Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alles andere als schrottreif: Neue…

My 2 cent

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. My 2 cent

    Autor: Crass Spektakel 28.10.15 - 10:42

    Alte Hardware wird teils grauenhaft von Linux und Windows unterstützt. Linux kommt mit alter Hardware zwar teils besser zurecht aber auch da wird inzwischen vieles gestrichen. Und das ist von der Distribution unabhängig wenn man z.B. ein modernes X.org oder ALSA verwendet. Wer natürlich uraltes XFree und OSS verwendet der bekommt auch alten Schrott zum Laufen aber wirklich ratsam ist das nicht (viele Fehler,Sicherheitslücken, alles manuel selber installieren).

    Die Unterschiede zwischen den Spezialdistributionen gegenüber den Allroundern sind eher gering. Eigentlich kann man nur beim RAM sparen, so läuft Ubuntu ab 768MB flüssig, Lubuntu ab 384MB und irgendwelche obskuren Speziallösungen ab 192MB. Dafür verliert man jede Menge Komfort und verfügbare Software und Lösungen.

    Ich persönlich bügel auf alte Rechner einfach Lubuntu. Derzeit ist mein kleinster ein P3-733 mit 384MB RAM. Grösstes Problem, das aktuelle X11 baut gerade den Support für i810-Grafik zurück (es ist komplizierter, anfangs ist nur DGI-Beschleunigung rausgeflogen und jetzt bricht von Update zu Update mehr und mehr weg) und daher läuft Grafik nur noch unbeschleunigt und wirklich ätzend lahm. Aber immerhin, für Firefox, OpenOffice und Skype reicht es.

    Mein persönlich kleinster PC ist übrigens ein Notebook auf 486-33Mhz Basis, 8MB RAM und 200MB Harddisk (die habe ich "aufgerüstet). Darauf läuft ein handoptimiertes LFS im reinem Textmodus (dank svgatextmode immerhin mit 100x60 Zeichen). Telnet, SSH, RS232-Terminal-Software usw. läuft damit gut, einen Textmode-Webbrowser und einen SVGA-Bilderanzeiger habe ich auch. SVGA-Doom läuft flüssig. Was will man mehr?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. greybee GmbH, Frankfurt am Main
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln, Berlin
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 18,99€ statt 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

    Apple hat nur kurz nach der Vorstellung von iOS 11 ein Update hinterhergeschoben. Was iOS 11.0.1 macht, verriet Apple bisher nicht. Es handle sich um ein Wartungsupdate, heißt es beim Hersteller. Einige Nutzer berichten seit iOS 11 von kurzen Akkulaufzeiten und Tonproblemen beim Telefonieren.

  2. Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren
    Banking-App
    Outbank im Insolvenzverfahren

    Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

  3. Glasfaser: Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck
    Glasfaser
    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

    Durch ihren radikalen Vectoring-Kurs verliert die Telekom in München, Hamburg und Köln immer mehr Kunden an die Glasfaserbetreiber der Stadtwerke. Daher musste auch Deutschlandchef van Damme gehen.


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02