Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bios-Alternative: Google…

Verriegelt, bis man den Schalter umlegt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verriegelt, bis man den Schalter umlegt

    Autor: PG 12.02.13 - 22:10

    Wenn ein Benutzer die Kiste öffnen will, reicht entweder der Entwicklerschalter (in Hardware, Google dokumentiert, wo dieser bei den verschiedenen Geräten zu finden ist), mit dem die Signaturprüfung abgeschaltet wird. Damit kann dann auch die untere Hälfte des cChips überschrieben werden, zum Beispiel mit einem coreboot, das _eigene_ Schlüssel zur Prüfung verwendet. Das schöne an diesem Aufbau ist, dass man bei Fehlflashes durch Wechsel aus dem Entwicklermodus wieder ein bootfähiges System hat (weil die obere Hälfte des Chips noch eine funktionsfähige Version enthält). Nachteilig ist die Warnung bei jedem Boot, dass man im Entwicklermodus ist.

    Oder man öffnet das Gerät und setzt einen Jumper oder dreht an einer Schraube (je nach Gerät; dokumentiert, wenn auch nicht so gut wie der Entwicklerschalter) und das gesamte Gerät ist flashbar. Und es steht ein coreboot-Port bereit, mit dem das Gerät an eigene Wünsche angepasst werden kann - allerdings mit dem Risiko, dass man sich etwas einfallen lassen muss, falls es schief geht.
    Die Google-Leute sind auch recht kooperativ, wenn es Fragen zu solchen Hacks gibt, und machen da selbst mit.

    Garrett ärgert sich vermutlich vor allem darüber, dass diese Mechanismen ungeeignet sind, um fertige Images zu produzieren, mit denen man abgeriegelte (ich meinte: sichere) Linuxinstallationen auf den Kisten installieren kann. Das ist nun mal das, was er bis vor kurzem bei Fedora (als Redhat-Mitarbeiter) gemacht hat.

    Die Freiheit des Benutzers kann ihn jedenfalls nicht sonderlich interessieren - ein Secure Boot Linux nach Redhat-Art sperrt eine Menge Funktionen, um die Sicherheit zu gewährleisten (nur signierte Kernelmodule, kein kexec, kein iopl - was X-Server ohne Kerneltreiber unmöglich macht) und bietet auch keinen physical presence test, mit dem man diese Sperrung im Einzelfall umgehen kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  2. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  3. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 232,90€ bei Alternate gelistet
  2. ab 649,90€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. SD: Analogabschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen
    SD
    Analogabschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

    Nach dem Antennenfernsehen wird auch für Satellit die Analogabschaltung geplant. Doch das wird nicht schnell und auch nicht ganz einfach ablaufen.

  2. ZBook G4: HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor
    ZBook G4
    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

    Mit Vierkernprozessor und dedizierter Grafikkarte sollen HPs ZBooks Anwender ansprechen, die Renderleistung für unterwegs benötigen. Alternativ bietet die Reihe energiesparende Workstations für längere Zeiten ohne Strom.

  3. Messenger Lite: Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland
    Messenger Lite
    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

    Die abgespeckte Version des Facebook Messenger ist über ein halbes Jahr nach der ersten Veröffentlichung offiziell in Deutschland erhältlich. Auf einem Android-Smartphone belegt die App weniger als zehn Prozent des Speicherplatzes, den der eigentliche Messenger benötigt.


  1. 16:10

  2. 16:00

  3. 15:26

  4. 15:18

  5. 14:51

  6. 14:19

  7. 14:00

  8. 13:24