Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Appstream: Linux-Software…

Es war einmal....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es war einmal....

    Autor: Strassenflirt 27.01.11 - 23:09

    Ich erinnere mich noch an die graue Vorzeit, als Linux gerade aufkam. Damals brachten die Entwickler das Argument: "Unter Linux ist alles kompatibel, im Gegensatz zu DOS/Windows, wo die Programme in Abhängigkeit von dem Betriebssystem jedesmal neu programmiert oder zumindest kompiliert werden müssen." Da haben sie sich wohl ins Knie geschossen mit den ganzen Distris. :-)

  2. Re: Es war einmal....

    Autor: 486dx4-160 27.01.11 - 23:59

    Solange die Prozessorarchitektur gleich ist kannst du auch ohne Probleme ein RedHat-Prgrammaket unter Debian installieren. Oder eins von Mandriva unter SLES. Damit u.a. das funktioniert gibt's die LSB, die "Linux Standard Base". Ausnahmen davon sind sehr systemnahe Programme (z.B. udev oder xorg).

    Das Problem dabei ist dass das Programmpaket nicht wie gewohnt automatisch aktualisiert wird. Und das soll eben über diesen "Appstore" passieren.

    Und solltest du deine eigenen Programme schreiben (soll ja vorkommen) hilft dir LSB dabei, dass es auch in jeder Linux-Distribution kompiliert werden kann.

  3. Re: Es war einmal....

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.11 - 08:18

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange die Prozessorarchitektur gleich ist kannst du auch ohne Probleme
    > ein RedHat-Prgrammaket unter Debian installieren. Oder eins von Mandriva
    > unter SLES. Damit u.a. das funktioniert gibt's die LSB, die "Linux Standard
    > Base". Ausnahmen davon sind sehr systemnahe Programme (z.B. udev oder
    > xorg).
    >

    Richtig aber trotzdem nur so gut wie die Entwickler ihrer Hausaufgaben geamcht haben. Das ist unter Windows auch nicht anders. Einzig Mac OSX kommt hierbei etwas besser weg.

    >
    > Das Problem dabei ist dass das Programmpaket nicht wie gewohnt automatisch
    > aktualisiert wird. Und das soll eben über diesen "Appstore" passieren.
    >

    Unter Ubuntu gibt es dies schon, insofern Ubuntu das jeweilige Projekt/die Software unterstützen tut.

    >
    > Und solltest du deine eigenen Programme schreiben (soll ja vorkommen) hilft
    > dir LSB dabei, dass es auch in jeder Linux-Distribution kompiliert werden
    > kann.
    >

    Etwas in der Art gibt es überall. Unter MS genauso wie unter Linux oder OSX usw...

  4. Re: Es war einmal....

    Autor: Cookie 28.01.11 - 09:23

    Das schöne ist, das jedes der drei genannten OS weder besser noch schlecht ist als das andere nur die Anwender die es Anspricht sind andere...

    Lustig wird es wenn Du ein paar Menschen fragst wie sie sich einen typischen Linux/Windows/OSx User vorstellen, du bekommst immer die gleiche Antwort...

    Übrigens aktualisieren gibt es auch unter Debian und SusE nicht nur Ubuntu ;-)

    Die Idee des Appstores finde ich jedenfalls ziemlich gut, das macht Linux noch Userfreundlicher und genau das braucht Linux.

    Ach und eh ich jetzt gesteinigt werde, ja Linux ist schon einfach aber leider hat es trotzdem noch so seine Macken

  5. Re: Es war einmal....

    Autor: Rapmaster 3000 28.01.11 - 10:19

    Cookie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustig wird es wenn Du ein paar Menschen fragst wie sie sich einen
    > typischen Linux/Windows/OSx User vorstellen, du bekommst immer die gleiche
    > Antwort...


    Wie sieht denn "der typische Windows"-Nutzer aus? Bei ner Verbreitung von 90% wirds doch schwer, da DEN Typen schlechthin zu definieren.

  6. Re: Es war einmal....

    Autor: *ubuntuuser 28.01.11 - 10:30

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange die Prozessorarchitektur gleich ist kannst du auch ohne Probleme
    > ein RedHat-Prgrammaket unter Debian installieren. Oder eins von Mandriva
    > unter SLES. Damit u.a. das funktioniert gibt's die LSB, die "Linux Standard
    > Base". Ausnahmen davon sind sehr systemnahe Programme (z.B. udev oder
    > xorg).

    Ganz so einfach ist das leider auch nicht da Pakete meisten wieder von anderen Paketen abhängig sind, und wenn nun deine Distribution diese von der externen Anwendung benötigten pakete nicht zur verfügung stellt musst du diese auch selbst suchen und Installieren. Das ist erstens ne menge Aufwand und zweitens kannst du da ganz schnell mal in einen Versionskonflikt reinkommen.

  7. Re: Es war einmal....

    Autor: Der braune Lurch 28.01.11 - 11:17

    > Wie sieht denn "der typische Windows"-Nutzer aus?

    Natürlich voller Ideen und total in der Cloud.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  8. Re: Es war einmal....

    Autor: zilti 28.01.11 - 12:50

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem dabei ist dass das Programmpaket nicht wie gewohnt
    > automatisch
    > > aktualisiert wird. Und das soll eben über diesen "Appstore" passieren.
    > >
    >
    > Unter Ubuntu gibt es dies schon, insofern Ubuntu das jeweilige Projekt/die
    > Software unterstützen tut.
    >
    Junge, Junge, sowas gibt's in jeder Distribution...

  9. Re: Es war einmal....

    Autor: nils0 28.01.11 - 13:01

    Schon, nur keine Distribution zeigt so offensichtlich, dass es mit PPA-Quellen moeglich ist, seine Programme ausserhalb der distributionseigenen Update-Schiene, aktuell zu halten. Klar kannst du ueberall weitere Zeilen in deine sources.list einfuegen, doch werden im Software-Center andere Quellen extra hervorgehoben und es laessen sich leicht neue PPAs hinzufuegen

  10. Re: Es war einmal....

    Autor: zilti 28.01.11 - 13:04

    Das ist in den meisten Distributionen im Repo-Manager genauso einfach. Insbesondere bei OpenSuSE z.B. sind externe Quellen wichtig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  4. FUCHS PETROLUB SE, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,49€
  2. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Pocket Camp Animal Crossing baut auf Smartphones
  2. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

  1. Verbraucherzentrale: Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung
    Verbraucherzentrale
    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

    Die Verbraucherzentrale hat untersuchen lassen, was die Aufhebung der Regulierung für den Glasfaserausbau bringt. Ergebnis: Höhere Preise wegen fehlendem Wettbewerb für FTTH/B.

  2. WW2: Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar
    WW2
    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

    Eine kleine britische Firma will Profispieler für Call of Duty WW2 vermitteln - etwa, um Extras freizuschalten. Damit können Poser nun dank der offiziell von Activision freigeschalteten Mikrotransaktionen richtig viel Geld ins Aufhübschen ihrer Statistiken stecken.

  3. Firefox Nightly Build 58: Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
    Firefox Nightly Build 58
    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

    Im Nightly Build 58 testet Mozilla einige neue Funktionen: So sollen Nutzer bald personalisierte Artikelvorschläge von Pocket bekommen. Außerdem werden Nutzer womöglich bald vor Webseiten gewarnt, die im großen Stil Nutzerdaten verloren haben.


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56