Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antike Betriebssysteme: Quellcode…

Nett, aber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nett, aber...

    Autor: Der schwarze Ritter 29.03.17 - 12:12

    eigentlich ziemlich ohne Belang, außer mal aus Spaß ein bisschen drin rumwühlen. Wirklich groß damit anfangen wird man wohl eher nicht.

  2. Re: Nett, aber...

    Autor: kendon 29.03.17 - 12:28

    Würde mich auch mal interessieren was die Öffentlichkeit davon hat, ausser die Neugier einiger ausgesuchter (und vermutlich alternder) Programmierer-Nerds zu befriedigen...

  3. Re: Nett, aber...

    Autor: Wallbreaker 29.03.17 - 12:48

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eigentlich ziemlich ohne Belang, außer mal aus Spaß ein bisschen drin
    > rumwühlen. Wirklich groß damit anfangen wird man wohl eher nicht.

    Der Witz daran ist ja das der kommerzielle Einsatz verboten ist. Als hätte ein uraltes Unix was zuletzt vor 28 Jahren Updates gesehen hat, heute auch nur irgendeine Relevanz noch wertvollen Code aufzubieten. Die BSDs sind bspw. vollwertige Unix-Derivate, die heute entwicklungstechnisch weit voraus sind. Dieser unsinnige Lizenzkram wird zunehmend absurd und langweilig.

  4. Re: Nett, aber...

    Autor: George99 29.03.17 - 12:59

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eigentlich ziemlich ohne Belang, außer mal aus Spaß ein bisschen drin
    > rumwühlen. Wirklich groß damit anfangen wird man wohl eher nicht.

    Nein, aber es sind eben historische Dokumente, auch wenn vielleicht nicht so bekannt, wie es z. B. ein System V Release 4 (SVR4) war.

  5. Re: Nett, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.17 - 13:57

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als hätte
    > ein uraltes Unix was zuletzt vor 28 Jahren Updates gesehen hat, heute auch
    > nur irgendeine Relevanz noch wertvollen Code aufzubieten.
    Es kann durchaus sein, dass die UNIX-Entwickler damals etwas besser gelöst haben als es derzeit andere Systeme machen oder zumindest denkanstöße geben können.

    Gerade zu Zeiten von knappen Ressourcen wurden sehr sehr schöne Sachen gebastelt. Heute haben selbst die langsamsten Kisten soviel Power, dass sich kaum noch jemand um Performence sorgen macht und Spagetticode entsteht.

  6. Re: Nett, aber...

    Autor: strike 29.03.17 - 14:42

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wallbreaker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als hätte
    > > ein uraltes Unix was zuletzt vor 28 Jahren Updates gesehen hat, heute
    > auch
    > > nur irgendeine Relevanz noch wertvollen Code aufzubieten.
    > Es kann durchaus sein, dass die UNIX-Entwickler damals etwas besser gelöst
    > haben als es derzeit andere Systeme machen oder zumindest denkanstöße geben
    > können.

    Nur was gilt noch als Denkanstoß und was muss ich machen, dass mir tatsächlich Lizenzbruch o.ä. vorgeworfen werden kann?

  7. Re: Nett, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.17 - 17:57

    Man sollte nie die Nützlichkeit von steinalten Code unterschätzen - praktisch jedes Gerät nützt alten Code (30 Jahre und mehr) und man findet immer wieder gute Ideen und Anregungen.

  8. Re: Nett, aber...

    Autor: schily 29.03.17 - 18:41

    Nun, die einzig legale Quelle zum Program "pic" ist in Plan 9. Zum Glück in einer echten OSS Lizenz.

  9. Re: Nett, aber...

    Autor: flow77 29.03.17 - 21:46

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde mich auch mal interessieren was die Öffentlichkeit davon hat, ausser
    > die Neugier einiger ausgesuchter (und vermutlich alternder)
    > Programmierer-Nerds zu befriedigen...

    Du persönlich hast offensichtlich nichts davon. Die Öffentlichkeit durchaus.
    Man muss natürlich mit der IT bewandert sein und Interesse haben. Und wenn man bedenkt mit welchen knappen Ressourcen damals Software entwickelt worden ist, täte es der heutigen Entwicklung gut davon zu lernen.

    Ich finds auf jeden Fall spannender als die 100.000. griechische Vase die man im Museum bestaunen kann. Und ich bin kein Programmierer-Nerd, die gibt es nur noch in Hollywood Filmen und auf Pro7.

  10. Re: Nett, aber...

    Autor: kendon 30.03.17 - 10:50

    Ich hatte auf konkrete Beispiele gehofft, vielleicht anhand anderer, ähnlich gelagerter Fälle.

    Aber Scheisshausparolen tun's natürlich auch. Deinem Post fehlt noch was politisches, ein "Danke Merkel" ein bisschen Haterei gegen Flüchtlinge/Linke/AfD würden reichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Modis GmbH, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29