1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bios-Bugs: Linux-Kernel schnappt…

Das war einmal der wichtigste Speicherbereich überhaupt und jetzt Müll?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das war einmal der wichtigste Speicherbereich überhaupt und jetzt Müll?

    Autor: abufrejoval 10.06.21 - 18:01

    Was hat sich nicht alles in diesem Speicherbereich abgespielt!

    Intel Above Boards haben da 64KB Häppchen aus sagenhaften 1,5MB RAM aus dem 16-Bit AT-Bus eingeblendet, quasi wie eine PDP-11 MMU.

    Und dann hatten natürlich alle Graphikkarten dort ihren Frame-Buffer scheibchenweise eingeblendet.

    Für die wohl intelligenteste aller Graphikkarten, den Texas Instruments TMS34020, habe ich für meine Diplomarbeit sogar X-Windows darauf portiert. Intelligent, weil das eigentlich eine volle CPU war, welche halt für BitBlt optimiert war und deshalb mit ihrem 32-Bit Adreßraum (und mit einem 32-Bit Datetenbus) nicht auf Bytes genau sondern einzelne Bits addressiert hat: Damit sind die ganzen Shifts und Maskierungen für die damals noch häufigen niedrigen Bittiefen für den Bildschirmspeicher und die Pixmaps entfallen, aber es waren wie bei einem 80286 eben auch "nur" 16 MByte VRAM addressierbar. Dieses VRAM war ebenfalls intelligenter als HBM oder HMC denn es konnte ein paar BitBlt Primitive direkt beschleunigen.

    Dabei lief der X-Server zunächst vollständig auf dem TMS34020 und alle Unix-Syscalls wurden dann an den 80486 geschickt, der sie über einen Stub-Server ausführte. So funktionierte dann auch File-I/O und die Netzwerkanbindungen.

    Es half, daß ich über die Uni Zugriff auf den vollständigen Unix- und OSF/Motif-Quellcode hatte, denn Linux war damals noch völlig unbenutzbar und BSD386 zu "raw".

    Damals unterstützt X11R4 noch nicht mehr als 8-Bit pro Pixel und eine der Hauptarbeiten war die Anpassung auf 32-Bit True-Color... Der dazugehörige 1920x1080 Röhrenbildschirm wog geschätzt eine Tonne und für die Videofenster mußte man DMA einsetzen, weil es Codecs und ASIC Support für Video-Kompression noch nicht gab.

    Das Demo-System auf der IFA war dann ein volles 19"-Rack, daneben stand dann eine nette kleine Pizzabox von SUN, die das auch alles und besser machen konnte und das war's dann erst mal mit deutscher Avangarde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler / Developer-Fullstack / Datenbank (m/w/d)
    ZKM Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Business Process Manager/BPM (m/w/d)
    C4B Com For Business AG, Germering bei München
  3. Senior IT-Projektverantwortung (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
  4. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,99€
  2. 564,99€
  3. (u. a. Battlefield 2042 für 53,99€), Wochenangebote (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum