1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 20 Jahre Debian: apt-get install…

Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: FranzBierlein 16.08.13 - 11:30

    Solche Projekte, u.a Wikipedia, OpenStreetmap usw beweisen doch das es durchaus möglich ist große Institutionen anarchistisch zu organisieren. Es gibt eigendlich keinen Grund warum das nicht auch mit ganzen Städten oder Gesellschaften funktionieren sollte.

    Dann hätten am Ende alle mehr Freiheit, die Dinge wären organisiert und das ganz ohne staatliche Gängelung und permanent hierarchisch organisierte Kontrolle.

    http://www.piratenpartei.de

  2. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: LH 16.08.13 - 11:58

    FranzBierlein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Projekte, u.a Wikipedia, OpenStreetmap usw beweisen doch das es
    > durchaus möglich ist große Institutionen anarchistisch zu organisieren. Es
    > gibt eigendlich keinen Grund warum das nicht auch mit ganzen Städten oder
    > Gesellschaften funktionieren sollte.
    >
    > Dann hätten am Ende alle mehr Freiheit, die Dinge wären organisiert und das
    > ganz ohne staatliche Gängelung und permanent hierarchisch organisierte
    > Kontrolle.

    Ist das ein Scherz? Gerade Wikipedia zeigt doch, welche Probleme dabei entstehen.
    Gerade in der deutschen Wikipedia ist es inzwischen zu einem Krampf geworden überhaupt noch etwas beizutragen.
    Inzwischen dürften die meisten Hundezüchter-Vereine Meinungs-Toleranter und offener sein als Wikipedia.

    Wikipedia ist eine tolle Idee, droht aber gerade an einigen Stellen an dem zu scheitern, woran so etwas meistens scheitert: Uns Menschen, mit allen Fehler die dazu gehören.

    Nebenher sind viele bekannte und erfolgreiche Projekte nicht Anarchisch, nur offener. Debian ist so ein Projekt, welches im Grunde - wie der Artikel korrekt anmerkt - eigentlich eher einem typischen gut organisierten Verein gleicht. Viele andere, wie beispielsweise Apache, sind sogar noch strenger organisiert.
    Ein anderes Beispiel wäre Linux, das sogar eine kleine Diktatur ist, mit ausgeprägter Hierarchie.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.13 12:02 durch LH.

  3. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: FranzBierlein 16.08.13 - 12:11

    "eigentlich eher einem typischen gut organisierten Verein gleicht. Viele andere, wie beispielsweise Apache, sind sogar noch strenger organisiert. "

    Anarchie ist Ordnung ohne Herrschaft, aber Ordnung erfordert nunmal auch eine gute Organisation von daher sehe ich das nicht nicht als Widerspruch. Zum teil hatten auch viele historische anarchistische Bewegungen sehr Strenge Regeln für ihre Mitglieder. Solange Herrschaft nicht durch einen einzelnen oder eine kleine Gruppe ausgeübt wird passt das schon.

    "Ein anderes Beispiel wäre Linux, das sogar eine kleine Diktatur ist, mit ausgeprägter Hierarchie."

    In einer anarchistischen Gesellschaft können viele verschiedene Organisationsmodelle gleichzeitig bestehen. Wem das eine nicht gefällt kann wo anderst mitmachen oder das Projekt forken um was eigenes Aufzubauen. Die Linux Entwicklet können mir ja wohl kaum vorschreiben was ich mit dem Kernel mache, da kann ich auch meine ganz persönliche Custom Version von veröffentlichen ohne das es mir jemand verbietet. Von daher, die Freiheit zu machen was man will ist ja da.

    http://www.piratenpartei.de

  4. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: elgooG 16.08.13 - 12:15

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FranzBierlein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Solche Projekte, u.a Wikipedia, OpenStreetmap usw beweisen doch das es
    > > durchaus möglich ist große Institutionen anarchistisch zu organisieren.
    > Es
    > > gibt eigendlich keinen Grund warum das nicht auch mit ganzen Städten
    > oder
    > > Gesellschaften funktionieren sollte.
    > >
    > > Dann hätten am Ende alle mehr Freiheit, die Dinge wären organisiert und
    > das
    > > ganz ohne staatliche Gängelung und permanent hierarchisch organisierte
    > > Kontrolle.
    >
    > Ist das ein Scherz? Gerade Wikipedia zeigt doch, welche Probleme dabei
    > entstehen.
    > Gerade in der deutschen Wikipedia ist es inzwischen zu einem Krampf
    > geworden überhaupt noch etwas beizutragen.
    > Inzwischen dürften die meisten Hundezüchter-Vereine Meinungs-Toleranter und
    > offener sein als Wikipedia.
    >
    > Wikipedia ist eine tolle Idee, droht aber gerade an einigen Stellen an dem
    > zu scheitern, woran so etwas meistens scheitert: Uns Menschen, mit allen
    > Fehler die dazu gehören.
    >
    > Nebenher sind viele bekannte und erfolgreiche Projekte nicht Anarchisch,
    > nur offener. Debian ist so ein Projekt, welches im Grunde - wie der Artikel
    > korrekt anmerkt - eigentlich eher einem typischen gut organisierten Verein
    > gleicht. Viele andere, wie beispielsweise Apache, sind sogar noch strenger
    > organisiert.
    > Ein anderes Beispiel wäre Linux, das sogar eine kleine Diktatur ist, mit
    > ausgeprägter Hierarchie.

    Also die deutsche Wikipedia würde ich ganz und gar nicht als anarchistisch bezeichnen, wohl eher als überreguliert. Von daher ist es eher ein Gegenbeispiel.

    Warum Projekte wie Debian funktionieren ist einfach erklärt: Man hat ein eingespieltes Team von intelligenten Menschen die alle auf ein - oder zumindest ähnliche - Ziele hin arbeiten. Würde man das selbe Konzept auf die Gesellschaft übertragen, hat man es allerdings mit unzähligen Arschlöchern, Verbrechern, Egoisten,...kurz kurzsichtige Vollidioten zu tun.
    Das ist auch der Grund warum Kommunismus nicht funktioniert, obwohl es viele Probleme lösen würde. Es ist aber auch der Grund warum Demokratie nicht so richtig funktioniert. Wie beim Kommunismus gibt es ein paar Vollpfosten die glauben sie könnten ihre regierende Stellung zu ihren persönlichen Vorteil ausnutzen und dabei nicht einmal den Hals voll bekommen, obwohl sie schon das x-fache von Normalbürgern verdienen und gar nicht alles ausgeben können.

    Die Demokratie funktioniert genauso wenig wie alle anderen Systeme, aber sie ist das geringste Übel und sie stürzt auch nicht so verdammt schnell aufgrund von ein paar Wenigen in sich zusammen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: waldifubu 16.08.13 - 12:25

    zu oben genannten Kommentar:
    Ein sehr guter Post. Ich habe soeben den 'gefällt mir' Button gesucht, den es wohl hier nicht gibt. Er ist prägnant und trifft den Kern. Ich bin völlig Ihrer Meinung. Ob Anarchie in Ordnung ist lässt die Frage aufwerfen: Wieso gibt es kein Land das als Staatsform Anarchie hat? Es wird einen oder sicherlich mehrere Gründe geben.

    Ja die Demokratie ist letztendlich die Waage, die goldene Mitte zw. allen Extremen. Es ist klar, dass MIT Demokratie nicht alle Probleme beseitigt sind, doch zumindest steht es für Stabilität und Nachhaltigkeit. Es ist nicht perfekt, aber das Beste was wir zur Zeit haben.

  6. Wikipedia ist voller Fehler

    Autor: Kernschmelze 16.08.13 - 12:30

    Ich habe bis jetzt einen Wissenschaftler und einen Netzwerk-Dozenten kennen gelernt, die versucht haben grobe Schnitzer bei Wikipedia-Artikeln zu korrigieren. Sie sind nicht gegen die Platzhirsche dort angekommen und haben irgendwann aufgegeben.

    Bitte bitte lieben Auszubildenden und Studenten, nehmt Artikel bei Wikipedia wirklich nur als ganz grobe Richtung für eure Recherche. Manche Details sind richtig falsch und werde es wohl auch bleiben.

    Orientiert euch lieber an Fachbeiträgen oder Fachbücher. Die sind auch nicht immer erste Sahne, aber meist enthalten sie wenigstens richtige Informationen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.13 12:30 durch Kernschmelze.

  7. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: FranzBierlein 16.08.13 - 12:41

    "Das ist auch der Grund warum Kommunismus nicht funktioniert, obwohl es viele Probleme lösen würde. Es ist aber auch der Grund warum Demokratie nicht so richtig funktioniert. Wie beim Kommunismus gibt es ein paar Vollpfosten die glauben sie könnten ihre regierende Stellung zu ihren persönlichen Vorteil ausnutzen und dabei nicht einmal den Hals voll bekommen, obwohl sie schon das x-fache von Normalbürgern verdienen und gar nicht alles ausgeben können. "

    Alle Menschen sind Egoisten, und Macht korrumpiert. Deshalb sollte auch niemand Macht über die Gesellschaft bekommen, sie würde nur zum eigenen Vorteil verwendet werden. Genau daran ist der Kommunismus gescheitert und deshalb wollen die Anarchisten ja das niemand herrscht weil kein Mensch gut genug ist um über andere zu Herrschen.

    http://www.piratenpartei.de

  8. Re: Wikipedia ist voller Fehler

    Autor: FranzBierlein 16.08.13 - 12:44

    Ich lese mir immer die Diskussionsseiten der Wikipedia durch, da steht mehr als in den Artikeln drinenn, manchmal jedenfalls. Und die Quellenangabe um passende Literatur zu finden. Die eigendlichen Artikel sind jetzt wissenschaftlich eher nicht zitierfähig.

    Ich nutze Wikipedia also vor allem um nach passender Literatur zu suchen.

    http://www.piratenpartei.de

  9. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: Regenbogenlilli 16.08.13 - 13:28

    waldifubu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob Anarchie in Ordnung ist lässt die Frage aufwerfen:
    > Wieso gibt es kein Land das als Staatsform Anarchie hat? Es wird einen oder
    > sicherlich mehrere Gründe geben.

    Weil alle Länder (bzw. Gebiete), die es bisher versucht haben durch dritte angegriffen wurden. Z.B. In Spanien durch Franko, mithilfe der Nazis und in Ungarn durch die rote Armee.

  10. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: LH 16.08.13 - 13:57

    Regenbogenlilli schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil alle Länder (bzw. Gebiete), die es bisher versucht haben durch dritte
    > angegriffen wurden. Z.B. In Spanien durch Franko, mithilfe der Nazis und in
    > Ungarn durch die rote Armee.

    Wenn eine Anarchische Gesellschaft nicht in der Lage ist, sich gegen äußere Einflüsse zu wehren, dann ist sie zum Untergang verdammt.

  11. Re: Wikipedia ist voller Fehler

    Autor: Kernschmelze 16.08.13 - 14:04

    Ja, oder um ganz grob zu lesen worum es geht und in den Links gibt es dann meist auch die richtigen Infos dazu. Ich finde es traurig, dass vielen Wikipedia wirklich für ein ernst zu nehmendes Lexikon halten und den Inhalt darin für bare Münze nehmen und sogar in ihrer Argumentation daraus zitieren. Unter dem Motto: " Es muss richtig sein, denn so steht es ja in Wikipedia".

  12. Re: Wikipedia ist voller Fehler

    Autor: FranzBierlein 16.08.13 - 14:07

    Also es gibt auch viele "Fachbücher" wo mächtig Unsinn drinnen steht, ist halt so eine Sache mit der Wahrheit in der modernen, komplexen Wissensgesellschaft.

    http://www.piratenpartei.de

  13. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: FranzBierlein 16.08.13 - 14:10

    Im Osten wurde der Anarchismus durch die Kommunisten platt gemacht und seine Anhänger ermordet. Im Westen haben das die Nazis gemacht.

    In sich waren diese Anarchistischen Gesellschaften durchaus stabil, aber eben den Militärischen Großmächten nicht gewachsen. Ähnliches gilt ja auch für demokratische Länder wie Frankreich, Niederlande etc die von den Nazis überrannt wurden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Anarchismus_in_Spanien

    http://www.piratenpartei.de

  14. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: mnementh 16.08.13 - 14:56

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nebenher sind viele bekannte und erfolgreiche Projekte nicht Anarchisch,
    > nur offener. Debian ist so ein Projekt, welches im Grunde - wie der Artikel
    > korrekt anmerkt - eigentlich eher einem typischen gut organisierten Verein
    > gleicht.
    Anarchie ist die Abwesenheit von Regierung, nicht jedoch die Abwesenheit von Regeln, Organisation und Ordnung.

  15. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: teleborian 16.08.13 - 15:02

    Das Problem ist eine anarchistische Geselschaft ist meist eine Temporäre Sache anschliessend entwickeln sich dann Gruppen und aus den Gruppen stechen Anführer hervor. Das aus dem simplen Grund, da es ein menschlicher Instinkt ist Gruppen zu Bilden. Weil es aber auch ein Menschlicher Instinkt ist sich zu vergleichen und Wettbewerb zu führen und anderseits sich unterordnen zu können, bildet sich automatisch eine Führungsschicht.

    Das Internet erlaubt eine solche Gesellschaft noch am ehesten, da der Computer alle gleich macht. Muskelkraft, Geld, Schönheit, etc. spielen keine Rolle mehr, wenn man sich nur via Text unterhält. Die Unterschiede in der Gesellschaft entstehen alleine aus dem Intellektuellen.

  16. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: mnementh 16.08.13 - 15:03

    waldifubu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zu oben genannten Kommentar:
    > Ein sehr guter Post. Ich habe soeben den 'gefällt mir' Button gesucht, den
    > es wohl hier nicht gibt. Er ist prägnant und trifft den Kern. Ich bin
    > völlig Ihrer Meinung. Ob Anarchie in Ordnung ist lässt die Frage aufwerfen:
    > Wieso gibt es kein Land das als Staatsform Anarchie hat? Es wird einen oder
    > sicherlich mehrere Gründe geben.
    >
    Gehen wir zurück ins Jahr 1500: Wieso gibt es kein Land, das als Staatsform Demokratie hat? Es wird einen oder sicherlich mehrere Gründe geben.

    > Ja die Demokratie ist letztendlich die Waage, die goldene Mitte zw. allen
    > Extremen. Es ist klar, dass MIT Demokratie nicht alle Probleme beseitigt
    > sind, doch zumindest steht es für Stabilität und Nachhaltigkeit. Es ist
    > nicht perfekt, aber das Beste was wir zur Zeit haben.
    Demokratie und Anarchie schließen sich IMHO nicht aus. Es ist dann halt eine Demokratie ohne Regierung, aber dennoch mit demokratischer Beteiligung bei Entscheidungen, beispielsweise durch Volksabstimmungen.

  17. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: DrWatson 16.08.13 - 15:23

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demokratie und Anarchie schließen sich IMHO nicht aus. Es ist dann halt
    > eine Demokratie ohne Regierung, aber dennoch mit demokratischer Beteiligung
    > bei Entscheidungen, beispielsweise durch Volksabstimmungen.


    Und dann gibt es wöchentlich eine Volksabstimmung über die Novellierung des Hundefutterinhaltsstoffegesetz?


    Vor allem ist Anarchismus ein sehr schwammiger Begriff, der alles Mögliche einschließt: Es gibt Liberalanarchismus, Kollektiven oder Kommunistischen Anarchismus, Anarcho-Syndikalismus und Anarcho-Kapitalismus


    Die Ansichten dabei sind oft Grundverschieden.

  18. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: mnementh 16.08.13 - 16:35

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Demokratie und Anarchie schließen sich IMHO nicht aus. Es ist dann halt
    > > eine Demokratie ohne Regierung, aber dennoch mit demokratischer
    > Beteiligung
    > > bei Entscheidungen, beispielsweise durch Volksabstimmungen.
    >
    > Und dann gibt es wöchentlich eine Volksabstimmung über die Novellierung des
    > Hundefutterinhaltsstoffegesetz?
    >
    Auch Anarchie und repräsentative oder halbdirekte Demokratie sind keine Widersprüche. Ein Parlament ist keine Regierung. Dann entscheidet das Parlament über das Hundefuttergesetz (brauchen wir da überhaupt gesetzliche Regulierung?) und das Volk über die wichtigen Sachen.

    > Vor allem ist Anarchismus ein sehr schwammiger Begriff, der alles Mögliche
    > einschließt: Es gibt Liberalanarchismus, Kollektiven oder Kommunistischen
    > Anarchismus, Anarcho-Syndikalismus und Anarcho-Kapitalismus
    >
    > Die Ansichten dabei sind oft Grundverschieden.
    Ja. Das ist anscheinend sehr weitläufig, also ähnlich wie Demokratie oder Sozialismus.

  19. Re: Wikipedia ist voller Fehler

    Autor: JumpLink 16.08.13 - 21:10

    Es gab vor einiger Zeit mal eine Studie, die herausgefunden hat, dass in Fachliteratur oftmals mehr Fehler enthalten sind, als in Wikipedia. Ist schon eine Weile her, vllt hat sich das ja auch inzwischen geändert. Hat man es in Fachliteratur einfacher, (angebliche) Fehler zu korrigieren?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.13 21:11 durch JumpLink.

  20. Re: Eine Anarchistische Gesellschaft ist möglich !

    Autor: Malocchio 16.08.13 - 22:56

    FranzBierlein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Projekte, u.a Wikipedia, OpenStreetmap

    Wikipedia? Das ist wohl eher die Anti-These zu Debian. Stichwort Löschadmins.

    Du scheinst auch irgendwie hier die Dinge durcheinander zu würfeln. Wikipedia und OpenStreetMap sind vor allem technische Plattformen, die durch Tools getragen werden, welche es Leuten ermöglichen, die nicht an der Organisation teilnehmen, die Hauptarbeit zu leisten. Auf der organisatorischen Ebene sind die jedoch keine positiven Beispiele für Anarchismus, im Falle von Wikipedia eher eine Klüngel-Diktatur.

    Wikimedia ist KEINE anarchistische Organisation, ohne die führende Hand von Jimmy Wales und dem Board, würde Wikipedia implodieren. Und dass dann am Boden Willkür herrscht ist die Folge.

    Wenn Debian eines zeigt, dann dass es extrem viel Disziplin und Idealismus braucht, um mit dieser Organisationsform erfolgreich zu sein. Wenn das fehlt und wenn man ideologisch zu weit auseinender hängt, dann klappt es nicht. Die Mitglieder dort haben sich alle freiwillig gefunden, jemand, der die Debian-Grundsätze nicht mag, wird sich dort kaum bewerben. Wie soll das also ein Vorbild für Gemeinden und Städte sein, wo die Leute sich eben nicht nach Ideologie angesiedelt haben, sondern die unterschiedlichsten Werte auf den unterschiedlichsten Felder vertreten? Selbst für ein Wiki, dass sich den Anspruch der Neutralität und Allgemeingültigkeit auf die Fahnen geschrieben hat, braucht es eine ideologische Heterogenität, welche dann wieder mit dem Anarchnismus nicht vereinbar wäre.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.13 23:07 durch Malocchio.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA, Nabburg / Oberpfalz
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  3. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  4. AcadeMedia GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  3. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G für 1.799€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de