Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 9-Dollar-Chip von Next Thing…

WLAN und Audio

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WLAN und Audio

    Autor: gultimore 05.09.16 - 12:43

    Ich bastel mir gerade eine Multi-Room Musik Lösung mit VLC. Klappt alles wunderbar mit den Rasperries. Leider sieht der Zero mit einem extra HUB doch arg aufgedunsen.

    Kann ich den Next Thing direkt an die Anlage ohne externe Soundlösung anschließen?

    Für den Zero musste ich mir noch WLAN und USB-Audio dazukaufen. Wenn ich mir das bei dem hier sparen kann, würde mir das Geld und komisches Aussehen sparen.

  2. Re: WLAN und Audio

    Autor: der-dicky 05.09.16 - 12:49

    Guck dich doch mal in der orange-pi ecke um, evtl. gibts da für dich das passende.

  3. Re: WLAN und Audio

    Autor: Jaleks 05.09.16 - 13:12

    Der C.H.I.P. hat einen Klinken-Audioausgang, einfach per Chinch-Adapter an die Anlage und fertig.
    → http://docs.getchip.com/chip.html#headphones

  4. Re: WLAN und Audio

    Autor: gultimore 05.09.16 - 13:22

    Da hat sich ja was getan. Endlich ein SOC System mit GBit Netwerk. Als ich das letzte mal da geschaut hatte, gab es das noch nicht.
    Der 2016 Hot Orange Pi Plus 2E H3 sieht gerade sehr verlockend aus. Wie sieht es beim Orange Pi mit dem Support aus? Anscheinden kann man da viele verschiedene Linux Distributionen drauf spielen. Aber wie sieht es mit dem Support aus? Werden die auch noch länger aktuallisiert?

  5. Re: WLAN und Audio

    Autor: gultimore 05.09.16 - 13:23

    Danke. Kann man bei dem C.H.I.P auch ohne monitor irgendwie das Wlan aktivieren? 10 oder 15 $ auszugeben, nur um das Wlan-Password einzugeben ist ein bisschen teuer.

  6. Re: WLAN und Audio

    Autor: Jaleks 05.09.16 - 13:29

    gultimore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man bei dem C.H.I.P auch ohne monitor irgendwie das Wlan aktivieren?

    Jepp:
    → WIFI ohne GUI http://docs.getchip.com/chip.html#wifi-connection
    → genereller Zugriff auf C.H.I.P. ohne Monitor: http://docs.getchip.com/chip.html#headless-chip

  7. Re: WLAN und Audio

    Autor: LeonBergmann 05.09.16 - 13:39

    gultimore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bastel mir gerade eine Multi-Room Musik Lösung mit VLC. Klappt alles
    > wunderbar mit den Rasperries. Leider sieht der Zero mit einem extra HUB
    > doch arg aufgedunsen.
    >
    > Kann ich den Next Thing direkt an die Anlage ohne externe Soundlösung
    > anschließen?
    >
    > Für den Zero musste ich mir noch WLAN und USB-Audio dazukaufen. Wenn ich
    > mir das bei dem hier sparen kann, würde mir das Geld und komisches Aussehen
    > sparen.

    Ich habe bei mir 4 Raspberry Pis im Einsatz von Generation 1 bis 3 alles dabei, bei der Generation 1 habe ich eine billige USB Soundkarte angeschlossen, da dort der Klinkensound eher bescheiden ist. Weiterhin habe ich 2 Raspberry Pis 2 wovon einer mit einem Hifiberry DAC+ ausgestattet ist und der andere wird per Klinke betrieben (Generation 2 hat eine deutliche Verbesserung im Sound per Klinke). Als neustes Gerät habe ich einen Raspi 3 angeschafft der sowohl als Mediacenter als auch für Sound dient, hier per HDMI am AVR angeschlossen.

    Als Software verwende ich den Logitech Media Server (LMS) der auf einem NAS läuft, ich bin sehr zufrieden mit diesem Setup gerade da der LMS relativ gut mit iTunes (meiner Hauptbezugsquelle für Musik) zusammenarbeitet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leon Bergmann

  8. Re: WLAN und Audio

    Autor: Vollstrecker 05.09.16 - 13:50

    Wieso VLC?

    Schau dir mal Squeezelite an:
    https://www.max2play.com/en/2015/02/squeezeplug-on-max2play-announcement/

  9. Re: WLAN und Audio

    Autor: gultimore 05.09.16 - 14:16

    Weil VLC alles kann, was ich will.
    Ich kann es remote per Android steuern.
    Ich kann jeder Instanz sagen, ob die den Stream empfangen soll, oder ein eigenes Lied spielen soll oder eine audio cd starten soll. Internetradio geht auch.

    Kann gut sein, dass Squeezelite das genauso gut und eventuell auch besser kann. Aber ich habe derzeit kein Zeit/Lust mich da einzuarbeiten.

  10. Re: WLAN und Audio

    Autor: gultimore 05.09.16 - 14:19

    Ja, derzeit habe ich drei Raspberry im Einsatz. Ein für Owncloud + Netzwerkshare, ein Backup + VLC Streamer und ein VLC Client.

    Da das Share manchmal ein bisschen Langsam ist, klingt der von der-dicky genannte Orange-Pi mit dem 1Gbit Netzwerk toll. Als ich damit anfing, gabs sowas noch nicht.

  11. Re: WLAN und Audio

    Autor: gultimore 05.09.16 - 14:22

    Klasse, danke für den Link. Habs damit gefunden:
    http://docs.getchip.com/chip.html#headless-chip

  12. Re: WLAN und Audio

    Autor: am (golem.de) 05.09.16 - 14:30

    Hinter dem Orange Pi steckt der Typ, der den originalen Banana Pi entwickelt hat und sich mit dem Orange Pi quasi selbständig gemacht hat.
    Die Software-Ecke ist nicht so seine Stärke.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  13. Re: WLAN und Audio

    Autor: MattiasSch 05.09.16 - 14:54

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hinter dem Orange Pi steckt der Typ, der den originalen Banana Pi
    > entwickelt hat und sich mit dem Orange Pi quasi selbständig gemacht hat.
    > Die Software-Ecke ist nicht so seine Stärke.

    In dieser gesamten Allwinner-Ecke ist der Software-Support ziemlich gruselig für Leute, die nicht täglich Kernel backen: Die Allwiner-Kernel basieren teils auf uralten LTS-Kerneln, bei den Vanillas ist nicht alles implementiert und man muss ständig abwägen, welchen Kernel man für einen Einsatzzweck nehmen möchte. Mit den A20 basierten BPis und Orange Pis kommt man als Allround-Gerät, vor allem aber als IO-lastiges Netzwerkgerät ganz gut durch. Da hilft Gigabit und SATA direkt am SoC (nicht am USB). Bei den "größeren" Allwinner-Chips fehlt wieder SATA und es nervt die PowerVR (mit gruseligen Interdependencies zwischen X-Treiber, Firmware-BLOB und Kernel-Treiber), da ist keine vernünftige Open Source möglich.

    Klar, auch ein RPi ist nicht das Gelbe vom Ei: Ein Grafikprozessor mit nachträglich angeflanschtem ARM, der alles per USB anbindet und nur 1GB RAM unterstützen kann, ist nicht zukunftsfähig. Aber wenigstens gibt es gut gepflegte aktuelle Kernel dafür.

    Der C.H.I.P. scheint übrigens massiv von Allwinner gesponsert zu sein, schon weil der R8 als IoT-Chip mit weiterem Temperaturbereich und längerer Verfügbarkeit (und damit teurer) geplant war/ist als A13/A20. Unter 20¤ VK ist zumindest bei passabler Schnittstellenausstattung (HDMI, USB, Ethernet) auch mit den Allwinner SoCs nicht wirtschaftlich machbar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  4. SAACKE GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
    Watch Dogs Legion angespielt
    Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

    E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


      1. Windows 10: Docker Desktop nutzt künftig WSL 2
        Windows 10
        Docker Desktop nutzt künftig WSL 2

        Das neue Windows Subsystem für Linux nutzt eine ähnliche Architektur, wie sie Docker bisher selbst gebaut hat - nur eben nativ. Das Docker-Team wechselt für den Windows-Support deshalb auf das WSL 2 und verspricht eine nahtlose Integration.

      2. Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE
        Lidl Connect
        Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

        Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.

      3. Steam Play: Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um
        Steam Play
        Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

        Wenn ein Gamer von Windows auf Linux umsteigt, ist das aufwendig - nahm ich an. Die Distribution Manjaro macht jedoch immerhin die Installation leicht. Laufen Spiele auch und laufen sie so schnell wie unter Windows?


      1. 13:10

      2. 12:25

      3. 12:07

      4. 11:52

      5. 11:43

      6. 11:32

      7. 11:24

      8. 11:11