Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BBWF: Telekom will Festnetz und…

Erstaunlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstaunlich

    Autor: bombinho 25.10.17 - 21:31

    Es kostet immer noch 80Mrd. Euro, wie schon vor Jahren und das obwohl man bei der Glasfasercompany nun schon Tausende Kilometer Glasfaser gelegt hat und laut Angaben von Mitarbeitern schon fast vollstaendig auf Fiber ;) umgeruestet hat. Ist das nicht erstaunlich? Da ist wohl die Planung nicht aufgegangen.

  2. Re: Erstaunlich

    Autor: Faksimile 26.10.17 - 18:42

    Doch. Aber in der Zwischenzeit steigen auch die Baukosten. Aber davon konnte man ja bei der Konzeptionierung und Planung nicht ausgehen, geschweige denn vermuten.

  3. Re: Erstaunlich

    Autor: bombinho 26.10.17 - 21:26

    455.000 Kilometer Glasfaser

    Das ist weiter als von der Erde bis zum Mond

    ;)

    Das sind bereits 18,2m pro zahlender Kunde. Wenn man nun seit 5 Jahren treuer Telekomkunde ist, dann hat man mindestens 1500¤ dafuer bezahlt. Also eigentlich ein Schnaeppchen. Wenn man aber annimmt, dass darin auch HYTAS/OPAL enthalten ist und demzufolge bis zum Anfang der Telekom zurueckrechnet, ...

    dann kann man viele Hotlinemitarbeiter beschaeftigen, die die Kunden vertroesten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.17 21:46 durch bombinho.

  4. Re: Erstaunlich

    Autor: bombinho 26.10.17 - 21:47

    Sind das eigentlich Kabelkilometer oder Faserkilometer?

  5. Re: Erstaunlich

    Autor: Rulf 26.10.17 - 23:00

    der plan war, so viel wie möglich subventionen vom steuerzahler einzustecken und dann die gewinne zu kassieren...
    das hätte man nun geschafft wenn nur die gier nicht wäre...
    schließlich wollen die aktionäre dividende dividende dividende...

  6. Re: Erstaunlich

    Autor: Ovaron 27.10.17 - 05:20

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > der plan war, so viel wie möglich subventionen vom
    > steuerzahler einzustecken

    Wessen Plan? Die Telekom hat die letzten Jahre Ausschreitungen gewonnen die den Steuerzahler einige hundert Millionen Euro gewonnen und selbst mehrere Milliarden investiert. Wäre das Verhältnis besser gewesen hätten die lieben Mitbewerber bei den Ausschreibungen nicht so oft einfach nur dankend abgewinkt.

  7. Re: Erstaunlich

    Autor: bombinho 27.10.17 - 08:30

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > selbst mehrere
    > Milliarden investiert.

    Das ist erfreulich, auf den Fakt, dass die Milliarden ja Gewinne waren und bei Nichtreinvestition versteuert und/oder ausgeschuettet werden muessen, gehen wir lieber nicht ein. Sehen wir frohgemut in eine Zukunft in der wesentliche Teile des Gewinnes auch in das Geschaeft reinvestiert werden. Alles Andere macht wenig Sinn, mit den ansonsten angehaeuften Milliarden kann man anderweitig wenig anfangen, ausser diese ins Ausland zu schaffen. Fuer solche Summen gibt es keine sinnvollen Bausparvertraege und aufs Altenteil kann sich die Telekom auch nicht setzen. Sie koennte hoechstens ins Ausland gehen und dort davon leben.

    Anhang:
    Es ist uebrigens nicht ganz ungewoehnlich, dass Firmen ohne Milliardengewinne keine Milliarden reinvestieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.17 08:36 durch bombinho.

  8. Re: Erstaunlich

    Autor: Ovaron 27.10.17 - 18:28

    bombinho schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------
    > > selbst mehrere Milliarden investiert.

    > Das ist erfreulich

    Nicht nur das, es ist auch ein starkes Indiz dafür dass Deine Dolchstoßtheorie nix taugt außer den Stammtisch zu unterhalten.

  9. Re: Erstaunlich

    Autor: bombinho 28.10.17 - 13:08

    Und die Begruendung fuer diese Aussage bleibst du hoffentlich nicht schuldig?

  10. Re: Erstaunlich

    Autor: Ovaron 28.10.17 - 18:18

    Lies einfach nochmal was geschrieben wurde, das ist genau die Begründung die Du suchst.
    Und da Du offensichtlich auch hier nur wieder bolzen willst: eod was mich angeht.

  11. Re: Erstaunlich

    Autor: Rulf 01.11.17 - 14:21

    die telekom war einfach nur groß genug, daß sie von den banken den entsprechenden rückhalt bekommen hat und so die ausschreibungen bzw versteigerungen gewinnen konnte...
    für jeden investierten euro hat sie dann aber noch mehrere vom staat obendrauf gepackt bekommen und durfte die gewinne dann behalten(nachdem die banken ihren teil bekommen haben natürlich)...

    in meiner gemeinde wurde ein neues gebiet vollkommen von der gemeinde erschlossen... ikl rel günstig glasfaser für jedes haus...als man dann einen anbieter suchte, machte ausgerechnet die telekom das schlechteste angebot...
    an sachleistungen sind die anscheinend nicht interessiert...die wollen die subventionen anscheinend nur bar auf die hand um dann selber mit werksvertragsfirmen nochmal zu buddeln...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  3. Siltronic AG, Burghausen
  4. Aktion Mensch e.V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      1. Nuraphone im Test: Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
        Nuraphone im Test
        Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang

        Die Kopfhörer von Nura sehen auf den Ohren aus wie normale Over-Ear-Kopfhörer, im Inneren stecken aber auch In-Ear-Stöpsel. Das ermöglicht einen automatisierten Hörtest für individuelle Frequenzeinstellungen und eine Höhen-/Mitten- und Bass-Trennung für unglaublich guten Klang - inklusive Noise Cancelling.

      2. Machine Learning: Microsofts Clarity analysiert Verhalten von Webseitennutzern
        Machine Learning
        Microsofts Clarity analysiert Verhalten von Webseitennutzern

        Clarity können Webseitenbetreiber als Javascript-Plugin einbetten, um das Verhalten ihrer Besucher zu verfolgen. Microsofts Software wertet diese Daten aus und kann mit Machine Learning Muster erkennen - etwa welche Elemente besonders häufig geklickt oder übersehen werden.

      3. EuGH-Gutachten: Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
        EuGH-Gutachten
        Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein

        Der früheren schwarz-gelben Bundesregierung droht eine Ohrfeige aus Luxemburg. Das deutsche Leistungsschutzrecht hätte nach Ansicht eines EuGH-Gutachters nicht in Kraft treten dürfen. Den Verlagen könnten Millionenverluste entstehen.


      1. 12:00

      2. 11:55

      3. 11:40

      4. 10:55

      5. 10:39

      6. 10:27

      7. 10:03

      8. 09:20