1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Appstream: Linux-Software…

Es war einmal....

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es war einmal....

    Autor: Strassenflirt 27.01.11 - 23:09

    Ich erinnere mich noch an die graue Vorzeit, als Linux gerade aufkam. Damals brachten die Entwickler das Argument: "Unter Linux ist alles kompatibel, im Gegensatz zu DOS/Windows, wo die Programme in Abhängigkeit von dem Betriebssystem jedesmal neu programmiert oder zumindest kompiliert werden müssen." Da haben sie sich wohl ins Knie geschossen mit den ganzen Distris. :-)

  2. Re: Es war einmal....

    Autor: 486dx4-160 27.01.11 - 23:59

    Solange die Prozessorarchitektur gleich ist kannst du auch ohne Probleme ein RedHat-Prgrammaket unter Debian installieren. Oder eins von Mandriva unter SLES. Damit u.a. das funktioniert gibt's die LSB, die "Linux Standard Base". Ausnahmen davon sind sehr systemnahe Programme (z.B. udev oder xorg).

    Das Problem dabei ist dass das Programmpaket nicht wie gewohnt automatisch aktualisiert wird. Und das soll eben über diesen "Appstore" passieren.

    Und solltest du deine eigenen Programme schreiben (soll ja vorkommen) hilft dir LSB dabei, dass es auch in jeder Linux-Distribution kompiliert werden kann.

  3. Re: Es war einmal....

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.11 - 08:18

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange die Prozessorarchitektur gleich ist kannst du auch ohne Probleme
    > ein RedHat-Prgrammaket unter Debian installieren. Oder eins von Mandriva
    > unter SLES. Damit u.a. das funktioniert gibt's die LSB, die "Linux Standard
    > Base". Ausnahmen davon sind sehr systemnahe Programme (z.B. udev oder
    > xorg).
    >

    Richtig aber trotzdem nur so gut wie die Entwickler ihrer Hausaufgaben geamcht haben. Das ist unter Windows auch nicht anders. Einzig Mac OSX kommt hierbei etwas besser weg.

    >
    > Das Problem dabei ist dass das Programmpaket nicht wie gewohnt automatisch
    > aktualisiert wird. Und das soll eben über diesen "Appstore" passieren.
    >

    Unter Ubuntu gibt es dies schon, insofern Ubuntu das jeweilige Projekt/die Software unterstützen tut.

    >
    > Und solltest du deine eigenen Programme schreiben (soll ja vorkommen) hilft
    > dir LSB dabei, dass es auch in jeder Linux-Distribution kompiliert werden
    > kann.
    >

    Etwas in der Art gibt es überall. Unter MS genauso wie unter Linux oder OSX usw...

  4. Re: Es war einmal....

    Autor: Cookie 28.01.11 - 09:23

    Das schöne ist, das jedes der drei genannten OS weder besser noch schlecht ist als das andere nur die Anwender die es Anspricht sind andere...

    Lustig wird es wenn Du ein paar Menschen fragst wie sie sich einen typischen Linux/Windows/OSx User vorstellen, du bekommst immer die gleiche Antwort...

    Übrigens aktualisieren gibt es auch unter Debian und SusE nicht nur Ubuntu ;-)

    Die Idee des Appstores finde ich jedenfalls ziemlich gut, das macht Linux noch Userfreundlicher und genau das braucht Linux.

    Ach und eh ich jetzt gesteinigt werde, ja Linux ist schon einfach aber leider hat es trotzdem noch so seine Macken

  5. Re: Es war einmal....

    Autor: Rapmaster 3000 28.01.11 - 10:19

    Cookie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustig wird es wenn Du ein paar Menschen fragst wie sie sich einen
    > typischen Linux/Windows/OSx User vorstellen, du bekommst immer die gleiche
    > Antwort...


    Wie sieht denn "der typische Windows"-Nutzer aus? Bei ner Verbreitung von 90% wirds doch schwer, da DEN Typen schlechthin zu definieren.

  6. Re: Es war einmal....

    Autor: *ubuntuuser 28.01.11 - 10:30

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange die Prozessorarchitektur gleich ist kannst du auch ohne Probleme
    > ein RedHat-Prgrammaket unter Debian installieren. Oder eins von Mandriva
    > unter SLES. Damit u.a. das funktioniert gibt's die LSB, die "Linux Standard
    > Base". Ausnahmen davon sind sehr systemnahe Programme (z.B. udev oder
    > xorg).

    Ganz so einfach ist das leider auch nicht da Pakete meisten wieder von anderen Paketen abhängig sind, und wenn nun deine Distribution diese von der externen Anwendung benötigten pakete nicht zur verfügung stellt musst du diese auch selbst suchen und Installieren. Das ist erstens ne menge Aufwand und zweitens kannst du da ganz schnell mal in einen Versionskonflikt reinkommen.

  7. Re: Es war einmal....

    Autor: Der braune Lurch 28.01.11 - 11:17

    > Wie sieht denn "der typische Windows"-Nutzer aus?

    Natürlich voller Ideen und total in der Cloud.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  8. Re: Es war einmal....

    Autor: zilti 28.01.11 - 12:50

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem dabei ist dass das Programmpaket nicht wie gewohnt
    > automatisch
    > > aktualisiert wird. Und das soll eben über diesen "Appstore" passieren.
    > >
    >
    > Unter Ubuntu gibt es dies schon, insofern Ubuntu das jeweilige Projekt/die
    > Software unterstützen tut.
    >
    Junge, Junge, sowas gibt's in jeder Distribution...

  9. Re: Es war einmal....

    Autor: nils0 28.01.11 - 13:01

    Schon, nur keine Distribution zeigt so offensichtlich, dass es mit PPA-Quellen moeglich ist, seine Programme ausserhalb der distributionseigenen Update-Schiene, aktuell zu halten. Klar kannst du ueberall weitere Zeilen in deine sources.list einfuegen, doch werden im Software-Center andere Quellen extra hervorgehoben und es laessen sich leicht neue PPAs hinzufuegen

  10. Re: Es war einmal....

    Autor: zilti 28.01.11 - 13:04

    Das ist in den meisten Distributionen im Repo-Manager genauso einfach. Insbesondere bei OpenSuSE z.B. sind externe Quellen wichtig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für Ruby on Rails & C# .NET Core (m/w/d)
    KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. IT-Prozessmanager (m/w/d)
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  3. Referent/in (w, m, d) Referat 101 - Digitale Koordinierungsstelle Versorgungsverwaltung stv. ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart-Vaihingen
  4. Softwareentwickler Embedded Linux (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Forza Horizon 4 für 19,99€, Hellblade: Senua's Sacrifice für 9,99€)
  2. 3,49€
  3. (u. a. Assassin's Creed Valhalla für 27,99€, Dragonball Z Kakarot für 16,99€, This War of...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Halo Infinite angespielt: Der grüne Typ ist wieder da
Halo Infinite angespielt
"Der grüne Typ ist wieder da"

Lustig kreischende Aliens, eine offene Welt und vertraute Waffen: Golem.de hat als Master Chief die Kampagne von Halo Infinite angespielt.

  1. Microsoft Kampagne von Halo Infinite vorgestellt
  2. Steam Microsoft verrät Systemanforderungen für Halo Infinite
  3. Microsoft Halo Infinite erscheint im Dezember 2021

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1