s das schaffen Samsung mit ufs 2.0 über 150 MB schreibend. Lesend sind es fast 500 mb/s oder in bit dann 4000

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  3. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  4. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 19,99€
  3. 15,99€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Playerunknown's Battlegrounds Mobilversion von Pubg in Europa erhältlich
  2. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker
  3. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  2. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System
  3. Government Hack Hack on German Government via E-Learning Software Ilias

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  2. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
  3. Raumfahrt Falscher Orbit nach Kontaktverlust zur Ariane 5

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06