Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antisipate: GNU Free Call stellt…

Sieht bahnbrechend aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sieht bahnbrechend aus

    Autor: Felix_Keyway 16.09.13 - 17:11

    Ich bin gleich von Skype umgestiegen, bei dieser wahnsinnig gut aussehenden Oberfläche *g* .

    Nein im Ernst, das bezeichnet sich als Skype-Alternative? Ist schon die zweite nach Tox, wo mir beim Denken an den Normalnutzer übel wird: "Eigenes Repostoiry ", "selber kompilieren".

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: lube 16.09.13 - 17:25

    Felix_Keyway schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin gleich von Skype umgestiegen, bei dieser wahnsinnig gut aussehenden
    > Oberfläche *g* .
    >
    > Nein im Ernst, das bezeichnet sich als Skype-Alternative? Ist schon die
    > zweite nach Tox, wo mir beim Denken an den Normalnutzer übel wird: "Eigenes
    > Repostoiry ", "selber kompilieren".

    "erste Arbeiten am grafischen Client vor"
    "Antisipate könnte zusammen mit einer aktuellen Version des SIP-Servers Sip Witch bereits im Winter 2013 in einer ersten, voll funktionsfähigen Version bereitstehen."

    Lesen bildet.
    Da steht ganz klar das die Software noch nicht fertig ist.
    Die Screenshots des UIs wurden direkt von der IDE im Editier-Modus gemacht.

    Und das Interface von Skype ist schrecklich.

  3. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: smeexs 16.09.13 - 21:14

    unter linux/ubuntu schaut skype eigentlich ganz nett aus
    screenshot http://bit.ly/169hklP

    unter windows allerdings find ich skype super nervig mit den bunten balken die dauernd wieder kommen und für irgend etwas werben/erklären was mich echt null interessiert.

    unter windows hat mir skype auch zu viel datenverkehr verbraten , teilweise hat skype die komplette bandbreite beansprucht (ca 13MB/s down 1,2MB/s up) bei unzähligen verbidnungen zu diversen ip´s (ca 200)

    wenn man nämlich eine gute internet verbindung hat wird man ungefragt zum super node , sprich femde sprach und video-chats werden über den eigenen rechner geleitet.

  4. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: tundracomp 16.09.13 - 21:26

    Skype für Linux ist halt noch immer Version 2, mit Version 3 oder 4 gab es mal einen Design-Wechsel (=Verschlimmbesserung).

    “We all know, once you connect something to the Internet — magic happens.”

  5. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: tibrob 17.09.13 - 14:45

    Siehen aus wie von Nerds für Nerds im Win95 Classic Look.
    Ne, danke, aber trotz GNU-Name könnte man etwas in den Designtopf greifen - so schwer ist das ja nicht wirklich.

  6. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: smeexs 18.09.13 - 00:19

    das wird man sicher modifizieren können , vorerst sind auch andere dinge wichtig als eine hochglanz gui.

    mir ist wichtiger dass das programm klein ist und bleibt , dass es wenig vom system beansprucht und auf möglichst vielen rechnern problemlos läuft.

    bunte bildchen hingegen haben bei mir keinen so großen stellenwert auch wenn mein linux desktop durch aus modern wirkt

  7. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: wmayer 18.09.13 - 10:23

    Klingt fast wie Werbung für Windows Phone :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Seefelder GmbH, Nürtingen
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 1,19€
  3. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00