Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Access 4.0: Telekom macht G.fast…

Aufteilung 1Gbit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufteilung 1Gbit

    Autor: Mademan 24.10.17 - 22:53

    "Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf."

    Heißt das, wenn ich gerade mit 500mbit downloade, kann ich gleichzeitig noch mit 500 uploaden?
    Und wenn ich nichts downloade hab ich 1Gbit upspeed?

  2. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: bombinho 25.10.17 - 01:21

    Haettest Du "bis zu" ;). Schlussendlich haengt es davon ab, welche Frequenzbaender du nutzen darfst und wie die Versorgung aussieht.

  3. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: Handle 25.10.17 - 01:23

    Was die Provider daraus machen, wird sich zeigen. Die Spezifikation sieht einstellbare Verhältnisse vor:

    > Je kürzer die Kupferleitung, desto höher ist die Signalgüte, die am Teilnehmeranschluss
    > ankommt und desto höher ist die Geschwindigkeit, die möglich ist. Vorgesehen sind
    > Kupferleitungen von 100 bis 250 Metern Länge. Auf Kupferkabel mit 0,5 mm
    > Adernquerschnitt und bis 100 Meter Länge sind 500 MBit/s bis 1 GBit/s erreichbar. Bis 200
    > Meter sind es 200 MBit/s und bis 250 Meter noch 150 MBit/s. Ab etwa 250 m
    > verbleibender Leitungslänge ist ein Einsatz von G.fast nicht mehr sinnvoll.
    > Die Spezifikation sieht dabei einstellbare Verhältnisse zwischen 90/10 Prozent und
    > 50/50 Prozent für Downlink und Uplink vor.

    Eine dynamische Anpassung der Datenrate ist damit aber vermutlich nicht gemeint.

  4. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: Ovaron 25.10.17 - 05:52

    Mademan schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > "Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s
    > auf den Download und Upload auf."

    > Heißt das, wenn ich gerade mit 500mbit
    > downloade, kann ich gleichzeitig noch mit 500
    > uploaden?

    Falls Du über G.Fast das volle Gbit kriegst und Dein Netzbetreiber sich entscheided das gesamte Kabelbündel in dem auch Dein Anschluß liegt mit symetrischer Bitrate von 2*500 Mbit zu versorgen - ja.

    > Und wenn ich nichts downloade hab ich 1Gbit
    > upspeed?

    Nein. Dann würde das Signal das Du Sendest das Signal zu stark stören das bei Deinem Nachbarn ankommt (Nahnebensprechen). Alle im Strang senden entweder oder empfangen, nach einem gemeinsamen Zeitplan. In der ersten Version des Standards ist auch noch keine dynamische Aufteilung vorgesehen sondern das wird fix eingestellt und bleibt dann so. Es sind afaik aber bereits Erweiterungen in Arbeit die ermöglichen sollen dass zur Laufzeit das Verhältnis (wieder: für alle Modems am Strang) geändert werden kann.

  5. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: katze_sonne 25.10.17 - 09:09

    Handle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die Provider daraus machen, wird sich zeigen. Die Spezifikation sieht
    > einstellbare Verhältnisse vor:
    >
    > > Je kürzer die Kupferleitung, desto höher ist die Signalgüte, die am
    > Teilnehmeranschluss
    > > ankommt und desto höher ist die Geschwindigkeit, die möglich ist.
    > Vorgesehen sind
    > > Kupferleitungen von 100 bis 250 Metern Länge. Auf Kupferkabel mit 0,5 mm
    > > Adernquerschnitt und bis 100 Meter Länge sind 500 MBit/s bis 1 GBit/s
    > erreichbar. Bis 200
    > > Meter sind es 200 MBit/s und bis 250 Meter noch 150 MBit/s. Ab etwa 250
    > m
    > > verbleibender Leitungslänge ist ein Einsatz von G.fast nicht mehr
    > sinnvoll.
    > > Die Spezifikation sieht dabei einstellbare Verhältnisse zwischen 90/10
    > Prozent und
    > > 50/50 Prozent für Downlink und Uplink vor.
    >
    > Eine dynamische Anpassung der Datenrate ist damit aber vermutlich nicht
    > gemeint.
    Ich bin mir ziemlich sicher gelesen zu haben, dass diese Anpassung eben doch mehr oder weniger dynamisch vorgenommen werden soll. Allerdings ist das dann wieder auf ein Kabelbündel / Verzweiger / was weiß ich begrenzt gewesen. Mitten in der Nacht, wo keiner mehr zockt, wirst du also bessere Chancen auf eine dynamische Bandbreitenanpassung an deine Bedürfnisse zu haben... Sicher wird es da auch festgesetzte Mindestbandbreiten für Up- bzw. Download geben.

    Und wer weiß, vielleicht werden diese Pläne später aus Marketinggründen wieder verworfen. Die Technik an sich sollte das aber können und die Techniker wollen das soweit mir bekannt auch so umsetzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. freenet AG, Köln, Büdelsdorf, Hamburg
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  3. über Hays AG, Raum Frankfurt
  4. sedApta advenco GmbH, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-58%) 24,99€
  3. (-28%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  2. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Open Access: Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom
    Open Access
    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

    Viele Netzbetreiber wollen zusammen mit der Deutschen Telekom einen Glasfaser-Ausbau im Open-Access-Modell. Doch der Übergang vom Kupfer der Telekom auf Glas ist strittig.

  2. Waipu TV: Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen
    Waipu TV
    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

    Der Fernsehstreamingdienst Waipu TV geht einen neuen Weg bei Fernsehwerbung. Auf Amazons Fire-TV-Geräten werden in der Werbepause Kauf-Links zu Amazon eingeblendet. Mit einem Knopfdruck auf der Fernbedienung wird das beworbene Produkt bestellt.

  3. Darpa: US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen
    Darpa
    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

    Robust, unauffällig und einfach einzusetzen: Die Darpa will Pflanzen genetisch so manipulieren, dass sie als Sensoren eingesetzt werden. Die natürlichen Sensoren sollen beispielsweise Bomben, biologische, chemische oder radioaktive Kampfstoffe erkennen.


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30