1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ausprobiert: KDE SC 4.5 für Windows

Und was ist mit Linux?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist mit Linux?

    Autor: Der Kaiser! 12.01.11 - 04:45

    Unter Windows gibts foobar2000. Unter Linux?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  2. Re: Und was ist mit Linux?

    Autor: Dorsai! 12.01.11 - 10:54

    Am direktesten mit foobar2000 von der Zielgruppe her zu vergleichen ist wohl MPD. Sehr ressourcenschonend und verwendet die besten Decoder (MPD ist eines der wenigen Programme die mir meine Wavpack Hybrid Files verlustfrei abgespielt haben anstatt nur den Lossy Part zu spielen wie z.b Amarok). Gapless Playback wird unterstützt und GUIs gibt es für jeden Desktop.

  3. Re: Und was ist mit Linux?

    Autor: Der Kaiser! 12.01.11 - 12:37

    > Unter Windows gibts foobar2000. Unter Linux?
    Musik sieht interessant aus. Allerdings muss man den sich selber kompilieren.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  4. Re: Und was ist mit Linux?

    Autor: Der Kaiser! 12.01.11 - 13:23

    > Am direktesten mit foobar2000 von der Zielgruppe her zu vergleichen ist wohl [der] Music Player Daemon.

    > Sehr ressourcenschonend und verwendet die besten Decoder.

    > Gapless Playback wird unterstützt und GUIs gibt es für jeden Desktop.
    Als Frontend werd ich Gnome Music Player Client ausprobieren. Und wenns der nicht bringt, Quimup.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  5. Re: Und was ist mit Linux?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.01.11 - 14:19

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings muss man den sich selber kompilieren.

    Wer das nicht will, sollte sich eine passende Distro suchen, mit zig vorkompilierten Alternativen (bei den wenigsten Distros muss man heute noch selbst kompilieren - es sei denn, man will eben tatsaechlich was ausprobieren). Gerade bei Audioplayern sollte mittlerweile jeder Geschmack bedient werden koennen.

  6. Re: Und was ist mit Linux?

    Autor: Dorsai! 12.01.11 - 23:44

    Ich verwende selbst Ario. Sonata ist ganz ähnlich hat aber Gnome Abhängigkeiten. Quimup hat mir trotzdem dass ich KDE user bin nicht zugesagt.

  7. Re: Und was ist mit Linux?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 13.01.11 - 01:52

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter Windows gibts foobar2000. Unter Linux?

    ... gibt's das nicht.

  8. Re: Und was ist mit Linux?

    Autor: Der Kaiser! 13.01.11 - 04:47

    > Ich verwende selbst Ario. Sonata ist ganz ähnlich hat aber Gnome Abhängigkeiten. Quimup hat mir trotzdem dass ich KDE user bin nicht zugesagt.
    Irgendwie sind die alle nicht toll.. :/

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. andagon GmbH, Köln
  4. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41