Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android will in den Linux-Kernel…

...etwa der Code für Chipsätze von Qualcomm, die nur in mobilen Geräten vorkommen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...etwa der Code für Chipsätze von Qualcomm, die nur in mobilen Geräten vorkommen...

    Autor: Lord Pingu 17.04.10 - 07:26

    Hä?

    Ich finde dann aber dass sie konseqenter- und gerchterweise auch die Unterstüzung für die Chipsätze von Intel rauslassen sollten, die nur in Desktop Geräten vorkommen.

    Was bitte ist das für ein Quatsch. Gerade dass Unterstützung für exotische Hardware dabei ist machte Linux immer besonders interessant.

    Der Pinguin wird fetter, fauler und blöder - schade.

  2. Re: ...etwa der Code für Chipsätze von Qualcomm, die nur in mobilen Geräten vorkommen...

    Autor: Blubbba 17.04.10 - 16:14

    Wobei der Satz absolut Quark ist, wenn mit "mobilen Geräten" Telephone gemeint sind.
    Warum wechselt denn wohl keiner seinen Kernel wenn er nen Netbook mit UMTS-Modem integriert hat?
    Eben weil ab 2.6.31 qcserial für die Qualcomm-Schiete nicht mehr funktioniert.

    Und wer hat bei diesen eingebauten Modem die Nase vorne?
    Qualcomm...

    (Wieder mal) Recht herzlichen Dank an die hochnäsige Kurzsichtigkeit der Developer, die funktionierendem Code die Basis entziehen um kurz darauf, den eben so geschrotteten Code ganz aus dem Kernel zu ziehen.

    Und da wundern sich dann die Leute warum Linux auf Netbooks nicht weiter kommt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  3. über Hays AG, Frankfurt am Main
  4. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Interview Ancestors: "Ein Speedrun unserer Evolution dauert 5 Stunden"
        Interview Ancestors
        "Ein Speedrun unserer Evolution dauert 5 Stunden"

        Der Spielentwickler Patrice Désilets gilt als ein Erfinder der Serie Assassin's Creed, jetzt arbeitet er an Ancestors: The Humankind Odyssey. Golem.de hat mit ihm über das Spiel und die Evolution gesprochen - und über den Epic Games Store.

      2. Retro-Optik: Elektromotorrad Regent No.1 soll 9.500 Euro kosten
        Retro-Optik
        Elektromotorrad Regent No.1 soll 9.500 Euro kosten

        Der schwedische Motorradhersteller Regent Motorcycles will sein kürzlich vorgestelltes Regent No.1 für rund 9.500 Euro ab Mai 2020 verkaufen. Das Elektromotorrad erinnert an Modelle aus den 50er Jahren, ist jedoch mit moderner Technik ausgerüstet.

      3. Harald Krüger: BMW will Elektroautopläne beschleunigen
        Harald Krüger
        BMW will Elektroautopläne beschleunigen

        BMW will im Jahr 2023 25 elektrifizierte Modelle im Programm haben. Zuvor ist dies für 2025 geplant gewesen, doch Konzernchef Harald Krüger will angeblich schneller Elektroautos einführen.


      1. 08:15

      2. 08:03

      3. 07:56

      4. 23:55

      5. 23:24

      6. 18:53

      7. 18:15

      8. 17:35