1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aufnahme von Microsofts Treiber in…

"warnt vor" oder "droht mit" ? (kwt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "warnt vor" oder "droht mit" ? (kwt)

    Autor: Hacker Harry 04.09.09 - 11:45

    kwt

  2. Re: "warnt vor" oder "droht mit" ? (kwt)

    Autor: egalo 04.09.09 - 12:13

    macht das einen Unterschied?

  3. Re: "warnt vor" oder "droht mit" ? (kwt)

    Autor: asd 04.09.09 - 12:51

    Er weist einfach darauf hin, dass der Treiber entfernt wird, wenn er nicht den Qualitätsansprüchen genügt, nicht gewartet wird und die Entwickler nicht mal auf Anfragen antworten.

  4. Re: "warnt vor" oder "droht mit" ? (kwt)

    Autor: 0o9i8u7z 04.09.09 - 13:26

    Es soll NICHT der Eindruck entstehen, dass jeder, der seinen Code zu Linux beisteuert, ihn auch selbst warten muss. Das wäre völlig kontraproduktiv - der Vorteil bei der Integration von Code im Linuxkernel ist ja gerade, dass man sich um dessen Anpassungen an neuere Kernel nichtmehr direkt kümmern oder Hand anlegen muss. Wenn dem so wäre, hätte Linux es wohl nie geschafft, mehr als ein Terminalemulator eines finnischen Studenten zu werden...

    Aber: Für Gewöhnlich sollten Entwickler dann doch erreichbar sein, wenn kleinere Anfragen anstehen. Mal davon abgesehen dass das ein Zeichen guten Willens ist, sind auch Linuxprogrammierer keine Götter oder verstehen jeden Code gleich auf Anhieb. Verglichen mit dem Aufwand des Programmierens ist das Bereitstellen von Support ein Witz: Es reicht normalerweise, einen einzigen Mitarbeiter der nicht soviel zu tun hat, zusätzlich als Ansprechpartner zu nennen und ihn z.B. für telefonische und elektronische Rückfragen zur Verfügung zu stellen.

    Man darf aber auch nicht vergessen: Microsoft hat ihren Code ja nicht freiwillig herausgegeben, sondern deswegen, weil eine Verletzung der GPL vorlag (Golem hatte darüber berichtet). Ob die jemals ein Interesse hatten, den Code offenzulegen, darf bezweifelt werden. Da ist es nur verständlich, dass die erst recht keinen Bock haben, der Konkurrenz noch weiter zu helfen...

  5. GPL ist das Problem

    Autor: Reinmuther 04.09.09 - 13:42

    0o9i8u7z schrieb:

    > Man darf aber auch nicht vergessen: Microsoft hat ihren Code ja nicht
    > freiwillig herausgegeben, sondern deswegen, weil eine Verletzung der GPL
    > vorlag (Golem hatte darüber berichtet). Ob die jemals ein Interesse hatten,
    > den Code offenzulegen, darf bezweifelt werden. Da ist es nur verständlich,
    > dass die erst recht keinen Bock haben, der Konkurrenz noch weiter zu
    > helfen...

    Sehe ich genauso. Und ich würde es auch verstehen, wenn man bei Microsoft mit der GPL-gemäßen Veröffentlichung die Sache nun ruhen lässt. Ein paar Leute bei Microsoft haben leider übersehen, dass die GPL große Verpflichtungen enthält, auf die ich als Softwareentwickler auch nicht eingehen würde, wenn ich meinen Quellcode nicht freigeben wollte (wohl aber mein Binary, was ja bei Linux auch kein Problem ist, siehe NVidia).

  6. Re: GPL ist das Problem

    Autor: THA MS USA 04.09.09 - 14:06

    Ich denk die mit dem MS Treiber in Linux war ne Idee der Marketing Abteilung... (wie fast alles bei MS :))

  7. Re: GPL ist das Problem

    Autor: Snake Plissken 04.09.09 - 14:47

    Und da heissts immer "Linux ist Opensource und jeder darf mitmachen"...

  8. Re: GPL ist das Problem

    Autor: Reinmuther 04.09.09 - 14:52

    Snake Plissken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da heissts immer "Linux ist Opensource und jeder darf mitmachen"...

    Man darf schon. Die Frage ist nur, ob man es dann auch macht.

  9. Re: "warnt vor" oder "droht mit" ? (kwt)

    Autor: das ist typisch für MS 04.09.09 - 15:17

    Erst beim Kernel 2.8 gibts wieder arbeit daran.

    Wie immer. NT-Kernel entwickeln rausbringen und nächster kernel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. MACH AG, Lübeck, Berlin
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  4. Basler AG, Ahrensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabattcode "PKAUFEN"
  2. (u. a. Battlefield- & Star-Wars-Spiele von EA günstiger (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7...
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  2. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version
  3. Unweihnachtliche Filmtipps Zombie-Apokalypse statt Kevin allein zu Haus

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen