1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AsiaBSDCon: Kunden drängen Intel zu…
  6. Thema

FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 13.03.17 - 18:41

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt
    > weil die BSD Lizenz nicht so restriktiv wie die GPL ist. Der
    > Netzwerkstack hat damit wenig zu tun.

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich gibt es auch Fälle wo Firmen FreeBSD aus anderen Gründen
    > einsetzen.

    Keine weiteren Fragen, euer Ehren. Das Kreuzverhört ist beendet. ;-P

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  2. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: basharan 13.03.17 - 18:55

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > basharan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso muss man in BSD den Google Chrome Browser von Linux nach BSD
    > porten,
    > > um sich Netflix überhaupt ansehen zu können? Versteht mich nicht falsch,
    > > BSD ist Toll und ZFS, Jails etc. sprechen wirklich für die Comunity.
    > Aber
    > > wie toll ist das den wenn sich eine Firma wie Netflix damit bürstet
    > Content
    > > zurück zu geben, wenn man deren Haupt Content (ist schon klar die geben
    > nur
    > > Code zurück) nicht mal anschauen kann? Scheint mir ein wenig paradox das
    > > ganze.
    >
    > Weil eine Netzwerk-Appliance kein Server ist und ein Server kein
    > Consumer-Device.
    >
    > Falls da Missverständnisse herrschen: Die FreeBSD -Community will _nicht_
    > das Betriebssystem für jedermann bieten. FreeBSD am Desktop einsetzen zu
    > können ist ein Nice-to-have, aber kein Primärziel. IMO ist diese
    > Konzentration auf die "Kernkompetenzen" auch das, was FreeBSD trotz der
    > vergleichsweise kleinen Community überhaupt konkurrenzfähig hält.

    Danke für die Erklärung. Ich ging bisher davon aus das Desktop sehr wohl auch ein Ziel von FreeBSD ist.
    Mein post war kein Gejammer. Ich finde es halt "unfair" wenn sich ein Profit orientiertes Unternehmen einiges aus einer stabilen Community nimmt und selber nicht bereit ist alles oder genau so viel zurück zu geben. Angesichts der Thematik Server, tun sie es wohl doch. Auch Apple könnte ruhig mehr zurückgeben. Eine Hand wäscht die andere.

  3. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 13.03.17 - 19:35

    basharan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Erklärung. Ich ging bisher davon aus das Desktop sehr wohl
    > auch ein Ziel von FreeBSD ist.

    Nein, das Projekt selbst rät sogar eher davon ab. Zitat: "Users migrating to FreeBSD from another UNIX®-like environment will find FreeBSD to be similar. Windows® and Mac OS® users may be interested in instead using PC-BSD, a FreeBSD-based desktop distribution. Non-UNIX® users should expect to invest some additional time learning the UNIX® way of doing things." ([www.freebsd.org])

    Wichtig zu erwähnen ist es vielleicht auch noch, dass das Ziel kommerzieller Betriebssysteme und großer Teile der Linux-Community - nämlich ein möglichst großer Marktanteil - NICHT zu den Zielen von FreeBSD gehört. Wozu auch? Es kommt eben aus dem akademischen Umfeld und wurde gestartet, um für den universitären Einsatz (ergo in Forschung und Lehre) eine freie Alternative zum kommerziellen BSD Unix zu haben.

    Die tatsächlichen Ziele von FreeBSD lassen sich sehr kompakt zusammenfassen. Es gibt nämlich nur eines. Zitat: "The goal of the FreeBSD Project is to provide a stable and fast general purpose operating system that may be used for any purpose without strings attached."

    > Mein post war kein Gejammer. Ich finde es halt "unfair" wenn sich ein
    > Profit orientiertes Unternehmen einiges aus einer stabilen Community nimmt
    > und selber nicht bereit ist alles oder genau so viel zurück zu geben.
    > Angesichts der Thematik Server, tun sie es wohl doch. Auch Apple könnte
    > ruhig mehr zurückgeben. Eine Hand wäscht die andere.

    Siehe oben. Möglichst viel zurück zu bekommen ist einfach nicht das Ziel, sondern würde dem sogar noch widersprechen.

    Darüber zu diskutieren, was die Firmen wegen freizügigen Lizenzen nicht zurückgeben, ist ein bisschen, wie wenn man darüber diskutiert, wie viel Gewinn der Musikindustrie wegen Raubkopien entgeht. Im Zweifelsfall gar keiner. ;)

    Ich möchte sogar so weit gehen und behaupten, dass freizügige Lizenzen dazu führen, dass Firmen MEHR beitragen als es anders der Fall wäre. Warum? Weil sie andernfalls schlichtweg _gar nichts_ beitragen würden, sondern etwas anderes verwenden würden. Beispiel LLVM.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  4. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: heidegger 13.03.17 - 22:52

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein, das Projekt selbst rät sogar eher davon ab.

    Nein tun sie nicht. Sie sagen nur aus das man sich mit dem System auseinander setzen soll/muss. Das man zuerst in das Handbuch blicken soll - das im übrigen hervorragend dokumentiert ist, etwas was es in anderen Systemen, inkl. Linux, de facto nicht gibt, jedenfalls nicht in diesen Umfang.

    Du hast übrigens den falschen Absatz gepostet, wichtigster Absatz aus deinen Link wäre der Zweite gewesen:

    "If an application is only available on one operating system, that operating system cannot just be replaced. Chances are, there is a very similar application on FreeBSD, however. As a solid office or Internet server or a reliable workstation, FreeBSD will almost certainly do everything you need. Many computer users across the world, including both novices and experienced UNIX® administrators, use FreeBSD as their only desktop operating system."

    Vor allem den ersten Satz darin sollten sich diverse selbst-ernannte Linux-"Profis" zu Herzen nehmen. ;-)

    PC-BSD, das mittlerweile übrigens TrueOS heißt, ist ein stinknormales FreeBSD das lediglich bereits für den Betrieb auf Desktop-PC vorkonfiguriert ist - man erspart sich also die manuelle Handarbeit.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.17 22:54 durch heidegger.

  5. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: slashwalker 13.03.17 - 22:57

    basharan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Apple könnte
    > ruhig mehr zurückgeben. Eine Hand wäscht die andere.
    https://www.macosforge.org/

  6. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: picaschaf 13.03.17 - 23:36

    > basharan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch Apple könnte
    > > ruhig mehr zurückgeben. Eine Hand wäscht die andere.

    Apple trägt sehr viel zur OSS Community bei. LLVM, WebKit, CUPS, ... *schnarch*

  7. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: bstea 14.03.17 - 06:31

    Mittlerweile?
    TrueOS entfernt sich immer weiter von FreeBSD.
    Das fängt bereits beim Booten an.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  8. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 14.03.17 - 11:22

    heidegger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein tun sie nicht. Sie sagen nur aus das man sich mit dem System
    > auseinander setzen soll/muss.

    Das entspricht für mich einem praktischen Abraten. Allerdings blicke ich auch über den Tellerrand des Bastlers. Nur eine Minderheit der potentiellen User ist bereit, sich mit ihrem OS auseinanderzusetzen, das Handbuch zu lesen usw. Für die ist FreeBSD definitiv nix und versucht es IMO auch nicht zu sein. Bastler hingegen kommen wahrscheinlich (je nach Hardware) relativ gut zurecht.
    Ist wie ein Hackintosh: Wenn der mal läuft, ist es ein fantastisches Ding, mit dem man alles machen kann. Bis da hin ist es aber ein relativ steiniger Weg, den ich niemandem anraten würde, der keine Lust auf Basteln hat, sonder einfach nur einen funktionierenden Rechner möchte.

    > Das man zuerst in das Handbuch blicken soll -
    > das im übrigen hervorragend dokumentiert ist, etwas was es in anderen
    > Systemen, inkl. Linux, de facto nicht gibt, jedenfalls nicht in diesen
    > Umfang.

    Das allerdings ist korrekt und ist auch einer der Gründe, warum ich mich persönlich seit über 15 Jahren an FreeBSD festhalte und trotz beruflichem Einsatz einfach nicht mit Linux warm werde (mit keiner Distribution - genau genommen noch nicht einmal mit dem Konzept der Distributionen ;)).

    > PC-BSD, das mittlerweile übrigens TrueOS heißt, ist ein stinknormales
    > FreeBSD das lediglich bereits für den Betrieb auf Desktop-PC
    > vorkonfiguriert ist - man erspart sich also die manuelle Handarbeit.

    Hmmm okay, da bin ich zugegeben nicht aktuell, wie gesagt missfällt mir das Konzept von Distributionen grundsätzlich. So wie du es beschreibst, klingt es aber gar nicht so falsch. Werd ich mir mal ansehen. :)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  9. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: Yeeeeeeeeha 14.03.17 - 11:24

    Maturion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zahl der guten BSD-Admins ist einfach sehr gering, das dürfte einer der
    > Gründe sein.

    Dafür ist auch die Zahl der schlechten Admins, die behaupten, gute zu sein, gefühlt geringer. ;)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: FreeBSD wird gerne von Firmen eingesetzt ...

    Autor: xmaniac 14.03.17 - 14:53

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > soetwas wie die umsetzung von RFCs ... sind doch für _dem eigenen kram im
    > eigenem interesse_ uninteressant, oft ist das auch ausdrücklich nicht
    > gewünscht von seiten des geldgebers, damit die produkte nur mit seinem know
    > how (weiter) betrieben werden können ... die gpl setzt natürlich gerne auf
    > einen offene und weitgehend standartdtisierten dokumentationsprozess, nur
    > damit erschleicht man sich keine brötchen ohne immer weitere arbeit, das
    > schafft und wahrt keine geschäftsgeheimnisse.

    Standardisiert: Keinde Dokumentation. Ansonsten zeig mal bitte eine aktuelle dokumentation zum Vorzeigeprojekt Linux-Kernel. Im detail hätte ich gerne den Netzwerk-Stack dokumentiert und wie man diesen als kernelmodul anzusprechen hat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Freiburg im Breisgau
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. (-15%) 25,49€
  4. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Elektroauto-Prämie: Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
    Elektroauto-Prämie
    Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus

    Die Bundesregierung hat den geplanten Umweltbonus für Elektroautos immer noch nicht bei der EU-Kommission notifizieren lassen. Doch es soll Fortschritte in dem Verfahren geben.

  2. Journey to the Savage Planet im Kurztest: Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen
    Journey to the Savage Planet im Kurztest
    Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen

    Zwischen Assassin's Creed und künftigen Großprojekten für Google Stadia war noch Zeit für etwas Kleineres: Das Entwicklerstudio Typhoon hat mit Journey to the Savage Planet ein gelungenes Actionspiel produziert, das vage an No Man's Sky erinnert - aber wesentlich kompakter daherkommt.

  3. Zulieferprobleme: Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
    Zulieferprobleme
    Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

    Der Autohersteller Audi kämpft mit der Produktion seiner Elektroautos im Werk Brüssel. Derzeit wird über Kurzarbeit beim Bau des E-Tron und E-Tron Sportback verhandelt.


  1. 15:15

  2. 15:00

  3. 14:11

  4. 13:43

  5. 12:31

  6. 12:00

  7. 11:56

  8. 11:42