Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bios-Alternative: Google…

Verriegelt, bis man den Schalter umlegt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verriegelt, bis man den Schalter umlegt

    Autor: PG 12.02.13 - 22:10

    Wenn ein Benutzer die Kiste öffnen will, reicht entweder der Entwicklerschalter (in Hardware, Google dokumentiert, wo dieser bei den verschiedenen Geräten zu finden ist), mit dem die Signaturprüfung abgeschaltet wird. Damit kann dann auch die untere Hälfte des cChips überschrieben werden, zum Beispiel mit einem coreboot, das _eigene_ Schlüssel zur Prüfung verwendet. Das schöne an diesem Aufbau ist, dass man bei Fehlflashes durch Wechsel aus dem Entwicklermodus wieder ein bootfähiges System hat (weil die obere Hälfte des Chips noch eine funktionsfähige Version enthält). Nachteilig ist die Warnung bei jedem Boot, dass man im Entwicklermodus ist.

    Oder man öffnet das Gerät und setzt einen Jumper oder dreht an einer Schraube (je nach Gerät; dokumentiert, wenn auch nicht so gut wie der Entwicklerschalter) und das gesamte Gerät ist flashbar. Und es steht ein coreboot-Port bereit, mit dem das Gerät an eigene Wünsche angepasst werden kann - allerdings mit dem Risiko, dass man sich etwas einfallen lassen muss, falls es schief geht.
    Die Google-Leute sind auch recht kooperativ, wenn es Fragen zu solchen Hacks gibt, und machen da selbst mit.

    Garrett ärgert sich vermutlich vor allem darüber, dass diese Mechanismen ungeeignet sind, um fertige Images zu produzieren, mit denen man abgeriegelte (ich meinte: sichere) Linuxinstallationen auf den Kisten installieren kann. Das ist nun mal das, was er bis vor kurzem bei Fedora (als Redhat-Mitarbeiter) gemacht hat.

    Die Freiheit des Benutzers kann ihn jedenfalls nicht sonderlich interessieren - ein Secure Boot Linux nach Redhat-Art sperrt eine Menge Funktionen, um die Sicherheit zu gewährleisten (nur signierte Kernelmodule, kein kexec, kein iopl - was X-Server ohne Kerneltreiber unmöglich macht) und bietet auch keinen physical presence test, mit dem man diese Sperrung im Einzelfall umgehen kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart
  2. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  3. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Ronny Verhelst: Tele-Columbus-Chef geht nach Hause
    Ronny Verhelst
    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

    Ronny Verhelst ist fertig. Der Belgier geht in seine Heimat zurück, weil er seinen Job bei Tele Columbus abgeschlossen hat.

  2. Alphabet: Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück
    Alphabet
    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

    Google muss sich aufgrund der EU-Strafe mit nur 3,52 Milliarden US-Dollar zufriedengeben. Das ist ein Rückgang um fast 30 Prozent.

  3. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00