1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betriebssysteme: Linux 4.0 patcht…

Wozu Live-Patching?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu Live-Patching?

    Autor: triplekiller 13.04.15 - 15:20

    Die Versionsnummerierung ist völlig Wurscht.

    Als Entwickler und Wissenschaftler mehrerer verschiedener Richtungen, sehe ich Live-Patching nicht als nettes Extra-Feature, sondern als Tor für mehr Angriffe. Wozu Mehrarbeit, wenn durch fehlendes Live-Patching weniger Arbeit mehr ist?

    Ich hoffe, die kriegen das stabil genug hin. Live-Patching ist mir eine Nummer zu hoch. Ich kenne das von keinem System bis jetzt und damit meine ich nicht nur Software.

  2. Re: Wozu Live-Patching?

    Autor: __max__ 13.04.15 - 16:43

    Du musst es ja nicht benutzen, oder in deinen Kernel kompilieren.

    Wenn man jetzt mehrere hundert Server hat, die alle von der gleichen Sicherheitslücke betroffen sind, kann es schon von Vorteil sein sie mit Hilfe eines Live-Patch zufixen, anstatt sie zu patchen und dann alle nacheinander zu booten.

    Kann halt jeder so machen wie er will und ihm am meisten Zeit spart.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.15 16:43 durch __max__.

  3. Re: Wozu Live-Patching?

    Autor: tomatentee 13.04.15 - 21:05

    Wenn ich die von mir betreuten Server rebooten muss, muss ich das 24h im Vorraus ankündigen.

    Wenn jetzt ein sicherheitsrelevantes Kernel-Update ansteht bin ich in der Zeit verwundbar. Mit Live-Patching könnte ich das Problem direkt erstmal abdichten und dann anch 24h den Reboot regulär machen.

    Zugegebenermaßen könnte ich in solch einem kritischen Fall den Prozess umgehen und Notfallmäßig rebooten, ist aber aufwändig im Nachinein. Daher würde mir (und vielen anderen Admins, vor allem in größeren Umgebungen als meiner) schon Arbeit sparen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

  2. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
    3D-Druck
    Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

    Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.

  3. Security Essentials: MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports
    Security Essentials
    MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports

    Zum Ende des Windows-7-Supports wird auch das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials eingestellt. Da hilft auch der erweiterte Support nicht weiter. Ein Umstieg auf andere Anbieter ist daher wohl unvermeidbar.


  1. 15:32

  2. 14:52

  3. 14:00

  4. 13:26

  5. 13:01

  6. 12:15

  7. 12:04

  8. 11:52