Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test…

Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: derdiedas 10.05.16 - 16:53

    wäre das Tablett wie das Surface oder iPad in der 600Euro+ Region hätte man dem Teil schon mal eine Hardware druntersetzen können die definitiv hackelt.

    Microsoft macht es bei seinen aktuellen Surface goldrichtig - Klotzen statt kleckern. Dafür ist man auch erst bei rund 1300Euro dabei (i5).

    Und wenn die hardware stimmt ist es auch leichter die Softwareseitigen bugs schnell zu beheben (Die Hardware kann ja keine Ursache mehr sein).

    Der Grundfehler ist hier der Hardwarehersteller der lowcost Hardware mit einem noch nicht ausgiebig und optimiertem mobilem OS zusammendengelt.

    Für 240Euro bekomme ich zwar bereits ein gut funktionierendes Androidtablett. Aber wenn ich mich an die ersten Androidphones erinnere - des war auch gruselig.

    Gruß ddd

  2. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: Hatt 10.05.16 - 16:59

    Schon, aber man muss das Tablet mit der 2016er-Konkurrenz vergleichen. Und Ubuntu für Tablets und Phones gibt's auch nicht gerade erst seit gestern.

  3. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: ve2000 10.05.16 - 17:07

    Für den Preis gibts ordentliche Win10 Tablets/2in1.
    Die funktionieren dann auch und dank x86 wirds auch keine Update-Probleme geben.
    Wir alle wissen doch was Mediatek, hinsichtlich fehlender Sourcen und Updates bedeutet, oder?

  4. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: lear 10.05.16 - 17:26

    Der Fehler ist, daß Qt"Quick" trotz OpenGL und Scenegraph scheißlangsam ist und Canonical es überdies für eine überaus gloreiche Idee hielt, möglichst wenig c++ und dafür Unity komplett in QML/ECMA zu ... äähhh... "frickeln" (was anderes fällt mir zu diesem traurigen Klon des selten dämlichen JavaFX Script Versuchs nicht ein - programmieren kann man das jedenfalls nicht nennen)

    Hinzu kommt der libhybris Schwachsinn. "Hybris" halt ...
    Bionic und die ganzen anderen libc's existieren nicht ohne Grund: glibc ist *unglaublich* fett.
    Auf dem Desktop macht das nichts und dafür vieles einfacher/komfortabler, aber auch schwacher HW ist das alles overhead. Bionic auf glibc-Kapazität aufzublähen ist dämlich, Qt müßte stattdessen auf Bionic runter, wenn das je was werden soll.

    Die Hardware ist durchaus potent (vergleicht man sie zB. mit dem ersten iPhone oder iPad) aber der Softwarestack ist überhaupt nicht darauf ausgelegt.

    Freies quatsch, ähhh, touch-OS schön und gut, aber wenn man für einen embedded-chip entwickeln will, dann muß man sich dem auch anpassen. Zentrales Problem hier ist, daß es weder sowas wie x86 noch BIOS gibt - die mobilen chips sind alle irgendwelche customgewächse mit proprietären Treibern für unspezifizierte Hardware, wo man glücklich sein kann, wenn der Hersteller nach einem Jahr selbst noch weiß, was er verbaut hat (daher auch die desolate Updatesituation unter Android - es gibt kein "Android"! Es gibt dutzendende "Androidbasierte Betriebssysteme")

    Ohne potenten HW-Partner (Intel? Samsung? Am besten ein Konsortium) der weit weg von Google will wird das *niemals* ernsthaft was werden außer heißer Luft.
    Das irgendeine Chinaklitsche HW liefert über die sie selbst nicht verfügt, löst jedenfalls ganz offensichtlich nicht das Android+Shim Problem.

    /rant

  5. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: zilti 10.05.16 - 17:50

    Qt/QML ist definitiv nicht das Problem. Auf dem Jolla funktioniert es ja. Canonical hat's einfach mal wieder versaut, aber überraschen tut mich das nicht im Geringsten.

  6. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: lear 10.05.16 - 18:31

    jein.
    qtquick krankt an der interaktion mit dem displayserver (katastrophal unter x11, zum. theoretisch besser mit wayland), der statemachine, die der widerspruchsfähigen deklaration von qml nicht gewachsen ist (neben ein paar anderen bugs mit der speicherverwaltung) und dem jit-compiler, der massive zb. property-auflösungen nicht wegoptimieren kann.

    richtiger wäre also, daß qtquick performant sein *kann*, aber dann muß man sehr genau wissen, was man tut und das deckt sich nicht mit der scheinbaren(?) zielgruppe einer deklarativen sprache. zudem ist der ablauf ach schwieriger zu verfolgen (deklaration -> runtime)

    => das typische qml gefrickel ist scheißlangsam.

    javafx script ist deswegen abgesoffen und ich sehe die probleme bei qml eher verstärkt als gelöst.

  7. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: jjfx 10.05.16 - 19:12

    Also es gibt Android-Tablets um 70 Euro die dann wohl besser gehen.

  8. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: stiGGG 10.05.16 - 19:42

    Du hast 100% recht, aber würdest du > 1000¤ für ein Ubuntu Tablet Experiment auf den Tisch legen?

  9. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: zilti 10.05.16 - 19:56

    Ich würde Geld bekommen wollen dafür, dass ich ein Produkt dieser Firma nutzen muss.

  10. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: igor37 10.05.16 - 20:24

    Man kann auch einfach Ubuntu auf ein Surface Pro installieren. Hab ich mal gemacht, läuft. Habe ich dann aber durch openSuse mit Gnome 3 gesetzt, war nach einigen getesteten Distros die beste Wahl für das Gerät.
    Nur beim Touch-Support sollte man sich noch keine allzu großen Dinge erwarten von Linux. Windows ist da der Konkurrenz immer noch weit voraus.

  11. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: Spiritogre 10.05.16 - 20:29

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann auch einfach Ubuntu auf ein Surface Pro installieren. Hab ich mal
    > gemacht, läuft. Habe ich dann aber durch openSuse mit Gnome 3 gesetzt, war
    > nach einigen getesteten Distros die beste Wahl für das Gerät.
    > Nur beim Touch-Support sollte man sich noch keine allzu großen Dinge
    > erwarten von Linux. Windows ist da der Konkurrenz immer noch weit voraus.

    Ich sehe so etwas als Spielerei um es mal auszuprobieren. Gerade bei so teurer und spezieller Hardware will ich auch alle Funktionen richtig und perfekt funktionierend nutzen können. Da bleibt man dann letztlich besser bei dem OS, für das die Hardware gemacht wurde (oder andersrum).

  12. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 11.05.16 - 02:31

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jein.

    Nix Jein.
    Jolla nutzt QML und libhybris auf viel langsamerer Hardware in flüssiger.
    Keine Ahnung, was Canonical im Einzelnen an Mir verkackt hat, aber die pauschale Behauptung, dass es an QML und libhybris liegt, ist einfach mal Unsinn.

  13. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: lear 11.05.16 - 07:22

    Es liegt daran, daß QML Scheiße provoziert (schau Dir mal den Plasma Müll an. Besser: starte plasmashell und sieh die ganzen *abgefangenen* statischen Rekursionen. Jede bedeutet, daß der "Entwickler" entweder nicht logisch denken kann oder will oder QML nicht versteht oder die Übersicht verloren hat. Und die statemachine kann wirklich nur ein paar sehr idiotische Widersprüche in der Deklaration abfangen und - den Bugreports zufolge eher nicht völlig deterministisch - auflösen. Das führt dann zu den ganzen "plasmashell braucht 100% CPU" bugs) und natürlich auch daran, daß man von Canonical da auch nicht zu viel erwarten sollte.

    QML ist wie seinerzeit JavaFX Script schlicht kaum beherrschbar, versteckt Runtimekosten hinter Deklarationen und das führt zu überwiegend schlechtem "Code" der wegen der harten Trennung von Deklaration und Implementierung praktisch nicht wegoptimiert werden kann.
    Sailfish Silica (die Jolla UI Komponente) ist übrigens closed source - vermutlich aus gutem Grund.


    Aus den Zielen:
    [quote]
    Small size: Bionic was much smaller than the GNU C Library; more importantly its memory requirements were (and remain) much lower.
    Speed: Bionic was designed for CPUs at relatively low clock frequencies.
    [/quote]

    Abschließend wollen wir doch mal festhalten, daß die Anzahl der Personen, die mal ein Jolla in der Hand gehalten haben doch verschwindend gering ist und daß Vergleiche zwischen "ungenannter MediaTek" und "ungenannter Snapdragon" mehr als wackelig sind.
    Kann natürlich durchaus sein, daß als Hauptproblem QtQuick oder Mer oder beides zusammen zu schlampig mit der GPU umgehen und der Mali dem nicht gewachsen ist. Ändert aber nichts an den generellen Problemen des Stacks.

  14. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: _Pluto1010_ 11.05.16 - 07:52

    Ich mag mal sagen, dass ich, je länger ich von solchen Problemen/Kinderkram lese/höre, umso weniger halte ich von dem ganzen "freien" opensource Gefummel. Ich empfinde Ubuntu (und auch manche andere Distros) auf dem Desktop schon als Zumutung. Ob die Entwickler sich im Klaren darüber sind das sie unglaublich viel Lebenszeit anderer unschuldiger Menschen durch Nachlässigkeit oder eventuell Inkompetenz vernichten? Vielleicht stimmen auch die Grundvorraussetzungen für diese Dinge einfach nicht.

    Ich erlebe bei OpenSource oder freier Software gefühlt viel mehr Probleme und nervige Unvollkommenheiten als bei manchen properitären Softwareprodukten. Ich bin selbst schon kein Fan von Android weil da jeder dran rumbasteln kann und viele es auch tun. Da gibt es so viel Murks. Einfach unglaublich...

    Wieso muss man sowas jetzt auf nem Tablet versuchen? Der Hersteller des Tablets macht mit so einem Produkt doch massiv Verluste weil es sich ja dann nicht verkauft.

    Ich kann sowas einfach nicht nachvollziehen. Alles ganz schrecklich. Maschinen sind für uns Menschen da. Ich mag meine Lebenszeit aber nicht darauf verwenden ungetestete und undurchdachten Mumpitz zu erleben/testen.

    Wie kommt ein Unternehmen auf die wenig lukrative Idee so einen Sch**ß herzustellen?

    Ich bin im Übrigen nicht gegen OpenSource. Das ist ne gute Sache. Aber ich hab ein persönliches Problem mit "schlechtem" Source.

  15. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: unbuntu 11.05.16 - 10:01

    Wenn ein Gerät angeboten wird, dann erwarte ich zumindest, dass es ordentlich funktioniert und nicht vor sich hinruckelt wie ein PC von 2001.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  16. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: css_profit 11.05.16 - 10:40

    Also ich kenne so einige Android-Tablets in diesem Preis-Bereich. Klar die neuste Super-Duper-HD-Auflösung haben die nicht. Aber es läuft alles ruckelfrei. Sogar mittelanspruchsvolle Spiele lassen sich damit gut zocken. Das sieht bei diesem Gerät ganz anders aus...

  17. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: mick_3 11.05.16 - 11:35

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sailfish Silica (die Jolla UI Komponente) ist übrigens closed source -
    > vermutlich aus gutem Grund.

    Die wollen einfach nur SFOS und ihr UI lizensieren. Closed Source ist ein Mittel, das ihnen dabei hilft, um von ihren indischen, chinesischen bzw. sonstigen Smartphone-Partnern einen kleinen Lizenz-Obulus einzusammeln. Ausserdem möchten die Investoren gern etwas "in der Hand haben", seien es Lizenzen, Patente, Trademarks etc. Ansonsten braucht es nur einen fähigen Entwickler, um Sailfish OS auf das Gerät zu portieren.


    > Aus den Zielen:
    >
    > Small size: Bionic was much smaller than the GNU C Library; more
    > importantly its memory requirements were (and remain) much lower.
    > Speed: Bionic was designed for CPUs at relatively low clock frequencies.


    Das wichtigste Ziel (und WP als Quellenangabe) unterschlagen:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Bionic_%28software%29

    > BSD-licensed: Google wanted to isolate Android applications
    > from the effect of copyleft licenses to create a proprietary user-space
    > and application ecosystem

    Wenn es ihnen nur um Speicher und Performance gegangen wäre, hätten sie auch existierende Alternativen wie dietlibc, EGLIBC, klibc, Newlib oder uClibc benutzen können. Nur "leider" sind die meisten davon (L)GPL. Google ist mit Android erst ziemlich spät in den embedded ARM/Linux-Bereich eingestiegen.

    Ausserdem:

    > For the creation of Bionic, Google used GPLv2-licensed Linux kernel header files.
    > To get rid of the GPL, Google claimed that it cleaned the header files from any
    > copyright-able work, reducing them to non-copyrightable "facts".

    Google bzw. Android Inc. haben viel Aufwand getrieben, um die GPL möglichst zu vermeiden. Wenn es damals für ARM eine brauchbare BSD-Alternative zum Linux-Kernel gegeben hätte, wäre sicherlich auch diese benutzt worden.

  18. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: igor37 11.05.16 - 11:51

    css_profit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich kenne so einige Android-Tablets in diesem Preis-Bereich. Klar die
    > neuste Super-Duper-HD-Auflösung haben die nicht. Aber es läuft alles
    > ruckelfrei. Sogar mittelanspruchsvolle Spiele lassen sich damit gut zocken.
    > Das sieht bei diesem Gerät ganz anders aus...

    Also mein LG G Pad war vor ein paar Jahren kaum teurer und hat einen netten 1920x1200-Screen und läuft völlig ruckelfrei. Ich weiß ja nicht was du unter Super-Duper-HD verstehst.

  19. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: css_profit 11.05.16 - 12:18

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > css_profit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also ich kenne so einige Android-Tablets in diesem Preis-Bereich. Klar
    > die
    > > neuste Super-Duper-HD-Auflösung haben die nicht. Aber es läuft alles
    > > ruckelfrei. Sogar mittelanspruchsvolle Spiele lassen sich damit gut
    > zocken.
    > > Das sieht bei diesem Gerät ganz anders aus...
    >
    > Also mein LG G Pad war vor ein paar Jahren kaum teurer und hat einen netten
    > 1920x1200-Screen und läuft völlig ruckelfrei. Ich weiß ja nicht was du
    > unter Super-Duper-HD verstehst.

    Ultra-HD, 4K, Retina oder wie man das alles nennt... Egal wollte eigentlich nur sagen dass es zu diesem Preis sehr wohl sehr brauchbare Geräte gibt. Für 240 Euro kann man also sehr wohl einiges erwarten.

  20. Re: Sag mal ganz erhlich was erwartet Ihr für ein 240Euro Tablett (VK!)

    Autor: ve2000 11.05.16 - 12:26

    css_profit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich kenne so einige Android-Tablets in diesem Preis-Bereich.
    Hier aber gehts nicht um Spielzeug a'la Android/iOS, sondern um ein System, welches außerdem "Desktop tauglich" sein will, also in einer Liga mit Windows spielen möchte.

    Naja, in ein, zwei, drei Jahren vielleicht.
    Obwohl mit dem Mediatek Schrott, wohl eher im nächsten Leben...
    :-P

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. VSA GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (NUR 1 Stück pro Kunde!)
  2. 23,94€
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

  1. Google Daydream: Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets
    Google Daydream
    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

    Das Head-mounted Display Accelerator Program (HAP) bekommt Zuwachs: Qualcomm arbeitet mit Bosch, Omni Vision und Ximmerse zusammen. Die drei Partner entwickeln Sensoren sowie Controller für drahtlose VR-Systeme für Googles Daydream.

  2. Frontier Development: Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich
    Frontier Development
    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

    Geschafft! Elite Dangerous ist für die Playstation 4 erhältlich und somit auf allen anvisierten Plattformen spielbar - weitere sind zumindest derzeit nicht geplant. Besitzer der Pro-Konsolenversion können zwischen Leistung und Qualität bei der Grafik wählen.

  3. Petya-Ransomware: Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
    Petya-Ransomware
    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

    Die Reederei Maersk, der russische Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine: Sie alle sind einen Monat nach Wanna Cry Ziel eines neuen Angriffs mit Ransomware. Genutzt wird eine Variante von Petya, der Verbreitungsweg ist bislang unklar.


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20