Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zukunft der Ultrabooks…

Zukunft der Ultrabooks: Touchscreen und 2.800 x 1.800 Pixel

Die Ultrabooks der Zukunft werden flache Computer sein, aber tendenziell größer werden. 14- und 15-Zoll-Ultrabook-Designs sollen einen wichtigen Teil des Marktes werden. Außerdem soll in Zukunft der Pixel an sich nicht mehr erkennbar sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Tzz 5

    Bendrus | 12.04.12 19:06 08.05.12 10:17

  2. Windows kann mit so hohen Pixeldichten nicht umgehen 12

    Blair | 13.04.12 02:30 15.04.12 17:19

  3. Das ist ja schön und gut, aber... 2

    Muxxon | 12.04.12 18:47 13.04.12 14:31

  4. bringt mehr Nachteile als Vorteile 13

    chriz.koch | 12.04.12 19:56 13.04.12 14:12

  5. Touchscreens bei Notebooks 10

    Kampfmelone | 12.04.12 18:14 13.04.12 12:42

  6. Nette Idee ... 1

    AnnonymerAnalphabet | 13.04.12 10:27 13.04.12 10:27

  7. Better resolution than the real world 2

    spambox | 13.04.12 01:26 13.04.12 09:34

  8. Hoffentlich keine LED Beleuchtung? 4

    catb | 12.04.12 18:51 13.04.12 09:15

  9. setGeometry(x,y,width,height) ??? 1

    yeti | 13.04.12 09:12 13.04.12 09:12

  10. AmigaOS mit 1920x1200 1

    Crass Spektakel | 12.04.12 22:32 12.04.12 22:32

  11. Interessanter Schritt… 1

    QDOS | 12.04.12 21:02 12.04.12 21:02

  12. 11 zoll rocken 1

    jack-jack-jack | 12.04.12 20:49 12.04.12 20:49

  13. 'der pixel' 1

    bugmenot | 12.04.12 20:06 12.04.12 20:06

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall
  3. Lidl Digital, Heilbronn
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
      Dying Light 2
      Stadtentwicklung mit Schwung

      E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

    2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
      DNS Rebinding
      Google Home verrät, wo du wohnst

      Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

    3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
      Projekthoster
      Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

      Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


    1. 17:54

    2. 16:21

    3. 14:03

    4. 13:50

    5. 13:31

    6. 13:19

    7. 13:00

    8. 12:53