1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akademy 2014: KDE-Plasma-Team sucht…

ich hätte da eine Idee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich hätte da eine Idee

    Autor: peterle9 09.09.14 - 15:20

    wie wäre es denn, wenn es ein User Interface gäbe, das vom Smartphone über das Tablet bis zum Desktop anwendbar ist? Wenn man nur noch die Elemente und ihre Anordnung beschreiben würde und alles würde "automagically" optimal für die Geräteklasse gerendert?

  2. Re: ich hätte da eine Idee

    Autor: SelfEsteem 09.09.14 - 15:32

    peterle9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie wäre es denn, wenn es ein User Interface gäbe, das vom Smartphone über
    > das Tablet bis zum Desktop anwendbar ist? Wenn man nur noch die Elemente
    > und ihre Anordnung beschreiben würde und alles würde "automagically"
    > optimal für die Geräteklasse gerendert?

    Die Frage kannst du dir im Prinzip selbst beantworten.
    Bau dir eine Webseite und beschreib die Anordnung und Groesse deiner Elemente fuer verschiedene Geraeteklassen.

    Was passiert? Nun ... du bekommst auf dem Tablet und Smartphone eine etwas schraeg aussehende Desktopvariante serviert ;)

    Es gibt aktuell drei Ansaetze fuer so ein ... nun ... ich nenne es mal mit einem Augenzwinkern "UniOS":
    - eine Oberflaeche, die alle gluecklich macht (najaaa ... siehe Gnome und wie gut sich das auf einem Tablet anfuehlt. Oder Android auf einem Desktop)
    - Eine Oberflaeche, die sich aber versucht anzupassen (Unity8? Hat glaub ich kaum wer echte Erfahrungen mit)
    - Oberflaechen austauschen (Windows 8, Plasma)

    Imho geht KDE bereits den richtigen weg und stellt fuer verschiedene Geraete verschiedene Oberflaechen bereit, die aber zum selben System gehoeren (Desktop, Netbook, Mediacenter, Plasma Active - auch gab es mal mit KDE Mobile eine SmartphoneUI, aber die ist afaik tot).

  3. Re: ich hätte da eine Idee

    Autor: Galde 09.09.14 - 16:24

    Das Problem ist doch nicht dass es Linux an passenden Oberflächen fehlt, da gibt es unter Linux nun weisgott genug...
    Und durch die breite Befehlszeilenbedienung ist es auch gegenüber Windows echt einfach Bedienoberflächen zu schaffen.

    Das Hauptproblem seh ich die letzten Jahre eher darin dass jedes Projekt meint auf "Teufel komm raus" alles abdecken zu müssen und im schlimmsten Fall nichtmal mit der "Konkurrenz" sprechen oder schauen was diese machen und dann für halbherzige Umsetzungen kostbare Ressourcen verschwenden.

  4. Re: ich hätte da eine Idee

    Autor: Nullmodem 09.09.14 - 17:00

    peterle9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie wäre es denn, wenn es ein User Interface gäbe, das vom Smartphone über
    > das Tablet bis zum Desktop anwendbar ist? Wenn man nur noch die Elemente
    > und ihre Anordnung beschreiben würde und alles würde "automagically"
    > optimal für die Geräteklasse gerendert?
    Ja, sieht man bei Windows 8? Sieht überall durchgängig aus.
    Um's mal neutral zu beschreiben :)

    nm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.14 17:00 durch Nullmodem.

  5. Re: ich hätte da eine Idee

    Autor: PaytimeAT 09.09.14 - 19:45

    peterle9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie wäre es denn, wenn es ein User Interface gäbe, das vom Smartphone über
    > das Tablet bis zum Desktop anwendbar ist? Wenn man nur noch die Elemente
    > und ihre Anordnung beschreiben würde und alles würde "automagically"
    > optimal für die Geräteklasse gerendert?

    + Konsole und du hast die Microsoft-Vision mit Windows

  6. Re: ich hätte da eine Idee

    Autor: Anonymer Nutzer 09.09.14 - 20:04

    Wenn ich es nicht besser wissen würde,
    würde ich fast sagen,hier riecht es irgendwie
    nach UniOS.^^

    ( `_ゝ´)

    Ich möchte übrigens keine einheitliche UX auf
    Lebenszeit. Ich hab aber auch nichts dagegen
    wenn solche Ansätze verfolgt werden. Spannend
    ist sowas aufjedenfall.

  7. Re: ich hätte da eine Idee

    Autor: Nephtys 09.09.14 - 20:14

    Galde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist doch nicht dass es Linux an passenden Oberflächen fehlt, da
    > gibt es unter Linux nun weisgott genug...
    > Und durch die breite Befehlszeilenbedienung ist es auch gegenüber Windows
    > echt einfach Bedienoberflächen zu schaffen.
    >
    > Das Hauptproblem seh ich die letzten Jahre eher darin dass jedes Projekt
    > meint auf "Teufel komm raus" alles abdecken zu müssen und im schlimmsten
    > Fall nichtmal mit der "Konkurrenz" sprechen oder schauen was diese machen
    > und dann für halbherzige Umsetzungen kostbare Ressourcen verschwenden.


    Bieten ich und du Software an, und meine Dienste und Tricks können von dir mitbenutzt werden (wegen API oder sonstwas), dann werden die Leute nur noch deine Software benutzen, weil sie von meiner aus nicht deine Dienste benutzen können.

    Das ist das Problem. Im Falle von Android hat sich Google von Grund auf dazu entschieden, und im Falle von Windows hat Microsoft diese Kompatibilität erzwungen. Im Falle der Linux-Welt gibt es aber keine "höhere Instanz" (von Linus mal abgesehen). Und genau deshalb enden alle Projekte irgendwann in den einen der beiden Lagern. Entweder du zwingst die Leute nur dein Projekt zu verwenden, oder du verlierst sie.
    Sehr berühmtes Beispiel: Debian und Ubuntu. Und niemand kann mir erzählen, dass Debian dadurch an First-Level-Usern nicht verloren hat...

  8. Re: ich hätte da eine Idee

    Autor: derats 09.09.14 - 23:41

    peterle9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie wäre es denn, wenn es ein User Interface gäbe, das vom Smartphone über
    > das Tablet bis zum Desktop anwendbar ist? Wenn man nur noch die Elemente
    > und ihre Anordnung beschreiben würde und alles würde "automagically"
    > optimal für die Geräteklasse gerendert?

    Der Ansatz hat sich in der Vergangenheit als unbrauchbar erwiesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30