1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AsiaBSDCon: Kunden drängen Intel zu…

FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: oxygenx_ 13.03.17 - 15:05

    ... weil die BSD Lizenz nicht so restriktiv wie die GPL ist. Der Netzwerkstack hat damit wenig zu tun.

  2. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Steffo 13.03.17 - 15:13

    In Rechenzentren dürfte es keine Rolle spielen, ob die Lizenz nun BSD oder GPL ist, da die Software sowieso nicht verteilt wird.

  3. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: nille02 13.03.17 - 15:17

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... weil die BSD Lizenz nicht so restriktiv wie die GPL ist. Der
    > Netzwerkstack hat damit wenig zu tun.

    Solange die Firmen den Kernel niemandem anderes geben, kann ihnen die Lizenz vollkommen gleichgültig sein.

    Die GPL geht es ja nur darum, wenn du etwas auf GPL Basis weiter gibst, musst du die Quellen noch drauf legen, inklusive deiner eigenen Änderungen.

  4. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Wallbreaker 13.03.17 - 15:22

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... weil die BSD Lizenz nicht so restriktiv wie die GPL ist. Der
    > Netzwerkstack hat damit wenig zu tun.

    Wie schon von den anderen erläutert wurde, hat das wenig damit zutun. Andererseits ist es dennoch überraschend, dass die BSDs keine höhere Verbreitung besitzen als Linux, zumal die BSD-Lizenz ohne Probleme auch unfreie Treiber und dergleichen erlaubt, was den Support ziemlich einfach machen dürfte.

  5. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: widdermann 13.03.17 - 15:26

    Der FreeBSD-Netzwerkstack ist dem von Linux weit überlegen. Versuch mal Multipath-TCP mit Linux zu machen (ohne Basteleien)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.17 15:27 durch widdermann.

  6. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: oxygenx_ 13.03.17 - 15:33

    widdermann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der FreeBSD-Netzwerkstack ist dem von Linux weit überlegen. Versuch mal
    > Multipath-TCP mit Linux zu machen (ohne Basteleien)

    Interessant das du gerade TCP als Beispiel nimmst. Während des Studiums (vor ~5 Jahren) hab ich selbst an TCP gearbeitet (unter anderem Diplomarbeit drüber geschrieben), zu dieser Zeit war der der TCP Stack von Linux in Bezug auf Umsetzung von RFC usw. FreeBSD um viele Jahre vorraus.

  7. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: oxygenx_ 13.03.17 - 15:34

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Rechenzentren dürfte es keine Rolle spielen, ob die Lizenz nun BSD oder
    > GPL ist, da die Software sowieso nicht verteilt wird.

    Netflix (als Beispiel) tut aber gerade dies in Form ihrer Open Connect Appliances.

  8. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: picaschaf 13.03.17 - 15:37

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oxygenx_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... weil die BSD Lizenz nicht so restriktiv wie die GPL ist. Der
    > > Netzwerkstack hat damit wenig zu tun.
    >
    > Wie schon von den anderen erläutert wurde, hat das wenig damit zutun.
    > Andererseits ist es dennoch überraschend, dass die BSDs keine höhere
    > Verbreitung besitzen als Linux, zumal die BSD-Lizenz ohne Probleme auch
    > unfreie Treiber und dergleichen erlaubt, was den Support ziemlich einfach
    > machen dürfte.

    Auf dem Desktop ist BSD bei weitem weiter verbreitet als Linux.

  9. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: nille02 13.03.17 - 15:39

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon von den anderen erläutert wurde, hat das wenig damit zutun.
    > Andererseits ist es dennoch überraschend, dass die BSDs keine höhere
    > Verbreitung besitzen als Linux, zumal die BSD-Lizenz ohne Probleme auch
    > unfreie Treiber und dergleichen erlaubt, was den Support ziemlich einfach
    > machen dürfte.

    Ich glaube, das liegt unter anderem an der durch die GPL erzwungenen Waffengleichheit.

  10. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: oxygenx_ 13.03.17 - 15:40

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oxygenx_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... weil die BSD Lizenz nicht so restriktiv wie die GPL ist. Der
    > > Netzwerkstack hat damit wenig zu tun.
    >
    > Solange die Firmen den Kernel niemandem anderes geben, kann ihnen die
    > Lizenz vollkommen gleichgültig sein.
    >
    > Die GPL geht es ja nur darum, wenn du etwas auf GPL Basis weiter gibst,
    > musst du die Quellen noch drauf legen, inklusive deiner eigenen Änderungen.

    Es geht mitnichten nur um den Kernel, sondern auch um die GNU Userland Tools, wie z.B. busybox. Durch die Verwendung von BSD vermeidet man hier GPL Klagen.

  11. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 13.03.17 - 15:42

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andererseits ist es dennoch überraschend, dass die BSDs keine höhere
    > Verbreitung besitzen als Linux, zumal die BSD-Lizenz ohne Probleme auch
    > unfreie Treiber und dergleichen erlaubt, was den Support ziemlich einfach
    > machen dürfte.

    Fehlender Marketing-Hype. Die BSD-Community hatte noch nie sonderlich großes Interesse daran, Werbung für die eigene Software und die dahinterstehende Ideologie ( = keine) zu machen. Umgekehrt lässt es sich dadurch auch nicht so gut für Werbung benutzen: "Wir benutzen Linux" wird von vielen Firmen als werbewirksames Statement angesehen, "Wir benutzen FreeBSD" funktioniert da einfach nicht. Mag vielleicht auch am eher akademischen Hintergrund von FreeBSD liegen.

    Andererseits weiß man auch gar nicht, wo *BSD überall mit drinsteckt, was einerseits natürlich mit der freizügigen Lizenz zu tun hat, andererseits wiederum mit dem fehlenden Hype. Man vergleiche zum Beispiel die (subjektive) Menge an Nachrichten zu "Linux auf der PS3" vs. "die PS4 läuft mit FreeBSD".

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  12. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 13.03.17 - 15:43

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem Desktop ist BSD bei weitem weiter verbreitet als Linux.

    Alternative Fakten?

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  13. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: oxygenx_ 13.03.17 - 15:49

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf dem Desktop ist BSD bei weitem weiter verbreitet als Linux.
    >
    > Alternative Fakten?

    Wenn man die PS4 und mit Fantasie Mac OS Installationen als BSD Desktop bezeichnet mag er sogar recht haben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.17 15:50 durch oxygenx_.

  14. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 13.03.17 - 15:50

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netflix (als Beispiel) tut aber gerade dies in Form ihrer Open Connect
    > Appliances.

    Und? Was genau beweist das jetzt? Dass alle Firmen, die FreeBSD an kritischen Stellen bevorzugen, das tun, weil Netflix das in einer Appliance benutzt, bei der sie auch GNU-Stuff benutzen hätten können, weil die Software von dem Ding eh offen ist und die Source eh mit verteilt wird? Was ist das für 1 Logik?

    Dabei stehen die Gründe sogar auf der Website von Netflix Open Connect:

    > FreeBSD was selected for its balance of stability and features, a strong development community and staff expertise. All code improvements, feature additions, and bug fixes are contributed directly back to the open source community via the FreeBSD committers on our team. We also strive to stay at the front of the FreeBSD development process, allowing us to have a tight feedback loop with other community and partner developers. The result has been a positive open source ecosystem that lowers our development costs and multiplies the effectiveness of our efforts.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  15. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 13.03.17 - 15:51

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man die PS4 und mit Fantasie Mac OS Installationen als BSD Desktop
    > bezeichnet mag er sogar recht haben.

    Uiuiuiuiui, dazu braucht man aber ne Menge Fantasie! xD

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  16. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: oxygenx_ 13.03.17 - 15:56

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oxygenx_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Netflix (als Beispiel) tut aber gerade dies in Form ihrer Open Connect
    > > Appliances.
    >
    > Und? Was genau beweist das jetzt? Dass alle Firmen, die FreeBSD an
    > kritischen Stellen bevorzugen, das tun, weil Netflix das in einer Appliance
    > benutzt, bei der sie auch GNU-Stuff benutzen hätten können, weil die
    > Software von dem Ding eh offen ist und die Source eh mit verteilt wird? Was
    > ist das für 1 Logik?

    Das beweist gar nichts, das war nur ein Beispiel dafür in welchem Fällen die GPL gelten würde, obwohl es sich um Software handelt "die für Rechenzentren" geschrieben wurden.

  17. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Moe479 13.03.17 - 15:56

    soetwas wie die umsetzung von RFCs ... sind doch für _dem eigenen kram im eigenem interesse_ uninteressant, oft ist das auch ausdrücklich nicht gewünscht von seiten des geldgebers, damit die produkte nur mit seinem know how (weiter) betrieben werden können ... die gpl setzt natürlich gerne auf einen offene und weitgehend standartdtisierten dokumentationsprozess, nur damit erschleicht man sich keine brötchen ohne immer weitere arbeit, das schafft und wahrt keine geschäftsgeheimnisse.

  18. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: nille02 13.03.17 - 16:01

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht mitnichten nur um den Kernel, sondern auch um die GNU Userland
    > Tools, wie z.B. busybox. Durch die Verwendung von BSD vermeidet man hier
    > GPL Klagen.

    Du musst aber nicht die GNU Tools benutzen. Und bei Busybox kommst du ja auch wieder auf das gleiche raus. Solange du es nicht weitergibst kannst du mit dem Source machen was du willst. Erst wenn du es weiter gibst musst du auch den Source weitergeben.

  19. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 13.03.17 - 16:02

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das beweist gar nichts, das war nur ein Beispiel dafür in welchem Fällen
    > die GPL gelten würde, obwohl es sich um Software handelt "die für
    > Rechenzentren" geschrieben wurden.

    Äh... nein? Die Open Appliance ist explizit für die Weitergabe bestimmt, nicht für den ausschließlich internen Einsatz.

    Und genau das ist der Punkt:

    Viele Firmen bevorzugen FreeBSD an kritischen Stellen, _obwohl_ sie, da es sich dabei nur um internen Einsatz handelt, auch ein OS mit einer weniger freizügigen Lizenz dort verwenden könnten. Um die ging es bei der Aussage.

    In _anderen_ Fällen wird FreeBSD wegen der Lizenz bevorzugt. Die waren damit aber nicht gemeint.

    Übrigens nett, dass du das Zitat von Netflix einfach ignoriert hast. Selektive Wahrnehmung galore. ;)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  20. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Trollversteher 13.03.17 - 16:04

    >Man vergleiche zum Beispiel die (subjektive) Menge an Nachrichten zu "Linux auf der PS3" vs. "die PS4 läuft mit FreeBSD".

    Jepp, oder "Android ist Linux" vs. "iOS ist BSD".

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  4. Vanderlande Industries GmbH, Mönchengladbach, Veghel (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

  1. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

  2. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
    Störerhaftung
    Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

    Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

  3. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    Leistungsschutzrecht
    Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

    Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.


  1. 12:01

  2. 11:40

  3. 11:25

  4. 11:12

  5. 10:58

  6. 10:45

  7. 10:31

  8. 10:29