Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Access 4.0: Telekom macht G.fast…

Aufteilung 1Gbit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufteilung 1Gbit

    Autor: Mademan 24.10.17 - 22:53

    "Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf."

    Heißt das, wenn ich gerade mit 500mbit downloade, kann ich gleichzeitig noch mit 500 uploaden?
    Und wenn ich nichts downloade hab ich 1Gbit upspeed?

  2. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: bombinho 25.10.17 - 01:21

    Haettest Du "bis zu" ;). Schlussendlich haengt es davon ab, welche Frequenzbaender du nutzen darfst und wie die Versorgung aussieht.

  3. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: Handle 25.10.17 - 01:23

    Was die Provider daraus machen, wird sich zeigen. Die Spezifikation sieht einstellbare Verhältnisse vor:

    > Je kürzer die Kupferleitung, desto höher ist die Signalgüte, die am Teilnehmeranschluss
    > ankommt und desto höher ist die Geschwindigkeit, die möglich ist. Vorgesehen sind
    > Kupferleitungen von 100 bis 250 Metern Länge. Auf Kupferkabel mit 0,5 mm
    > Adernquerschnitt und bis 100 Meter Länge sind 500 MBit/s bis 1 GBit/s erreichbar. Bis 200
    > Meter sind es 200 MBit/s und bis 250 Meter noch 150 MBit/s. Ab etwa 250 m
    > verbleibender Leitungslänge ist ein Einsatz von G.fast nicht mehr sinnvoll.
    > Die Spezifikation sieht dabei einstellbare Verhältnisse zwischen 90/10 Prozent und
    > 50/50 Prozent für Downlink und Uplink vor.

    Eine dynamische Anpassung der Datenrate ist damit aber vermutlich nicht gemeint.

  4. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: Ovaron 25.10.17 - 05:52

    Mademan schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > "Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s
    > auf den Download und Upload auf."

    > Heißt das, wenn ich gerade mit 500mbit
    > downloade, kann ich gleichzeitig noch mit 500
    > uploaden?

    Falls Du über G.Fast das volle Gbit kriegst und Dein Netzbetreiber sich entscheided das gesamte Kabelbündel in dem auch Dein Anschluß liegt mit symetrischer Bitrate von 2*500 Mbit zu versorgen - ja.

    > Und wenn ich nichts downloade hab ich 1Gbit
    > upspeed?

    Nein. Dann würde das Signal das Du Sendest das Signal zu stark stören das bei Deinem Nachbarn ankommt (Nahnebensprechen). Alle im Strang senden entweder oder empfangen, nach einem gemeinsamen Zeitplan. In der ersten Version des Standards ist auch noch keine dynamische Aufteilung vorgesehen sondern das wird fix eingestellt und bleibt dann so. Es sind afaik aber bereits Erweiterungen in Arbeit die ermöglichen sollen dass zur Laufzeit das Verhältnis (wieder: für alle Modems am Strang) geändert werden kann.

  5. Re: Aufteilung 1Gbit

    Autor: katze_sonne 25.10.17 - 09:09

    Handle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die Provider daraus machen, wird sich zeigen. Die Spezifikation sieht
    > einstellbare Verhältnisse vor:
    >
    > > Je kürzer die Kupferleitung, desto höher ist die Signalgüte, die am
    > Teilnehmeranschluss
    > > ankommt und desto höher ist die Geschwindigkeit, die möglich ist.
    > Vorgesehen sind
    > > Kupferleitungen von 100 bis 250 Metern Länge. Auf Kupferkabel mit 0,5 mm
    > > Adernquerschnitt und bis 100 Meter Länge sind 500 MBit/s bis 1 GBit/s
    > erreichbar. Bis 200
    > > Meter sind es 200 MBit/s und bis 250 Meter noch 150 MBit/s. Ab etwa 250
    > m
    > > verbleibender Leitungslänge ist ein Einsatz von G.fast nicht mehr
    > sinnvoll.
    > > Die Spezifikation sieht dabei einstellbare Verhältnisse zwischen 90/10
    > Prozent und
    > > 50/50 Prozent für Downlink und Uplink vor.
    >
    > Eine dynamische Anpassung der Datenrate ist damit aber vermutlich nicht
    > gemeint.
    Ich bin mir ziemlich sicher gelesen zu haben, dass diese Anpassung eben doch mehr oder weniger dynamisch vorgenommen werden soll. Allerdings ist das dann wieder auf ein Kabelbündel / Verzweiger / was weiß ich begrenzt gewesen. Mitten in der Nacht, wo keiner mehr zockt, wirst du also bessere Chancen auf eine dynamische Bandbreitenanpassung an deine Bedürfnisse zu haben... Sicher wird es da auch festgesetzte Mindestbandbreiten für Up- bzw. Download geben.

    Und wer weiß, vielleicht werden diese Pläne später aus Marketinggründen wieder verworfen. Die Technik an sich sollte das aber können und die Techniker wollen das soweit mir bekannt auch so umsetzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  3. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  4. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-76%) 9,50€
  3. (-91%) 1,10€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Linux Foundation: Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit
    Linux Foundation
    Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit

    Das Confidential Computing Consortium bringt Unternehmen wie Google, ARM, IBM und Microsoft, aber auch Tencent und Alibaba an einen Tisch. Das Ziel: Daten in der Cloud auch dann zu schützen, wenn sie in der Benutzung sind. Ein großer Anbieter fehlt aber.

  2. Google: Play Store wird übersichtlicher
    Google
    Play Store wird übersichtlicher

    Google hat seinem Play Store für Android und Chrome OS ein aktualisiertes Design verpasst: Neu ist eine übersichtliche Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand, auf der explizit zwischen Spielen und anderen Apps unterschieden wird. Das gesamte Design wirkt frischer als zuvor.

  3. Marvel's Avengers angespielt: Superhelden mit Talentbaum
    Marvel's Avengers angespielt
    Superhelden mit Talentbaum

    Gamescom 2019 Hulk ist so frustriert, dass er jahrelang grün bleibt - bis er sich in Marvel's Avengers austoben darf: Das Actionspiel von Crystal Dynamics schickt uns mit frei konfigurierbaren Superhelden in eine offene Welt.


  1. 10:50

  2. 10:35

  3. 10:18

  4. 10:09

  5. 09:50

  6. 09:35

  7. 09:20

  8. 09:02