Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 32-Bit-Software: Die Openstreetmap…

Warum keine UUIDs?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum keine UUIDs?

    Autor: burzum 14.02.13 - 14:44

    Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß werden?

    Warum setzte man nicht auf UUIDs?

    http://en.wikipedia.org/wiki/Universally_unique_identifier#Random_UUID_probability_of_duplicates

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: cljk 14.02.13 - 15:45

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß
    > werden?
    >
    > Warum setzte man nicht auf UUIDs?
    >
    > en.wikipedia.org#Random_UUID_probability_of_duplicates


    Ich würde vermuten aus dem gleichen Grund, warum die meisten in DBs keine UUIDs verwenden - jedenfalls nicht als Primärschlüssel: da sie unnötig groß sind und als String daher kommen. Und Stringvergleiche sind von Natur aus uneffizienter als numerische.

  3. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: cHaOs667 14.02.13 - 15:56

    cljk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Stringvergleiche sind von Natur aus uneffizienter als numerische.
    Exakt das ist der Grund. Der Rechenaufwand beim vergleichen zweier Buchstaben ist um ein vielfaches größer als beim vergleich zweier Zahlen. Deswegen arbeiten Datenbanken auch mit nummerischen IDs.

  4. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: KeysUnlockTheWorld 14.02.13 - 16:46

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß
    > werden?
    >
    > Warum setzte man nicht auf UUIDs?
    >
    > en.wikipedia.org#Random_UUID_probability_of_duplicates
    Wie die oben schon sagten, es ist langsam, bei millionen von Datensätzten merkst du das extrem.
    <not serious> kannst dich zu unseren Externen Vollidioten gesellen </not serious>Die haben in der Datenbank hinter deren Anwendungen die PKs als NChar(25) und Numeric(8,0) deklariert...(ihr wollt gar nich wissen wie das Datenbankmodell aussieht) Jetzt darf ich das via ETL Prozessen 'reparieren' und in unser DWH zum Auswerten laden.
    Was ich damit sagen möchte, wenn UUIDs jetzt 'in' werden, habe ich keine Lust immer wieder so eine Sche*ße zu Gold(=Auswertungsgeschwindigkeit) zu machen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 16:48 durch KeysUnlockTheWorld.

  5. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: hungkubwa 15.02.13 - 06:53

    UUIDs lassen sich auch in Hex oder sogar Dezimalzahlen konvertieren.
    Außerdem bietet MySql ein besonderen Feldtypen für UUIDs.

    Und ich warte lieber 2 Sekunden länger für eine Abfrage als das ich in 4 Jahren einen Integer Overflow habe.
    Jeder muss seine Prioritäten selber setzen.

    PS: Ich kenne eine Datenbank die mehrere milliarden Einträge hat, in die hunderte Terabyte geht und UUIDs nutzt und trotzdem binnen < 2 Sekunden antwortet.

  6. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: lspcity 15.02.13 - 10:20

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Ich kenne eine Datenbank die mehrere milliarden Einträge hat, in die
    > hunderte Terabyte geht und UUIDs nutzt und trotzdem binnen < 2 Sekunden
    > antwortet.

    Aha? Die da wäre?
    In-memory wird es nicht sein, denn von "hunderte[n] Terabyte" Arbeitsspeicher hab ich noch nichts gehört.

    Die Sache ist, dass es bei solch riesigen Datenmengen nicht bei einer Verzögerung von 2 Sekunden bleibt, sondern sich schnell auf 30 Sekunden oder größer ausdehnt.
    Des Weiteren spielt die Last der Server eine immense Rolle. Sind genug Kapazitäten vorhanden, dass hunderte von Zugriffen "gleichzeitig" möglich sind?
    Und zuletzt ist es ja nicht so, dass nur 1 Node zurückgegeben wird, sondern für eine Karte "viele tausende".

    [Edit]Ach und nicht zu vergessen: OpenStreetMap & "begrenzte Mittel" sind Begriffe, die ganz eng miteinander verbunden sind.[/Edit]

    Ich würd dich gerne mal sehen, wie du in die Karte reinzoomst oder die Karte verschiebst und dabei jedesmal 2 Sekunden warten musst, bis sich das Bild ruckelnd aufbaut...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 10:22 durch lspcity.

  7. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: xbeo 05.03.13 - 23:55

    KeysUnlockTheWorld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > burzum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß
    > > werden?
    > >
    > > Warum setzte man nicht auf UUIDs?
    > >
    > > en.wikipedia.org#Random_UUID_probability_of_duplicates
    > Wie die oben schon sagten, es ist langsam, bei millionen von Datensätzten
    > merkst du das extrem.
    > kannst dich zu unseren Externen Vollidioten gesellen Die haben in der
    > Datenbank hinter deren Anwendungen die PKs als NChar(25) und Numeric(8,0)
    > deklariert...(ihr wollt gar nich wissen wie das Datenbankmodell aussieht)
    > Jetzt darf ich das via ETL Prozessen 'reparieren' und in unser DWH zum
    > Auswerten laden.
    > Was ich damit sagen möchte, wenn UUIDs jetzt 'in' werden, habe ich keine
    > Lust immer wieder so eine Sche*ße zu Gold(=Auswertungsgeschwindigkeit) zu
    > machen.

    Wie ueberall in der Welt hat alles seine Vor- und Nachteile.
    UUIDs werden gerne in verteilten Anwendungen verwendet, oder halt da wo zentrale ID-Generierung schwierig/teuer ist.

    Wenn du eine ETL-Phase hast, hast du in der auch alle Zeit der Welt, um aus den UUIDs alles moegliche zu machen. Wenn das immernoch zu lange dauert, hast du ein unschlagbares Argument fuer neue Hardware.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creators Update: Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
Creators Update
Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version
  3. Windows as a Service Die erste Windows-10-Version hat noch drei Wochen Support

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Radeon Pro Duo AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips
  2. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs
  3. Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 560 und Radeon RX 550 vor

  1. Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
    Quantencomputer
    Alleskönner mit Grenzen

    Quantenkonferenz Quantencomputer lösen bestimmte Probleme im Handumdrehen - doch auch sie haben technische und physikalische Grenzen.

  2. Deutschland: Handelsplattform soll echte Glasfaser stärker verbreiten
    Deutschland
    Handelsplattform soll echte Glasfaser stärker verbreiten

    Eine neue Handelsplattform des Breko soll lokalen Netzbetreibern leichter ermöglichen, ihre Netze großen, überregionalen Nachfragern anzubieten. So soll sich Fiber To The Home (FTTH) schneller rechnen und besser verbreiten.

  3. App Store: Apple kürzt Provision für Affiliate-Links
    App Store
    Apple kürzt Provision für Affiliate-Links

    Für das Affiliate-Programm des App Stores gelten neue Regeln: Apple wird die Provision von bisher 7 auf 2,5 Prozent kürzen. Für Betreiber zahlreicher Internetseiten dürfte das ein spürbarer Einschnitt sein.


  1. 12:03

  2. 11:54

  3. 11:15

  4. 11:00

  5. 10:45

  6. 10:30

  7. 09:46

  8. 09:29