1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Banana Pi Router: Ein erster…

Warum eigentlich HDMI?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich HDMI?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.11.14 - 13:19

    Achtung, Laienfrage:

    Warum nimmt man hier eigentlich HDMI, das doch Geld kostet, obwohl VGA locker ausreichen würde?

    Für die Bauhöhe würde es keinen Unterschied machen, da die LAN-Stecker eh eine bestimmte Höhe haben und einen VGA-Anschluss haben die meisten Monitore auch. HDMI hingegen findet man immer noch fast nur an Fernsehgeräten und wenn man der IT-Elite hier glauben darf, hat sowas ja kaum noch jemand...

  2. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: Sharra 26.11.14 - 13:27

    Ich vermute: Die Leute wollen HDMI.
    Evtl ist es auch einfacher für die verbauten Chips, HDMI auszugeben, statt es erst umständlich auf ein analoges Signal umzusetzen.

    Ich bin auch kein besonderer Freund von HDMI aber viele schwören drauf. Keine Ahnung warum.

  3. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.11.14 - 13:28

    Na mir geht es vor allem um die Kosten. HDMI muss doch lizenziert werden, oder? Und dabei wollen die Leute diese Bastelkisten doch immer so billig wie möglich.

    Bei Raspi ist das ja auch sinnvoll, der soll ja auch gleich nen Ton mit ausgeben, etc. Aber bei nem Router?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.14 13:29 durch Himmerlarschundzwirn.

  4. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: am (golem.de) 26.11.14 - 13:34

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achtung, Laienfrage:
    >
    > Warum nimmt man hier eigentlich HDMI, das doch Geld kostet, obwohl VGA
    > locker ausreichen würde?
    Sämtliche Grafikchips geben heutzutage ein digitales Signal aus, das erst per weiteren Chip in die analogen Signale für VGA umgesetzt werden müsste. Heißt, es wird teuerer und aufwändiger im Board-Design.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  5. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: Dr.Helium 26.11.14 - 13:34

    Die gleiche Frage stelle ich mir sogar beim Raspberry Pi gestellt. Mit einem Displayport hätte man die aus meiner Sicht kostengünstigere Alternative. Ton kann der DP auch übertragen. Wer dann wirklich HDMI möchte (z.B. um das Gerät an einem TV anzuschließen) kann immer noch ein Displayport zu HDMI Kabel/Adapter verwenden. Kabel

  6. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.11.14 - 13:37

    Nuja, den Raspi setzen aber viele als Media Center ein, der ist für die Verwendung ja geradezu prädestiniert. Da ist es schon sinnvoll, auch gleich einen Anschluss zu benutzen, den die Zielgeräte sowieso haben. Adapter und Kabel braucht man beim Raspi nun wirklich schon genug :)

    Aber wer hängt sich seinen Router an den Fernseher?

  7. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: ranzassel 26.11.14 - 13:38

    Letztlich ist HDMI doch auch der universellere (gibt das Wort?) Port. Jeder halbwegs aktuelle Monitor unterstützt HDMI, Fernseher sowieso. Und ich denke mal, dass diese Art von Device sehr viel häufiger an einem Fernseher genutzt wird.

  8. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.11.14 - 13:38

    Okay, das klingt absolut logisch.

    Danke für die Gratisbildung :)

  9. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: DrWurst 26.11.14 - 13:47

    Mittlerweile haben Monitore in der Regel auch HDMI Anschlüsse, es gibt günstige HDMI -> DVI Adapter und man kann über HDMI auch noch den Ton ausgeben.

    Ich habe drei Monitore auf dem Tisch und alle mit HDMI/Displayport am Rechner. Einen Fernseher sucht man hier übrigens vergeblich :)

  10. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: ck2k 26.11.14 - 13:58

    Mit Displayport wäre man, meiner Meinung, nach besser dran. Die Bandbreite ist höher und HDMI kann über einen passiven Adapter ausgegeben werden - inkl Sound.

    Ich schätze der Grund für HDMI wird in den Kosten liegen, wie die bei HDMI im Vergleich zu DP aussehen weiß ich nicht, daher kann ich nur mutmaßen. :)

  11. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: plutoniumsulfat 26.11.14 - 14:12

    DP ist nur schlecht verbreitet.

  12. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: Misel 26.11.14 - 14:16

    Beim RaspberryPi ging es darum, Kindern einen Computer näher zu bringen. Dazu muss es so billig wie möglich sein. Die Idee war, dass jeder Haushalt einen Fernseher hat, an den man ein HDMI-Signal schicken kann. So muss man nicht extra einen Monitor besorgen. HDMI nutzt für die Bilddaten das gleiche Protokoll wie DVI, es genügen also passive Adapter. Deshalb hat sich das beim Raspberry Pi durchgesetzt und das ist wohl auch der Grund, weshalb alle "Nachkömmlinge" auch HDMI einsetzen.

    Für Displayport spricht, dass man keine Royalties für das TDMS bezahlen muss. Das klappt aber nur, wenn man die "nativen" DP-Signale nutzt. Man kann auch HDMI-Signale darüber schicken, aber dann braucht man wieder TDMS und hat was die Royalties angeht nix gewonnen. (Deshalb können z.B. Radeon-Karten nur zwei TDMS-Signale aussenden. Für den dritten bis sechsten Monitor benötigt man Displayport-Monitore oder spezielle (aktive!) Adapter. Die billigen passiven reichen nicht aus.)

    Bei der RaspberryPi kommt das HDMI-Signal auch direkt vom Broadcom-Chip. Vermutlich werden also die Royalties eh schon über Broadcom abgegolten.

  13. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: phre4k 26.11.14 - 14:22

    aber es ist doch ein Devboard und kein Mediacenter :/

  14. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: plutoniumsulfat 26.11.14 - 14:32

    kommt aber auch auf die DVI-Version an.

  15. Re: Warum eigentlich HDMI?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.11.14 - 15:45

    Na klaaaaar :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow
  2. Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück,Markt
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. ENERTRAG Windstrom GmbH, Dauerthal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. 569€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
    In eigener Sache
    Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

    Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

    1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
    2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
    3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da