Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Access 4.0: Telekom macht G.fast…

Aufteilung 1Gbit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufteilung 1Gbit

    Autor: Mademan 24.10.17 - 22:53

    "Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf."

    Heißt das, wenn ich gerade mit 500mbit downloade, kann ich gleichzeitig noch mit 500 uploaden?
    Und wenn ich nichts downloade hab ich 1Gbit upspeed?

  2. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: bombinho 25.10.17 - 01:21

    Haettest Du "bis zu" ;). Schlussendlich haengt es davon ab, welche Frequenzbaender du nutzen darfst und wie die Versorgung aussieht.

  3. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: Handle 25.10.17 - 01:23

    Was die Provider daraus machen, wird sich zeigen. Die Spezifikation sieht einstellbare Verhältnisse vor:

    > Je kürzer die Kupferleitung, desto höher ist die Signalgüte, die am Teilnehmeranschluss
    > ankommt und desto höher ist die Geschwindigkeit, die möglich ist. Vorgesehen sind
    > Kupferleitungen von 100 bis 250 Metern Länge. Auf Kupferkabel mit 0,5 mm
    > Adernquerschnitt und bis 100 Meter Länge sind 500 MBit/s bis 1 GBit/s erreichbar. Bis 200
    > Meter sind es 200 MBit/s und bis 250 Meter noch 150 MBit/s. Ab etwa 250 m
    > verbleibender Leitungslänge ist ein Einsatz von G.fast nicht mehr sinnvoll.
    > Die Spezifikation sieht dabei einstellbare Verhältnisse zwischen 90/10 Prozent und
    > 50/50 Prozent für Downlink und Uplink vor.

    Eine dynamische Anpassung der Datenrate ist damit aber vermutlich nicht gemeint.

  4. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: Ovaron 25.10.17 - 05:52

    Mademan schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > "Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s
    > auf den Download und Upload auf."

    > Heißt das, wenn ich gerade mit 500mbit
    > downloade, kann ich gleichzeitig noch mit 500
    > uploaden?

    Falls Du über G.Fast das volle Gbit kriegst und Dein Netzbetreiber sich entscheided das gesamte Kabelbündel in dem auch Dein Anschluß liegt mit symetrischer Bitrate von 2*500 Mbit zu versorgen - ja.

    > Und wenn ich nichts downloade hab ich 1Gbit
    > upspeed?

    Nein. Dann würde das Signal das Du Sendest das Signal zu stark stören das bei Deinem Nachbarn ankommt (Nahnebensprechen). Alle im Strang senden entweder oder empfangen, nach einem gemeinsamen Zeitplan. In der ersten Version des Standards ist auch noch keine dynamische Aufteilung vorgesehen sondern das wird fix eingestellt und bleibt dann so. Es sind afaik aber bereits Erweiterungen in Arbeit die ermöglichen sollen dass zur Laufzeit das Verhältnis (wieder: für alle Modems am Strang) geändert werden kann.

  5. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: katze_sonne 25.10.17 - 09:09

    Handle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die Provider daraus machen, wird sich zeigen. Die Spezifikation sieht
    > einstellbare Verhältnisse vor:
    >
    > > Je kürzer die Kupferleitung, desto höher ist die Signalgüte, die am
    > Teilnehmeranschluss
    > > ankommt und desto höher ist die Geschwindigkeit, die möglich ist.
    > Vorgesehen sind
    > > Kupferleitungen von 100 bis 250 Metern Länge. Auf Kupferkabel mit 0,5 mm
    > > Adernquerschnitt und bis 100 Meter Länge sind 500 MBit/s bis 1 GBit/s
    > erreichbar. Bis 200
    > > Meter sind es 200 MBit/s und bis 250 Meter noch 150 MBit/s. Ab etwa 250
    > m
    > > verbleibender Leitungslänge ist ein Einsatz von G.fast nicht mehr
    > sinnvoll.
    > > Die Spezifikation sieht dabei einstellbare Verhältnisse zwischen 90/10
    > Prozent und
    > > 50/50 Prozent für Downlink und Uplink vor.
    >
    > Eine dynamische Anpassung der Datenrate ist damit aber vermutlich nicht
    > gemeint.
    Ich bin mir ziemlich sicher gelesen zu haben, dass diese Anpassung eben doch mehr oder weniger dynamisch vorgenommen werden soll. Allerdings ist das dann wieder auf ein Kabelbündel / Verzweiger / was weiß ich begrenzt gewesen. Mitten in der Nacht, wo keiner mehr zockt, wirst du also bessere Chancen auf eine dynamische Bandbreitenanpassung an deine Bedürfnisse zu haben... Sicher wird es da auch festgesetzte Mindestbandbreiten für Up- bzw. Download geben.

    Und wer weiß, vielleicht werden diese Pläne später aus Marketinggründen wieder verworfen. Die Technik an sich sollte das aber können und die Techniker wollen das soweit mir bekannt auch so umsetzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)
  4. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

  1. Nach Chemnitz-Äußerungen: Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen
    Nach Chemnitz-Äußerungen
    Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen muss Verfassungsschutzpräsident Maaßen seinen Posten räumen und wird zum Staatssekretär befördert. Im NSA-Ausschuss war er durch unbelegte Vorwürfe gegen US-Whistleblower Edward Snowden aufgefallen.

  2. Videoportal: Youtube Gaming wird abgeschafft
    Videoportal
    Youtube Gaming wird abgeschafft

    Die Nutzer finden die Trennung zwischen Youtube und Youtube Gaming zu verwirrend, jetzt zieht das Videoportal die Konsequenzen: Spieleinhalte sind künftig im normalen Angebot zu finden - mit ein paar spannenden Extras.

  3. Glasfaser: Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH
    Glasfaser
    Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH

    Ohne Glasfaser anzubieten, brauchen sich Firmen bei Wohnungsbaukonzernen kaum noch bewerben. Als eigener Akteur beim Netzausbau ist deren Bundesverband deshalb auch gegen das Diginetz-Gesetz.


  1. 19:02

  2. 18:30

  3. 18:24

  4. 17:45

  5. 15:11

  6. 15:00

  7. 13:40

  8. 13:20