1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zubehör: Akku für das iPad…

Solarzellen im Cover integrieren (kt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solarzellen im Cover integrieren (kt)

    Autor: Asmael 26.08.11 - 12:49

    kein text

  2. Solarzellen ...

    Autor: AndyGER 26.08.11 - 13:02

    Das mit den Solarzellen ist prinzipiell eine gute Idee. Ich habe vor Monaten im TV einen Beitrag über Solarzellenentwicklung und -forschung gesehen. Bald darf man wohl Solarzellen auf Materialien aufdampfen. Dann wird es möglich sein, diese Technik der Energie-Gewinnung auf viele Oberflächen zu integrieren. Auch auf Displays. Es wird spannend zu sehen, wo diese Technik hin führt ... :-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  3. Re: Solarzellen im Cover integrieren (kt)

    Autor: Replay 26.08.11 - 13:34

    Das ist keine gute Idee. Warum? Weil es kein elektronisches Gerät mag, in der heißen Sommersonne zu grillen. Und die Batterien mögen solche Hitze erst recht nicht.

    Daher sind bei hochwertigen Solarladegeräten die Batterien und das Solarmodul stets getrennt. Das Solarmodul kommt in die Sonne, die zu ladende Batterie in den Schatten. Was den Vorteil hat, daß man Solarmodul und Batterie beliebig kombinieren und das Solarmodul ein Gerät direkt versorgen kann. Was ich gerne mache, ich pflanze mein zusammenrollbares Solarmodul in die Sonne, mich mit dem iPad in den Schatten und lese auf dem iPad. Die Batterie wird dabei geladen und ist voll, wenn ich mit dem Lesen fertig bin. Das Solarmodul leistet 14 Watt.

    Diese kleinen Solarlader mit eingebauter Batterie sind allesamt Müll. Es ist sogar nicht ungefährlich, eine in einen solchen Lader eingebaute Li-xx in der Sonne niederzubrutzeln.

    Daher warne ich vor solchen Geräten. Im schlimmsten Fall fliegt einem das Ding um die Ohren (und das ist bei Lithium schon eine Nummer, es reagiert heftig mit dem Luftsauerstoff), im besten Falle ist die Batterie spätestens nach einem Sommer im Eimer.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Solarzellen im Cover integrieren (kt)

    Autor: Sebbi 26.08.11 - 14:07

    +1

    Habe mir aus billigen Chinazellen ein "Solarladegerät" gebaut und bin vollends zufrieden. Leistet in praller Sonne 10 Watt über USB, d.h. kann ein iPad so schnell wie an der Steckdose laden (und alle anderen Geräte ebenfalls). Gesamtgröße: 6 CD-Hüllen ... diese ganzen winzigen Solarzellen an den kaufbaren Ladegeräten sind ein Scherz, mehr nicht :/

  5. Re: Solarzellen im Cover integrieren (kt)

    Autor: ad (Golem.de) 26.08.11 - 14:34

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > Habe mir aus billigen Chinazellen ein "Solarladegerät" gebaut und bin
    > vollends zufrieden. Leistet in praller Sonne 10 Watt über USB, d.h. kann
    > ein iPad so schnell wie an der Steckdose laden (und alle anderen Geräte
    > ebenfalls). Gesamtgröße: 6 CD-Hüllen ... diese ganzen winzigen Solarzellen
    > an den kaufbaren Ladegeräten sind ein Scherz, mehr nicht :/


    Mal ganz im Ernst: würden sie eine Bauanleitung dafür mit Teileliste veröffentlichen?
    Ich glaube so etwas hätten hier viele ganz gern.

    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)

  6. Re: Solarzellen im Cover integrieren (kt)

    Autor: Replay 26.08.11 - 15:57

    Oder gleich sowas kaufen: http://flexcell.com/index.php?option=com_content&task=view&id=66&Itemid=76

    Das läßt sich auch leicht mitnehmen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  7. Re: Solarzellen im Cover integrieren (kt)

    Autor: ad (Golem.de) 26.08.11 - 16:44

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder gleich sowas kaufen: flexcell.com
    >
    > Das läßt sich auch leicht mitnehmen.


    Das hier auch

    http://www.horizonfuelcell.com/store/minipak.htm

    ist sogar noch leichter und geht auch im Zelt/Dunkeln und auf dem Pferd.

    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)

  8. Re: Solarzellen im Cover integrieren (kt)

    Autor: Replay 26.08.11 - 17:04

    Man muß bedenken, daß man auch noch die Patronen (verursacht Müll) und/oder das Füllgerät mitführen muß, womit sich das Gewicht wieder relativiert. Wenn man die leeren Patronen nicht in der Landschaft liegen läßt, muß man auch diese wieder mitnehmen. Das Volumen des Gepäcks ist bei Reisen fern der Zivilisationen genauso wichtig wie das Gewicht.

    Und der Ausgang der Brennstoffzelle liefert lediglich 2 Watt (5 Volt und 0,4 A), was im besten Falle für ein GPS-Gerät reicht, aber nicht für ein iPad oder ein Netbook. Ob sich mit 2 Watt ein iPhone laden läßt, weiß ich nicht. Das iPad möchte mindestens 5 Watt sehen, um nennenswert Ladung aufzunehmen und die Ladung anzuzeigen (und dann dauert es trotzdem ewig...).

    Ich habe zum Solarmodul noch eine Batterie (PowerGorilla). Die ist etwa so groß wie ein dünnes Taschenbuch und bunkert 100 Wh. Das Ding ist mit dem 14-Watt-Modul schnell geladen, da man das Modul auch am Sattel eines Pferdes oder auf dem Zelt befestigen oder, falls man im Wald ist und die Solarbatterie platt ist, mitsamt der Batterie in einen Baum hochziehen kann (CIGS-Modul, kommt sehr gut mit Streulicht und Abschattung klar).

    Die kleinen Brennstoffzellen haben sich in Praxis nicht bewährt. Zu gering die Leistung oder zu groß das Volumen und das Gewicht, zu anfällig die Technik. Fern der Zivilisation ist nach wie vor Solar das Mittel der Wahl. Das ist simpel, leistungsfähig, über Jahrzehnte zuverlässig und mit Speicherbatterien hat man auch einiges an Leistung ohne Sonne.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  9. Re: Solarzellen im Cover integrieren (kt)

    Autor: ad (Golem.de) 26.08.11 - 17:41

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muß bedenken, daß man auch noch die Patronen (verursacht Müll) und/oder
    > das Füllgerät mitführen muß, womit sich das Gewicht wieder relativiert.

    Das stimmt schon, das ist nur für ein Notruf-Beacon gedacht.

    > Ich habe zum Solarmodul noch eine Batterie (PowerGorilla). Die ist etwa so
    > groß wie ein dünnes Taschenbuch und bunkert 100 Wh. Das Ding ist mit dem
    > 14-Watt-Modul schnell geladen, da man das Modul auch am Sattel eines
    > Pferdes oder auf dem Zelt befestigen oder

    okay das hat mich überzeugt:
    http://media.solarbag-shop.de/media/catalog/product/cache/1/image/5e06319eda06f020e43594a9c230972d/i/m/img_7748_1.jpg

    das kriegt man auch bei anderen Vierbeinern hin. Das kriegt zur Not sogar der Hund um, macht ja nix wenn ein bisschen überdeckt ist, oder?


    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)

  10. Re: Solarzellen im Cover integrieren (kt)

    Autor: Replay 26.08.11 - 19:20

    Es ist nicht wild, wenn etwas vom Solarmodul abgedeckt ist (CIGS-Modul). Ob der Hund das allerdings so prickelnd findet ^^

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Braunschweig
  2. über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
    2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    1. Elasticsearch: Datenleak bei Conrad
      Elasticsearch
      Datenleak bei Conrad

      Der Elektronikhändler Conrad meldet, dass ein Angreifer Zugang zu Kundendaten und Kontonummern gehabt habe. Grund dafür war eine ungesicherte Elasticsearch-Datenbank.

    2. Phineas Fisher: 100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks
      Phineas Fisher
      100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks

      Was ist das Hacken einer Bank gegen die Gründung einer Bank? Dieses abgewandelte Brecht-Zitat scheint das Motto von Phineas Fisher zu sein. Mit dem erbeuteten Geld will er antikapitalistische Hacks anstiften.

    3. Bürokratie: Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still
      Bürokratie
      Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still

      Für die Netzbetreiber und den Bitkom sind behördliche Verfahren oder fehlende Standorte schuld an den Funklöchern. Das bewertete der Bundesverkehrsminister gerade erst noch deutlich anders.


    1. 16:17

    2. 16:02

    3. 15:38

    4. 15:23

    5. 15:06

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:29