Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 86Duino: Arduino-Board mit x86-CPU…

Patente ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Patente ?

    Autor: Anarcho_Kommunist 29.11.13 - 12:15

    Die Patente auf das alte Design sind wohl ausgelaufen. Wie wäre es eigendlich leistungstechnisch wenn man eine Pentium Kopie laufen lässt die dank neuer Fertigungstechnologie mit 3000Mhz läuft. bzw mit mehreren Kernen ???

    Klar, es wäre bei weitem nicht so leistungsstark wie aktuelle Prozessoren. Aber dafür ohne Lizenzgebührend und entsprechend kostengünstig realisierbar.

    https://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/7/7c/Piratebanner3.png
    http://www.piratenpartei.de
    "Krieg ist Frieden; Freiheit ist Sklaverei; Unwissenheit ist Stärke"

  2. Re: Patente ?

    Autor: nate 29.11.13 - 12:28

    > Die Patente auf das alte Design sind wohl ausgelaufen.

    Nein, sind sie nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob man inzwischen schon einen 80486 nachbauen dürfte, aber einen Pentium ganz bestimmt nicht.

    Es handelt sich bei dem CPU-Kern auch um keinen Pentium oder -Derivat, sondern es ist ein Abkömmling der mP6-Architektur von Rise. Es handelt sich also um einen ehemaligen Konkurrenten des Pentium.

  3. Re: Patente ?

    Autor: nie (Golem.de) 29.11.13 - 12:45

    Intel lizensiert viele ältere Designs an andere Hersteller, insbesondere für den Embedded-Bereich. SiS, die früher auch eine volle x86-Lizenz - so wie damals auch IBM, Cyrix, VIA etc. - hatten, hat dem Embedded-Pentium des Duino ursprünglich gebaut.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  4. Re: Patente ?

    Autor: SCF 29.11.13 - 12:58

    Der mP6 ist aber kein abgewandelter Pentium sondern eine Eigenentwicklung die in Konkurrenz zum Pentium entstand. Das ist IMHO im Artikel etwas missverständlich formuliert.

    Der VortexX86 hat auch gleich zwei Haken:
    - keine x87 FPU, x87 Code muss emuliert werden
    - CMOV wird nicht unterstützt, d.h. i686 Code läuft nicht, i586 schon

  5. Re: Patente ?

    Autor: HubertHans 29.11.13 - 13:47

    Anarcho_Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Patente auf das alte Design sind wohl ausgelaufen. Wie wäre es
    > eigendlich leistungstechnisch wenn man eine Pentium Kopie laufen lässt die
    > dank neuer Fertigungstechnologie mit 3000Mhz läuft. bzw mit mehreren Kernen
    > ???
    >
    > Klar, es wäre bei weitem nicht so leistungsstark wie aktuelle Prozessoren.
    > Aber dafür ohne Lizenzgebührend und entsprechend kostengünstig
    > realisierbar.


    Guck dir die alten Atoms an. Die sind technisch dem Pentium aehnlich. Erst die kommende generation an Atoms wird mit out of Order an den alten Pentium 3 angenaehert.

  6. Re: Patente ?

    Autor: inb4 29.11.13 - 14:20

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Patente auf das alte Design sind wohl ausgelaufen.
    >
    > Nein, sind sie nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob man inzwischen schon
    > einen 80486 nachbauen dürfte, aber einen Pentium ganz bestimmt nicht.
    >
    > Es handelt sich bei dem CPU-Kern auch um keinen Pentium oder -Derivat,
    > sondern es ist ein Abkömmling der mP6-Architektur von Rise. Es handelt sich
    > also um einen ehemaligen Konkurrenten des Pentium.


    wikipedia, also ohne gewähr:

    For some advanced features, x86 may require license from Intel; x86-64 may require an additional license from AMD. The 80486 processor has been on the market for more than 20 years[1] and so cannot be subject to patent claims. This subset of the x86 architecture is therefore fully open.

    http://en.wikipedia.org/wiki/X86

  7. Re: Patente ?

    Autor: am (golem.de) 29.11.13 - 15:10

    > - CMOV wird nicht unterstützt, d.h. i686 Code läuft nicht, i586 schon
    Das m.W. gilt auch für Intels SoC 1000 auf Intels Galileo-Board, also kein Nachteil in dieser Liga.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mercoline GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Müller, Ulm-Jungingen
  4. Schwarz IT KG, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00