Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alles andere als schrottreif: Neue…

Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: Lebostein 15.10.15 - 12:35

    https://support.microsoft.com/de-de/kb/314865

    Was machen denn Betriebssysteme? Programme starten und Dateien verwalten. Mir ist es ein Rätsel, warum die modernen Ausgaben der Betriebssysteme (Windows, Mac OS und auch die meisten Linuxe) so hohe Anforderungen an die Hardware stellen....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.15 12:38 durch Lebostein.

  2. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: DebugErr 15.10.15 - 12:48

    Direkt würde mir einfallen, dass die Fensterverwaltung mittlerweile über (3D-beschleunigtes) Compositing auf der Grafikkarte läuft, und nicht mehr über die CPU eiert, um die für andere aufwendige Aufgaben zu entlasten.

    Internet wird auch immer anspruchsvoller, weil alles toller aussehen muss und funktionabler wird.

    Einige Programme laufen in einer "VM" aka .NET und Java, um Sicherheitslücken vorzubeugen (und natürlich wegen anderen Gründen der Portabilität). Antivirenprogramme müssen auch immer mehr Tricks kennen und mehr Leistung nehmen, da die Benutzer ihren Verstand ja gerne daran abtreten.

    Etc...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.15 12:51 durch DebugErr.

  3. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: HubertHans 15.10.15 - 12:51

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Direkt würde mir einfallen, dass die Fensterverwaltung mittlerweile über
    > (3D-beschleunigtes) Compositing auf der Grafikkarte läuft, und nicht mehr
    > über die CPU eiert, um die für andere aufwendige Aufgaben zu entlasten.
    >
    > Internet wird auch immer anspruchsvoller, weil alles toller aussehen muss
    > und funktionabler wird.

    2D-beschleunigung wurde mit Erscheinen der Geforce 8 abgeschafft. Laeuft nun nur noch alles ueber Treiber/ Pixelshader. Eine 3D-Beschleunigung in dem Sinne wird da nicht genutzt. Es kann dir durchaus passieren, das dir eine Voodoo 3 oder Voodoo 5/ M;atrox Parhelia usw unter WIndows im Vorbeilaufen den hals umdreht, weil sie 2D nativ unterstutzen und dann einfach komplett davonrennen.

  4. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: OdinX 15.10.15 - 12:52

    Weil Betriebssystem im Allgemeinen riesige bloatware ist. Nur macht niemand ein komplettes Redesign, da es kaum praktikabel wäre und man sich damit kaum auf dem Markt durchsetzen könnte.

    Ich würde jede Wette eingehen, dass man die Funktionalität von allen modernen Betriebssystemen theoretisch auch mit einem Speicherverbrauch von ein paar Megabytes anbieten könnte. Minix besteht aus etwa 12'000 Zeilen Code nach Wikipedia. Klar kann minix nicht das gleiche wie windows, aber mit 100k-200k LOC sollte das schon möglich sein. Zum Vergleich, Debian 5 hat nach Wikipedia 324 Millionen lines of code, für aktuelle windows versionen habe ich gereade nichts gefunden.

  5. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: HubertHans 15.10.15 - 12:55

    Lufen ist relativ. Bei WIndows 98SE/ Me war es schon vorteilhaft, mehr als 512Mbyte RAM zu haben. Windows XP benoetigte fuer einen sdauberen Betrieb mindestens 1,5Gbyte RAM. Aktuell 4. Und 4 sind zuwenig.

  6. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: John2k 15.10.15 - 13:03

    Lebostein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > support.microsoft.com
    >
    > Was machen denn Betriebssysteme? Programme starten und Dateien verwalten.
    > Mir ist es ein Rätsel, warum die modernen Ausgaben der Betriebssysteme
    > (Windows, Mac OS und auch die meisten Linuxe) so hohe Anforderungen an die
    > Hardware stellen....

    Damals. Wenn man versucht eine aktuelle Website mit dem damaligen Stand der Software zu öffnen, wird man wohl in die Tischkante beißen. Alles wächst irgendwo mit. Früher konnte man auch mit 128 bzw 256 Mb Ram Zocken, aber ein zweites Programm nebenbei auszuführen war halt schon schwierig. 233 Mhz auf Youtube loszulassen wäre mal ein Abenteuer.

  7. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: deefens 15.10.15 - 13:33

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damals. Wenn man versucht eine aktuelle Website mit dem damaligen Stand der
    > Software zu öffnen, wird man wohl in die Tischkante beißen

    Eben. Früher bestanden Websites aus Text und einem animierten Baustellen-Gif. Das ist schon deutlich komplexer heutzutage.

  8. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: Trollversteher 15.10.15 - 13:55

    >Weil Betriebssystem im Allgemeinen riesige bloatware ist. Nur macht niemand ein komplettes Redesign, da es kaum praktikabel wäre und man sich damit kaum auf dem Markt durchsetzen könnte.

    Unsinn. Das mit der Bloatware ist ein Mythos, da machst Du es Dir ein wenig sehr einfach. Natürlich wird viel mitgeliefert was man sich bei einer ultraschlanken Spar-Linux-Distribution erst mal über hunderte Pakete nachinstallieren müsste. Aber wer hat da schon Lust drauf, ausser dem stereotypischen Linux-Friggel-Nerd? Ein "Mainstream Betriebssystem" wie Windows oder Ubuntu richtet sich nun mal am Mainstream aus - und der will in der Regel nicht basteln, sondern einschalten und loslegen. Also bekommt er ein "rundum sorglos" Paket, dass alles notwendige (und ein bisschen mehr) bereits enthält.

    >Ich würde jede Wette eingehen, dass man die Funktionalität von allen modernen Betriebssystemen theoretisch auch mit einem Speicherverbrauch von ein paar Megabytes anbieten könnte.

    Auf keinen Fall. Ein modernes Betriebssystem sollte zB auch in der Lage sein, moderne Websites ordentlich anzeigen zu können. Mit ein paar offenen Tabs bist Du da schon sehr schnell im Gigabyte Bereich angelangt. Siehe die Entwicklung auf dem Smartphone Markt- trotz optimierter schlanker Betriebssysteme sind mittlerweile auch dort 2-4 GB RAM üblich.

    >Minix besteht aus etwa 12'000 Zeilen Code nach Wikipedia. Klar kann minix nicht das gleiche wie windows, aber mit 100k-200k LOC sollte das schon möglich sein.

    Bitte?!? Wei kommst Du auf diesen aus den Finger gesogenen Wert? Vor allem ohne die Requirements auch nur Ansatzweise zu umreissen ist das doch völlig unsinnig. Mal abgesehen davon, das "Line of code" an sich schon keine besonders aussagekräftige Masseinheit für den Umfang sind. Ich kann Dir in C# mit Linq und Lambda Expressions eine halbe Seite Code auf eine Zeile verkürzen - aber wie das Ganze dann hinterher im .net intermediate language code aussieht, ist eine völlig andere Sache.
    Zudem kann auch ordentlich strukturierter objektorientierter Code die LOC gegenüber unübersichtlichem Spaghetti code, in dem alles in wenige Klassen gequetscht wird ebenfalls erheblich aufblasen.

  9. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: plutoniumsulfat 15.10.15 - 14:47

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lufen ist relativ. Bei WIndows 98SE/ Me war es schon vorteilhaft, mehr als
    > 512Mbyte RAM zu haben. Windows XP benoetigte fuer einen sdauberen Betrieb
    > mindestens 1,5Gbyte RAM. Aktuell 4. Und 4 sind zuwenig.

    Nö. Selbst mit 256 MB kann man zumindest einfaches Office relativ gut erledigen, sogar Videos schauen geht flüssig. Klar, nicht mit 50 Tabs und Videos, aber für geringen Bedarf reicht es völlig aus.

    64 MB ist allerdings eine einzige Ruckelorgie, das ist tatsächlich zu wenig.

  10. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: John2k 15.10.15 - 14:57

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lufen ist relativ. Bei WIndows 98SE/ Me war es schon vorteilhaft, mehr
    > als
    > > 512Mbyte RAM zu haben. Windows XP benoetigte fuer einen sdauberen
    > Betrieb
    > > mindestens 1,5Gbyte RAM. Aktuell 4. Und 4 sind zuwenig.
    >
    > Nö. Selbst mit 256 MB kann man zumindest einfaches Office relativ gut
    > erledigen, sogar Videos schauen geht flüssig. Klar, nicht mit 50 Tabs und
    > Videos, aber für geringen Bedarf reicht es völlig aus.
    >


    Mit Office 2003 geht das bestimmt.

  11. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: Flexy 15.10.15 - 15:21

    Ich hab hier auf so einem alten Notebook (Celeron 266MHz, 64MB RAM) noch Windows 2000 SP4 am laufen. Ins Internet zum Surfen ist das defintiv nichts mehr, aktueller Firefox + mehrere Tabs gibt eine Ruckelorgie. Das Windows ist auch massiv abgespeckt, da wurde wirklich alles abgeschaltet und runter geworfen an Komponenten und Diensten, was man nicht unbedingt braucht.

    Aber als Ersatz-Schreibmaschine mit OpenOffice + zum notfalls lesen/senden von Mails und als "Druckerserver" für einen alten Drucker reicht das Ding noch durchaus.
    Das geht deswegen, weil Win2000 als absolute Minimal-Konfig lediglich rund 45MB RAM belegt. Wovon im Betrieb auch noch bisschen was ausgelagert werden kann.

    WinXP läuft auf dem Ding aber nicht wirklich, unter 120MB RAM wird das ziemlich kritisch.

  12. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: Spiritogre 15.10.15 - 15:58

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lufen ist relativ. Bei WIndows 98SE/ Me war es schon vorteilhaft, mehr als
    > 512Mbyte RAM zu haben. Windows XP benoetigte fuer einen sdauberen Betrieb
    > mindestens 1,5Gbyte RAM. Aktuell 4. Und 4 sind zuwenig.

    Du verwechselst da ein wenig die Generationen. Win 98 /ME läuft selbst mit 16MB schon flüssig, Standard waren damals 32 bis 64MB. Windows XP läuft ab 64MB locker. Die 1,5GB wären dann für Vista und 7 vernünftig, aber auch da reichen sogar noch 512MB für die 32Bit Versionen.

    Problem ist die Anwendungssoftware. Ein aktueller Browser belegt alleine schon mal gerne ab 300MB und mehr.

  13. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: HubertHans 15.10.15 - 16:07

    So meine ich das nicht. Windows 98 war mit 16MB schon grenzwertig. 24 - 64 hat es mindestens gebraucht, damit es nicht im eigenen Sumpf erstickte. 512+ kam natuerliche erst spaeter, war aber empfehlenswert. Spaetestens mit Spielen wie UT99 usw waren mehr als 512Mbyte RAM angebracht, weil der RAM sonst vollief. (Irgendwann dauerte das LAden einer Map sonst ewig) Minimum zum Spielen ohne Aussetzer waren bei den Games um diese zeit 96MByte RAM. Alles darunter konnte man machen, aber Swapping war dann inbegriffen.

  14. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: Spiritogre 15.10.15 - 16:12

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So meine ich das nicht. Windows 98 war mit 16MB schon grenzwertig. 24 - 64
    > hat es mindestens gebraucht, damit es nicht im eigenen Sumpf erstickte.
    > 512+ kam natuerliche erst spaeter, war aber empfehlenswert. Spaetestens mit
    > Spielen wie UT99 usw waren mehr als 512Mbyte RAM angebracht, weil der RAM
    > sonst vollief. (Irgendwann dauerte das LAden einer Map sonst ewig) Minimum
    > zum Spielen ohne Aussetzer waren bei den Games um diese zeit 96MByte RAM.
    > Alles darunter konnte man machen, aber Swapping war dann inbegriffen.

    Stimmt nicht. Zu Win 98 Zeiten waren 32MB Standard, viele PCs hatten sogar nur 16. 64MB waren dann nett, am Ende der Ära hatten dann einige Geräte schon 128MB, da kam aber schon Win 2000. Als PCs 256MB bis 512MB RAM hatten gab es bereits XP.

  15. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: DebugErr 15.10.15 - 16:17

    Deswegen gibt es ja auch Aero / Milcore / WPF. Klar ist GDI(+) schon seit Vista nicht mehr hardwarebeschleunigt, und seit einigen Generationen an Grafikkarten ja auch nicht mehr. Dummerweise muss der alte Krempel weiterhin unterstützt werden, und wird entsprechend nur noch über die CPU geleitet. Bei alten MDI-Anwendungen sieht man ganz besonders, wie lahmarschig die mittlerweile geworden sind - die MDI-Fenster werden wahnsinnig langsam gezeichnet.

  16. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: Anonymer Nutzer 15.10.15 - 16:24

    Mein Win98 PC hatte nur 64 MB RAM, doch lief UT99 trotzdem flüssig und recht flott.
    Ein CD Brenner brauchte damals 90-120 MB RAM, was einen zum Kauf neuer Hardware förmlich gezwungen hat.

  17. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: HubertHans 17.10.15 - 22:23

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So meine ich das nicht. Windows 98 war mit 16MB schon grenzwertig. 24 -
    > 64
    > > hat es mindestens gebraucht, damit es nicht im eigenen Sumpf erstickte.
    > > 512+ kam natuerliche erst spaeter, war aber empfehlenswert. Spaetestens
    > mit
    > > Spielen wie UT99 usw waren mehr als 512Mbyte RAM angebracht, weil der
    > RAM
    > > sonst vollief. (Irgendwann dauerte das LAden einer Map sonst ewig)
    > Minimum
    > > zum Spielen ohne Aussetzer waren bei den Games um diese zeit 96MByte
    > RAM.
    > > Alles darunter konnte man machen, aber Swapping war dann inbegriffen.
    >
    > Stimmt nicht. Zu Win 98 Zeiten waren 32MB Standard, viele PCs hatten sogar
    > nur 16. 64MB waren dann nett, am Ende der Ära hatten dann einige Geräte
    > schon 128MB, da kam aber schon Win 2000. Als PCs 256MB bis 512MB RAM hatten
    > gab es bereits XP.

    Nur das XP oder Win 2000 kaum einer genutzt hat -_- Aus gutem Grund, denn ohne Pentium 3 mit SSE oder besser kriecht XP/ 2000 im Vergleich zu Win98SE/ ME. (Und XP war damals genauso mies wie Windows ME. Erst ab Service Pack 2 fand XP Anklang) Es gab genuegend Win98 Maschinen mit 512MByte RAM und hoeher. Bei Pentium 2/ 3 war das sogar ueblich. Die P3B-F schluckt ja schon 1GByte RAM. Das Aufruesten auf 512/ 768MB war da recht guenstig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.15 22:24 durch HubertHans.

  18. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: HubertHans 17.10.15 - 22:29

    Razor1945 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Win98 PC hatte nur 64 MB RAM, doch lief UT99 trotzdem flüssig und
    > recht flott.
    > Ein CD Brenner brauchte damals 90-120 MB RAM, was einen zum Kauf neuer
    > Hardware förmlich gezwungen hat.

    Red keinen Scheiss! UT99 laeuft niemals mit 64MByte RAM spielbar/ fluessig. Das ist technisch nicht moeglich. Mit 96Mbyte RAM kannste schon Kaffee trinken, bevor du auf ne Map kommst. Selbst Unreal benoetigt schon 96MB um ueberhaupt spielbar zu laufen. (Zumindest kann man es mit 64MB halbwegs starten) Und mehr als 512Mbyte bei UT 99 hat seinen Grund, denn der RAM laeuft immer weiter zu. Je laenger du spielst, umso mehr blaeht sich UT99 auf. Man kann es natuerlich mit weniger RAM spielen, aber die Untergrenze zu Brauchbar liegt gemessen bei 196MB. Uebrigens hab ich noch einen Pentium 3 stehen. Da kann man das schoen nachstellen. Wenn du S3TC Texturen von der zweiten CD nimmst dann kommste mit unterhalb 512Mbyte garantiert nicht mehr hin. Denn dann blaeht sich UT noch einmal gewaltig auf.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.15 22:32 durch HubertHans.

  19. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: gaym0r 19.10.15 - 13:06

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Razor1945 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein Win98 PC hatte nur 64 MB RAM, doch lief UT99 trotzdem flüssig und
    > > recht flott.
    > > Ein CD Brenner brauchte damals 90-120 MB RAM, was einen zum Kauf neuer
    > > Hardware förmlich gezwungen hat.
    >
    > Red keinen Scheiss! UT99 laeuft niemals mit 64MByte RAM spielbar/ fluessig.
    > Das ist technisch nicht moeglich.

    Das ist natürlich quatsch. Verwechselst du das gerade mit UT2004?

    All deine Angaben sind maßlos überzogen, alle widersprechen dir, warum beharrst du darauf?

    Mein erster XP-Rechner hatte anfangs 256MB Ram und später 512MB, alles andere war einfach unnötig teuer.

  20. Re: Windows XP läuft auch auf Rechnern mit 233 MHz und 64 MB RAM

    Autor: Moe479 19.10.15 - 19:40

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf keinen Fall. Ein modernes Betriebssystem sollte zB auch in der Lage
    > sein, moderne Websites ordentlich anzeigen zu können. Mit ein paar offenen
    > Tabs bist Du da schon sehr schnell im Gigabyte Bereich angelangt. Siehe die
    > Entwicklung auf dem Smartphone Markt- trotz optimierter schlanker
    > Betriebssysteme sind mittlerweile auch dort 2-4 GB RAM üblich.

    deiner ausufernden definiton von betriebsystem wird nicht jeder folgen, außer vielleicht ms ... der browser ist ein gemeines anwendungsprogramm, genauso wie minesweeper oder eine x-beliebige cad-lösung, kein essentielles bestandteil eines grund- oder betriebsystems, welches lediglich ausführung unterschiedlicher programme und den zugriff auf unterschiedliche ressourcen ermöglichen soll.

    ich würde nicht einmal zwingend das vorhandensein eines text-terminals als notwendigkeit sehen um etwas als betriebsystem zu bezeichnen. es gibt viele anwendungen im täglichen leben die soetwas nicht benötigen, da reicht ein taster und status-led zur nutzerinteraktion, oder die geräte übermitteln ihren status an einen anderen rechner von dem aus ihnen instruktionen gegeben wird ... oder oder oder ... können gestern entwickelt worden sein, und damit ebenfalls als modern angesehen werden

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln, Berlin
  2. über Wefers & Coll. Unternehmerberatung GmbH, Nordwestdeutschland
  3. technotrans AG, Sassenberg
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft: The Beginning, Fast & Furious 7, Fast & Furious 6, Jurassic World, Gladiator und...
  2. 59,90€ (Vergleichspreis ca. 79€)
  3. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

    Apple hat nur kurz nach der Vorstellung von iOS 11 ein Update hinterhergeschoben. Was iOS 11.0.1 macht, verriet Apple bisher nicht. Es handle sich um ein Wartungsupdate, heißt es beim Hersteller. Einige Nutzer berichten seit iOS 11 von kurzen Akkulaufzeiten und Tonproblemen beim Telefonieren.

  2. Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren
    Banking-App
    Outbank im Insolvenzverfahren

    Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

  3. Glasfaser: Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck
    Glasfaser
    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

    Durch ihren radikalen Vectoring-Kurs verliert die Telekom in München, Hamburg und Köln immer mehr Kunden an die Glasfaserbetreiber der Stadtwerke. Daher musste auch Deutschlandchef van Damme gehen.


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02